Lage am Millerntor – 13.September 2021

Lage am Millerntor – 13.September 2021

Ich war davon ausgegangen, dass wir diese doofen Montage nach blöden Niederlagen endlich hinter uns gelassen hätten und ab sofort nur noch fröhliche Mienen zum Wochenbeginn präsentieren können. Tja, dem ist nicht so. Immerhin gab es im NLZ drei Siege.

FCSP News

0:1 bei Hannover 96

Das Drumherum hat durchaus gepasst: Der Fanladen konnte erstmals seit Pandemiebeginn wieder eine Auswärtsfahrt anbieten, per ICE ging es also nach Hannover. Der Empfang vorm Bahnhof durch die Polizei war dann ein Musterbeispiel für Deeskalation, es liefen die “The Hotknives” aus den Lautsprechern der Polizei. Der Fußweg war zwar etwas „außenrum“, aber dafür gab es auch noch Sightseeingtipps und selbst Nachfragen wie „Darf ich gegen das Gebäude pinkeln?“ wurden lächelnd mit „Meinetwegen…“ beantwortet. (Es war irgendein Fortbildungszentrum der Polizei oder sowas, kein Privathaus.)

Und dann war man im Stadion – und damit war, wie so oft, der angenehme Teil des Tages vorbei. Alles zum Spiel könnt Ihr in der Taktikanalyse bei Tim nachlesen, im Spielbericht auf der Vereinshomepage (+Fotos) oder bei den Stimmen zum Spiel.
Auf Englisch könnt Ihr Euch beim South End Scum einlesen und der Magischer FC Blog hadert u.a. mit der Parkplatzinfrastruktur.

Bedröppelt: Der FCSP nach dem Spiel. // (c) Peter Böhmer

Leihspieler Watch

Christian Viet wurde beim 0:2 von Borussia Dortmund II gegen den 1.FC Magdeburg in der 57.Minute eingewechselt, da war der Endstand bereits hergestellt.
Marvin Senger stand beim 0:0 des 1.FC Kaiserslautern gegen Waldhof Mannheim in der Startelf und durfte in der Halbzeitpause duschen gehen. Klingt unspektakulär, tatsächlich hatte er in der 41.Minute die Rote Karte aufgrund einer Notbremse gesehen und dies war nur eine von insgesamt vier roten Karten (zwei davon für Teamoffizielle), daher mehr dazu in den Döntjes.

Lage der Liga

Parallel zu unserem Spiel in Hannover gelang dem SV Werder Bremen der erhoffte Befreiungsschlag, Aufsteiger FC Ingolstadt wurde auswärts mit 0:3 (0:2) deutlich in die Schranken verwiesen. Nach je einem unglücklichen Eigentor und einem groben Schnitzer im Aufbau von Nico Antonitsch stand es schon nach 49 Minuten 0:3 und Werder hätte das Ergebnis danach noch durchaus ausbauen können, betrieb aber Chancenwucher. Gleichzeitig bedeutet dies auch, dass wir am kommenden Wochenende den Tabellenletzten zu Gast haben werden – in der Vergangenheit selten eine Ankündigung von fußballerischen Leckerbissen.
Ein Leckerbissen war hingegen, zumindest für neutral Zuschauende, die Schlussphase bei Karlsruher SCHolstein Kiel. Die Halbzeitführung von Kyong-Rok Choi (Neues von den Alten-Zähler: 1) drehte Kiel durch einen Doppelschlag von Mees und Bartels (per Kopf! NvdA-Zähler: 2) (78./80.), ehe Hofmann dann doch noch den Ausgleich erzielte (88.).

Im Abendspiel empfing der HSV den SV Sandhausen und spielte ziemlich lange auf ein Tor, ohne wirklich zwingend zu sein – und wenn doch, war da der überragende Patrick Drewes im Sandhäuser Tor, der alles zunichte machte. In der 71.Minute dann aber ein Elfmeterpfiff und im Anschluss eine der dämlichsten Gelb-Roten Karten der Zweitligageschichte, denn der bereits verwarnte Marcel Ritzmaier provozierte im Weggehen noch am Elfmeterpunkt herum, richtige Entscheidung von Schiri Dankert. Damit hätte es das dann im Volkspark gewesen sein können, die durch den verwandelten Strafstoß von Kinsombi erzielte Führung hätte man jetzt in Überzahl entspannt herunterspielen können – doch es kam anders. Zunächst eroberte Christian Conteh (NvdA: 3) am linken Strafraumeck den Ball und legte zum Ausgleich durch Bachmann auf (88.) und in der 95.Minute verletzte sich Keeper Drewes dann am Oberschenkel – und musste danach noch eine Ecke überstehen. Dies gelang aber nicht, Moritz Heyer schoss den Siegtreffer für den Dino, der die bereits leicht unruhige Volksseele im Volkspark dann doch noch besänftigte.

Werbung

Am Sonntag traf Simon Terodde zum 1:0 (0:0) Sieg des FC Schalke 04 beim SC Paderborn, wobei hier die Vorarbeit von Marius Bülter wohl den größten Applaus verdiente.
Hansa Rostock sammelte den ersten Heimsieg ein, gegen Darmstadt 98 gab es einen 2:1 (1:0)-Sieg. John Verhoek (NvdA: 4) erzielte per Kopf die Pausenführung, den Siegtreffer erzielte der Neuzugang vom KSC, Lukas Fröde, in der 86.Minute.
Erzgebirge Aue bleibt Tabellenletzter und ohne Sieg. Gegen Fortuna Düsseldorf gab es mit 0:1 (0:1) die nächste Heimniederlage, das Goldene Tor erzielte Rouwen Hennings (NvdA: 5) per gelupftem Foulelfmeter nach einer knappen halben Stunde.
Der 1.FC Heidenheim sorgte dafür, dass wir weiterhin punkt- und torgleich mit Dynamo Dresden sind, denn in der 90.Minute erzielte Robert Leipertz den 2:1-Siegtreffer.
Die meisten Tore am Sonntag fielen bei Jahn Regensburg1.FC Nürnberg beim 2:2 (1:1). Nach Vorarbeit von Mats Møller Dæhli (NvdA: 6) gingen die Gäste durch Tempelmann früh in Führung, der Jahn drehte das Spiel dann aber durch Tore von Besuschkow (Distanzschuss) und Wekesser (direkter Freistoß). Nürnberg erzielte zehn Minuten vor Schluss den Ausgleich durch Dovedan, ehe sich Stürmer Manuel Schäffler (erst in der 69. eingewechselt) in der 89.Minute nach einem unnötigen Foulspiel an der Außenlinie noch die Rote Karte abholte.

Was sagt das jetzt alles aus? Jeder kann jeden schlagen, die Tabelle ist eine einzige, zusammengeschobene Masse. Von Platz 2 (Paderborn, 11 Punkte) bis Platz 14 (Hannover 96, 7 Punkte) sind es gerade mal vier Zähler. Mit zwei Siegen ist man oben dabei, mit zwei Niederlagen droht man abzurutschen.
Wenn man mal davon ausgeht, dass Holstein Kiel (5 Pkt) sich nach dem ganzen Theater ums Saisonende und die Relegation jetzt langsam fängt, könnte es für die drei Teams dahinter eine besonders harte Saison werden. Sandhausen und Ingolstadt (je 4 Pkt) haben als einzige Teams bereits vier Niederlagen aus sechs Spielen eingesteckt, Aue (3 Pkt) ist als einziges Team noch ohne Sieg. Während Ingolstadt noch am nächsten Spieltag auf den Aufbaugegner St. Pauli hoffen darf (der das aber zuhause ja ganz anders handhabt), hat Aue in der Hinrunde nicht mal mehr diese Option…

Fanszene News

Tickets für das Spiel am kommenden Sonntag gegen den FC Ingolstadt

Bis jetzt gab es noch keine Kommunikation dazu, obwohl diese eigentlich für das Ende der letzten Woche angedacht war. Da scheint es also irgendwo in den Gesprächen mit dem Gesundheitsamt dann doch noch zu haken.
Wie von Oke Göttlich auf der Mitgliederversammlung angekündigt, hofft der Verein auf die Zulassung von 50% des Fassungsvermögens, also knapp 15.000 Fans. Wie genau dies dann ablaufen und verteilt werden soll, scheint der springende Punkt zu sein. Da die Tickets ja aber auch noch verkauft werden müssen, gibt es dazu sicher im Verlauf des Tages noch mehr.

Einfach mal glücklich sein:

Ein selbst gebasteltes Lego-Millerntor – nicht maßstabsgetreu, dafür mit umso mehr Herzblut.
(Twitter)

FC St.Pauli von 1910 e.V.

Regionalliga Nord (w)

Es war die erwartet schwere Aufgabe und zumindest wurde sie mit erhobenem Haupt beendet.
Laut Liveticker vom Fanclub “Ey, die Hunde” endete die Partie der 1.Frauen mit 5:2 (3:1) für Hannover 96, fünf Tore soll dabei Franziska Häckel erzielt haben. Der offizielle Spielbericht auf fussball.de notiert hingegen ein 6:2 (3:1) und fünf Tore durch Julia Dose. Keine Ahnung, wie die Diskrepanz der Torschützinnen zustande kommt, jenes eine Tor mehr ist laut Yannick hingegen den zahlreichen Abseitstreffern geschuldet.
Am kommenden Samstag um 13.00h kommt es somit zum Duell Vorletzter gegen Letzter, wenn die TSG 07 Burg Gretesch an die Feldarena reist. Die Osnabrückerinnen haben bisher alle drei Partien verloren.
Fotos gibt es bereits bei Sarah Grün, den Bericht von Matthias von Schramm gibt es auf der Vereinshomepage.

Regionalliga Nord Nord (m)

Bämm, das ist doch mal ein Befreiungsschlag! Die U23 konnte dem Sieg vom letzten Wochenende gegen Phönix Lübeck jetzt auch den ersten Auswärtssieg folgen lassen. Gleich mit 4:0 (1:0) behielt man bei Drochtersen/Assel die Oberhand, die Tore vor 551 Zuschauer:innen erzielten Jakub Bednarczyk, Max Brandt, Aurel Loubongo und Justin Platz.
Außer Dennis Smarsch im Tor hatte es keine weitere Profiunterstützung gegeben, sieht man einmal von Luis Coordes ab, der aber aktuell wohl ohnehin eher zum Kader der U23 gehört und auch erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde.
Nach den beiden Siegen sieht die Tabelle jetzt auch schon viel besser aus, mit sieben Punkten aus sieben Spielen ist man zwar noch lange nicht da, wo man hin will, aber der eine Punkt nach fünf Spielen war deutlich alarmierender.
Am kommenden Sonntag reist mit Holstein Kiel II der aktuelle Tabellenführer an, die Begegnung in Norderstedt findet parallel zum Spiel der Profis gegen Ingolstadt statt.

Werbung

Junioren Bundesligen

Die U19 hat den erhofften ersten Sieg eingefahren, gegen den Chemnitzer FC gab es in der Höhe ein für den Gegner sogar noch eher schmeichelhaftes 3:0 (1:0), die Tore erzielten Tom Kankowski (FE), Justin Seven und John Posselt.
Mit je einem Sieg, Unentschieden und einer Niederlage steht man nach drei Spieltagen im Mittelfeld. Da die Niederlage gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer (Kiel) und das Unentschieden beim (ansonsten) Verlustpunktfreien Dritten (RaBa Leipzig) erfolgten, darf man wohl weiterhin gut gelaunt auf den weiteren Saisonverlauf blicken.
Weiter geht es schon am kommenden Freitag um 19.30h beim Eimsbütteler TV, der seine Heimspiele an der Hagenbeckstraße austrägt. Nach dem Auftaktsieg in Rostock gab es für den ETV Niederlagen gegen Cottbus und jetzt am Wochenende beim HSV.

Die U17 setzt ihren hervorragenden Saisonstart fort, gegen Carl-Zeiss Jena gab es ein ungefährdetes 4:0 (2:0), die Tore erzielten Joscha Oguazu, Luis Jahraus (2) und Eric da Silva Moreira.
Mit drei Siegen aus vier Spielen hat das Team von Benny Hoose also frühzeitig klargemacht, dass es diese Saison so gar nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird, dies soll am kommenden Wochenende sicher auch beim Halleschen FC fortgesetzt werden, der bisher erst einen Punkt einsammeln konnte.

Blindenfußball

Beim Turnier in Brno konnte das Team den Turniersieg einfahren, neben den torlosen Unentschieden gegen Thessaloniki und Brno reichte ein 5:0 gegen Wien für den Finaleinzug – wo man erneut auf Thessaloniki traf und mit 1:0 im Penalty-Schießen siegreich blieb.
Sven wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt, Paul zum besten Stürmer und Flippo zum besten Spieler – gute Gelegenheit, das Interview mit Flippo und Sven nochmal zu verlinken.
Am kommenden Wochenende geht es in Stuttgart mit der Bundesliga weiter.

Döntjes

3.Liga: 1.FC Kaiserslautern gegen Waldhof Mannheim

Jau, da war mal wieder was los am Betzenberg!
13.105 Zuschauer:innen wurden Zeugen eines sehr bunten Spiels, insbesondere gab es viel Gelb und Rot. Die Rote Karten für Marvin Senger kurz vor der Pause aufgrund einer Notbremse habe ich oben im Leihspielerwatch bereits erwähnt, da war Lautern aber nach einem Platzverweis für Kenny Prince Redondo bereits nur noch zu zehnt gewesen. In dem Tumult um diese Rote Karte wurde auch Mannheims Sportdirektor Jochen Kientz (NvdA: 7) auf die Tribüne verwiesen. Zu neunt ging es also für Lautern in die Kabine, Florian Dick (Team-Manager FCK) wurde vorher aber auch noch gebeten, sich zu Jochen Kientz zu setzen.
Die zweite Hälfte verlief dann fast ereignislos, nachdem es in der ersten Halbzeit zusätzlich zu den Platzverweisen auch noch sechs Gelbe Karten gegeben hatte, kamen jetzt nur noch zwei dazu – und es fielen tatsächlich trotz doppelter Unterzahl keine Tore, es blieb beim 0:0.

DLF: 9/11 und der Sport

In den letzten Wochen gab es diverse Sendungen und Features zu den Anschlägen auf das World Trade Center vor 20 Jahren. Im Deutschlandfunk wirft Ronny Blaschke einen Blick darauf, was dies auch für den Sport für Auswirkungen hatte.

Bleibt gesund!
// Maik

Werbung

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

3 thoughts on “Lage am Millerntor – 13.September 2021

  1. Hi, bei der U23 hat übrigens auch Marcel Beifuß aus dem Profikader mitgeholfen, und sogar fast das ganze Spiel gespielt.
    Liebe Grüße
    Piet

    1. Moin Piet,

      Ja, ich hab da auch überlegt ihn mit aufzuführen, sehe ihn aber (wie ja auch Park und Bednarczyk) zumindest diese Saison trotz Profivertrag eher im U23-Kader.
      Aber ja, Du hast natürlich recht.

      1. Geteilte Ansicht innerhalb der Redaktion: Da Beifus sogar bereits bei Spielen im Profikader stand und dort mittrainiert, würde ich ihn schon mit aufzählen 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *