Lage am Millerntor – 11. Februar 2022

Lage am Millerntor – 11. Februar 2022

Der FC St.Pauli trifft morgen auf Jahn Regensburg und hoffentlich ist dies die letzte Lage ohne Sieg in diesem Kalenderjahr. Der Blick geht außerdem auf die 2. Liga, die U23, die DFL und den DFB.

FCSP News

Auf nach Regensburg

Am morgigen Samstag tritt der FC St. Pauli also beim SSV Jahn Regensburg an (20.30h, Free-TV). Das Stadion darf mit 50% der Kapazität ausgelastet werden, für den Gästeblock sind noch etwa 100 Karten erhältlich, auch wenn die Anzeige von 918 freien Tickets spricht.
In den bisher elf Partien (alle in der 2. Bundesliga) gab es bisher acht Heimsiege und drei Unentschieden. In Regensburg holte der FCSP aus fünf Spielen nur einen Punkt (1:1 im November 2018, die Halbzeitführung durch Henk Veerman konnte der Jahn drei Minuten vor Schluss ausgleichen) und hat ein Torverhältnis von 2:11. Zeit also, diese Bilanz durch einen Auswärtssieg mal deutlich aufzubessern.

Da die Vorberichte zu den Spielen immer länger wurden, gehen wir da jetzt mal einen neuen Weg und haben das aufgeteilt: Teil 1 beschäftigt sich mit der Situation beim FCSP, Teil 2 schaut sich den SSV Jahn genauer an. Tim hatte zu dieser neuen Aufteilung auch um Feedback gebeten und Ihr habt Euch bereits zahlreich gemeldet, dafür schon mal vielen Dank. Weitere Meinungsäußerungen dazu nehmen wir aber sowohl hier als auch in den beiden Artikeln immer noch gerne entgegen.

Als hörbare Zusammenführung beider Teams gibt es natürlich weiterhin das “Vor dem Spiel”-Gespräch von Casche mit Robert von 1889fm.

Die Pressekonferenz des FCSP könnt Ihr hier nachlesen oder hier anschauen. Auch beim SSV Jahn gibt es einen Vorbericht.

Werbung

Happy Birthday!

Wir gratulieren doppelt: Christopher Avevor wird heute 30 Jahre alt – neben den allerbesten Wünschen allgemein hoffen wir hier natürlich weiterhin auf eine vollständige Genesung.
Loïc Favé feiert ebenfalls, unser Co-Trainer wird sogar erst 29!

“So, ich hab hier schon mal die Kneipen in Regensburg für meine Party gecheckt. Welche gefällt Euch am besten?” // (c) Peter Böhmer

Kurz & Knackig #40

In der neuen Folge des Vereins-TV geht der Blick kurz zurück zum Heimspiel gegen Paderborn, ehe man sich dem Hamburger Schmuddelwetter an der Kollaustraße widmet und Dennis Smarsch ein paar Fragen stellt.

Lage der Liga

Reminder: Tippspiele!
Bei uns will die Bonusfrage diese Woche wissen, wie viele Teams jetzt die 40 Punkte knacken. Übrigens führt immer noch Tim – das kann doch niemand wollen!!!

Tim hat gestern wieder einen neuen “Was’ los, 2. Liga?”-Text veröffentlicht, in dem er schwerpunktmäßig mit einem Experten auf Dynamo Dresden schaut, zusätzlich aber auch einen kurzen Blick auf Fortuna Düsseldorf, Holstein Kiel und den Karlsruher SC wirft.
Die Sportschau hat außerdem ein 2-Minuten-Video mit den “Köpfen des Aufstiegskampf” veröffentlicht – das geht zugegebenermaßen aber nicht so sehr in die Tiefe.

Am Freitag sind gleich drei Teams aus dem Norden im Einsatz:
Bei Erzgebirge Aue tritt Holstein Kiel an. Durch die zwei Siege des SV Sandhausen (einer gegen Aue, einer im Nachholspiel beim KSC) ist die Ausgangslage für Aue zuletzt deutlich schlechter geworden und nur drei Siege in 21 Spielen lassen kaum Hoffnung auf Besserung aufkeimen. Aus den letzten sieben Spielen wurde ein magerer Punkte geholt – “ausgerechnet” am Millerntor, natürlich. Kiel hingegen hat aus den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt und schickt sich an, die Tabelle von unten aufzurollen. Unter der Woche wurde außerdem die Vertragsverlängerung von Fin Bartels bekanntgegeben.
Hansa Rostock empfängt Werder Bremen. Der überraschend deutliche Sieg am letzten Wochenende in Dresden (4:1) war ein Befreiungsschlag für den FC Hansa, der in Anbetracht des Sandhäuser Aufschwungs allerdings auch nötig war. Gegen Werder soll nun vor 10.000 Fans nachgelegt werden – was die Gäste naturgemäß anders sehen werden, die ihre beeindruckende Serie von sechs Siegen unter Ole Werner selbstverständlich ausbauen und somit zumindest mal für eine Nacht die Tabellenführung erobern wollen.

Werbung

Bevor wir Samstagabend in Regensburg eingreifen, stehen mittags folgende Partien an:
Im Volkspark findet das einzige Aufeinandertreffen zweier Teams aus der Top 6 statt: der Hamburger SV empfängt den 1.FC Heidenheim. Bei den Gastgebern dürfte nach zwei Siegen gegen den jeweiligen Tabellenführer und dem vertrauten Gefühl von Platz 4 gerade wieder die Sonne scheinen. Der vierfache Torschütze aus Darmstadt, Robert Glatzel, pausierte zu Beginn der Trainingswoche kurz, ist aber fit. Trainer Walter fordert jedenfalls einen Auftritt, der auch zu ihm passt: “Bissig und gallig”. Aus alter Verbundenheit wünschen wir aber natürlich “Busfahrer Frank” den Auswärtssieg.
Außerdem spielt der Karlsruher SC gegen den 1. FC Nürnberg und der SC Paderborn empfängt Dynamo Dresden.

Sonntag geht es für vier Teams um Punkte für den Klassenerhalt, während zwei Auswärtsteams Punkte für den Aufstieg sammeln wollen.
Das kriselnde Fortuna Düsseldorf empfängt mit dem neuen Trainer Daniel Thioune Schalke 04. Aus den letzten fünf Pflichtspielen hat man einen Punkt geholt – ja, natürlich gegen den FCSP. Und durch die Sandhäuser Siege steht man ziemlich plötzlich und unerwartet auf dem Relegationsrang, mit bereits drei Punkten Rückstand. Gänzlich anders natürlich die Ausgangslage auf Schalke, wo die letzte Niederlage Anfang Dezember auf St. Pauli passierte und man seitdem mit drei Siegen und zwei Niederlagen Fahrt aufnimmt. Der neue Vorstandsvorsitzende Bernd Schröder verkündete unter der Woche, man wolle zukünftig nur noch das ausgeben, was man habe – was nach den letzten Jahren dann doch eher nach neuer Philosophie klingt, nichts desto trotz müsse Schalke wieder ein “Leuchtturm” sein.
Ähnliche Ausgangslage: Hannover 96 trifft auf Darmstadt 98. Hannovers Trainer Christoph Dabrowski will sich von der Darmstädter Niederlage gegen den HSV jedenfalls nicht blenden lassen und stellt fest: “Die 2. Liga ist verrückt.” Das wird Darmstadts Trainer Lieberknecht nicht viel anders sehen, die Pressekonferenz fand hier allerdings noch nicht statt.
Nur um den Klassenerhalt geht es für den Tabellenletzten und seinen Gast: Der FC Ingolstadt empfängt den SV Sandhausen.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Regionalliga Nord: U23 gegen Altona 93

Ich hatte gestern schon ausgeführt, warum das Spiel für die Abstiegsrunde so wichtig ist. Inzwischen sind auch die Ticket-Regularien bekannt:
Es gilt die 2G-Regelung, Tragen einer Maske ist auch am Platz nötig. Zwar ist für Dauer-/Jahreskarten der Eintritt frei, allerdings muss dies per Freikarte vorab über den Onlineshop angemeldet werden.
Für alle anderen kostet der Eintritt 10€ (7€ ermäßigt).
Gästefans buchen bitte Block A5.

Update, 13:40h: Wegen Unbespielbarkeit des Platzes wurde das Spiel an den Brummerskamp verlegt und findet dort unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Handball Oberliga (m/w)

Es ist nach wie vor so, dass der Verband des Teams freigestellt hat, die Spiele pandemiebedingt zu verschieben, wovon die 1.Männer Gebrauch macht, das Spiel gegen AMTV findet also noch nicht an diesem Wochenende statt.
Anders verhält es sich bei der 1.Damen, die Samstag um 18.00h in der Budapester Straße die Tabellenführerinnen von Buchholz-Rosengarten empfangen.

Werbung

Döntjes

3. Liga für Abschaffung der Montagsspiele

Steter Tropfen höhlt den Stein und nachdem die Montagsspiele in den Ligen 1&2 Geschichte sind, könnte mit dem nächsten TV-Rechte-Vertrag auch in der 3.Liga das Ende für diesen Termin kommen. Zumindest haben die Vereine der 3.Liga auf der Managertagung dies mit (knapper) Mehrheit so beschlossen. Nächste Saison wird es diese Spiele aber noch geben, der neue Vertrag wird erst für die Folgesaison verhandelt. (Kicker)

Keine PlayOffs in der Bundesliga

Dies zumindest muss man Donata Hopfen ja lassen: Das Spiel mit den Medien hat sie drauf.
Da gibt man einfach dem ehemaligen Arbeitgeber ein Interview, droppt ein paar Buzzwords und zack springen alle über die hin gehaltenen Stöckchen. Plötzlich sind die PlayOffs für die Bundesliga in aller Munde, Oliver Kahn äußert leichter Sympathie für die Idee.
Diskursverschiebung, man kennt das aus anderen gesellschaftlichen Bereichen.
Das Spiel spielen wir so aber nicht mit und stellen daher fest: Die MillernTon-Redaktion hat heute einstimmig beschlossen, dass sowohl PlayOffs in der Bundesliga als auch Supercup-Spiele in Schurkenstaaten nicht umgesetzt werden. Dieser Beschluss gilt vorerst bis zum Jahre 2910.

Mal wieder Steuerbesuch beim DFB

Apropos DFL: Auch beim DFB ist natürlich weiterhin die Popcorn-Maschinerie am Laufen. Dieses Mal geht es darum, dass der als gemeinnützig anerkannte Verband die sechs Millionen Euro jährlich von Adidas für die Nutzung des Logos im “Bereich der Vermögensverwaltung” verbucht, wodurch er dafür keine Steuern zahlen muss (Deutschlandfunk). Würde man sie hingegen, wie andere Werbeeinnahmen, im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb verbuchen, müssten sie versteuert werden.
Darüber hinaus gibt es auch noch ein paar Ungereimtheiten über eine eventuelle Beraterfunktion des scheidenden Schatzmeisters Stephan Osnabrügge – aber wer wird denn schon auf solche Kleinigkeiten achten.

Gelb und Gelb-Rot in nur fünf Sekunden

Ach, fantastisch. Das sind die Geschichte, die man auf Schiedsrichter-Lehrabenden liebt.
Arsenals Gabriel Martinelli wollte einen schnell ausgeführten Einwurf der Wolves verhindern, was ihm trotz Schubser misslang. Der Schiedsrichter ließ das laufen, weil sich daraus trotzdem eine Angriffssituation ergab – und Martinelli setzte hinterher und räumte den Angreifer per Foul ab. Schiedsrichter Michael Oliver zeigte ihm daraufhin die Gelbe Karte mit der Handbewegung zum Ort des Einwurfes und direkt danach Gelb-Rot mit Hinweis auf das Foul. (BBC)
Arsenals Trainer Mikel Arteta gab zu Protokoll, sowas in seinen 18 Jahren in England noch nicht gesehen zu haben (was ja völlig korrekt sein wird) und andere TV-Experten äußerten ihr Mitleid mit dem armen Martinelli, der ja gar nicht wissen konnte, dass er für das erste Vergehen schon Gelb sehen würde.
Ernsthaft, das ist doch immer die gleiche Scheiße: Spieler verhalten sich falsch (und im konkreten Fall sehr unsportlich, wo Ihr mir sicher zustimmt, wenn Ihr die Bilder auf YouTube beim Kanal eines Pay-TV-Anbieter findet) und Schuld ist natürlich der Schiedsrichter.
Nichts da – völlig korrekte Auslegung durch Michael Oliver, zumindest aus meiner Sicht.

Zu guter Letzt

Dem Verteidiger mit der Nummer 5 einen fantastischen guten Morgen! (Twitter)

Werbung

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

7 thoughts on “Lage am Millerntor – 11. Februar 2022

  1. Schiedsrichter Michael Oliver hätte das Spiel im Film unterbrochen, der Nummer 5 gelb gezeigt (Unsportlichkeit) und die Partie 7 m vor dem Tor mit einem ind. Freistoß weitergeführt.
    Ruckzuck gäbe es so einen Unsportlichen Schei* nicht mehr!

    Wir brauchen nur mehr Schiedsrichter wie Michael Oliver!

    Forza Sankt Pauli

  2. ich mag lieber 1 artikel als vorbericht, kann aber auch mit 2 leben, wenn es der klickbarkeit dient. 2 artikel zu 1 thema machen natürlich mehr klicks als 1 artikel. auch wenn ich weiß, dass ihr davon aktuell wegen werbung und mediadaten und so nix habt, bleibt so ein gefühl bei mir, weil ich es inhaltlich unnötig finde.
    worüber ich mich sehr freuen würde wäre, wenn tim gewisse satzkonstrukte lassen würde. keine ahnung, wie das heißt, aber “der lesefluss, er hat es mitunter schwer”. 😉
    sonst natürlich nur liebe und küsse für eure arbeit

    1. Ich sehe es genau andersrum. Die Aufteilung der Vorschau auf zwei Texte finde ich ganz gelungen, schon allein weil zwei Millernton-Texte natürlich besser sind als einer. Und inhaltlich geben Tims Analysen so viel her, dass ich nicht auf die Idee käme, da auch nur eine Spur von Clickbait zu vermuten.
      Auch an Tims Satzbau hab ich nichts auszusetzen, aber sowas ist ja immer Geschmackssache. Ich finde z.B., dass durchgehende Kleinschreibung den Lesefluss stört, andere mögen das eben …
      Aber bei der Liebe und den Küssen sind wir uns einig. 😉

      1. So lange du auch weiterhin Gästetrainer bei der Pressekonferenz erst sprachlos machst, dann zum grinsen bringst und sie dann anmerken lässt, dass sie nicht wissen, wie sie diese Frage in einem kurzen Statement beantworten können ist doch alles in Ordnung (war ein echt guter Lacher meinerseits).

  3. Ich finde EINEN Vorschau-Artikel deutlich besser, weil übersichtlicher. Würde ich jetzt aber auch keine Religion draus machen.

    PS: Am Abschnitt “Keine PlayOffs in der Bundesliga” liebe ich einfach alles (wie man heute so sagt…). Danke dafür!

Leave a Reply

Your email address will not be published.