Lage am Millerntor – 20.September 2021

Lage am Millerntor – 20.September 2021

Einfach mal glücklich sein – der Montag. Das Wochenende verlief ausgesprochen gut, wenn man mal die Regionalliga Nord (m/w) ausklammert.

FCSP News

4:1 gegen den FC Ingolstadt

Falls Ihr es noch nicht mitbekommen haben solltet: Viertes Heimspiel, vierter Heimsieg!
Alles dazu im Bericht zum Drumherum von Maik, der Spielanalyse von Tim und “in English” beim South End Scum.
Ihr wollt die Tore nochmal sehen? Dann hilft die Sportschau.

Lage der Liga

Der Freitagabend brachte einen Heim- und einen Auswärtssieg. Schalke 04 ging gegen den Karlsruher SC bereits in der ersten Spielminute durch eine schöne Direktabnahme von Kyong Rok Choi nach einer Ecke mit 1:0 in Rückstand – zugegeben, unter gütiger Mithilfe von Ralf Fährmann. Nach einer Viertelstunde glich Simon Terodde mit seinem 150. Zweitligatreffer aus, nach dem Spiel war ihm aber nicht nach Feiern zumute. Grund dafür war zunächst Kapitän Palsson, der Wanitzek im Mittelfeld mit Schwung von hinten umgrätschte. Schiri Günsch entschied zum Entsetzen der Knappen auf glatt Rot, dies war aber durchaus vertretbar. Und eben jener Wanitzek wummste das Leder dann in der 89.Minute zum umjubelten 2:1-Erfolg für den KSC in den linken, oberen Winkel.
Den Heimsieg verbuchte der 1.FC Nürnberg gegen Hansa Rostock. Lange Zeit war es ein Geduldsspiel, das goldene Tor zum 1:0 erzielte Shuranov dann in der 59.Minute.

Die Samstagsspiele fasse ich aus Zeitgründen mal kurz: Kiel verliert gegen Hannover klar mit 0:3, in erster Linie bedingt durch den frühen Platzverweis von Keeper Gelios nach einer Notbremse. Düsseldorf kommt gegen Spitzenreiter Regensburg über ein 1:1 nicht hinaus und in Sandhausen verschärft sich die Tabellensituation durch ein 1:3 gegen Heidenheim.

Der Samstagabend war dann sicher schon ein Highlight der bisherigen Saison, zumindest was den Diskussionsbedarf anbelangt. Der SV Werder Bremen empfing den HSV und unterlag am Ende mit 0:2. Diskussionen gab es dabei insbesondere um Schiri Stegemann, der aber bei aller Hektik einen sehr souveränen Auftritt hinlegte. Die Gelb-Rote Karte für den Bremer Groß dürfte definitiv einen der vorderen Plätze in der Kategorie “dämlichster Platzverweis” bekommen, denn an der Torauslinie den Torwart umzugrätschen, wo man mit dem Ball eh nirgends mehr hin könnte, selbst wenn man ihn erreicht, ist schon ziemlich doof. Und wenn man dann schon Gelb hatte… nun ja, weiß er selbst.
Strittig dann sicher der ausbleibende Elfmeterpfiff im Duell Schonlau / Ducksch – aus meiner Sicht eine klassische 50/50-Situation, da beide bereits vorher hakeln und zerren und Ducksch dann irgendwann am Bein getroffen wird, als er aber auch schon leicht eindreht. Pfeift Stegemann den Strafstoß, wird der sicher auch vorm VAR Bestand haben – umgekehrt aber eben auch. Und dann der Auftritt von Mitchell Weiser, der durch sein “in die Mauer stellen” den Ausgleichstreffer von Ducksch per sehenswertem Freistoß verhindert. Stegemann erneut der Buhmann, allerdings dieses Mal völlig zu Unrecht, was in der Pause lobenswerterweise auch von Stadionsprecher Arndt Zeigler für die Fans im Stadion aufgeklärt wird. “Derbysieger”, nennt sich der HSV seitdem also wieder… naja, sei es ihnen gegönnt, wir wissen das natürlich besser.

Am Sonntag gab es in Darmstadt eine frühe Rote Karte gegen die Lilien im Spiel gegen Dynamo Dresden, als Schnellhardt im Mittelfeld das hohe Bein unglücklich an Starks Oberkörper platziert – die Karte ist natürlich berechtigt. Die Unterzahl aber hindert Kempe nicht daran, einen Freistoß aus ewiger Entfernung direkt aufs Tor zu bringen und Dynamos Keeper Broll tut ihm den Gefallen, den Ball durch die Finger flutschen zu lassen. 1:0, gleichzeitig der Endstand.
4:1 endete auch die Partie Erzgebirge Aue gegen SC Paderborn – allerdings für die Gäste. Und bei den Gastgebern zeigte Präsident Leonhardt dann mal wieder, warum es einfach ein komplettes Fest sein muss, unter ihm arbeiten zu dürfen. Der im Sommer verpflichtete Trainer Aleksey Shpilevski wurde nach dem Spiel direkt beurlaubt, noch bevor er auf die Pressekonferenz durfte, dort verkündete Leonhardt dies dann gleich den erstaunten Pressevertretern höchstselbst. Stark.

Werbung

FC St.Pauli von 1910 e.V.

Blindenfußball

Die Pflichtaufgabe gegen die SG Fortuna Düsseldorf / 1.FC Düren wurde mit einem 9:0 mehr als souverän bewältigt. Was einerseits beeindruckend, andererseits besorgniserregend ist: Alle(!) neun(!!) Tore erzielte Jonathan Tönsing. Man sollte ihn also vor den letzten beiden Spieltagen unbedingt in Watte packen. (YouTube)
Im Duell der beiden größten Konkurrenten um den Titel, Marburg und Stuttgart, gab es ein 0:0.

Regionalliga Nord (w)

Ich gebe zu: Die Erwartungshaltung war eine andere…
Am Samstag Mittag empfingt die 1.Frauen den Tabellenletzten aus Osnabrück, die TSG 07 Burg Gretesch, der bisher drei Niederlagen eingesammelt hatte, u.a. ein 0:10 gegen Hannover 96. Doch wie das so ist, die Spiele müssen halt alle erst mal gespielt werden, und hier stand am Ende eine 1:2 (0:1)-Niederlage.

Bilder und Bericht gibt es bei Matthias von Schramm, Bilder und eine Schirischelte auch bei Sarah Grün.
Hier gilt es jetzt die Wunden zu lecken, denn jetzt ist erst mal zwei Wochenenden spielfrei.

Regionalliga Nord Nord (m)

Die U23 kassierte am Samstag ein 0:2 gegen Holstein Kiel, welches ich leider nicht vor Ort schauen konnte. Ich verweise daher nur auf den Spielbericht auf der Vereinshomepage, hier geht es am 3.Oktober bei Altona 93 weiter.

Junioren-Bundesligen

Am Freitag eröffnete die U19 beim Eimsbütteler TV das Braun-Weiße Wochenende – und zwar nicht so erfolgreich, wie ursprünglich erhofft. Nach einer torlosen ersten Hälfte an der Hagenbeckstraße geriet man zunächst nach einer Ecke in Rückstand, nach einer Stunde erzielte Tom Konkowski dann allerdings per Strafstoß den 1:1-Ausgleich.
Dass dies gleichzeitig der Endstand war, war aufgrund des Chancenplus am Ende ärgerlich. Trainer Schlichtkrull monierte auf der Vereinshomepage später, dass “wir es nicht geschafft haben, bei uns zu bleiben”, insbesondere in der ersten Stunde, offenbar ließ man sich dann doch von außen zu sehr ablenken.
Schon am kommenden Samstag könnte man es besser machen, um 11.00h empfängt man in Schnelsen dann Dynamo Dresden.

Die U17 hingegen veranstaltete in Halle ein komplettes Feuerwerk, am Ende stand ein 11:1 (3:0) Auswärtssieg beim Halleschen FC. Die Tore erzielten 4x Luis Jahraus, je 2x Eric da Silva Moreira und Nick Höfer, je ein Treffer kam von Samir Amiri, Max Addai und Feritali Erdem.
Auf Platz 2 liegend empfängt man nächste Woche Samstag um 15.00h dann Union Berlin.

Werbung

Die Spielberichte im Einzelnen: Vereinshomepage

Döntjes

I’m sorry… hier sollten jetzt ein paar Abschnitte über einen Vorfall in Frankreich stehen oder über eine erstaunliche Entschuldigung von Christian Streich, aber das Zeitmanagement an diesem Wochenende war leider nicht mein Freund und jetzt rufen ein Physio-Termin und die (andere) Lohnarbeit.
Hole ich dann morgen alles nach, ebenso wie die Handball-Ergebnisse.

Bleibt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

2 thoughts on “Lage am Millerntor – 20.September 2021

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *