Adventskalender 2018 – Tag 14

Hintergründe zum Adventskalender und eine Übersicht der Türchen findet Ihr hier auf dieser Seite.
Eure Lösung schreibt Ihr bitte hier in die Kommentare, die Freischaltung der Kommentare erfolgt allerdings zusammen mit der Auflösung erst jeweils am Nachmittag.
(Titelfoto mit freundlicher Genehmigung von und großem Dank an Stefan Groenveld.)

Eine Stadt als Inbegriff der Zweitklassigkeit.
Auch heute noch spielt ein Team des Vereins zweitklassig, nie hat man es aber geschafft in die erste Liga aufzusteigen, auch wenn es durchaus schon mal nur knapp verfehlt wurde.

In der Region (Achtung: ungleich „die Region!“, obwohl lange Zeit tatsächlich Bilbaoesque fast nur Spieler aus eben dieser Region im Team standen) gab es nie einen erfolgreicheren Club, diese Region ist aber eben nur ein Teil des Bundeslands und dies führte einst zu Verstimmungen, denn der Landesvater bevorzugte einen anderen Verein… der heute, etwas überraschend, mal wieder hinter dem Gesuchten steht.

Bei einem „Ausländervorfall“ in Liga 2 war der gesuchte Verein auch beteiligt, allerdings nur passiv.

Und dann spielte man doch noch gegen „die Region“ und stellte gemeinsam einen Rekord für die (bisherige) Ewigkeit auf.

Danach ging es allerdings steil bergab, wie bei so vielen Vereinen in diesem Kalender ist auch hier das Stichwort „Lizenzentzug“ vorhanden.

Ehemalige St.Paulianer sind natürlich auch mal für diesen Verein aufgelaufen, die bekanntesten dürften Holger W. und ein kongolesischer Nationalspieler sein, welcher sowohl als Vor- als auch als Nachnamen einen Doppelnamen trägt.

Für die St.Paulianerinnen und St.Paulianer, die in der großen Zeit des gesuchten Vereins dort zu Auswärtsspielen fuhren, dürfte auch der Begriff „Tankstelle“ zur Lösung beitragen.

Auflösung:

Natürlich, der SV Meppen, lange Jahre als „Nächstes Jahr in Meppen!“-Gesang quasi die verspottende Beschimpfung von anderen Vereinen im Abstiegskampf der ersten Liga.

Wer heute noch in der 2.Liga spielt, sind die 1.Frauen des Vereins, während die Zweitvertretung es in der Regionalliga mit den Frauen des FCSP aufnimmt – und die Männer immerhin schon mal wieder Drittklassig sind.

Tatsächlich spielten lange Zeit fast nur Spieler aus dem Emsland für den Verein, erst mit Einzug in den Profibereich wurde dies aufgeweicht – und der Niedersächsische Ministerpräsident bevorzugte einst die Braunschweiger Eintracht, so dass der SV Meppen auf keine finanzielle Hilfe beim Stadionausbau vom Land hoffen durfte.

Ausländervorfall: Der 1.FC Nürnberg setzte einst einen Ausländer zuviel ein- im Spiel gegen den SV Meppen.
Und das 6:7 gegen Kaiserslautern ist bis heute das torreichste Spiel der Zweitligageschichte.

Als Ex-St.Paulianer wurden Holger Wehlage und Jean-Clotaire Tsoumou-Mazda gesucht – und die Geschichten bezüglich der Tankstelle breiten wir hier jetzt mal besser nicht aus.

// Maik

31 thoughts on “Adventskalender 2018 – Tag 14

  1. Sascha says:

    Nachdem ich gestern mit den „roten Teufeln“ scheinbar nichts verpasste tippe ich heute auf das Emsland und den SV Meppen

    Antworten
  2. jj1910 says:

    Bei Holger Wehlage und Tankstelle dachte ich kurz an den VFB Lübeck (zu einem Auswärtsspiel nach Meppen habe ich es leider nie geschafft, ich kenne nur die Tanke an der Lohmühle), aber der Rest passt natürlich besser zum SV Meppen. Fehlte eigentlich nur die Verbindung zu Maradona 🙂

    Antworten
      1. Marius K. says:

        Aber klar doch. Der (kleine) große Diego Maradonna gab sein damaliges Debüt für den FC Barcelona auf einem Meppener Kartoffelacker, weit bekannt als das Emslandstadion (Wird auch in 100 Jahren keine Arena). Am 3. August 1982 trat Meppen also endgültig auf die ganz große Bühne.

        Einen wahren Fussball-Gott vermiss ich allerdings, neben den genannten Myyrys, Menkes und Wehlages:
        Reiner Raufmann, so erlangte dieser doch nicht nur im Emsland Legendenstatus. Noch heute wird ehrfurchtsvoll darüber geredet „wieviel dieser damals doch ziehen konnte“. Eine Eigenschaft die nur in direkter Nachbarschaft zur norddeutschen Schnappshochburg Haselünne (Besser bekannt als Fuselünne und Heimat der Brennereien Rosche, Heydt und Begrenzten) wirkliche Wertschätzung erfuhr. Später wurde der „verrückte Deutsche“ andernorts noch in den fussballerischen Olymp gehoben.

        In diesem Sinne ein freundliches „..fürchtet euch nicht- Emsköppe beißen nicht.“

        Grüße aus der Provinz und Danke für die tollen Rätsel!

        Antworten
  3. Sven Fanladen says:

    Bin etwas irritiert, dass der Begriff Gummistiefel nicht vorkommt. Denke aber trotzdem, dass der SV Meppen gesucht wird…

    Antworten
  4. Carsten says:

    SV Meppen mit dem Rekordspiel gegen die Region beim 6:7. Holger Wehlage und Jean-Clotaire Tsoumou-Madza haben dort gespielt. Unvergessen: Die Aufstiegsrunde zur 2. Liga mit Spielen gegen die Hertha Frösche und den Ruhrpottlern aus Erkenschwick.

    Nicht erwähnt im Rätsel: Die ewige Legende des Emslands: Josef Menke aus dem kleinen Dorf Gersten. Und der finnische Emsland-Maradonna Marco Myyry.

    Und natürlich des Spruch von Schumacher: „Ich spiele doch nicht in Meppen, da gehe ich lieber in die Türkei.“

    Antworten
  5. djk says:

    Moin,

    der gesuchte Verein müsste der SV Meppen sein. Ab Ende der 80igerAnfang der 90iger lange Zweitligist, niemals in der ersten Liga. Zumindest einmal (unter Horst Ehrmantraut) knapp am Aufstieg gescheitert. Nun in der dritten Liga. Der bevorzugte Konkurrent aus dem selben Bundesland dürfte Eintracht Braunschweig sein, derzeit letzter in der dritten Liga.

    Antworten
  6. sutje says:

    Boah, hab mir das Hirn zermatert, dabei war der erste Hinweis so einfach, verflixt.
    Dachte mir schon, dass Wortklaubereien ne Rolle spielen und deshalb vielleicht der Aufstieg in die erste Liga mit „Gründungsmitglied“ umgangen wurde. Braunschweig war ja Meister (der Mazingu hat da ja auch mal gespielt), Jedoch passte der Rest nicht. Darüber hinaus hätte wohl duie Hafenstraße hätte bestimmt ne Rolle gespielt und welcher Klub war das noch mit der Tankstelle…
    Dann ein dritter Blick auf die Drittligatabelle, nochmal Wikipedia und Meppen angeworfen, ZACK!
    Klar…
    Tatsächlich war ich zu Tankstellenzeiten 1x in Meppen und es war eine ganz großartige Invasion! 🙂
    Es ist also die Spielvereinigung Meppen.
    Die Wortklauberei hat mich gut aufs Glatteis geführt und zukünftig werden die ersten Hinweise (noch) ernster genommen 😉

    Antworten
  7. HeLuecht says:

    Bei Tankstelle fällt mir spontan natürlich etwas ein, aber das führt zu nix, also nehme ich mal Holger Wehlage und mache mich auf den Weg in den Kongo, wo ich Michel Dinzey wegen des nicht vorhandenen doppelten Doppelnamens links liegen lasse und über ein verschollene Enfant Terrible, den Schwarz Fahrer Jean-Clotaire Tsoumou-Madza stolpere. Mit beiden geht die Fahrt ins Emsland zu ihrem alten Klub, dessen Frauen heuer in der 2. Bundesliga kicken,

    dem SV Meppen.

    6:7 aus Meppener Sicht endete einst das bis dato torreichste Zweitliga Spiel auf dem Betzenberg. Und dann gab es da noch einen (später zum Landesvater gemachten) Innenminister Glogowski auf den man im Emsland bis heute nicht gut zu sprechen ist, weil er ‘seinem’ Verein Zuschüsse gewährte, die man den Meppener beim Stadionausbau verweigerte. Ob man dort allerdings derzeit Genugtuung empfindet, dass man in dieser Saison die Braunschweiger Löwen hinter sich lassen konnte, ist nicht überliefert.

    Der Aufstieg in die erste Liga wurde 1994/95 knapp verfehlt, da halfen auch die am Grünen Tisch gewonnenen Punkte gegen den mit einem Ausländer zuviel angetretenen Clubberer nichts, sagt Wikipedia. 😏

    Antworten
  8. Kai says:

    Mit Holger Wehlage und Jean-Clotaire Tsoumou-Madza Schnittmenge, sowie dem 6:7 gegen „Die Region“ als torreichstes Spiel der 2. Bundesliga dürfte dann wohl der SV Meppen gemeint sein

    Antworten
  9. Jens says:

    Das ist natürlich der SV Meppen, deren Frauen aktuell in der zweiten Liga spielen. Die „Region“ Emsland, der (spätere)
    Landesvater Glogowski, damals Innenminister von Niedersachsen und gleichzeitig Braunschweig Anhänger, die dann auch einen Landeszuschuss für ihre Stadionmodernisierung bekamen, im Gegensatz zum SVM. Der „Ausländervorfall“ war ein 0:2 gegen Nürnberg und der Rekord ist das torreichste Spiel der 2. Bundesliga, ein 6:7 im Jahre 1997.

    P.S. Ich hoffe man merkt nicht das ich aus der Gegend komme…:-)

    Antworten
  10. Anja says:

    SV Meppen. Das wolte ich gestern schon raten. War für mich noch regioniger 😉
    Berüchtigte Tankstellen gibt es u.a. ja auch bei der genannten Konkurenz aus Braunschweig (so weit ich weiß ohne peinliche Vorfälle unsererseits). Mit Team sind natürlich die Frauen gemeint.

    Antworten
  11. hansemann says:

    ich war erst lange beim vfb lübeck (lange zweite liga, nie erste; wehlage hat dort gespielt; bundeslandbattle mit holstein kiel; tankstellenatzen (ok, gibts fast überall ;-))

    zum glück bin ich dann doch noch auf den sv meppen gekommen!
    die damen spielen in zweiter liga, meppen war in den 80ern der inbegriff der zweiten liga, aber nie erste liga, lizenzentzug hatten die sicher auch.
    #gummistiefel
    #markomyyry

    aber was hat es mit dem rekord auf sich? und was mit dem spieler aus dem kongo? (dinzey hat keinen doppel-doppelnamen, rolf-christel hat nie bei fcsp gespielt)

    unvergessen: https://www.youtube.com/watch?v=ZE5KNUk93Dc

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Maik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.