Verein am Wochenende 47/2018

Die Winterpause naht, aber noch ist es nicht ganz soweit.

Fußball

Die U23 fuhr mit drei Niederlagen in Folge im Gepäck zum (inzwischen nicht mehr ganz) Aufstiegsfavoriten und Vorjahresmeister Weiche Flensburg.
Die stehen zwar noch immer auf Platz 4, Tabellenführer Wolfsburg II ist aber mit 15 Punkten mehr doch schon zu weit enteilt, um noch ein realistisches Ziel zu sein.
Trotzdem ging Weiche zunächst in Führung, Braun-Weiß drehte das Spiel aber durch zwei Elfmeter von Brian Koglin und einen weiteren Treffer von Christian Conteh auf 3:1, was auch bis in die Schlußphase bestand hatte.
In der 87.Minute traf Flensburg nach Ecke zum 2:3 und in der 89. glich („Ausgerechnet!“, „Geschichten die so nur der Fußball schreibt!“ (und jede andere Ballsportart)) Nico Empen zum 3:3-Ausgleich.
20 Punkte aus 27 Spielen sind trotzdem eine solide Ausbeute, das nächste Heimspiel findet (parallel zum Auftritt der Profis am Millerntor gegen Dresden) am kommenden Samstag um 14.00h in Norderstedt statt, zu Gast ist dann der VfB Oldenburg, der aktuell einen Punkt mehr auf dem Konto hat.

Weiterhin als Tabellenführer der A-Jugend Bundesliga grüßt die U19!
Der 1.FC Union Berlin war zu Gast am Königskinderweg und stellte die Elf von Timo Schultz vor größere Probleme, als die Tabellensituation dies vielleicht vorab vermuten ließ. Generell lässt sich hier sagen, dass eindeutige Ergebnisse in der Liga eher die Ausnahme sind, selbst der Tabellenletzte aus Osnabrück hat bei zwölf Niederlagen aus zwölf Spielen mit -30 noch eine Tordifferenz, die in den zurückliegenden Jahren wohl meist deutlich niederschmetternder gewesen wäre.
Gegen Union gingen die Bhoys in Brown also zunächst in Rückstand, konnten aber noch vor der Pause durch Mert Kuyucu (42.) ausgleichen.
Niclas Nadj (75., Elfmeter) und der eingewechselte Moritz Seiffert (77.) sorgten dann mit einem Doppelschlag für den 3:1-Endstand.
Nach zwölf Spielen in der 14er-Liga stehen 30 Punkte auf dem Konto, Wolfsburg und RaBa Leipzig folgen mit je 28 Punkten.
Am kommenden Samstag (12.00h, Amateurstadion) geht es zum Hinrundenausklang nach Berlin zur Hertha, bei der man im DFB-Pokal in einem engen Spiel zuletzt siegreich war.

Für die U17 stand etwas früher am Samstag das Heimspiel gegen RaBa Leipzig an und nachdem es schon zur Pause 0:4 stand konnte immerhin die zweite Halbzeit ausgeglichen gestaltet werden und Igor Matanovic erzielte in der 77.Minute den 1:5 Endstand.
Hier sind 14 Spiele gespielt, 20 Punkte stehen auf dem Konto und somit ein 8-Punkte-Polster zu den Abstiegsrängen.
Am kommenden Samstag um 13.00h geht es zum Tabellenletzten, dem SC Borgfeld aus Bremen.

In der Regionalliga Nord der Frauen empfing der FCSP am Sonntag als Vorletzter der Tabellenletzten, den TSV Limmer. „6-Punkte-Spiel“ at it’s best, für beide natürlich ein sehr wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt.
Und es sollte dramatisch werden.
Durch ein Eigentor der Torfrau nach Ecke in der 41.Minute gingen die St.Paulianerinnen in Führung. In Hälfte zwei dann ein Strafstoß für die Gäste, den Tara Zimmermann pariert – ehe sie in der 71.Minute dann wegen Handspiel außerhalb des Strafraums vom Platz flog – und da schon dreimal gewechselt worden war, musste eine der bereits auf dem Feld befindlichen Spielerinnen ins Tor, was dann Vivian Kellner mit Bravour tat.
Der Rest war Zittern – und der Gast konnte durch Tore in der 86. & 89.Minute tatsächlich das Spiel drehen, auch wenn beim 1:1 eine Mehrheit der Befragten ein Abseits gesehen hatten, das Schiedsrichter-Gespann aber halt nicht.
Was furchtbar klingt wurde dann doch noch mit einem lachenden Auge abgeschlossen, denn Nina Philipp konnte in der 94.Minute den umjubelten Ausgleich in Unterzahl erzielen.
Elf Punkte auf dem Konto, zwei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Wenn sich das qualitativ und quantitativ starke Lazarett über den Winter lichtet, sollte der Klassenerhalt aber hoffentlich trotzdem noch zu schaffen sein.
Ausführlicher Spielbericht und Fotos bei MSVFF1910.
Jetzt ist erst mal Winterpause, abgesehen von Hallenturnieren. Weiter in der Regionalliga geht es dann erst im März 2019.

Die Blindenfußballer haben bei einem Turnier in Belgien mitgespielt und den Turniersieg mit nach Hause gebracht. Glückwunsch, Jungs und Mädels!

Handball

Angst und bange musste es einem Ende Oktober werden, wenn man auf den Saisonverlauf der 1.Männer in der Oberliga HH/SH schaute. Sechs Spiele, sechs Niederlagen.
Ende November und vier Spiele später ist es da deutlich entspannter, denn alle vier Spiele wurden gewonnen! So auch jetzt am Samstag, als bei der SG WIFT/Neumünster eine Punktlandung mit 26:25 erzielt wurde.
8:12 Punkte nach zehn Spielen sind dann nach dem Saisonstart natürlich wieder etwas beruhigender, am kommenden Samstag um 16.00h kann man das Team in der Hölle Budapester Straße zum nächsten Sieg brüllen, HSG We/He/De, was ausgeschrieben „Handballspielgemeinschaft Weddingstedt Hennstedt Delve“ bedeutet. Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Spielschal vom Aufeinandertreffen mit der „HSG Schülp Westerrönfeld Rendsburg“, da dürfte wirklich jeder Hals warm bleiben.
Samstag, 16.00h? Richtig, passend nach dem Heimsieg der Profis gegen Dynamo, nur ein paar Meter die Straße runter.

Und mal ab vom Sportlichen: Das Projekt der Handballer in Ruanda hat es jetzt auch zu einem eingetragenen Verein geschafft, mehr Infos darüber findet Ihr hier:

www.neverplayalone.info

Weniger sportlichen Erfolg gab es am Wochenende für die 1.Damen, die bei der HSG Holstein Kiel / Kronshagen mit 25:16 unterlag.
7:9 Punkte nach acht Spielen, weiter geht es ebenfalls am Samstag zuhause, um 20.00h kommt Tabellennachbar TSV Altenholz.

// Maik

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.