Lage am Millerntor – 30.April 2021

Lage am Millerntor – 30.April 2021

Hoch die Hände, spielfreies Wochenende! Während heute Abend die 2.Damen zum BINGO! laden und morgen unser Biertasting stattfindet, haben die Profis der 2.Liga jetzt endlich mal kollektiv Pause. Gut, bis auf Kiel, aber was kommen die denn auch so weit im Pokal, selbst schuld. Bis dahin haben wir hier eine Quiz-Auflösung, ein paar Videos und eine kleine Diskussion über Social Media.

FCSP News

FCSP Rekordspieler 2.Liga

Ich hatte Euch schon am Dienstag nach Eurem Tipp gefragt, wie viele Tore der FCSP denn in der 2.Liga insgesamt kassiert hat. Und weil das so viel Spaß machte, legte ich am Mittwoch mit der Frage nach, wer denn wohl die meisten Spiele für unseren Verein in dieser Liga absolviert habe.
Gestern kam ich dann nicht dazu, heute also die Auflösung:
Auf Platz 5 lässt sich der bestplatzierte Spieler des aktuellen Kaders finden: Daniel Buballa, mit 188 Einsätzen.
Auf Platz 4 ein Spieler, der dann später auch noch als Trainer dabei war: Dietmar Demuth (192).
Auf Platz 3: Jürgen Gronau (202)
Auf Platz 2: André Trulsen (206) – gleichzeitig der, mit den meisten 2.Liga-Partien in Braun-Weiß.
Denn: Auf Platz 1 liegt Klaus Thomforde (217), der ja eher selten in Braun oder Weiß auflief (Mehr zu Trikots gleich…)

Wäre die Frage nach den meisten Saisons gestellt worden, hätte die korrekte Antwort natürlich Jan-Phillip Kalla (12) gelautet, gefolgt von Robin Himmelmann (9), die aber eben nicht auf die hohe Anzahl an Einsätzen kamen wie die Herren oben in nur jeweils sieben Jahren – außer Thomforde, der ebenfalls neun Saisons dabei war.
Neben Buballa ist Christopher Buchtmann (166, acht Saisons) der einzige Spieler aus dem aktuellen Kader in den Top10.
(Alle Zahlen aus der wunderbaren Historie-Funktion beim Kicker.)
Kommen wir zur Siegerehrung: Von Euch genannt wurden Robin Himmelmann, Daniel Buballa, Christopher Buchtmann, André Golke, Jürgen Gronau und Schnecke Kalla – und natürlich auch Klaus Thomforde. Auf den tippten Josef Clekovic und Filip, herzlichen Glückwunsch an Euch beide.

Unterschätzte Statistiken

Ja, Trikots. Torwarttrikots, Feldspielertrikots – und ihre Farben.
Tim hat das alles untersucht und ausgewertet und irgendwas mit Braun und Gelb ist dabei rausgekommen, außerdem schwarze Hosen und… ach, lest selbst, es ist fantastisch.

Neues von den Alten

Leon Flach wechselte bekanntlich in die USA zu Philadelphia Union und scheint dort gut angekommen zu sein. Im Abendblatt (€) wirft Andreas Hardt einen Blick auf den Wechsel und hat mit Flach gesprochen, u.a. erfährt man von Flachs “Rocky Steps”, einer großen Gruppe an Personen die einem aus dem Deutschen Profifußball bekannt sein dürften (u.a. Torwarttrainer Nikolov und Stürmer Przybylko) und das die Trainingsbedingungen beim Champions League Teilnehmer selbstverständlich auf dem höchsten Niveau sind.
Apropos CONCACAF Champions League: Im NFL-Stadion der Atlanta Falcons spielt Atlanta United – und bei denen gab es jetzt im Hinspiel einen 3:0-Auswärtserfolg mit zwei Toren von Kacper Przybylko und einer Vorlage von Flach zum 2:0 (Highlights). Die Tür zum Halbfinale steht damit weit offen.

Stille auf Social Media

Das wichtigste zur Einordnung vorab: Der Verein macht mit den #KeinPlatzFürRassismus Aktionen der letzten Wochen und Monate aktuell so viel richtig und auch so viel besser als nahezu alle anderen Vereine. Nachhaltig, durchdacht, ohne sich selbst zu wichtig zu nehmen oder in den Vordergrund zu stellen. Das gleich folgende “meckern” ist also sicher “Jammern auf hohem Niveau”. Und jetzt zur Sache:
Im Englischen Fußball (Verbände, Ligen, Vereine, Spieler:innen) wird an diesem Wochenende ein Social Media Boykott durchgeführt (wir berichteten). Hintergrund sind zunehmende Hetze und Diskriminierung in diesen Medien. Gestern gab nun der FCSP bekannt, sich diesem Boykott anzuschließen und ebenfalls seine Kanäle von heute bis Montag nicht zu bespielen.
Nun bin ich sicher nicht hier, um Aktivitäten zu kritisieren, die sich gegen Rassismus und Hetze richten – und doch finde ich, dass man hier eine Chance verpasst hat. Man kann natürlich zunächst einmal grundsätzlich diskutieren, ob ein Boykott der richtige Weg ist, weil man so natürlich den “Anderen” das Feld überlässt. Dies ist aber wohl nicht Ansichtssache, denn man nimmt durch den eigenen Verzicht halt den ganzen Trotteln, Rassisten und anderen Hetzern durch das eigene Schweigen zumindest mal für ein Wochenende auch die Plattform sich präsentieren zu können.
Die aus meiner Sicht für uns relevantere Frage ist, ob man als Verein in Deutschland sich diesem Boykott einfach so anschließen kann und sollte? Grundsätzlich immer, klar. Aber die besondere Wirkung der Aktion in England entsteht ja dadurch, dass dies im Rahmen eines Spieltags in allen Ligen stattfindet – und da verliert man als Verein natürlich die Strahlkraft dieser Aktion, wenn man dies durchführt während hier spielfrei ist… und es dadurch “fast niemand” mitbekommen wird.
Klar, die Aktion ist zeitlich durch England vorgegeben und es kann ja niemand was dafür, dass wir ausgerechnet jetzt am Wochenende frei haben. (Okay, eine Teilnahme am DFB-Pokalhalbfinale hätte… hahaha, ja merke ich selbst.) Und wenn man sich dann solidarisch mit der Aktion erklären will, so ist es eben dieses Wochenende.
Ich hätte es trotzdem besser/sinnvoller gefunden, diese Solidarität zu verkünden und die Teilnahme dann eben auf das nächste Wochenende zu verschieben – und vielleicht auch noch ein paar mehr Vereine dafür ins Boot zu holen, aktuell nimmt (wenn ich niemanden übersehen habe) außer uns nur die TSG Hoffenheim teil.
Eure Meinung dazu? Gerne in die Kommentare.

Werbung

Lage der Liga

Der Vizestadtmeister hat gestern gegen den KSC (1:1) die sich bietende Chance eiskalt genutzt und den Vorsprung auf den FCSP auf fünf Punkte ausgebaut. Dabei entwickelte sich in Hälfte eins wohl ein Spiel, welches exakt die Anzahl an Zuschauer:innen verdiente, die dann auch erschienen waren.
In der 2.Hälfte dann in der 56.Minute ein Handelfmeter für die Gastgeber, den Simon Terodde so schwach schoss, dass Keeper Gersbeck ihm den Ball aus Mitleid nochmal zurückrollte. Den Nachschuss verwandelte er dann souverän. Doch direkt im Gegenzug stieg Daniel Gordon bei einer Flanke hoch während Gjasula abtauchte und köpfte zum Ausgleich ein. Bei diesem 1:1 sollte es bleiben. Der HSV hat damit jetzt beruhigende zwei Punkte Vorsprung auf Kiel (die auch nur noch drei Nachholspiele haben) und nur noch fünf Punkte Rückstand auf die SpVgg Fürth. Aufstieg fix, denke ich.
Die 2.Liga schaut am Wochenende jetzt mal geschlossen den Kielern beim Pokalspiel in Dortmund zu, weiter geht es dann erst am Montag mit Düsseldorf – Karlsruhe und am Dienstag mit Kiel – Sandhausen.

Kurz & Knackig #11

Neue Folge beim wöchentlichen Vereins-TV:
(YouTube)

Podcasts

Leart Paçarada war zu Gast im “St.Podcast” von Jan-Philipp Kalla und Sven Flohr. Der Verein hat den auch gestern schon beworben, in meinem Podcatcher und auf der Website finde ich die Folge allerdings noch nicht, kann ja aber auch am Wochenende noch kommen.
(Nachtrag: Alles Quatsch. Leart war schon in Folge 3 zu Gast und die kam schon im Februar raus, inzwischen ist auch Folge 4 schon online. Warum das dann jetzt frisch beworben wurde – weiß ich nicht.)
Bis es so weit ist, könnt Ihr dann aber auf den “Fell in love with a girl”-Podcast aus Kanada ausweichen, wo Samantha und Shawn auf das Fürth-Spiel zurückblicken.

Verein am Wochenende

Apropos YouTube: Ein neues Format gibt es auf dem Kanal der FCSP Blindenfußballer, wo Serdal Celebi eine neue Funktion als TV-Host ausfüllte. Gesendet wurde aus dem Separée der DKB, die das Team auch sonst tatkräftig unterstützt.
Zu Gast waren u.a. mit Rasmus, Jonathan (Feldspieler) und Sven (Torhüter) sowie Wolf (Trainer) vier weitere Teammitglieder, außerdem Ivan Klasnic und zwei Mütter von Blindenfußballer:innen. Dazwischen gab es jede Menge Einspieler und auch Fragen konnten gestellt werden.
Wirklich ein tolles Format, welches gerne fortgesetzt werden darf – und Ihr könnt es natürlich jetzt auch noch zeitsouverän anschauen: (YouTube)

Fanszene News

Die letzten Tage des KZ Neuengamme

Am kommenden Montag jährt sich die Befreiung des KZ Neuengamme zum 76.Mal, USP Antirazzista und das 1910-Museum laden daher zu einem Online-Vortrag ein. Melanie Helming, Bildungsreferentin der Gedenkstätte Neuengamme berichtet von den letzten Tagen des Lagers.
Die Teilnahme ist gratis, Ihr müsst Euch allerdings für die Zugangsdaten bei tickets (at) 1910-museum.de anmelden.

Döntjes

Trainerwechsel im Brauserausch

Unaufgeregte News: Ein Trainer hat schon als Kind in Bayern-Bettwäsche geschlafen und lässt seinen Herzensverein jetzt kolportierte 25 Millionen Euro an den Liga-Konkurrenten überweisen. Ein anderer Trainer war bei einem anderen Verein mit ähnlichem Namen tätig, allerdings haben beide Vereine natürlich rein gar nichts miteinander zu tun und deswegen wechselt er jetzt erst nach sicher ganz schwierigen Verhandlungen.
Bitte gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen.

Werbung

Fankultur

Auf der Seite 96Freunde.de gibt es einen Kommentar, der sich auf die Suche nach der “gesunden Fankultur” begibt. Konkret geht es darum, wie die Pandemie und die Geisterspiele die Kommunikation von Fußballfans verändert hat, wie das fehlende Ventil Stadion dazu führt, dass sich Frust in Internetkommentaren entlädt.
Klar, Fankultur als Begriff dürften die allermeisten von uns weiter fassen als den Frustabbau im Stadion, aber gerade in Bezug auf den o.a. Social Media Boykott kann man den Text gut lesen.
Der Autor lässt auch Vertreter anderer Medien zu Wort kommen, u.a. findet Ihr dort auch einen Beitrag von Michael.

Schönes Wochenende, bleibt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

6 thoughts on “Lage am Millerntor – 30.April 2021

  1. Moin moin,

    als jemand der Social Media allgemein immer boykottiert finde ich die Aktion richtig, auch wenn ich die zeitliche Beschränkung des Boykotts (und das Timing aus o.g. Gründen) nicht sonderlich nachvollzihbar finde.

    Richtiger wäre meiner Meinung nach gewesen, eine solche Aktion größer (bzgl der Teilnehmer) und zeitlich unbeschränkt durchzuführen und sie erst dann zu beenden, wenn die Plattformen Ansätze von Einsehen zeigen und einen konkreten Plan vorlegen, wie sie gedenken ihre (sowie ich das verstanden habe, bereits vorhandenen) Richtlinien gegen Cyberbullying, -mobbing, Rassismus und den allgemeinen Hass in der Realität (sofern man Social Media in dieses Spektrum einordnet) umzusetzen.

    Meiner ehrlichen Meinung nach ist jeder Tag, den Leute nicht in Social Media verbringen, ein gewonnener Tag – aber ich arbeite auch weder in der Medienbranche (wo das nunmal dazu gehört), noch halte ich das Nutzen dieser Plattformen allgemein (insbesondere für Privatpersonen) für wertvoll für unser Zusammenleben als Menschheit, entsprechend ist mir klar, dass meine Meinung wohl eher nicht auf breite Zustimmung stoßen wird.

    Aber Ihr wolltet Meinung und hier war noch nix, also ab dafür 🙂

    Vielen Dank für Eure Arbeit – jeden Tag,

    D-)

    1. Vielen Dank!
      Ja, das ist dann zugegebenermaßen die radikale Lösung, die der Verein wohl aktuell nicht gehen wird.
      (Und als Socia Media Nutzer möchte ich gedanklich ein „zum Glück“ hinzufügen ?)
      Aber klar, wenn man das konsequent zuende denkt, wäre das die richtige Herangehensweise.

  2. “Auf Platz 2: André Trulsen (206) – gleichzeitig der, mit den meisten 2.Liga-Partien in Braun-Weiß.”

    Soll es da 1. Liga-Partien heißen oder stehe ich auf’m Schlauch? Der mit den meisten in der 2. Liga wurde ja gesucht?! (Und ich hab mit Golke wohl den am niedrigsten platzierten getippt)

    1. Das war etwas um die Ecke formuliert, aber es bezieht sich dann auf den Platz 1, der eben fast nie “in Braun-Weiß” spielte, weil Torwarttrikot…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *