Adventskalender 2018 – Tag 14

Hintergründe zum Adventskalender und eine Übersicht der Türchen findet Ihr hier auf dieser Seite.
Eure Lösung schreibt Ihr bitte hier in die Kommentare, die Freischaltung der Kommentare erfolgt allerdings zusammen mit der Auflösung erst jeweils am Nachmittag.
(Titelfoto mit freundlicher Genehmigung von und großem Dank an Stefan Groenveld.)

Eine Stadt als Inbegriff der Zweitklassigkeit.
Auch heute noch spielt ein Team des Vereins zweitklassig, nie hat man es aber geschafft in die erste Liga aufzusteigen, auch wenn es durchaus schon mal nur knapp verfehlt wurde.

In der Region (Achtung: ungleich „die Region!“, obwohl lange Zeit tatsächlich Bilbaoesque fast nur Spieler aus eben dieser Region im Team standen) gab es nie einen erfolgreicheren Club, diese Region ist aber eben nur ein Teil des Bundeslands und dies führte einst zu Verstimmungen, denn der Landesvater bevorzugte einen anderen Verein… der heute, etwas überraschend, mal wieder hinter dem Gesuchten steht.

Bei einem „Ausländervorfall“ in Liga 2 war der gesuchte Verein auch beteiligt, allerdings nur passiv.

Und dann spielte man doch noch gegen „die Region“ und stellte gemeinsam einen Rekord für die (bisherige) Ewigkeit auf.

Danach ging es allerdings steil bergab, wie bei so vielen Vereinen in diesem Kalender ist auch hier das Stichwort „Lizenzentzug“ vorhanden.

Ehemalige St.Paulianer sind natürlich auch mal für diesen Verein aufgelaufen, die bekanntesten dürften Holger W. und ein kongolesischer Nationalspieler sein, welcher sowohl als Vor- als auch als Nachnamen einen Doppelnamen trägt.

Für die St.Paulianerinnen und St.Paulianer, die in der großen Zeit des gesuchten Vereins dort zu Auswärtsspielen fuhren, dürfte auch der Begriff „Tankstelle“ zur Lösung beitragen.

Auflösung:

Natürlich, der SV Meppen, lange Jahre als „Nächstes Jahr in Meppen!“-Gesang quasi die verspottende Beschimpfung von anderen Vereinen im Abstiegskampf der ersten Liga.

Wer heute noch in der 2.Liga spielt, sind die 1.Frauen des Vereins, während die Zweitvertretung es in der Regionalliga mit den Frauen des FCSP aufnimmt – und die Männer immerhin schon mal wieder Drittklassig sind.

Tatsächlich spielten lange Zeit fast nur Spieler aus dem Emsland für den Verein, erst mit Einzug in den Profibereich wurde dies aufgeweicht – und der Niedersächsische Ministerpräsident bevorzugte einst die Braunschweiger Eintracht, so dass der SV Meppen auf keine finanzielle Hilfe beim Stadionausbau vom Land hoffen durfte.

Ausländervorfall: Der 1.FC Nürnberg setzte einst einen Ausländer zuviel ein- im Spiel gegen den SV Meppen.
Und das 6:7 gegen Kaiserslautern ist bis heute das torreichste Spiel der Zweitligageschichte.

Als Ex-St.Paulianer wurden Holger Wehlage und Jean-Clotaire Tsoumou-Mazda gesucht – und die Geschichten bezüglich der Tankstelle breiten wir hier jetzt mal besser nicht aus.

// Maik