FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg 1:1 – Tragedy, love, you know…

FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg 1:1 – Tragedy, love, you know…

FC St. Pauli conceded a late 1:1 equaliser against 1. FC Nürnberg, losing two points they thought were safe and possibly losing out on the promotion battle. This is so disappointing that there is currently only a leaden emptiness.
(Cover picture: Cathrin Mueller/Getty Images/via OneFootball)

“Timo, your statement on the game?” – “We lost 1:1 today”

Timo Schultz at the post-match press conference

Usually, the coaches use the opening statement at the post-match press conference to describe the match from their point of view and say what worked, what didn’t and their general impression. In doing so, they also like to give a certain direction. Timo Schultz decided to make what is probably the shortest opening statement since he became a football coach. It could not have been more fitting.

Although I am still in Corona quarantine and could not be at the Millerntor again, it was a perfect evening until shortly before the end: FC St. Pauli dominated 1. FC Nürnberg played a good game and deservedly took the lead. And then suddenly the results on the other courts also matched: Holstein Kiel turned the game around at Werder Bremen, Sandhausen equalised against Schalke. A few minutes later, all that remained of it was probably one of the most painful losses of points I have ever experienced.

The reception of the coach before the match

The line-up

No Philipp Ziereis, no Guido Burgstaller, no Etienne Amenyido, no Adam Dźwigała, no Marcel Hartel, no Jackson Irvine. With Finn Ole Becker, Leart Paqarada, Jakov Medić and Daniel-Kofi Kyereh, only four outfield players who started against Darmstadt last week were again on the pitch from the start against Nürnberg.

Newcomers were Lukas Daschner, Maximilian Dittgen, Luca Zander, Afeez Aremu, James Lawrence and Christopher Buchtmann. What was also new was what FC St. Pauli showed in the build-up play. Although the basic formation of a 4-4-2 with a diamond remained, the principles and positional play were changed and were very well adapted to the FCN.

Werbung

Compared to the 2:4 loss against Sandhausen the previous week, 1. FC Nürnberg made three changes: Johannes Geis, Florian Hübner and Pascal Köpke replaced Taylan Duman, Nikola Dovedan and Mats Møller Dæhli. The latter, however, was on hand and was greeted with great applause at the Millerntor. These personnel changes were accompanied by a change in formation. FCN lined up in a 5-3-2 against FC St. Pauli.

Aufstellung beim Spiel FC St. Pauli gegen 1. FC Nürnberg, 29.04.2022, 2. Bundesliga, Saison 21/22

A response to the back of three

Even before the game, there were indications that the FCN would play with a three-man backline against FCSP and thus deviate a little from their usual formation. “We wanted to stand a little deeper and create switching moments,” explained FCN coach Robert Klauß after the match. From his point of view, that worked “well” at the beginning of the game. In my opinion, however, this was more because FC St. Pauli had to work their way into the changed style of play and the formation of the opponent.

After about ten minutes, it became increasingly clear which match plan would work better: FC St. Pauli took control of the game. Even though Klauß said afterwards that the deep positioning of his team had “been part of the plan”, I find it hard to imagine that this was what he had in mind. Because offensively his team offered very little, it was FCSP’s inaccuracies, not FCN’s good defensive work, that kept the nil for a long time.

Deep drawing tens

FC St. Pauli offered much more. And much of it was new. The build-up play of FC St. Pauli was changed somewhat and these readjustments had an effect: Christopher Buchtmann often dropped from his half position in the build-up to the left-back position. This allowed Leart Paqarada to push very high and Nürnberg found no answer to this movement. This was also because Lukas Daschner defined his position as a striker quite differently than, for example, Burgstaller or Makienok do. Roughly summarised, one almost has to say that FCSP did not play with two strikers and a ten, but with one striker and two tens.

Because as soon as FCN reacted to Buchtmann’s movement by having a player follow him from the centre, Kyereh and Daschner showed a follow-up movement: They dropped from their high position into the centre of midfield and usually found larger spaces there. Since FCN coach Klauß likes to call his tens “wide” because they often overload the wings, I would call the movements of Daschner and Kyereh “deep”. In any case, there was a lot of rotation in the centre of midfield, which Nuremberg could not cope with due to its somewhat strong man orientation.

Werbung

The result was another game in which FC St. Pauli had enormous possession and became more pressured by the minute. The longer the game went on, the better the processes with Buchtmann in the “Toni-Kroos role” and the many rotations in the centre, which were still a little ponderous at the start of the game, took hold. Smaller adjustments in the run-up behaviour (Daschner and Dittgen ran the outside centre-backs, not the eights or outside-backs, as it was at the start of the game) led to the FCNs build-up play coming to a complete standstill. The long balls that the FCN then played to Pascal Köpke and Lukas Schleimer were an expression of a lack of a plan, as both are unsuited to the role of a wall player.

Aufbauspiel beider Teams beim Spiel des FC St. Pauli gegen den 1. FC Nürnberg, 29.04.2022, Hamburg, Deutschland
The game structure of both teams
Left: FC St. Pauli with the new positional play through movements by Buchtmann and Kyereh/Daschner.
Right: FCN tried overloads on the outside positions.

Something was missing

But the truth is that it was almost a kind of déjà vu. Just like last week against Darmstadt, FCSP was only able to create very few compelling goal-scoring chances despite having a lot of possession and despite having the upper hand. In my opinion, this was due to the lack of a classic penalty area striker. Especially in the first half, the ball ran very well into the final third, but there was a lack of sufficient possession in the penalty area. Yes, Guido was missing, no question about that. I’d like to write something else, but that’s just how it was. He’s been in every game so far this season and maybe his teammates now had to get used to the fact that the box is not as well manned without him.

Only with the substitution of Igor Matanović did this line-up change somewhat. While quite a few would have liked to see Simon Makienok on the pitch earlier, I thought Matanović was just right, as he both occupies the box well, but also goes a lot of ways around it and thus comes very close to Burgstaller’s style of play – albeit with the “small” difference that Guido has scored 18 goals this season and Matanović, unfortunately, has not yet scored a single one. Nevertheless, this change increased the pressure on FCN once again.

Just don’t go into the centre!

Back again to the first 45 minutes: Afeez Aremu was booked very early and two more fouls from him, which were harmless, if at all, led to his substitution at the end of the first half. No matter what you think of the refereeing decisions: If you are honest, this change actually did FCSP’s game some good.
Because FCN completely avoided the centre of midfield in the build-up, instead frequently moved outwards with its two eights (going wide, of course). That actually makes sense, because FCSP is understaffed on the outside due to its midfield pack (Paderborn did that very well, for example). But FCSP pushed very well with their eights and could control these movements. As a result, the FC St. Pauli six was virtually without a job in the defensive work. And Aremu was more or less robbed of his strengths as a result. The substitution of Rico Benatelli then did FC St. Pauli’s offensive play a lot of good, as the team was able to take even more risks due to his ball security.

FC St. Pauli then became more forceful in the second half. First, Becker hit a ball against the post, then Buchtmann, among others, had further good chances. Then came a challenge that even FCN coach Klauß judged to be against the rules: Kyereh converted the penalty ice-coldly and the lead was highly deserved at that point.

Werbung
HAMBURG, GERMANY - APRIL 29: Daniel-Kofi Kyereh (R) of FC St. Pauli is challenged by Tim Handwerker (L) of 1. FC Nuernberg during the Second Bundesliga match between FC St. Pauli and 1. FC Nürnberg at Millerntor Stadium on April 29, 2022 in Hamburg, Germany.
Daniel-Kofi Kyereh was once again a decisive element in the FCSP game, and not only because of his goal.
(Cathrin Mueller/Getty Images/via OneFootball)

A script from limbo

Just moments before, there was also good news from another place: Holstein Kiel had equalised against Bremen. The live table gave me a friendly smile. FC St. Pauli missed the second goal (again), was terribly inaccurate (again) in the switching moments and so the opponent stayed in the game (again). But the team was still in the lead and around ten minutes before the end Dennis Diekmeier scored the equaliser against Schalke. Everything, really everything, went in favour of FC St. Pauli in those minutes.

So while the results on the other courts were turned “Pro FCSP”, FCN went “all-in” with the substitution of Duman and Schäffler. Nevertheless, there was nothing to suggest that this move would pay off. FC St. Pauli had defended too solidly in the 80 minutes before. It smelled more like 2:0 than a Nuremberg goal. At the latest when Kiel took the lead against Bremen (85th), I should have become sceptical. That was really going too well. Because one thing is really certain: that tragedy knows St. Pauli. First Terodde scored in Sandhausen to give Schalke the lead, and then what always happens in the final minutes when you don’t close the bag beforehand: FCN suddenly started to play offensively. In injury time, it was bad ping-pong three times and the last bad action of this Nuremberg attack actually ended up in the net…

Shortly afterwards, the final whistle blew. Timo Schultz slumped on the pitch, badly hit. Bewilderment is probably the word that fits best. I stared dumbly at nothing for minutes. No anger. No sadness. No disappointment. Not a single emotion. The movements became slow and the thoughts tired. Everything became dull and heavy. From one moment to the next, the plug was pulled. FC St. Pauli loses 1:1 against Nuremberg and I’m not the only one who knows that a painful moment is burning in right now. Not because it already hurts, but because I know that at some point it will really hurt. But not yet. Now there is only emptiness.

Deutschland, Hamburg, 29.04.2022, Fussball 2. Bundesliga 32. Spieltag, FC St. Pauli - 1. FC Nuernberg im Millerntor-Stadion Lukas Daschner (FC St. Pauli) - Lars Ritzka (FC St. Pauli) - Simon Makienok (FC St. Pauli) und James Lawrence (FC St. Pauli) nach dem Spiel enttaeuscht
(Cathrin Mueller/Getty Images/via OneFootball)

What this and the two games before it have done, I’m sure I’ll have words for that at another time. Now we have to see what the rest do with this result. HSV plays Ingolstadt, who have already been relegated. Darmstadt receives Aue in the evening, who could also already be relegated at this point. Anything other than two wins for the favourites would be surprising. Then it would be the fifth place for FCSP. So if we know where we stand then, I’ll go looking for optimism. And find it, even if I can’t imagine it just yet. But shit, it’s not over until it’s over. As long as there is even a hint of a possibility, I will defiantly believe in it.

Keep moving forward!

Werbung

//Tim (translation by Arne)

MillernTon Twitter //
MillernTon YouTube //
MillernTon Facebook //
MillernTon Instagram //

If you like what we do here, here you’ll find the information on how to support us.

Print Friendly, PDF & Email

35 thoughts on “FC St. Pauli – 1. FC Nürnberg 1:1 – Tragedy, love, you know…

  1. Danke. Der Bericht spricht mir aus der Seele.

    Einen Punkt muss ich noch ergänzen. Leider hat Timo Schultz mit seinen 3 Auswechslungen kurz vor Schluss (wie schon in Sandhausen) die Ordnung des fcsp unnötig durcheinander gebracht.

    Großartige Leistungen der Dauer-Ersatzleute Daschner, Buchtmann, Benatelli, Becker! Dazu Topleistungen von Paqa und Kofi. Würde mich sehr wundern, wenn die zwei nächste Saison noch am Millerntor spielten.

    In der Schlussphase hätten Daschner oder Becker oder Buchtmann den Ball einfach per Pieke dreckig versenken müssen, nicht „wie Spanien“ den Ball ins Tor tragen wollen.

    Sehr, sehr traurig. Diese Aufstiegsmöglichkeiten werden nicht so schnell wiederkommen. Kommentare wie „besser wir bleiben in der 2. Liga, weil…“ ärgern mich.

    1. Ich glaube ihr habt ein anderes Spiel gesehen. Pauli hätte schon nach 3 Minuten eins auf die Mütze bekommen können. Danach hat Pauli nichts, gar nichts auf die Kette gebracht, ausser einer optischen Überlegenheit- mehr nicht.

      Der Elfmeter war ein Geschenk.
      Danach hatte FCN wieder eine dicke Chance aus dem Spiel heraus.

      Der Ausgleich – absolut gerechtfertigt!

      Es gibt keinen Grund zu klagen.

    2. Ja, solche Kommentare ärgern mich auch. Ich frage mich immer was der Antrieb in Ambitionslosigkeit sein kann.
      Der Dreifach-Wechsel hat mich auch verwundert. Allerdings glaube ich, dass Timo Schultz mit Makienok auf Schäffler und seine Kopfballstärke reagieren wollte. Die Ordnung war aus meiner Sicht schon vorher weg.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage 😉

  2. Zur Wahrheit gehört, dass wir seit Mitte der Hinrunde kaum mal in der Lage sind, ein Spiel zu Null zu spielen. Das war gestern natürlich bitter, aber in erster Linie wars es absehbar und am Ende einfach wieder schlecht verteidigt. Das Trainerteam hat es nicht hingekriegt, dieses Manko in den Griff zu bekommen. Und das ist letztlich einer der Hauptgründe dafür, dass wir letztlich einen enttäuschenden Saisonausgang erleben werden.

    1. Das war in der Hinrunde auch schon so, da hatten wir aber 34 eigene Tore erzielt. In der Rückrunde sind es nach 15 Spielen nur 20.

      1. Ja, das stimmt schon, das soll den Blick auf die Defensive aber nicht verschleiern. Bis zum 11. Spieltag haben wir fünf mal zu Null gespielt, seitdem aber nur noch ein einziges mal. Rund um das Darmstadtspiel in der Hinrunde ging die defensive Stabilität flöten. Wir haben in den 15 Spielen der Rückrunde fünf Führungen nicht nach Hause gebracht. Das ist zuviel, um an mehr zu denken.

    2. Ist halt total bitter, dass wir sozusagen Sandhausen 2.0 erleben mussten und sich der FCSP wieder nach Führung am Ende total passiv geworden ist. Da habe ich mir schon etwas mehr Mut gewünscht.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage 😉

  3. Ich sehe zwei Punkte anders:

    1. Burgstaller: er hat in der Rückrunde 2 Tore aus dem Spiel erzielt. Das ist bei seiner Spielzeit keine gute Quote (eher unterer Durchschnitt) und man konnte sehen, dass Pressing, Einsatzwillen und Torchancen nicht von ihm abhängen. Ich habe ihn nicht vermisst.
    2. Aremu: er war die ersten Minuten nervös, zeigte dann aber seine Stärken. Präzise Seitenverlagerungen mit 1-2 Kontakten (Benatelli benötigt meist 4-5 bevor er einen Pass spielt), Bälle abfangen. In unserer stärksten Phase nutzte Aremu den Raum, den Nürnberg ihm gab und rückte deutlich in die gegnerische Hälfte vor. Das Spiel wurde ohne ihn langsamer.

    Die gelbe Karte für Aremu kann/muss man geben. Verheerend waren die vielen anderen Entscheidungen. Keine Karten nach harten, taktischen Fouls der Nürnberger zu geben.

    1. Moin Mirko,
      bei Burgstaller sehe ich das ein wenig anders. Denn in der Rückrunde hat er zumeist neben Makienok gespielt und ist da eher um ihn herum geschwirrt, was beim Spiel gegen Nürnberg mit Daschner nicht der Fall gewesen wäre. Aber klar, Burgi ist in einem Formtief. Vermutlich hätten auch Makienok oder Matanovic dort ordentlich Betrieb machen können. Hat Igor ja auch, wenn auch fehlerbehaftet. Aber immerhin war dann die Box ausreichend besetzt.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage 😉

  4. In einem schlaflosen Moment habe ich heute Nacht eine dieser müßigen hätte/wäre-Übungen gemacht und habe die Punkte zusammengezählt, die wir nach eigener Führung liegengelassen haben (und fairerweise die abgezogen, die wir nach Rückstand geholt haben).
    Ergebnis: 10. Das ist für mich eine Art Mentalitätsindikator, je höher desto schlechter.

    1. Ja, sehr bitter. Beim Blick auf die Tabelle und auf die letzten vier Ergebnisse denke ich immer: Gegen Darmstadt darfst Du nicht verlieren, dann ist der Rest (fast) egal.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage 😉

  5. Es gibt übrigens die Möglichkeit, dass am letzten Spieltag 4 Mannschaften mit 57 Punkten hinter Schalke mit 59 Punkten stehen. Das wäre irgendwie die originellste Variante. Hab ich Bock drauf. Immer weiter FCSP!

    1. Ich finde, wenn wir jetzt noch aufsteigen, dann wäre das sicher eines der größten Comebacks in der FCSP-Historie und irgendwie finde ich diesen Gedanken total faszinierend.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage 😉

  6. Ich bin einfach nur enttäuscht 😞. So nah war der Aufstieg noch nie. Hätten eigentlich schon durchseihen müssen. Locker 10 Punkte mehr haben,können. (Müssen)

    1. Jupp, genauso ist es. Die letzten vier Spiele waren richtig bitter und bereits ein Sieg (bestenfalls gegen Darmstadt) hätte gereicht, um jetzt in einer ganz anderen Position zu sein.

  7. Moinsen Tim,
    Stimme Dir voll zu, aber letztlich ist dieses Unentschieden für die Nuremberger Glubberer für mich dann so auch (leider) in Ordnung, das 1:0 vor meiner Nord war auch nur ein Elfmeter…
    „You never Walk alone“ gab es gestern endlich mal wieder bei Uns am Millerntor …
    da fehlte nur noch „Ich liebe Dich ich träum von Dir…“ Das wärs noch gewesen, heiser bin…
    Walk on FC Sankt Pauli!i!I! Forza

  8. Danke Tim für einen weiteren – auch in emotionaler Weise – treffenden Bericht. Ich hab Corona bedingt auch zu Hause geschaut und nach dem Ausgleich war da nichts. Keine Enttäuschung, wie nach dem Rostock-Spiel, kein lautes Gezeter, wie nach dem Kick in Sandhausen, keine Verzweiflung, wie in der zweiten Halbzeit gegen Darmstadt. Nur Leere. Und die Frage, warum es dem magischen FCSP nicht mehr gelingt, solche Spiele zu gewinnen. Konsequent bis zu Ende spielen ist vielleicht eine Antwort. Eine andere (nicht ganz wissenschaftlich belegt) wäre, dass uns die Nachbarn aus St. Ellingen ihren verdammten Aprilfluch übertragen haben, die …! Aber der ist für uns ja nun rum und im Mai sind noch sechs Punkte zu vergeben. Lassen wir in den letzten beiden Spielen das Mögliche einfach möglich machen. Keinen Schritt zurück – Sankt Pauli ist die einzige Möglichkeit!

    1. Ouh, ein Aprilfluch, das wäre ja richtig bitter, aber genau das ist der Content, der mich fasziniert 🙂
      Aber hey, jetzt ist Mai, dann hauen wir einfach Schalke und Fortuna weg (und wer da auch immer in einer Relegation kommen sollte) und dann wird das schon noch…
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage 😉

  9. Moin. Ich weiß nicht, ob ich traurig wütend oder enttäuscht sein soll, ich bin irgendwie alles. Stimmung bis zum Ausgleich fand ich Bombe. Aremu fand ich ganz schwach. Er hatte viel Raum, aber genauso viel Angst einen Fehlpass zu spielen. In der zweiten Hälfte würde Buchti quasi in Manndeckung genommen und dafür übernahm Rico die Aufgabe die Bälle zu verteilen. Der Gedanke spielerisch Tore zu schießen fand ich gut, dennoch glaube ich ein Makienok gehört nicht auf die Bank. Schöne Grüße YNWA

    1. Rückblickend betrachtet, gerade mit der unzureichenden Besetzung des gegnerischen Strafraums, gebe ich dir Recht. Simon Makienok hätte gegen tiefstehende Nürnberger sicher als Anspielstation enorm helfen können. Auch bei Aremu stimme ich dir zu. Ich habe immer den Eindruck, dass bei dem eine schlechte Aktion reicht und dann geht da das Flattern los. Der kann so viel, aber steht sich da irgendwie selbst im Weg.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage 😉

  10. Ich kann dazu nichts mehr sagen.

    Eines vielleicht: Das ist der bitterste, verschenkteste (Nicht-) Aufstieg in der Geschichte des Vereins.

    Nächste Saison also wieder Nullkommanull und Umbruch und Neuaufbau.

    Tragik: Seit 2010 habe ich keine Mannschaft so geliebt und nie hat eine so gespielt wie letztes Jahr. Umso größer meine Trauer um und für die Mannschaft und meine Wut und mein Ärger, dass sie es nicht schafft, durchzuziehen und sich in verdienter Weise zu belohnen.

    1. Das Schlimme ist wirklich: Diese Mannschaft hat mit dem Trainer echt gepasst. Das hat alles gepasst. Und jetzt werden die Protagonisten gehen und wir fangen wieder von vorne an. Ich bin so fucking neidisch auf Bochum!

    2. Bitter, keine Frage. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass sich 1993/94 mindestens genauso bitter angefühlt hat. Vielleicht ist das etwas vom Radar verschwunden, weil es im Jahr darauf ein Happyend gab, aber 5 Punkte an den letzten 5 Spieltagen zu verspielen (bei 2 Punkten pro Sieg) war auch schon übel.

    3. “Das ist der bitterste, verschenkteste (Nicht-) Aufstieg in der Geschichte des Vereins.” – Jepp! Also, sofern es tatsächlich so kommen sollte.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage)

  11. Was mich bei all dem Frust immer positiv stimmt, ist die Art und Weise, wie die Mannschaft trotz allem meist spielerisch auftritt. Auch als Laie im Stadion ist es zu sehen und hier in den Berichten detailliert nachzulesen, wie immer wieder vom Trainerteam erfolgreich nachjustiert wird. Ok, mehr Tore dürfen natürlich trotzdem geschossen werden und der Dreifachwechsel war auch nicht in meinem Sinne – aber wo standen wir denn vor zwei Jahren?

    1. Ja, dieser Rückblick ist richtig gut und auch wertvoll, weil es tatsächlich wieder so etwas wie eine offensive Spielidee beim FCSP gibt. Das stimmt mich auch positiv. Aber genau deshalb habe ich auch Sorge, wenn es mit dem Aufstieg nicht klappen sollte. Denn dann dürfte der Kader, und damit auch ein gehöriger Teil der Spielkultur, wieder größeren Veränderungen unterliegen.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage)

  12. Moin Tim,
    leider sehr treffend geschrieben.
    Diese Leere wurde in Shausen und gegen Darmstadt schon vorbereitet.
    Jetzt wird es spannend wie das Team für die nächste Saison aussehen wird.
    Walk on! Ihr macht einen tollen Job, weiter so.
    Tom

    1. Danke, Tom!
      Der Rückblick auf die letzten vier Spiele (ich zähle das Bremen-Spiel da auch mit rein) führt tatsächlich zu Ratlosigkeit bei mir.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage)

  13. Wenn aus dem Helden-Epos dann doch noch ein Drama wird…
    Warum nur wechselt ein Team-Manager/+Assis in der 88.(!) Minute drei
    Top-Spieler aus, in diesem extrem wichtigen Spiel?? Früher in den 80ern
    waren nur zwei Wechsel pro Spiel/Team erlaubt & STP ist trotzdem aufgestiegen.
    Diese 5-Wechsel-Option ist der größte Schwachsinn, den es im dt. Liga-Spielbetrieb
    jemals gab.

    Glück auf, stolze BSG! VIVA WOSTOK!

  14. Das war schon sehr enttäuschend, aber nur die konsequente Fortsetzung der Inkonsequenz in der Rückrunde.

    Letztlich haben wir in der Rückrunde in der Defensive die Schwächen gehabt. Auch wenn wir vor allem weniger Tore geschossen haben, fehlte das abgestimmte Defensivverhalten, dass es in der ersten Saisonhälfte gab. Und damit auch das schnelle Umschaltspiel. Man hat aber konsequent unsere Schwächen offen gelegt. Diese sind leider auch offensichtlich. Letztlich fehlte es im Defensivverbund an Konstanz hervorgerufen durch ein Mangel an körperlicher Dominanz. Gerade gegen Mannschaften wie Darmstadt mangelt es an Robustheit, Körperlichkeit.

    Und insofern sind die heutigen Schwachstellen eher die Mannschaftsteile, die man im letzten Jahr nicht verändert hat (IV, RV und RM). Und auf der 6 müssten wir einen Klon zwischen dem Passspiel von Smith und der Robustheit von Aremu haben.

    1. Das hast Du sehr treffend analysiert, finde ich. Genau die von dir genannten Positionen sind auch aus meiner Sicht die neuralgischen Punkte. Und die Spieler waren dort in der Hinrunde wesentlich stabiler. Ich bin da gar nicht so sicher, ob es dann mangelnde Qualität ist oder irgendwie vielleicht auch ne Kopf-Sache.
      (Sorry für die späte Rückmeldung. Sind gerade arbeitsreiche Tage)

  15. Robert hat völlig Recht.Diese unsinnigen Auswechselungen kurz vor Spielende (um Zeit von der Uhr zu nehmen- darauf fällt aber kein Schiri mehr rein!! ) sehe ich schon lange als völlig unnötig an.Wir haben es jetzt gegen Sandhausen und Nürnberg gesehen- jede Ordnung ging leider verloren und die Quittung ist bekannt.Auswechseln nur um des Auswechselns willen?Es ist schon irgendwie unfassbar,das eine gute Position so gnadenlos verspielt wird,daran wird man noch zu knabbern haben

Leave a Reply

Your email address will not be published.