Adventskalender 2018 – Tag 11

Hintergründe zum Adventskalender und eine Übersicht der Türchen findet Ihr hier auf dieser Seite.
Eure Lösung schreibt Ihr bitte hier in die Kommentare, die Freischaltung der Kommentare erfolgt allerdings zusammen mit der Auflösung erst jeweils am Nachmittag.
(Titelfoto mit freundlicher Genehmigung von und großem Dank an Stefan Groenveld.)

Die heutige Geschichte handelt von Vögeln. Und jeder Hobby-Ornithologe weiß sofort, dass es sich bei dieser Art nicht um Zugvögel handelt. Trotzdem ist die Vogelart auf allen fünf besiedelten Kontinenten vertreten. Der Verein, der in gewisser Art und Weise von diesen Vögeln verkörpert wird, hat auch fünf verschiedene Kontinente bzw. Ligen gesehen. Mal gelangten die Vögel dabei freiwillig, mal unfreiwillig auf den nächsten Kontinent. Vor allen in den Achtzigerjahren wurde in der zweiten Liga genistet. Die letzten beiden Besuche in der zweiten Liga waren jedoch nur eine Durchreise, einmal nach oben und dann, kurz darauf, nach unten. Seit der letzten Durchreise um die Jahrtausendwende hat vor allem (fehlendes) Geld die Klassenzugehörigkeit geregelt.

Das diese Vögel klamm sind erscheint unglaublich vor dem Hintergrund der ehemaligen Trainer und Spieler dieses Vereins. Diese sind inzwischen z.B. Präsident der momentan größten Seifenoper im deutschen Fußball, Trainer und Manager eines aktuellen CL-Teilnehmers mit Zucker-Geschmack und gaaaaanz viel Plastik, Trainer eines aktuellen CL-Teilnehmers mit gaaaaaanz viel Geld, im Trainerteam der deutschen Nationalmannschaft oder beim hsv unter Vertrag (aber z. T. freigestellt)

So. Wer es jetzt noch nicht hat: Bei der beschriebenen Vogelart handelt es sich übrigens um den Passer domesticus aus der Familie der Passeridae. Alles klar?!

Auflösung

Na klar ist alles klar. Die Spatzen pfiffen es von den Dächern, Der SSV Ulm von 1946 wurde gesucht. Mit Uli Hoeneß als Chef der Seifenoper, Ralf “Prof. Dr.” Rangnick im Taurin-Rausch, Tuchel im Geld-Rausch, SORGenlosem Dasein im Trainertema der Nationalmannschaft und Gisdol im Stellinger Vorruhestand, während Becker mit dem Pleitegeier kämpft.