FC St. Pauli: Time to say Goodbye

FC St. Pauli: Time to say Goodbye

Der FC St. Pauli hat jetzt offiziell verkündet, dass die auslaufenden Verträge von gleich fünf Spielern nicht verlängert werden. Dadurch steht erneut ein größerer Umbruch im Kader an.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Es war ein lieb gewonnenes Ritual, vor der Pandemie. Beim letzten Heimspiel der Saison werden die Spieler des FC St.Pauli verabschiedet, die den Verein nach der Saison verlassen. Klar, es gab oft ein paar Tränen, es gab Running Gags (wie die gefühlt zwölfmalige Verabschiedung von Mats Møller Dæhli, der dann zu Saisonbeginn doch immer wieder da war) und einige Momente waren rührseliger als andere. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wird es am Sonntag also wieder so weit sein, mit ein paar Änderungen im Ablauf.

Während in der Vergangenheit die Verabschiedung stets vor den Spielen erfolgte, wird sie am Sonntag erst nach Abpfiff erfolgen. Timo Schultz begründete dies auf der Pressekonferenz heute u.a. nachvollziehbar damit, dass man dann auch die nötige Ruhe und Zeit hätte, um dies der Situation angemessen durchführen zu können. Wir sind jetzt schon sehr gespannt, wie das denn dann nächste Saison aussieht, wenn nach dem Aufstieg in der Nachspielzeit die Massen auf den Rasen fluten. Aber da kann man sich ja dann immer noch mit beschäftigen.

Wer geht?

Es ist sicher alles andere als eine Überraschung, aber jetzt, wo es dann auch offiziell verkündet wurde, ist das doch ein erheblicher Umbruch. Der FC St. Pauli wird von den neun auslaufenden Verträgen zumindest die von James Lawrence, Philipp Ziereis, Rico Benatelli, Christopher Buchtmann und Sebastian Ohlsson nicht verlängern. Der Wechsel von Finn Ole Becker zur TSG Hoffenheim stand ja ohnehin schon seit längerem fest.

Außerdem wird auch der ebenfalls auslaufende Vertrag von Torwarttrainer Mathias Hain nicht verlängert, der diese Funktion seit 2011 ausübte. Nicht genannt wurden also Simon Makienok, Jannes Wieckhoff, Maximilian Dittgen und Adam Dźwigała. Hier befindet man sich offenbar noch in Vertragsgesprächen.

Werbung

Damit verlassen den FC St. Pauli einige Profis, die für lange Zeit Teil des Teams waren. Christopher Buchtmann ist dienstältester Profi und seit 2012 im Kader, Philipp Ziereis kam 2013 ans Millerntor. Auch Sebastian Ohlsson und James Lawrence (jeweils seit 2019) waren für aktuelle Verhältnisse schon länger Teil des Kaders. Finn Ole Becker trägt sogar schon seit 2011 Braun-Weiß und gab sein Profidebüt in der Rückrunde der Saison 2018/19.

Somit wird übrigens Christopher Avevor zu Saisonbeginn die Rolle als dienstältester Profi übernehmen. Sollte er weiterhin verletzt fehlen, ist Luca Zander der einzige Spieler, der bereits 2019 Teil des Profi-Kaders war. Alle anderen Spieler sind später dazu gekommen. Mit Igor Matanović (2010), Niklas Jessen (mit kurzer Unterbrechung seit 2013), Jannes Wieckhoff (2012) und Franz Roggow (2018) sind nur damalige Jugendspieler länger im Verein.

You’ll never walk alone!

Bleibt also am Sonntag nach Abpfiff auf Euren Plätzen und seid Teil dieser Verabschiedung. Während bei Becker der Weg ja schon klar ist, sind wir bei den anderen jeweils schon gespannt, wie genau sie den Weg in unsere “Neues von den Alten”-Rubrik finden werden.
Wir sammeln uns jetzt erst mal und werden dann in den nächsten Tagen noch jeweils ein paar persönliche Worte zu den einzelnen Abgängen finden.
// Tim & Maik

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “FC St. Pauli: Time to say Goodbye

  1. Ich finde es gut, dass die Verabschiedung jetzt nach dem Spiel stattfindet.

    Dann muss eben der Aufstieg nächste Saison halt schon am vorletzten Heimspiel klar gemacht werden.🤷‍♂️

Leave a Reply

Your email address will not be published.