Jeremy Dudziak, you son of a St. Pauli supporter

The difficult thing about today’s time is that there is barely any “grey” but either black or white.
Football supporters are free game to the public, the media and the police and are available for any kind of testing including to take away their citizen’s rights and even more that can be done without further complaining.

(Translation by @parneq)

And if football supporters are doing something that doesn’t fit into the bourgeois’ mindset, it’s usually called “a new dimension” because everything else would be an understatement and as such boring and hardly available for any kind of click-baiting.

That being said, last week’s more than reasonable discussion event “(M)ein Verein” was again typically presented by the public media by pushing aspects which were rather side topics of an event in which the rest of the discussion was calm, respectful and constructive. (For further information of the event, please refer to the MagischerFC-Blog, however in German only)

A sponsor has ceased its support (probably even a sponsor which didn’t even start his support yet but was planning to later) and some business seats were cancelled.
So what? If a sponsor is really reconsidering his potential engagement after a one-time only incident that is very likely to happen at other clubs on a weekly basis, the sponsor might have been the wrong choice anyway and won’t thus be missed either. Especially, if this decision was made even before the club started to review internally what happened.

So, in total the discussion event did not lead to lurid headlines and that’s why the media was apparently craving for more.
And that’s why the media focussed on a wallpaper that was presented on the St. Pauli supporter stands on Saturday before the match against Kiel started:

JD8: Traurig sieht die Mutti ein – ihr Sohn ist nun ein Rauten$chwein

[something like: “JD8: Sadly the mum realized that her son is now a pig who will be playing for the hsv”]

We hereby send our greetings to Jeremy Dudziak’s mum, who once stated that she feels deep sympathies for the FCSP when her son was signed for the club.

But again: “A new dimension!”

Well, it’s hard to predict in which number of dimension we are located at by now, but I am pretty sure that this will be close to three figures already.

But, to keep this issue in perspective: I wouldn’t have neither drawn nor shown this wallpaper. The wording appears rather awkward to me and I would have preferred to ignore Dudziaks decision to leave the club now, but to remain in silence instead of singing him a “You’ll never walk alone” on his personal farewell at the last match of the season. However, we’ll still be able to also do just that.

But I wouldn’t have presented the hsv supporters items at the derby either.

Both behaviours would not really be mine.

Anyway, this is for sure neither “a new dimension” nor was it a smart move of the player either to finalize the negotiations about the transfer closely before the derby happened when both clubs were still fighting for promotion. So I could have imagined even more harsh statements on wallpapers.

What I would like to say: “United we stand, divided we fall” is still a valid statement and I would like to address these words towards the South Stands and the active fan-scene with a voice coming deeply from my heart. Both the incidents at the derby as well as Saturday’s wallpaper were performed under responsibility by persons who carry the club deeply in their hearts and who I always like to surround myself with.

I don’t have to appreciate everything these people are doing but they certainly do more right things than all these “Wutpaulis” who are already getting het up about again but don’t do anything useful either.
(For sure, there are enough persons who have the right to criticize the wallpaper now. It’s always a matter of how the person is behaving and engaging in other situations. To simply bash about the wallpaper now and not doing anything useful either is much too cheap and way less constructive.)

Furthermore, there is the very frustrating sportive development of the last weeks. If we would have won the derby and also scored in the matches after, we would be on top of the table by now and would probably have acknowledged Dudziak’s decision with just a wink. But what happened instead for sure also adds to the development of such a wallpaper.

I don’t think it’s great to further bash or boo at Dudziak now. As long as he is wearing our team’s shirt, I will support him. And next season, he will be playing at the other second division club of Hamburg. Go ahead, that’s fine.
Have fun, Jeremy. I am sure you’ll need it.

However, what I really wish for for all of us: Let’s be less excited and get less nervous about such things. And another huge wish that will probably never come true is if the media will also get less excited about such things and don’t make a fuss out of everything… // Maik

13 thoughts on “Jeremy Dudziak, you son of a St. Pauli supporter

  1. Franko says:

    Ich bewerte trotzdem politische Fehltritte ohne jemals an Debatten im Bundestag teilgenommen zu haben. Gleiches Recht nehme ich mir bei geschmacklose Tapeten raus. Da wird mich auch nicht ein Stadiongangzählsystem abhalten, Maik. Aber ein Dünnschiss-Tweet pro Jahr hat jeder frei. Diplomatischer konnte und wollte ich nicht darauf reagieren.

    Reply
    1. Maik says:

      Du darfst bewerten was Du möchtest, freies Land und so.
      Und ich darf mir aussuchen, auf wessen Meinung ich Wert lege und wen ich dann in solchen Diskussionen eher ignoriere.
      Und da Du auf den Tweet Bezug nimmst: Da war ja explizit auch noch jemand von einem anderen verein gemeint.

      Reply
      1. Franko says:

        Welche Diskussion, wenn Nicht-Stadiongängern Bewertungen abgesprochen werden? Meinung verkünden und Diskussion sind unterschiedliche Schuhe. Aber das weißt du sicher. Mehr möchte ich auch nicht in dieser DISKUSSION dazu sagen.

        Reply
        1. Maik says:

          Du kannst das jetzt gerne noch 1.910x behaupten, ändert aber nichts: Ich habe nirgends anderen abgesprochen, eine Meinung haben oder Bewertungen vornehmen zu dürfen.
          Wie sollte ich das auch?

          Reply
          1. Andre Lassau says:

            Sorry Maik, nur so konnte man das verstehen…

  2. Andre Lassau says:

    Moin auch.

    Erst einmal bezugnehmend auf die benötigte Fahrkarte zur Meinungsäußerung (siehe Twitter): dieses Jahr bis dato 13 Heimspiele und 7 Auswärtsfahrten. 34 Jahre St. Paulianer, die Spiele kann ich beim besten Willen nicht mehr zählen… *Ironie off* Und wie man merkt – alleine diese gelebte Selbstverständlichkeit finde ich schon unglücklich. Aber der Reihe nach, erst einmal bezogen auf diesen Blogeintrag.

    So weiß ich jetzt: Jerrys Mutter hat Sympathien für den FC St. Pauli. Wusste ich vorher nicht, muss mir als Fan offensichtlich durch die Lappen gegangen sein. Aber da war ich bestimmt der Einzige. Was diese sicherlich nette Frau jetzt mit dem Auftritt ihres Sohnes in Kiel zu tun hat – ich lasse mich erhellen. Denn selbst im Kontext mit dem zum Vorstadtverein wechselnden “Schwein” will es sich mir nicht erschließen.
    Erschlossen hat sich mir: wir haben einen Spieler vor einem für uns interessanten Spiel als Schwein verunglimpft, haben dem Vorstadtverein wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt als ihm zusteht und für niemanden ersichtlich die Mutter des Schweins mit einbezogen. Stark! Ist nebenbei bestimmt extrem motivierend für unser Team. Halt, nein: die Tapete ist nicht ursächlich für die Niederlage, das waren insgesamt 14 Spieler plus ein Trainerteam. Nicht mehr, nicht weniger. Und ich gehe jetzt nicht in eine Spielanalyse, dafür haben wir ja Toby.
    Die Tapete war scheiße. Null Mehrwert. Mussten sich einfach mal ein paar Menschen an einem Berufsfußballer abarbeiten weil diesen sein Move nicht gefällt. Tut er mir auch nicht – aber manchmal vielleicht einfach mal Größe zeigen. Und nur den Kopp halten weil “ich die Tapete so nicht hochgehalten hätte” oder “ist nicht so meins” finde ich zu einfach.

    Womit wir beim weiteren Thema wären (und die Kumulation ist es überhaupt warum ich mich zur Meinungsäußerung bewege):
    Stadtderby, Podcast usw.
    So macht also unsere Südkurve die Stimmung im Stadion. Ich sitze bei Heimspielen immer darüber. Alles fein, alles gut. Ich respektiere und akzeptiere die Entscheidung der Süd, im Speziellen der Ultras, auf ihre Art und Weise das Team zu supporten. Und das sage ich bewusst so, denn domestiziert wurde ich in einer “reaktiven Fangemeinschaft” so lange diese sich im Stadion abspielte. Heißt: Großchance – “uuuuhh”, guter Spielzug – “Applaus” oder “Schieß Dieter, schieß!” Ich für meinen Teil behalte das so bei, finde die Dauerbeschallung der Süd befremdlich, aber wie gesagt – passt schon. Auch Pyro belastet mich nicht. Hübsch, stimmungsvoll, stinkt – basta.
    Aber all diese Dinge gelten entweder bis zu dem Punkt wo sie jemanden gefährden ODER gegen Regeln verstoßen die nun einmal gelten, wer auch immer sie aufgestellt hat. So laienhaft würde ich sagen – die Stadionordnung unseres Vereines mag da das Standardwerk sein.
    Jetzt höre ich mir 4 Stunden sehr interessiert den Podcast an (MT062) und frage mich immer – wo kommt der Moment, in dem auch mal einer der Jungs sagt: “Yo, war scheiße. War nicht abgestimmt. War schädlich für den Verein. Und das werden wir mit ichweißnichtwas sanktionieren” Nein, ich höre: “Das arbeiten wir intern auf.” Mehrfach. Im übrigen noch mit dem Hinweis auf einen möglichen Straftatbestand den man ja nicht öffentlich thematisieren möchte. Das ist der Moment in dem ich aussteige. Gut, ich habe verstanden, Subkultur und so. Wenn das bedeutet dass sich im regel- und rechtsfreien Raum bewegt wird, jedoch in einem sehr öffentlichen Raum, in dem aus meiner Sicht erst einmal JEDER die gleichen Rechte und Pflichten hat (egal ob er viel singt, wenig singt, gar nicht singt, Choreos mit gestaltet, an einem Meeting teilnimmt, viel oder wenig Eintritt zahlt oder Gästefan ist), dann empfinde ich das als ausgesprochen einseitige Inanspruchnahme der Rechte durch die Süd. Ich muss leider widersprechen, ich denke sehr wohl das es einer öffentlichen Rechtfertigung und Sanktionierung dieser Umstände bedarf, da sie aus der Mitte derjenigen entspringen die diese Rechte für sich in Anspruch nehmen.

    Ich lege mich wieder hin, auf drei Punkte gegen die Arminia. Forza!

    Reply
    1. Maik says:

      Es wird Dich (hoffentlich nicht) überraschen, aber ich hab da nicht allzu viel gegen zu sagen.
      Wir sind da nicht weit voneinander entfernt.
      In Details und in der Frage, wie man damit im Einzelnen umgeht und was man vom anderen erwartet dann vielleicht schon ein bißchen, aber auch nicht so furchtbar viel, dass ich das jetzt hier ausführen müsste.

      Reply
    2. Wand says:

      Du musst einer dieser linken Spießer sein, zu denen ich offensichtlich auch zugerechnet werde und kann das zu 1910% unterschreiben.
      Vielleicht können die aktiven Sportsfreunde auch mal ein wenig tolerant sein und nicht nur Toleranz einfordern…

      Reply
  3. Pat says:

    Ich bin da definitiv bei Andre. Ich hatte leider immer so das Sonnenblumengefühl von einem FC St. Pauli, in dem es keinen Hass gibt und der für eine bessere Fußballwelt steht. Hab ich mich getäuscht, ich bin ein Traumtänzer. Wir hassen den HSV und überfallen seine Fans, wir werfen Flaschen und Farbbeutel auf den Mannschaftsbus, wir hassen die Polizei und beaten jeden fuckigen Gegner. Das sind die Fakten. Und wechselt ein Spieler zum verhassten Rivalen, dann ist er ein geldgeiles Schwein. Wie konnten wir uns nur auf dieses Niveau begeben. Und wie kommen wir davon wieder weg? Ich bin ein alter Traumtänzer, aber weil ich diesen Traum hatte bin ich immer wieder hin zu meinem FC. An diesem Knochen werde ich noch eine Weile herumknabbern müssen.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *