Let travellers not be delayed…

Let travellers not be delayed…

Finn Ole Becker will leave FC St. Pauli after the end of the season. He will play for TSG Hoffenheim in the new season. Not only does this mean that one of the greatest talents is leaving FC St. Pauli, but it also brings to an end a relationship that has not been so smooth on many levels recently.
(Cover picture: Peter Böhmer)

That Finn Ole Becker would leave FC St. Pauli became increasingly clear in the course of 2021. According to Andreas Bornemann, talks about an extension were still underway in April. However, a scenario was already being considered in which Becker would not extend his contract and that in this case, they would enter the last year of their contract together.
This is what happened. Although Eintracht Frankfurt was said to have made an offer in the summer, this did not seem to be in Finn Ole Becker’s best interests. The transfer window closed and Becker stayed with FC St. Pauli. According to Bornemann, an extension of the contract was not possible because Becker changed consulting agencies and the previous offer “did not seem good enough”, as Bornemann reported at the end of the year. An extension was thus a long way off.

An ideal case for a youth academy

Professional football clubs invest a lot of money in a youth academy. They have to because it is a requirement of the licensing regulations to run a high-quality youth academy. But it is also worth it for the reason that players can be developed independently and do not have to be (expensively) bought in.
Finn Ole Becker, born in Elmshorn, learned to play football at TSV Sparrieshoop and Holsatia Elmshorn. In 2011, at the tender age of 11, he switched to the youth team of FC St. Pauli. There he went through all the youth teams, so that in 2015, at the age of 16, he made his debut in the U17 Bundesliga for FC St. Pauli. His coach at the time was Timo Schultz.

Two years later, he moved to the U19s. In the same year, he made his debut in the U18 national team. Becker went through the other U teams from then on (U19, U20 and most recently the U21 in autumn 2021). In the 18/19 season, Schultz and Becker were reunited in the U19s. The U19s played a very successful season and Becker was one of the key players. Consequently, in April 2019, under Jos Luhukay, he made his first short appearance in the 2nd division in the draw against Bielefeld. Becker immediately showed that he is a huge talent. That, of course, was not lost on those in charge. In autumn 2018, before his debut in the 2nd division, Finn Ole Becker signed his first professional contract, which was chosen to be relatively long-term (it is the one that is still valid today and now expires in the summer). In the following season, Becker was an integral part of the professional squad and made 28 appearances in the division. One year later, in the 20/21 season, Timo Schultz and Finn Ole Becker were reunited.

Finn Ole Becker, here in action for the FC St. Pauli U19s, went through the entire FCSP youth department.
(c) Peter Böhmer

There is no question that Finn Ole Becker is a fantastic player and a great talent. His passing skills under pressure are enormous and are probably the main reason why Hoffenheim signed him (analyses of his playing style can be found here and here). Nevertheless, it must also be noted that he has not been a regular player at FC St. Pauli lately. In the Raut system, Marcel Hartel and Jackson Irvine have been ahead. The reason for this is that Irvine is simply better defensively and has more drive towards the goal than Becker, and the latter, for his part, seemed to stagnate somewhat in his development. It will be interesting to see how he does in the 1st Division. The football there could suit him and his strengths. But he will certainly have to improve in one area or another to reach the level of the league.

Werbung

Extend or sell? No, extend AND sell!

Since no agreement was reached on a contract extension, Finn Ole Becker is now moving to Hoffenheim on a free transfer. As ideal as Becker’s career at FCSP has been up to this point, the end is something like the worst-case scenario for the club. Because the club has invested a lot (if you want to know more about the logistics and finances of youth academies, take a look at this article) and now gets nothing in the end. Sure, there’s a training allowance, but that’s not a significant amount compared to an appropriate transfer fee for Becker. That’s really bitter, and Andreas Bornemann made no secret of the fact in an interview that this situation is frustrating for the club:

“Basically, players who have been trained and developed at St. Pauli and have reached their value should, if possible, give something back when they leave the club. Otherwise we can’t run a youth development centre in this style.”

Andreas Bornemann (Abendblatt, 20.12.2021)

I’m probably far too naive, but somehow it would have been nice if the players had also shown gratitude. Ideally, you could have had both: Becker transfers and the club still gets something for it. The contract could have been extended and an exit clause included. One that wouldn’t really hurt the clubs in the first division, where Becker wants to go, and would still bring FCSP a good sum of money (I don’t know, 3-4 million, or something like that). I can’t imagine that interested clubs would have jumped ship because of such a fixed, rather low clause.
But I’m certainly far too naïve and it’s far too romantic to think that a player or the consultant agency would go along with such deals. Moreover, I don’t even know how the talks went and whether there were perhaps disappointments on Becker’s part during the negotiations. In any case, Andreas Bornemann’s comments on the negotiations (see above) indicate that they must have been difficult.

Perhaps it would have been possible for Finn Ole Becker to take the next step in his career and at the same time give something back to his own club.
(c) Peter Böhmer

What is certain, however, is that FC St. Pauli have now lost their two greatest talents of recent years and in both cases are getting rather little in return. Igor Matanović signed a contract in Frankfurt at the beginning of the season and was immediately loaned out to FC St. Pauli (we are not sure if this was such a good deal). FC St. Pauli was paid a colpotted € 500,000. In the case of Finn Ole Becker, no transfer fee will be paid and he will not stay with the club any longer (as he turned down a similar offer from Frankfurt).

That’s not a lot of money for FCSP with the departure of two great talents. Yes, one should not stop travellers. But from the point of view of the clubs that turn the players into professionals, it would be good if they paid for board and lodging.

It is already clear that the eight-man position at FC St. Pauli, whether played with or without a diamond, will again be a construction site from the summer onwards. That was already the case last year when Rodrigo Zalazar left the club. With Hartel and Irvine, strong newcomers arrived and it remains to be hoped that the right decisions will be made this time as well.

Werbung

Despite everything, this is of course a huge opportunity for Finn Ole Becker and an important step on the career ladder, which he has certainly considered carefully. It also has to be said that after a certain point, home-grown players don’t always have it easy at their clubs and a change is virtually inevitable.
We wish you, Finn Ole, all the best for the future!

//Tim (translation by Arne)

MillernTon Twitter //
MillernTon YouTube //
MillernTon Facebook //
MillernTon Instagram //

If you like what we do here, here you’ll find the information on how to support us.

Print Friendly, PDF & Email

15 thoughts on “Let travellers not be delayed…

  1. Mal sehen, ob es für ihn klappt oder er ein weiterer Ehemaliger wird, der dann in den unteren Ligen verschwindet.

  2. Ich finde das Verhalten von Becker einigermaßen unverständlich. Erst will er partout beim FCSP bleiben, dann, kurz vor Ende der aktuellen Transferphase, kündigt er seinen ablösefreien Wechsel zum Sommer hin an. Erscheint mir doch sehr unsolidarisch. Aber ok, ich habe natürlich auch keine Einsicht in die Gespräche der Beteiligten.

  3. Ich gehe eure allgemeine Einordnung mit (wie eigentlich fast immer), v.a. in der Kombination mit Matanovic ist das eine unbefriedigende Situation.

    Einem Punkt allerdings kann ich in der Beurteilung nicht folgen und das ist der von euch angesprochene “fehlende Zug zum Tor” im Vergleich zu Irvine. So gern ich Jackson Irvine mag, er steht bei über 1000 Spielminuten aktuell bei 1 Tor + 2 Vorlagen, während Becker in ca. 750 Spielminuten 2 Tore und 3 Vorlagen erzielt hat. Dazu fallen mir bei Irvine ad hoc leider fünf vergebene Hochkaräter ein aus Spielen gegen Karlsruhe, Kiel und Aue.

    Somit komme ich wieder in Übereinstimmung mit eurer Analyse, wir haben auf jeden Fall eine sehr große Lücke zu schließen.

    1. Zug zum Tor ungleich Stärke im Abschluss.
      Allein die Tatsache, dass Du Dich an 5 Hochkaräter von Irvine erinnerst, zeigt ja, dass er Zug zum Tor hat (ob er trifft ist eine andere Sache). Bei Becker erinnere ich mich an keine einzige vergebene Großchance

  4. und tschüss

    auch hier steht das Geld mit Sicherheit im Vordergrund. Da kannst machen was de willst.

    Mache wir uns nichts vor. Wenn einer mit den Geldscheinen wedelt ist es aus mit der Solidarität

    Spieler kommen, Spieler gehen nur St. Pauli bleibt bestehen.

    Forza St. Pauli ✊

  5. vor einem halben Jahr wäre ich über diese Nachricht enttäuscht gewesen, heute nehme ich sie eher mit einem Schulterzucken wahr. Ein Ersatzspieler verlässt den Verein und kann somit relativ gut ersetzt werden.
    In den letzten 1,5 Jahren hat sich eh gezeigt, dass die Stärke des Vereins vor allem die Entwicklung und Integration von Neuzugängen ist, statt die Entwicklung der Eigengewächse, siehe Paquarada, Medic, Aremu, Kyereh (Amenyido, Irvine, Ritzka, Smarsch und Daschner sind evtl die nächsten in der Liste).
    Fazit: Schade, aber kein Beinbruch und keine Neuigkeit, die das “Projekt” von Bornemann und Schultz auf den Haufen wirft.

  6. Moin Tim, oh jeh, als AfMler bin ich gerade aecht ein wenig enttäuscht, aber genauso ist das im Profifussie. Da wechselt demnächst Unser „Eigengewächs“ und gleichzeitig eine „aechte Millerntor-Identifikationsfigur“ ablösefrei in die BuLi zum „PrivatierMilliardärsHobbyVerein“, ist schon voll krass für mich. Finn Ole wünsche ich alles Gute! Aber schon wie so oft, stelle ich mir für Uns die Frage, was ist da „schief“ gelaufen?! Zum anderen lese ich hier von Euch gleich von einer neuen Baustelle für die nächste Saison, welche möglicherweise nun dann selbstverständlich für Euch auch nur durch einen weiteren kostenpflichtigen Transfer -für den von Euch immer noch ersehnten Aufstieg- „noch teurer“ gelöst werden muss. Mein „FC St. Pauli Spirit“ bleibt so dann bestimmt am Millerntor und Auswärts höchstwahrscheinlich auf der Strecke. Jetzt wünsche ich mir noch mehr maximal Platz IV am Ende der Saison und gleichzeitig als AfMler z.B. die paritätische NLZ Förderung des Mädchen und Frauenfußball ab sofort. Forza mein magischer FC Sankt Pauli!

  7. In den meisten Punkten gebe ich euch (wie so häufig) recht. Natürlich würde ich mir auch romantisch wünschen dass der Spieler an den Verein denkt und entsprechend verlängert + Kaufoption. Aber da ist das Interesse eben anders (Thema Handgeld).

    Fairerweise muss man natürlich auch sagen dass der Verein ja auch ähnlich agiert. Wenn ein Spieler nicht mehr passt dann darf er im Zweifelsfall nicht mal mir als Ersatztorhüter agieren… egal wieviel Jahre er für den Verein alles gegeben hat… Das darf man in solchen Situationen eben auch nicht vergessen, ist ein (Scheiß) Geschäft und wenn der Verein entsprechend Entscheidungen trifft, darf er sich dann auch nicht über Spieler aufregen die ähnlich agieren…

    Für mich ist das alles in allem aber dennoch eine Erfolgsgeschichte, FOB zeigt doch jedem jungen Spieler, dass es beim FCSP möglich ist von der Jugend bis in die Bundesliga zu kommen. Das ist Werbung die man lange Zeit so nicht hatte. Dazu hat man einen soliden 2. Ligaspieler für “relativ” wenig Geld aus den eigenen Reihen gehabt…

    Der Verein wird aus der Situation lernen und zukünftig etwas intensivere Gespräche führen bzw. frühzeitiger versuchen einen potenziellen Käufer zu finden… Der Verlust ist ärgerlich aber sportlich momentan keine Katastrophe…

    1. Moin Timo, Jooh, das Geschäftsmodell in dem Unser magischer FCSP sich um sportlichen Erfolg bemüht ist einfach Sch…..! Über den sportlichen Entscheidungen im Profibereich Unseres FCSP steht glücklicherweise die letzten Jahre das Monetäre eindeutig bei den (Kader)Entscheidungen im Vordergrund und das Millerntor gehört schon bald Uns. Unser „Pfund“ bleibt die soziale „Strahlkraft“ von den Mitgliedern und Fans für diverse Projekte und nicht zu vergessen, auch dem NLZ. Der neue Hoffenheimer „Besitzer“ von Herrn B. leistet dies alles auch „großzügig“ aus seiner „Privatschatulle“ in seiner „überschaubaren“ Gegend.
      In diesem Sch…. Geschäftsmodell ist es logischer weise natürlich in Ordnung, wie das nun (Handgeld?!) gelaufen ist. Gerade in diesem Fall hätte ich mich doch moralisch riesig z. B. über ne Spende aus Hoffenheim an diverse sozialen Projekte und/oder Unseren e.V. hier gefreut, schon um „begründete“ Unmutsäußerungen bei einem evtl. Pflichtspiel am Millerntor und einem Auswärtsboykott vorzubeugen. Wir werden es erleben, oder auch nicht…

  8. War abzusehen und ich bin froh dass es jetzt klar ist und Bornemann so genug Zeit bleibt.

    Ich habe da auch keine Angst, weil unsere sportlich Verantwortlichen einen dermaßen guten Job machen, dass sie auch dieses Problem lösen werden.

    Worüber ich mir allerdings schon seit längeren Gedanken mache ist unser NLZ.

    Bei der Profi-Mannschaft wird immer suggeriert, dass man den Leuten auch die besondere Seele dieses Vereine näher bringt. Da werden Führungen durchs Viertel organisiert etc. und wenn ihr Besucher bei euch im Podcast habt denke ich mir immer: Jo, der Typ hat’s geschnallt was es bedeutet für diesen besonderen Verein zu spielen.

    Bei den Jungs die in den letzten Jahren unser NLZ verlassen haben habe ich diesen Eindruck nicht mehr. Sie können deutlich besser Fußball spielen, aber charakterlich erinnern sie viel mehr an einen dieser cleanen 0815-Fußballstars, wie sie zu Hauf bei FIFA von meinem PlayStation-Controller über die grüne Pixelpampe gejagt werden.

    Vielleicht bilde ich es mir nur ein, vielleicht überschattet auch der großartige Schnecke Kalla meine objektive Wahrnehmung, aber ich fände es wirklich mal interessant ob unser NLZ einfach nur das Borussia-NLZ in braun/weiß ist oder ob da auch St.Pauli-Kultur gelebt wird.

    Gerade seit dem ersten Auftritt von FO Becker mit seiner seltsamen Verbeugung rätsele ich darüber.

    Ist der große Traum von einem Spieler in unserem NLZ einmal mit dem FC St. Pauli oder mit dem FC Bayern München in der Bundesliga zu spielen?

    1. Meine Gedanken gingen in eine ähnliche Richtung.

      Zunächst, es für mich absolut legitim und teilweise sogar nachvollziehbar, wenn Spieler ihren Vertrag nicht verlängern und ablösefrei (mit dem daraus resultierenden Handgeld und der deutlich größeren Auswahl) einen Verein zu verlassen. Das sagt für mich nichts über den eventuellen Charakter des Menschen aus. Außerdem, wir waren schon oft genug Nutznießer!

      Der neue Verein von FOB ist hinsichtlich der sportlichen Möglichkeiten (junges Team, Versuch einer attraktiven Spielweise, hervorragend vernetzter Trainer, hohe Ambitionen) wahrscheinlich sogar gut gewählt. In der WhatsApp-Gruppe der Bundesligaspieler macht “der gehört zu Hoffenheim” vermutlich auch mehr her als manch anderer Verein.

      Wie Mario messe ich die Arbeit des NLZ ebenfalls daran, was wir von unseren Werten vermitteln. Zwar wird nur ein kleiner Teil dauerhaft beim Fußball bleiben, dennoch müssen wir den jungen Menschen näher bringen, in welcher Branche sie ihr Geld verdienen werden. Sollte das der Fall sein, hat es im konkreten Fall offensichtlich nicht funktioniert. Es gibt jede Menge (Bundesliga-)Vereine bzw. GmbHs/AGs, die es mit ihren Geschäftsgebaren nicht in den ÖRR schaffen.

      1. Frank hat (viel knapper und präziser) genau das zum Ausdruck gebracht, was ich gedacht habe.

        Klar ist es Business und natürlich kann ein Spieler wechseln (auch ablösefrei) und ich bin auch froh dass es so ist (Fußballspieler sind halt eben auch keine Ware, die man nach eigenem Gutdünken vertickern kann).

        Aber ganz generell und unabhängig von JOB hat jeder Arbeitgeber die Möglichkeit ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem es seinen Arbeitnehmern auch bei gut dotierten Angeboten von der Konkurrenz schwerer fällt zu gehen. Einfach weil sich der Arbeitnehmer mit diesem Verein identifiziert.

        Und ich finde als auszubildendes Unternehmen habe ich auch die Pflicht dem Azubi Werte mitzugeben und diese Pflicht hat das NLZ vom FC St. Pauli im besonderen.

        Ist alles ein wenig Offtopic, aber ich finde wenn immer geschrieben wird “Das Geschäft ist knallhart und wir dürfen nicht so romantisch sein”, darf man sowas nicht ausser Acht lassen.

        Das NLZ messe ich nicht ausschließlich am sportlichen Erfolg.

Leave a Reply

Your email address will not be published.