Verein am Wochenende 37/2019

Beginnen wir mit den Regionalliga-Frauen, die nach der Auftaktniederlage gegen den SV Henstedt-Ulzburg eine Siegesserie starteten.
Gestern ging es nun ebenfalls nach Osnabrück zum 1.FC Burg-Gretesch und wie bei den Herren, so ging das Team aus Niedersachsen auch hier früh (19.) mit 1:0 in Führung. Anders als an der Bremer Brücke ging es mit diesem Ergebnis auch in die Halbzeit.
Doch als es langsam schon nach einem Ende der Serie aussah, schlug Braun-Weiß zurück: Nina Philip (79.) und Kathrin Miotke (80.) drehten das Spiel mit einem Blitz-Doppelschlag, Michelle Wehr (84.) beseitigte alle Zweifel.
3:1-Auswärtssieg, damit vier Siege in Serie und Platz 3 hinter dem SVHU und Aufsteiger Hannover 96.

Weiter geht es am kommenden Sonntag um 14.00h bei eben jenen 96erinnen, Anstoß am NLZ in Hannover ist um 14.00h

Fotogalerie (Facebook) bei Matthias von Schramm

Die U23 hatte nach annehmbaren Start zuletzt erhebliche Probleme und Spielpech, beim Tabellenletzten und Aufsteiger Heider SV wollte man zurück in die Spur finden – es misslang.
Nun muss man zunächst einmal festhalten, dass die Dithmarscher für die Regionalliga ein Gewinn sind, denn in der Zuschauertabelle liegt man hinter dem VfB Lübeck auf Platz 2. Die über 1.500 Zuschauer im Schnitt sind mehr als Altona und der VfB Oldenburg haben.
(Zum Vergleich: Auf den letzten sieben Plätzen liegen die sechs Zweitvertretungen und SW Rehden, der FCSP bildet mit 231 Zuschauern im Schnitt gar das Schlußlicht.)

Und die Zuschauer sahen zur eigenen Begeisterung eine 1.0-Führung der Hausherren nach einer Viertelstunde, die fünf Minuten vor der Halbzeit auch noch durch einen umstrittenen Foulelfmeter ausgebaut wurde.
(Spielbericht Vereinshomepage // Spielbericht Sportplatz.sh)

Hilft ja alles nichts, den letzten Tabellenplatz verlassen kann man frühestens am nächsten Sonntag, dann gastiert (parallel zum Profiheimspiel gegen Sandhausen) der TSV Havelse in Norderstedt.

Die U19 hingegen marschiert nach hartem Auftaktprogramm weiter durch die Tabelle, gestern gab es ein 5:0 bei Energie Cottbus.
Die Treffer zum dritten Sieg in Folge (plus Pokal) erzielten Serken Dursun, Sascha Voelcke (je 2) und Franz Roggow.

Mit neun Punkten aus sechs Spielen hat man das gesicherte Mittelfeld erreicht und kann nun wieder entspannter aufspielen, weiter geht es am kommenden Samstag um 13.00h am Königskinderweg gegen Hannover 96.

Und auch die U17 konnte drei Punkte einfahren, wenn auch gegen den mit einem Punkt angereisten Tabellenletzten schwieriger als vielleicht erwartet.
Den frühen Rückstand glich Goalgetter Igor Matanovic mit seinem vierten Saisontreffer zwar schnell aus, bis zum erlösenden Siegtreffer dauerte es aber bis sieben Minuten vor Schluß – und erneut war Matanovic zur Stelle.

Auch hier sind es jetzt neun Punkte nach sechs Spielen – weiter geht es kommenden Samstag um 11.00h beim Chemnitzer FC.

Spielbericht U-Teams auf der Vereinshomepage

Die 5.Herren des FCSP (aka 4.Herren der Herzen) kommt nach famosem Saisonstart noch nicht wieder so richtig ins Rollen. Neben den falschen alkoholischen Getränken und einer immensen Torhüter-Verletztenmisere sagen ja auch einige, dass es daran liegt, dass sie keine Spielberichte mehr an den MillernTon schicken.
Dementsprechend beschränken wir uns hier darauf, schlicht ein 2:2 bei Rahlstedt 3 zu vermelden. 
Ein Rückstand nach einer halben Stunde, Rote Karte für Rahlstedt noch vor der Pause, Ausgleich kurz nach der Halbzeit (Özgür Akkus, 52.)… und dann fängt man sich in Überzahl den erneuten Rückstand. Ganz wie die Profis, Jungs…
Immerhin konnte Afram Kakur in der 71.Minute dann noch den Ausgleich erzielen.
Zwei Punkte aus den letzten vier Spielen bedeuten nach den drei Siegen zu Saisonbeginn aktuell einen 9.Platz in der Kreisliga 4, allerdings auch mit zwei Spielen weniger als viele andere Teams.

Die nächste Gelegenheit einen Sieg einzufahren und dann auch wieder einen Spielbericht zu schreiben bietet sich kommenden Samstag, um 15.00h gastiert Hellbrook an der Feldarena.

Handball

Die 1.Damen eilen in der Oberliga HH/SH weiter von Sieg zu Sieg, auch wenn es gegen den Tabellenletzten Preußen Reinfeld am Samstag um 20.00h natürlich wieder nur in der üblichen Dramatik der Buda-Hölle gelang.
Nach 8:13-Halbzeitrückstand erinnerte man sich an die “Das entscheidende Tor nicht zu früh werfen!”-Taktik und gewann am Ende mit 22:21.

Am kommenden Samstag um 18.00h geht es beim TSV Altenholz weiter.

Die 2.Damen hatten das “Vorspiel” um 18.00h und gewannen das Derby gegen die SG Altona mit 27:21. Da Handball4all.de gerade keine Details für den Hamburger Handballverband ausspuckt, muss ich die Tabellensituation schuldig bleiben.
Weiter geht es kommenden Sonntag um 15.00h am Sachsenweg bei der SG Niendorf/Wandsetal.

// Maik

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, ob und wenn ja wie Du uns unterstützen kannst.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *