FC St. Pauli goes 2G* – Full South, no North

FC St. Pauli goes 2G* – Full South, no North

“2G or not 2G – that is the question.” Oke Göttlich had emphasised it in several interviews and also communicated it clearly at the general meeting: The (short-term) future of professional football in stadiums is: 2G. 
Vaccinated or recovered. Just tested is no longer enough.
(Cover picture: Stefan Grönveld)

(*2G refers to the German abbreviation “Geimpft oder Genesen” which would translate to vaccinated or recovered from COVID whereas 3G would also include those who tested negative for an acute COVID infection during the last 24 hours)

Let’s start with the facts: FC St.Pauli will play FC Ingolstadt at Millerntor on Sunday at 13.30h. After just under 9,000 fans at the first home game and a good 10,000 fans at the following home games, just under 15,000 people are now allowed into the stadium, so a 50% occupancy rate is permitted.
As we will see in a moment, however, this is not quite evenly distributed across all stands.

The Technical

The basic procedure remains (almost) identical to the previous games. There will again be a pre-buy period for the various groups of people (attention, already now), admission will also remain staggered according to row and the obligation to wear a mask will remain in place until you reach your designated area. (Club homepage 1// Club homepage 2)

The only exceptions to 2G are for children and young people under 18, who are required to take a test no more than 24 hours old.

So anyone who cannot be vaccinated for health reasons is not allowed into the stadium. There will certainly be criticism of this and it is justified, after all, this excludes people who have no other choice because they cannot be vaccinated. The club has tried to find a solution with the health department, for example by setting up a separate area, but this could not be realised.

Werbung

“Off to the South”

What is probably unexpected for many is that the stands will not be filled evenly, but for the Gegengerade and main there will probably be a similar density as before, and in parts, it may even be fuller. The chequerboard pattern for seats has been abolished. The north, on the other hand, will remain completely closed for the home section.
The South, however, will be 100% full, both standing and seated. This also means that USP will again go to the stadium as a group, which has not been the case since the pandemic began.
It was “all or none” – and a full South stand is as close to that as possible.

[…] With the 2G regulation given by the city, it is unfortunately still not possible for everyone to really experience the curves. This is nobody’s fault but this shitty pandemic and therefore it should not permanently block important developments for the group and the fan scene – but it is unsatisfactory and must remain in the consciousness. […]

USP

The desire to support (apart from the cited restriction) can still be read in every line. Also the appeal to everyone to really only go to the south (incl. seats) if you also want to actively support. Of course, there is also the possibility for everyone else to go to the South who is otherwise in the support block of the Gegengerade or for North support – the latter then rather by necessity.

Nevertheless, this can of course be seen critically. Even if 2G is clearly better than 3G, wouldn’t it have made more sense differently? 

(And please don’t start a “But 3G is better because…” discussion here, it’s beyond our resources and our nerves, you’ll find better places for it on Google. The first comments under the club post on FB are at least already… “special”. Those who really see something like “a lack of solidarity” here are simply overlooking how lacking one’s own behaviour is, at least if one has the possibility of inoculation.
Even the possibility of visits with 3G, which was given in between, only came about because there was already a high vaccination rate).

At least from an external perspective, it should be very strange if one stand is full to bursting, but the others are only sparsely filled, and one is even closed. Shouldn’t we still try to minimise the existing residual risks (distances) even with 2G as long as we are in a pandemic? And is it really not practicable, as suggested by USP among others on a voluntary basis, to prescribe a test in addition to 2G?

Just for the funny “Oh look, the pandemic is over on Pauli….” comments in the social networks, a few servers can be booked as a precaution.

Werbung

A few questions remain

So why has this variant been chosen? Why does the north (home) have to remain closed? Why did it take so long until the announcement? Because the idea had actually been around for a while and the first communication about it was planned for Friday, in order to leave time and space for the discussions – now it has already been more than tight until the start of sales, which is a problem especially for booking contiguous seats.

When it comes to the question of the reasons for the variant, there are probably two main arguments. The first and certainly undisputed point is the hope for a return to the old atmosphere. I don’t mean to say that the atmosphere at the last games was bad, but it was “different” and I too would like to see the return of a “real” “Aux armes” and the permanent fire from the south. (Yes, there will be people who see the latter differently, let’s forget it).

And for this mood, we need the return of organised support – and that only exists with USP and USP only exists with (at least) a full South. Even then, this will not have happened without internal discussions and there will certainly be Ultras who will not – or cannot, see above – go back now.

The point that is interpreted a little more is probably that the club also needs a full South. Not for the atmosphere, but for the pictures. For the sponsors, for the business seats, for the glossy products. Can you blame the club for that? For the pictures, but against an even distribution with as much spacing as would then be possible? Yes, and enough people will certainly do that – and you can’t really disagree with them on that point at least – and maybe I’m completely imagining the point, quite possibly.

I’m not going to follow up with a “but” here, I simply don’t know how it all looks with 2G and whether a full South then represents a significantly higher risk or whether this is more in the per mille range. Virologists to the fore, if there was a tweet by Christian Drosten on the subject, I would of course link it here immediately.

(Still) No Heart for the North

And that brings us to the point that, apart from the exclusion of those not vaccinated for medical reasons, will probably provoke the most criticism: The North will remain closed in the home section – probably in favour of the full South. This may not be so important to many people on the South or on the Gegengerade, but for those who normally have their home there, this may already be difficult. Even though the slimmed-down standing variant of the last few games is of course not a desirable scenario either. After all, see above, they are welcomed with open arms on the South. Perhaps there are other reasons that we don’t have.

Werbung

And why did it all take so long?

Probably the one causes the other because obviously the health department was a bit more cautious and did not want to make it so easy for the people in the club and demanded many additional requirements and adjustments to the concept. The point “special area for non-vaccinated people for medical reasons” has already been mentioned. Of course, no one on any of the sides involved wants to be responsible if, in a few weeks’ time, it is said that a new superspreader event at the Millerntor has ushered in the next wave of pandemics.

Does 2G really apply to everyone?

Last point, which we probably can’t clarify here either: If everything is really so strict with 2G and really no exceptions are made for medical necessities – does that also apply to the players on the pitch?
What about Lukas Kwasniok, Paderborn’s coach, a declared opponent of the Corona vaccine – is he only allowed to coach his team from outside the bus? Will FC Ingolstadt now ask whether everyone has been vaccinated?
Do the caterers and security staff have enough employees who have been vaccinated?

It is probably very typical to look for problems and exceptions rather than solutions, and I don’t want to badmouth this solution in any way. I think it’s good and right, or on the whole as good as it can be.
I’m looking forward to a full South, I’m looking forward to a few more fans in the stadium, I’m looking forward to USP as a group, I’m looking forward to an “Aux armes” started in the South. I’m looking forward to a “curve completely out of control”, even if this term currently has an unintentional double meaning.
And yet, even with 15,000, of course, it’s not yet back to what we all want. But at least it’s one step closer – and the non-vaccinated for medical reasons and the North, hopefully, we’ll manage that very quickly too.

Bonus: If you read the above-linked text from USP to the end, you might then also have a bit of anticipation for something that is currently being negotiated behind the scenes.

// Maik (translation by Arne)

Werbung

MillernTon Twitter //
MillernTon YouTube //
MillernTon Facebook //
MillernTon Instagram //

If you like what we do here, here you’ll find the information on how to support us.

20 thoughts on “FC St. Pauli goes 2G* – Full South, no North

  1. Es gibt aus der Nord nicht nur den Weg in die Süd – es gibt auch den Weg nach Altona. Die spielen zeitgleich. Wenn man nicht gewünscht ist …

    1. Deinen Frust kann ich verstehen.
      Ich hoffe, dass sich die Situation bald ändert – bin mir aber auch sicher, dass ausgerechnet Altona da kein dauerhafter Ersatz für Dich sein wird.
      (Mag aber auch an meiner AFC-Allergie liegen.)

      1. Ne, nicht ich – ich hab mir zähneknirschend eine Steh GG Ecke Nord besorgt. Aber Menschen aus dem Umfeld wandern sehr wohl ab. Zumindest für dieses Spiel – dank Überschneidung.
        Möchte aber nicht wissen, was hier los wäre, wenn es andere Bereiche des Stadions “aus organisatorischen Gründen” getroffen hätte …

        Und eine volle Kurve und eine leere Kurve – geimpft hin oder her – das klingt für mich in einer Pandemie sehr seltsam.

        Ich hoffe zumindest, dass auf Aux Armes verzichtet wird ….

  2. Na ja, werde dann wohl noch weiter in den Norden nach Esbjerg fahren.
    Dort sind alle Menschen willkommen!
    Ist das noch mein Verein?
    2G ist schlimm, weil es keinen Sinn macht. Geimpfte sind genauso ansteckend wie Ungeimpfte. Die Studien aus Israel, Usa und England sind eindeutig. Warum also 2G?
    Sorry, ich bin zwar geimpft, aber das Millerntor werde ich ab sofort und auf unbestimmte Zeit meiden.
    Dann soll es halt ein Club der Geimpften werden…
    Schade.

    1. Ja, keine 3G vs. 2G Diskussion, aber … Es ist zum Schutz der Nichtgeimpften, auf die 2G-Regel umzusteigen. Wenn Geimpfte weiterhin ansteckend sein können, sich aber aufgrund des Impfschutzes untereinander wenig in Gefahr bringen, wären die Nichtgeimpften eben einer sehr großen Gefahr ausgesetzt. Ich empfehle dazu das letzte Corona-Update vom NDR, wo genau all diese Themen in 2 Stunden in aller Tiefe besprochen werden.

  3. Es gab da in fernen Vergangenheit eine Mitteilung, dass überhaupt wieder Fans ins Millerntor dürfen.
    Ich habe mich damals schon für die wenigen gefreut. Und dass jetzt ein weiterer Schritt zu mehr Normalität da ist, freut mich für jede*n Einzelne*n, die es ins Millerntor schaffen, auch schon wieder.

    Alles andere ist diskutables Luxusproblem.

    Viel Spaß euch alle und einen wunderschönen Support!

  4. Ich finde es toll, dass endlich wieder organisierter Support stattfinden kann.

    Aber was genau es bringen soll die Nord (bis auf Gäste) komplett leer zu lassen, während es auf der Süd kuschlig wird verstehe ich nicht. Ich dachte immer, dass der notwendige Abstand der Grund dafür ist, dass Stadien nicht voll ausgelastet werden dürfen.

    Ich finde den Vorschlag von USP sehr sinnvoll: 2G^2

    Ich persönlich würde mich auch in einem ausverkauften Stadion sehr sicher fühlen, wenn alle genesen oder geimpft und zusätzlich getestet wären.

    Aber ich bin weder Virologe, noch habe ich Ahnung.🤷‍♂️

  5. Ich bin nun schon wieder so hibbelig! Endlich wieder normales Stehplatz-Feeling. Und der letzte Teil im USP-Text klingt vielversprechend…. 🙂

    Danke an den FCSP für diesen “mutigen” Schritt (mutig im Sinne des nun von einigen zu erwartenden Shitstorms). Aber meine Frage bei der JHV kam ja auch nicht von ungefähr, denn ich fühle mich in einem vollen Stehplatzblock nur mit geimpften als geimpfter deutlich sicherer als in einem halb gefüllten, in dem auch getestete anwesend sind. Einfach wegen den Wahrscheinlichkeiten, mit denen sich ein geimpfter ansteckt, und die Infektion dann auch noch an mich als geimpften weiter reicht im Vergleich zu jemanden mit einem relativ unsicheren, ungenauen Testergebnis. Simple Wahrscheinlichkeitsrechnung.

    Warum man die Nord aber nicht auch öffnet kann ich mir nicht erklären. Hängt wohl letztlich damit zusammen, dass aufgrund der Beschränkung auf 15.000 es sich wirtschaftlich schlichtweg nicht lohnen würde. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, was bei der JHV zu den Kosten für eben jene im Vergleich zu einer Anmietung des CCH etc. gesagt wurde nachvollziehbar, glaube ich. Davon ab war die Nordkurve bei den letzten Spielen aber auch die Tribüne, auf der sich die Karten am schlechtesten/ langsamsten verkauften.

    Letztlich hoffe ich jetzt nur noch darauf, dass die Bundesminister sich auf eine Änderung der “Maximal 50%”- Regel hinreissen lassen – und das es dann zum nächsten Heimspiel auch mit dem Bereich für die Leute klappt, die sich nicht impfen lassen können. Alle anderen haben ja bis zum übernächsten Heimspiel nun genügend Zeit, es zu tun….

    Ich bin jedenfalls mit der gefundenen Lösung zufrieden. Erinnert ein wenig an die Zeiten des Stadionbereichs, als auch verschiedene Tribünenbereiche jeweils geschlossen bleiben mussten. Haben wir damals auch überlebt – und es ist etwas sehr schönes draus entstanden. Es liegt an uns allen, dass das für die aktuelle Situation auch gilt. Lasst euch impfen!

  6. Seit 35 Jahren haben wir (meine Bezugsgruppe und ich) alle Tribünen im alten und im neuen Stadion ausprobiert. Und unsere Wahl fiel letztendlich auf die Nord. Da soll ich jetzt nicht hindürfen. Ok, muss ich so hinnehmen. Muss ich aber nicht mitmachen. Ich würde gerne mal hören was hier los wäre, wenn die Süd aus “organisatorischen Gründen” gesperrt wird. Wir hatten vor ein paar Jahren schon mal die Situation, dass USP anderen St. Pauli-Fans ihr Verhalten vorschreiben wollten. Fand ich damals nicht richtig. Jetzt macht der Verein das Gleiche. Finde ich jetzt auch nicht richtig. Offensichtlich ist die “aktive Fanszene” wertvoller und wichtiger als Mitglieder die seit mehr als 35 Jahren den Verein unterstützen.
    Die Leitlinien des Vereins sind da eigentlich klar:
    Es gibt keine „besseren“ oder „schlechteren“ Fans. Jeder kann sein Fansein nach eigenem Gutdünken ausleben, solange dies nicht gegen o.g. Bestimmungen verstößt.
    Wir sind sehr enttäuscht.

    1. Bruncki, ich stimme Dir vollkommen zu. Ich stehe auch seit Jahren auf der Nord, habe seit Jahren mein Saisonabo (Dauerkarte leider keine Chance) und bin seit Jahren Mitglied im Verein. Da fühlt man sich bei dem Vorgehen als Mitglied zweiter Klasse. Eine Öffnung der Nord würde bei der erlaubten Auslastung auch mehr Abstand gewähren können. Ist das nicht mehr gewollt? Und im Gegensatz dazu alle eng beieinander auf der Süd.
      Man könnte ja beim nächsten Heimspiel einfach mal die Süd geschlossen lassen. Mal sehen, was dann los ist.
      Falls keine Karten mehr für Vereinsmitglieder und Saisonaboinhaber erhältlich sind oder nur noch auf der Süd (ist mir da zu eng), schaue ich dann mal bei Altona vorbei.

  7. Als gg Steher (und alter Nordler) bin ich erstmal außen vor, neutral würde ich aber sagen das man mit der Süd ein Experiment wagt das die erlaubten 15000 einnimmt und mit einer leeren nord gezwungen aber auch gleichzeitig einen Puffer zu den auswärtsfans erhält. Sollte sich der Plan als schlechte Idee entpuppen hat man zumindest auf dem Blatt die Fälle „zuhause“ in Hamburg gehalten und fährt den scheiss nicht noch raus aus der Stadt mit den gästefans. Klappt die Nummer wird die nord aufgefüllt sobald mehr Leute zugelassen sind. Ich verstehe jeden den das pissed, aber der scheiss ist noch nicht durch und das wird sicher auch erstmal so bleiben und weitere Testmodelle mit sich bringen bis zum mindestens nächsten Frühjahr…

  8. Nord gesperrt und volle Süd, für ein halb volles Stadion und dann noch 2G mit ner vereinseigenen Übergangsregelung(Test) für Kinder und Jugendliche, Hallo, geht es noch?!
    Ich bin geimpft, aber für meine beiden Teenager hier finde ich Unsern Weg zur Normalität als Vater voll unbefriedigend. Der Druck auf die die schon reichlich „gebeutelten“ Eltern wegen der Zu vielen Impfverweigerer wird damit aecht auch noch hier erhöht. Ich kann nur hoffen, dass das Gesundheitsamt diese Regelung demnächst einfach kassiert, bevor die jetzt noch kostenlose Testung ausläuft…und ein Test dann zur „Weltreise“ wird… Meine Meinung…
    Ich fand die Stimmung auf der Nord die letzten Male voll jut, ich mag Unsere USP, besonders Auswärts , aber öfter war mir das auch schon von der Nord aus zu viel an TitanicKapelle. Mit dieser Meinung bin ich wohl auch nicht alleine, bleibe diesmal zu Hause, oder Altona 93.
    Niemand siegt am Millerntor , für mich auch hoffentlich nicht der HHSenat, Forza

  9. Mir fällt kein auch nur annähernd ähnlich mieses Verhalten des FCSP in den letzten Jahrzehnten ein: ohne wirkliche Begründung eine ganze Kurve auszusperren sollte nicht einmal als Möglichkeit in den Köpfen der Verantwortlichen auftauchen!!!

    Und das hier gefeierte, von der Süd gestartete „Aux armes“: bitte anpassen in “nous sommes 3/4 Sankt Pauli”

    RIP NORD

  10. Ich lese:
    “Der erste und sicher unstrittige Punkt ist die Hoffnung auf eine Rückkehr zur alten Stimmung.”
    Oh ja! Das unterschreibe ich.
    Aber was ist das eigentlich: die alte Stimmung?
    Das monotone Geraune aus der Süd? Unabhängig davon, wie das Spiel läuft? Wo man angemacht wird, wenn man “nicht alles gibt”? Oder die zweifellos ältere Stimmung, die mich in den 90er Jahren ins Stadion gezogen und trotz des später hinzukommenden Südraunens nicht mehr losgelassen hat? Die ich jetzt ansatzweise wieder für ein paar Spiele erleben durfte?
    Nun muss ich raus aus der Nord, also aus der bewusst gewählten maximalen Entfernung zur Süd, und das auch noch zugunsten der “alten Stimmung”, fabriziert von der Süd.
    Ich bin nur mäßig begeistert.
    Hilft nix: Altona ist keine Alternative.

  11. Du meine Güte.
    Ich verstehe jeden Nord-Steher, der am Sonntag nicht hin will.
    Aber Altona? Wenn das hier auch nur annähernd ein repräsentativer Querschnitt wäre und alle diese “Versprechung” auch wahr machen, sollte man dem AFC schon mal Bescheid sagen, dass die in die AOL-Arena umziehen sollten.

  12. Der MillerntorROAR wurde ja nicht von unseren Ultras erfunden. Ich habe den Support bei den Heimspielen diese Saison sehr geschätzt. Zumindest für die Nord kann ich sagen, dass die Kurve viel aktiver war als sonst. Na ja, aber damit es das richtige Millerntor-Gefühl wieder gibt kann die Nord dann ja mal umziehen oder Zuhause bleiben. Wer am lautesten ist bekommt seine Wünsche erfüllt, dabei was ist das corona-technisch für ein unnötiges Risiko mit den nicht geimpften unter 18 jährigen und die Kurve randvoll. Ja, jemand hat es hier schon vorgeschlagen, nächstes Mal wird aus Kostengründen dann die Süd nicht aufgemacht. Dann ist auf jeden Fall mal richtig was los. Schade, dass niemand sich darauf einlassen würde.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *