MillernTon-Adventskalender: Tür Nr. 15

MillernTon-Adventskalender: Tür Nr. 15

Heute machen wir es kurz, da Lied und Interpret weltweit mindestens so bekannt sind wie Ewald Lienen rund um’s Millerntor:
Also wenn das kein Ohrwurm ist, dann weiß ich auch nicht. Entsprungen aus der Feder eines, gelinde gesagt, sehr erfolgreichen Musikers, wenn nicht gar dem kommerziell erfolgreichsten Musiker aller Zeiten.
Die Legende besagt, dass das Lied für ein Kind geschrieben wurde, traurig aufgrund der Trennung seiner Eltern. Es wurde ein Welthit und gilt aufgrund der verkauften Exemplare als erfolgreichster Song der Band. Die Band selbst stellt übrigens mit einem anderen Lied den am meisten gespielten Pop-Song der Welt (irgendwas mit Dingen aus der Vergangeheit). Der Rolling Stone hat das gesuchte Lied in die Top10 der besten Lieder aller Zeiten aufgenommen. Wer hätte gedacht, dass sich ein “Na-Na-Na”-Gesang so gut verkaufen lässt?

Und da bereits jetzt klar sein dürfte, um welches Lied es sich handelt, befasse ich mich mit anderen Dingen, die ihr auch erraten dürft. Ich persönlich hatte nämlich erst letztes Jahr ein anderes Mitglied der Band (also nicht dem Schreiber des gesuchten Songs (eigentlich sind es offiziel zwei, aber es ist ziemlich eindeutig, dass diesen Song nur einer geschrieben hat)) für mich entdeckt. Manche von Euch mögen sich wundern, dass ich den erst jetzt entdeckt habe. Doch als ich sein erstes Werk nach der Trennung der Band zum ersten Mal hörte (es war wie eine Offenbarung dieses epische Meisterwerk zu hören), wusste ich gleich, dass eine der Bands meiner Jugend, im Kern von zwei Brüdern gelebt, nicht die legitimen Nachfolger der gesuchten Band, sondern quasi die musikalischen Söhne vom eher stiefmütterlich behandelten Songwriter der gesuchten Band sind.

Wer ist der musikalische Vater, wer die Söhne und welches Werk meine ich wohl?

Hier geht’s zum Gesang, falls ihr den überhaupt noch braucht

//Tim

p.s. falls ihr noch nicht wisst, was ihr mit diesem Sonntag anfangen wollt: Schnappt Euch n Blatt Papier und überlegt Euch, wer welches Lied der gesuchten Band geschrieben haben könnte und gleicht es später mit dieser Liste ab. Ich habe von 30 Songs nur bei mageren 14 erraten, welches der Bandmitglieder den Song geschrieben hat (Achtung: teilweise treten Komponisten-Duo’s auf, die habe ich nicht mitgewertet). Vielleicht könnt ihr es ja besser?

Werbung


Auflösung:

Klar, das war einfach. “Hey Jude” ist, völlig zurecht, ein Welthit.
Und auch wenn ich es eigentlich nicht so habe mit der Popmusik, so komme ich nicht umhin festzustellen, dass es sich hierbei womöglich um die größte Band der Welt handelt. Und als sie dann von dem “Love Me Do”-Gekreische emanzipiert hatten, haben die Beatles unfassbar gute Musik gemacht. Wirklich alles ab Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band ist einfach richtig gute Musik.

Und ja, es war George Harrison der mich mit seinem massiv-epischen Werk “All things muss pass” musikalisch umgehauen hat letztes Jahr. Seine musikalischen Söhne sind natürlich Liam und Noel Gallagher.

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, ob und wenn ja wie Du uns unterstützen kannst.

52 thoughts on “MillernTon-Adventskalender: Tür Nr. 15

    1. Ja, jein. Also offiyiell schon,a ber eigentlich ist ziemlich klar, dass es Paul Mc Cartney alleine gewesen ist. Wie dem auch sei, die antwort ist natürlich völlig richtig!

  1. Hey Jude von den Beatles bzw. von Paul McCartney (bei wikipedia nachgelesen, muß ich zu meiner Schande gestehen)
    Mit dem Rest der Frage könnte Oasis gemeint sein und/oder die Gallagher Brüder?
    Keine Ahnung, die kann ich musikalisch nicht einordnen und ausserdem fühlt sich mein Kopf noch etwas matschig an nach dieser Heimsiegfeierei… aber schön war’s 😀

  2. The Beatles – Hey Jude
    Geschrieben von Paul McCartney für Julian Lennon. Der stiefmütterlich behandelte Songschreiber der Beatles, der da nach dem Ende der Band genug Material hatte, um mit „All things must pass“ direkt mal ein episches Doppelalbum rauszuhauen, ist George Harrison. Was dessen musikalische Söhne angeht, bin ich überfragt (zwei Brüder = Oasis?). Zum Schluss aber noch ein zum Türchen passender Buchtipp: Steve Turner – „A Hard Day‘s Write“. Das Buch erzählt Song für Song die Entstehungsgeschichte/den inhaltlichen Hintergrund alles Beatles Songs. Hab da länger nicht mehr reingeguckt, aber fand es sehr gut gemacht und werde es jetzt wohl bald mal wieder aufschlagen.

  3. Auf jeden Fall etwas von den Beatles. Aber wegen der mutmachenden Zeile “Life goes on” hätte ich zuerst auf “Obladi Oblada” getippt. Zum Glück das Tonbeispiel gehört: “Hey Jude”, geschrieben von Paul McCartney.

    Bei der gesuchten Brüder-Band handelt es sich bestimmt um Oasis. Ist der eher stiefmütterlich behandelte Songwriter George Harrison? Der wurde von Lennon/McCartney glaube ich nie so ganz ernst genommen. (Als Kind mochte ich ihn von der Band/in den Filmen am liebsten.) War seine erste Single nach der Trennung nicht “My Sweet Lord”?

  4. The Beatles – Hey Jude

    In Teil 2 spielst Du wohl auf dann George Harrison mit Wonderwall Music und die Gallagher Brüder Liam und Neil an.

    1. Jo, richtig. Also bis auf das Album. Das erste nach der offiziellen Trennung der Beatles war nämlich “All things must pass”. Aber weisste, ich bin trotzdem von deinem Fachwissen beeindruckt!

      1. Meine Klavierlehrerin war großer Beatles Fan. Ich durfte daher seinerzeit diverse Stücke der Fab Four auf dem Klavier spielen. U.a. auch Hey Jude. Musikbegeisterte Eltern mit einer großen Plattensammlung taten dann ihr Übriges. Und die Wonderwall-Analogie war mir zu passend als dass ich noch geprüft habe ob es das erste Album gewesen ist.

    1. Ja, fast alles richtig! Hey Jude ist gemeint, Paul McCartney auch, jedoch nur als Komponist des Liedes, nicht als musikalischer vater der Gallagher-Brüder. Es sei dir verziehen, wer bei den Extra-Fragen auf’m ASonntag vor 10 einen kleinen Fehler macht, darf aus meiner Sicht nicht belangt qwerden 😉

  5. Es hätte so einfach sein können. Ihr summt nananana, wir sagen Hey Jude von den Beatles und wir können mit einem guten Gefühl in den Sonntag starten.

    Aber nein, da kommt dann noch eine Bonusfrage daher. Mist. Ich weiß es nicht ich muss einfach raten.

    Ich kenne Tim nicht persönlich, aber ausgehend davon was und wie er schreibt tippe ich drauf, dass er ein paar wenige Jahre jünger ist als ich. Also auch Jugend in den 90ern. Brüder, 90er: Oasis.

    Bei Oasis erinnere ich mich noch, dass George Harrison ein etwas „spezielleres“ Verhältnis mit denen hatte. Hat er Ihnen nicht sogar vorgeworfen die Beatles zu kopieren…? Irgendwas war da mal.

    In jedem Fall ist All Things Must Pass von George Harrison eines der besseren Solo-Alben eines Beatle, darum lege ich mich fest.

    1. Hehe, aufgrund dieser Umstände bewerte ich das dann auch als komplett richtig (auch wenn es George Harrison war, der als ‘Vater’ der Gallaghers gemeint war).

  6. Das kann dann nur „Hey, Jude“ sein – The Beatles.
    Da man viele Britpopper wohl als musikalische Ziehsöhne das Beatles ansehen könnte, ist der Hinweis mit den Brüdern wohl auf Oasis gemünzt (bzw. Noel und Liam Gallagher, wenn du die Namen haben möchtest).

    Na na na na na na na, na na na na, Heimsieg! Ich war gestern dank des Adventskalenders gut eingestimmt 🙂

    1. Das ist richtig!
      Und es ist gut, dass Du eingestimmt bist. Wir haben ja noch ein Heimspiel und werden passend dazu auch noch einige ‘Knaller’ raushauen

  7. Erstmal das eindeutige: „Hey Jude“ von diesen berühmten Beatles, geschrieben von Sir Paul, damals noch einfach Paul McCartney…

    Was das andere angeht, George Harrison? All Things Must Pass? Oasis? Liam und Noel? Alternativ käme natürlich auch John mit John Lennon / Plastic Ono Band in Frage…Sicher ist nur, um den armen Ringo geht es nicht…:-)

    1. Deine ersten Vermutungen bzgl der Extra-Fragen sind richtig. Beeindruckend.
      Auf die richtige Antwort der eigentlichen FRage beziehe ich mich nicht. Ich habe den Eindruck, dass Du leicht unterfordert warst heute 😉

  8. Gesang wusste ich ohne Hören.
    Titel irgendwas mit „Na na na…hey hey hey…Goodbye“.
    Auch mit meiner Freundin zusammen nicht auf die Band gekommen.
    Google ergab dann Steam mit „Na Na Hey Hey Kiss Him Goodbye“.
    Dafür sind wir dann doch zu jung (1969!) bzw. die Band war uns nicht bekannt.

    1. Ähm, vielleicht wäre die Gesangsdatei doch noch angebracht gewesen…
      Aber egal, dein jetziges Wissen könnte noch gewinnbringend während der nächsten Tage sein 😉

  9. Der Song ist Hey Jude von den Beatles.
    Beim musikalischen Vater würde ich auf George Harrison tippen, bei den Söhne auf Liam und Noel Gallagher und damit Oasis und das Werk wird wahrscheinlich Wonderwall Music sein.

    1. Jaaa, fast alles richtig. Ich meinte ‘All things must pass’, da es das erste Album nach dem offiziellen Ende der Beatles war. Aber weisste, der Rest ist halt komplett richtig und das ist schon ziemlich beeindruckend!

  10. Hey Jude von den Beatles. Offiziell wurde bei Songs von einem der beiden stets Lennon/McCartney als Komponistenduo angegeben, tatsächlich ist dies aber ein Song von Paul McCartney. Es gibt mit Yellow Submarine noch einen weiteren Beatles Song, der zum Fangesang am Millerntor verarbeitet wurde und dort häufiger zu hören ist als dieser hier. Es musste aber, auch ohne den Soundfile, dieser hier sein, weil McCartney bei der Entstehung an Julian Lennon gedacht hatte, anfangs trällerte er am Klavier noch “Hey Jules”.

    Die Beatles waren die Band meiner Kindheit, aber wer nun die Band deiner Jugend war, weiß ich nicht wirklich ;). Vielleicht Oasis? Aber Bands mit Brüderpaaren gab und gibt es viele. Nicht wenige Bands wollten sich gern als Nachfolger der Beatles inszenieren (und keine konnte das je). Und Paul McCartney hat vor und nach der Trennung der Beatles zahllose Musikstücke eigenständig komponiert, die von zahllosen Künstlern gecovert oder auch von vornherein für andere Interpreten geschrieben wurden. Seine ersten Solo-Alben waren McCartney 1970, das war aber während und nicht nach der Trennung der Beatles, das zweite Ram 1971. Aber keines davon enthielt ein “episches Meisterwerk”, sie waren künstlerisch eher durchschnittlich. Hmmmm. Eigentlich bin ich auch gar nicht so motiviert, da noch weiter zu forschen, da es nichts mehr mit St. Pauli zu tun hat und nach den Beatles außer Punkrock sowieso nichts mehr kommen konnte 😛

    1. Es gibt sogar noch einen Beatles-Fangesang am Millerntor (wenn Du den Adventskalender weiter verfolgst, dann könnte da noch eine Erleuchtung folgen).
      Deine Lösung ist natürlich absolut richtig. Vor allem bei der Durchschnittlichkeit der ersten Solo-Alben von Paul stimme ich dir voll und ganz zu (auch wenn sie kommerziell erfolgreich waren). Es war dann auch George Harrison, den ich suchte. Aber hast recht, es ist Sonntag und hat nix mehr mit St.Pauli zu tun 😉

      1. Ich hab aber auch noch halb gepennt und der doofe Fortune hat beim Lesen dauernd gestört – da hab gar nicht mitgeschnitten, dass beim zweiten Teil der Frage ein anderes Bandmitglied und nicht mehr Paul McCartney gemeint war 😉

  11. “Hey Jude” von The Beatles” und geschrieben von Paul McCartney. Bei den Söhnen vermute ich, dass Oasis gemeint ist mit Noel and Liam Gallagher (?)

  12. Ich habe echt viel Spass mit diesem Kalender.
    Vielen Dank dafür.
    Für das 15te Türchen: The Beatles – Hey Jude

    Liebe Grüße
    Stephan

  13. Beatles – Hey Jude

    Ziehvater: Ringo Starr
    ‘Söhne’ : Gallagher Brüder von Oasis (mit echtem Sohn zeitweilig an den Drums)

    oder doch George Harrison mit My Sweet Lord, na Auflösung kommt ja gleich und ich steh eh eher auf Stones.

    1. JA, Doppel-Antwort lasse ich auf nen Sonntag mal gelten 😉
      Es war nämlich tatsächlich George Harrison mit seiner epischen “All things must pass”-LP gemeint

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *