Verein am Wochenende 42/2019

Hamburger Wetter überall.
Schlechtes Wetter auch bei den 1.Frauen, die das Heimspiel in der Feldarena gegen den SV Meppen II gleich mit 0:5 verloren. Von der Tabellensituation her hätte man eher das umgedrehte Ergebnis erwarten dürften, aber diese Saison ist in der RL Nord wohl nichts normal. So gab der Tabellenführer SV Henstedt-Ulzburg, der bisher alles weggerammt hatte, zuhause gegen den VfL Jesteburg in den Schlußminuten noch ein 3:1 aus der Hand… die geneigte Leserin wird sich erinnern, dass eben jener VfL letzte Woche ein 0:3 gegen Braun-Weiß auch noch in ein 4:3 gedreht hatte.
Verrückt.
Bei unseren Frauen hat allerdings die Personalnot weiterhin dramatische Auswirkungen, so saß am Sonntag neben der Ersatztorhüterin nur noch eine weiter Feldspielerin auf der Bank. Und bei drei Mal eigenen Aluminiumtreffern ist das Ergebnis dann vielleicht auch höher ausgefallen, als unbedingt nötig.

Nächsten Sonntag (12.30h) geht es dann beim punktgleichen TV Jahn in Delmenhorst weiter.

Erfolgreicher war hingegen die U23 in der RL Nord, die als Vorletzter den Tabellenletzten, HSC Hannover begrüßte.
Vielleicht die Gelegenheit für einen kleinen Exkurs: Ich bin gegen Zweitvertretungen in der Regionalliga und würde eine Art Reserverunde begrüßen – weiß aber auch, dass dies wiederum andere logistische Schwierigkeiten erzeugt. Ein großes Ärgernis der zweiten Teams ist jedenfalls die mögliche Wettbewerbsverzerrung dadurch, dass es mal mehr und mal weniger Spieler „von oben“ gibt, was die Gegner unterschiedlich bevor- oder benachteiligt.
Für Braun-Weiß liefen also am Sonntag vor 222 Zuschauern in Norderstedt auf: Luca Zander, Philipp Ziereis, Ersin Zehir, Jakub Bednarczyk, Kevin Lankford und Henk Veerman – sowie fünf weitere Spieler, die dann auch tatsächlich zur U23 gehören.
Die Regel in der Liga sind nun mal wie sie sind und daher ist das auf dem Papier so erlaubt. Insbesondere für die Spielpraxis bei Rekonvaleszenten wie Zander, Ziereis und Veerman mag dies sogar sinnvoll sein – in dieser Anzahl aber grenzt das schon an Unsportlichkeit und hat einen ziemlich faden Beigeschmack, welcher sich ergebnistechnisch gegen völlig überforderte Hannoveraner auch in einem 6:0 entlud.
Sollte man daher freiwillig auf den Einsatz solcher Spieler verzichten? Nein, dies kann nur durch eine entsprechende Regeländerung seitens des Verbandes hergestellt werden, im sportlichen Wettkampf freiwillig auf absolut erlaubte Mittel zu verzichten wäre tatsächlich fahrlässig bis bescheuert. (Und damit möchte ich explizit Vergleiche zu Schwalben o.ä. ausschließen, die sind schließlich nicht erlaubt.)
Bei Hannover war das Gegentor zum 2:0 kurz vor der Pause sowie der Doppelschlag kurz nach dem Wechsel dann ein Genickbruch, danach war keinerlei Aufbäumen mehr zu spüren und die Partie hätte bei konsequenterer Chancenverwertung auch noch ein paar Tore höher ausgehen können.
Positiv: Henk Veerman erzielte das 2:0 (nach eigenem Ballgewinn souverän verwandelt) und wurde dann nach gut 70 Minuten ebenso wie Ziereis unverletzt ausgewechselt.

Zwölf Punkte sind es jetzt, Anschluss an die Nichtabstiegsplätze ist zumindest wieder hergestellt.
Weiter geht es am kommenden Samstag um 13.30h bei Weiche Flensburg 08.

Die U19 trat im „kleinen Derby“ beim Niendorfer TSV an, für den es dieses Jahr wohl schwer werden wird mit dem erneuten Klassenerhalt.
Drei Tore von Franz Roggow (22., 23. & 31.) in der ersten Halbzeit schnürten den Auswärtssieg am Sachsenweg dann recht schnell ein, Abudul Djalo traf in der 55.Minuten zum 4:0 Endstand.
Nach acht Spielen hat das Team jetzt 13 Punkte und steht im sicheren Mittelfeld, nach den drei Auftaktpleiten (gegen starke Gegner) ist damit endgültig wieder ruhiges Fahrwasser erreicht.
Am kommenden Samstag um 14.00h kommt mit Union Berlin das Überraschungsteam der Saison, welches erst an diesem Wochenende mit 2:3 gegen den VfL Wolfsburg die erste Niederlage hinnehmen musste.

„Berlin“ ist auch das Stichwort für die U17, die beim Tabellenzweiten Hertha BSC antreten musste. Mit 3:0 (2:0) gab es in der Hauptstadt nichts zu holen, zwölf Punkte aus neun Spielen sind aber weiterhin gut genug für einen Platz im Mittelfeld.
Weiter geht es hier ebenfalls am Samstag, bereits um 11.00h ist Energie Cottbus zu Gast am Königskinderweg, ein „Doppler“ mit dem danach folgenden U19-Spiel wäre also möglich.
(Bitte die Vereinsmedien verfolgen, Wettertechnisch ist eine Verlegung an den Brummerskamp nicht auszuschließen.)

Die 5.Herren („El cuarto auténtico“) besiegte den Tabellenführer BU III mit 2:0, herausragende Leistungen wurden Torhüter Finn(air) zugeschrieben.
Auf weitere Details warten wir noch, der Redax-Schluss wurde hier aufgrund der Feierlichkeiten mit Ankündigung gerissen.
Wir melden uns. Here we go:

FinnAir hebt ab und niemand kommt an ihm vorbei

Am gestrigen Sonntag hatte El cuarto auténtico den nächsten großen Brocken vor der Brust. Der amtierende Tabellenführer vor dem Spieltag BU 3 war zu Gast auf dem Geläuf an der Feldstraße. Endlich (!) belohnte sich die Truppe um Kapitän Flo Cronen und konnte 2:0 (0:0) gewinnen. Das bedeutet: Endlich wieder ein Sieg und dann auch noch zu NULL!
Mit mehr Glück als Verstand und dem MVP Torwart Finn überstanden wir die ersten 45 Minuten. In mehreren 1 gegen 1 Situation bäumte sich unser Keeper auf und wuchs über sich hinaus. Die Zweifel auf der gegnerischen Bank wurden immer größer und unsere Gelassenheit bei Chancen von BU ebenfalls. Wir waren uns sicher: An dem kommt heute niemand vorbei, nicht einmal ein Cristiano Ronaldo hätte in diesem Spiel ein Tor geschossen.
Die zweite Hälfte gingen wir dann besser an und konnten für immer mehr Entlastung sorgen. Zu erwähnen ist allerdings, dass der Gegner weitere große Chancen liegen lies. Ich wiederhole mich, aber: „GEIL FINN JUNGE“!
In der 56. Minute war es dann soweit und das Spiel bekam seinen ersten Treffer. Benno, unser Sternekoch, hatte die gewisse Würze im Schuh und konnte aus 18 Metern trocken zum 1:0 einnetzen. Auch wenn dieser Treffer sicherlich nicht zu 100% zum Spielverlauf passte, war es die Belohnung der harten Arbeit in den letzten Wochen.
Als dann auch noch Mo „Salah“ Azemal zum Kopfball hochstieg und ihn mit der Hilfe seiner Frisur ins Netz beförderte, war uns allen bewusst, dass wir das Ding heute für uns entscheiden.
So kam es dann auch und nach einer Abwehrschlacht in den letzten Minute war es vollbracht. Wir haben endlich wieder 3 Punkte geholt und belohnen unsere starken Leistungen aus den letzten Wochen. Nun geht es weiter. Das nächste Spiel gegen Tabellennachbar Bergedorf steht nächsten Freitag vor der Tür. Mit ähnlicher Leistung hält uns niemand auf!

Die 6.Herren fegte die Zwote von Union 03 gleich mit 7:0 von der Platte, auch hier dauerten die Feierlichkeiten länger. Es berichtet Dennis:

Sonntag, bestes Hamburger Wetter (grau in grau gespickt mit Regenschauer) und 14 Spiele an der Feldarena, was will Mensch mehr? Nach dem Spiel unserer 1.Frauen vertrieb ich mir die Zeit mit der ersten Hälfte der 4.Herren und wartete gespannt auf meine Freunde von den Sechsten Herren.
Deren Spiel begann dann auch recht kurios. Oder eben auch nicht, denn das Spiel der Siebten Herren wurde schon leicht verspätet angepfiffen und auf Grund von einigen Unterbrechungen in der ersten Halbzeit startete die zweite Hälfte auch erst kurz nach 15 Uhr. Da der angesetzte Schiedsrichter für das heutige Spiel schnell eins und eins zusammen zählen konnte, war ihm klar, dass der angesetzte Anpfiff um 15.30 Uhr nicht einzuhalten war. Und auch nach der von ihm einzuhaltenden Wartezeit von 15 Minuten wäre der Platz immer noch nicht frei, was er zum Anlass nahm sich mit folgenden Worten zu verabschieden:
Dafür hab ich keine Zeit, ich muss noch ins Theater heute Abend.
Und weg war er.
Zum Glück konnte relativ schnell ein neuer Schiri organisiert werden (wie es dazu kam ist eigentlich nochmal eine eigene Geschichte, würde hier jetzt aber den Rahmen sprengen) und das Spiel wurde dann auch mit 45 Minuten Verzögerung angepfiffen.
Und wie es auch los ging: bereits nach zwei Minuten stand es 1:0 durch Habib, der einen steilen Pass wunderschön mitnahm und die Kugel seelenruhig ins lange Eck schieben konnte. Knorke!
So konnte es weitergehen und das tat es auch, denn keine drei Minuten später bekommt Stefan rechts im Strafraum an den Ball, knallt dabei dann aber mit dem heraus kommenden Torwart zusammen, woraufhin der Ball bei Nick landete – der zentral stehend zum 2:0 vollenden konnte.
Leider blieb der Torwart nach dieser Situation erstmal liegen, da er wohl bei dem Zusammenstoß am Kopf getroffen wurde und wohl erstmal auch benommen war. Zwar signalisierte er nach einiger Zeit, dass er weiterspielen könne, aber gut sah das nicht aus. Dazu aber gleich mehr.
Nach diesem furiosen Start flachte das Spiel aber um einiges ab, Union 03 sortierte sich ein wenig besser ohne wirklich gefährlich zu werden und die Sechste ließ hauptsächlich den Ball laufen und verzichtete selbst weitestgehend auf gefährliche Offensivaktionen. So kam es dann auch, dass der Gast das 3:0 selbst einleitete indem der Ball im Mittelfeld ohne große Not verloren wurde, woraufhin Nick nach schnellem Konter den Spielstand erhöhen könnte.
Mit dem Halbzeitpfiff gingen dann alle Spieler in die Kabinen, allerdings mit einer Ausnahme. Der Torhüter von Union hockte sich zunächst hin und fasste sich auch immer wieder an den Kopf. Auf Nachfrage meinte er zwar es ginge schon, aber zum Glück sah er es entweder selbst ein oder sein Trainer hat die richtige Entscheidung getroffen und ihn ausgewechselt, denn wirklich gut sah das nicht aus. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen dass er bald wieder aufm Platz stehen kann.
Die zweite Halbzeit startete ähnlich wie die erste endete, relativ unaufgeregt. Zwar übten die Gäste ein wenig mehr Druck aus und standen dementsprechend höher, aber die Sechste blieb auch hier weitestgehend ruhig und verwaltete ihren Vorsprung. Im Prinzip passierte auch bis zum Abpfiff wenig aufregendes, was bei einem Endstand von 7:0 schon komisch klingt. Aber bis auf die vier Tore von Habib (58.), Nick (66. Und 86.) und Armin (88.) bleibt eigentlich nur ein sehenswerter Angriff von Union zu erwähnen, den Toni mit einer Glanzparade entschärfen kann und das spektakuläre Solo von Luca auf der rechten Außenbahn kurz vor Schluss, welches dann auch im 7:0 endete.
Da so ziemlich alle Konkurrenten um den Aufstieg an diesem Wochenende Punkte haben liegen lassen, war dieser zweite Dreier in Folge Gold wert und der Abstand zumindest zum 2. Platz konnte vorerst verringert werden.
Nächste Woche Sonntag wird dann auswärts gegen West Eimsbüttel versucht diese Serie weiter auszubauen.

Die 7.Herren spielt in der Kreisklasse 3 und Sebastian hatte eigentlich auch versprochen, sich regelmäßiger mit Berichten zu melden – und zack, schon hat es geklappt:

Da lohnt dann natürlich mal der grundsätzlichere Blick auf die Tabelle zur Einordnung:
13 Spiele sind gespielt, aktuell stehen fünf Siege und zwei Unentschieden auf der Haben-Seite, was in der 15er-Liga Platz 6 bedeutet. Über allem schwebt Condor III, die mit zwölf Siegen in zwölf Spielen den Aufstieg schon mal vorsichtig bestellt haben, 91 Tore sprechen ebenfalls eine deutliche Sprache.
Für die Siebte geht es nächste Woche bei Eilbek III weiter, ein Duell auf Augenhöhe steht zu erwarten.

// Maik

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, ob und wenn ja wie Du uns unterstützen kannst.

1 thought on “Verein am Wochenende 42/2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.