FC St. Pauli – Fortuna Düsseldorf 2:0 – Im Zeichen des Abschieds

FC St. Pauli – Fortuna Düsseldorf 2:0 – Im Zeichen des Abschieds

Im letzten Spiel der Saison liefern der FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf nicht viel mehr als einen Sommerkick. Der 2:0-Heimsieg war sicher verdient für den FCSP. Der Fokus war aber tatsächlich eher auf die Verabschiedungen gerichtet.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Mitte Mai, die Sonne scheint und am Millerntor erlebten wir mal wieder etwas, was es seit längerer Zeit nicht mehr gegeben hat: Ein Spiel, dessen sportliche Relevanz sich eher am unteren Ende der Motivationsskala bewegt. So stand das Spiel zwischen dem FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf eher unter den Vorzeichen des Abschieds:

Vor dem Spiel wurde Rainer Wulff verabschiedet. Der langjährige Stadionsprecher, bei dem sich eigentlich alle von uns gar nicht vorstellen konnten, dass es jemals einen anderen geben kann, verstarb diese Woche im Alter von 79 Jahren. Er verabschiedete sich mit einer Videobotschaft vom Millerntor und es dürften nicht wenige im Stadion gegeben haben, die ob der Worte von Wulff die ein oder andere Träne verdrückt haben. Ruhe in Frieden und mit dem FC St. Pauli im Herzen, Rainer! Wir werden dich vermissen.

Die Aufstellung

Im Vergleich zum Spiel auf Schalke gab es beim FCSP gleich sieben Veränderungen in der Startelf: Nikola Vasilj rückte wieder ins Tor. Philipp Ziereis kehrte in die Innenverteidigung zurück. Lars Ritzka ersetzte Leart Paqarada auf der Position in der Linksverteidigung. Dazu kamen im Mittelfeld Christopher Buchtmann und Lukas Daschner ins Spiel (anstelle von Aremu und Kyereh) und im Angriff ersetzten Etienne Amenyido und Maximilian Dittgen die vorherige Doppelspitze Igor Matanovic und Simon Makienok.

Auch bei der Fortuna gab es einige Wechsel: Raphael Wolf ersetzte Kastenmaier im Tor. Zudem kamen Oberdorf, Prib, Narey, Koutris und Hennings in die Partie für Gavory, Piotrowski, Appelkamp, Peterson und Iyoha.
Spannend war vor allem, mit welcher Formation das Team auflief. Denn Daniel Thioune passte seine Elf, zumindest in den ersten zehn Minuten, taktisch sehr stark an den Gegner an.

Werbung

Wenn Formationen die meiste Spannung liefern…

Fortuna reagierte auf die Mittelfeldraute des FCSP und stellte seine Formation ein wenig um: Das Team von Daniel Thioune startete mit einer Dreierkette. Rechtsverteidiger Zimmermann rückte auf die Sechsposition und das Duo Prib/Tanaka bildete die Doppel-Acht. Neben Rouwen Hennings agierte Felix Klaus als zweite Spitze. Koutris und Narey waren als Flügelverteidiger im Einsatz, wobei besonders im Fall von Narey aufgrund seiner sehr offensiven Positionierung eher das Wort Schienenspieler passt.

Aber der FC St. Pauli hatte sich gegen diese Formation etwas überlegt: Das offensive Trio aus Daschner, Dittgen und Amenyido zog sehr breit. Meist positionierten sich Dittgen und Daschner klar auf der Außenposition. Zudem rückten Buchtmann und Hartel sehr stark in die offensiven Halbräume hinter den Spitzen. Dadurch wurde ein enormer Druck auf die Dreierkette der Fortuna erzeugt und in den ersten zehn Minuten gelang es dem FCSP häufig auf den Flügeln die Räume, die Fortuna bot, zu nutzen.

Nach dem heftigen Zusammenprall von Klarer und Hartel in der 11. Minute und der verletzungsbedingten Auswechslung, musste die Fortuna ihre Formation wieder umstellen. Piotrowski kam für Klarer in die Partie und fand sich im Zehnerraum ein. Fortuna Düsseldorf stellte auf eine Art 4-3-3 um, bei der Piotrowski etwas offensiver als Prib agierte. Zimmermann rückte wieder auf die Rechtsverteidiger-Position und Klaus wechselte wieder auf die Außenbahn. F95-Trainer Daniel Thioune sagte auf der PK nach dem Spiel, dass die Umstellung auch deshalb zustande kam, weil es schlicht keine weiteren Innenverteidiger auf der Bank gegeben hat.

Hamburg, Deutschland, 15.05.2022 - Formationen beim Spiel FC St. Pauli gegen Fortuna Düsseldorf

Ich komme nicht umhin zu schreiben, dass diese Umstellung der Fortuna das Aufregendste war, was die erste Halbzeit zu bieten hatte. Zwei Halbchancen habe ich mir notiert (Ritzka und Irvine), ansonsten war das sehr magere Kost von beiden Teams. Zwar versuchte der FCSP viel und war vor allem zu Spielbeginn überlegen, aber der Duft eines Sommerkicks wehte merklich über den Rasen.

So ging es dann auch in der zweiten Halbzeit weiter. Allerdings verschoben sich die Spielanteile dann doch noch etwas mehr gen FCSP. Und nach einigen Ungenauigkeiten saß dann der Angriff in der 64. Minute punktgenau. Marcel Hartel erzielte endlich mal wieder ein Tor und brachte dem FCSP damit die verdiente Führung.

Werbung

Abschied nehmen

Bevor die Freude über den Treffer richtig abgeklungen war, brandete Applaus auf. Für Philipp Ziereis endete in der 65. Minute seine Zeit beim FC St. Pauli. Zehn Minuten später verließ auch Christopher Buchtmann den Platz, dem der Abschied sichtlich schwer fiel. Damit verabschiedeten sich die beiden dienstältesten Profis vom FC St. Pauli. Rico Benatelli kam für ihn ins Spiel und durfte sich auch noch auf dem Platz verabschieden.

Deutschland, Hamburg, 15.05.2022, Fussball 2. Bundesliga 34. Spieltag, FC St. Pauli - Fortuna Duesseldorf im Millerntor-Stadion Jakov Medic (FC St. Pauli) - Philipp Ziereis (FC St. Pauli) - Torwart Nikola Vasilj (FC St. Pauli)
Mach’s gut, Ziere!
(c) Peter Böhmer

In der 82. Minute gab es dann den zweiten wirklich gelungenen Angriff des FCSP, an dessen Ende Dittgen den Ball gen Düsseldorfer Tor zischen ließ. F95-Torwart Wolf konnte zur Ecke klären, die dann zum Kopfballtor von Adam Dźwigała (Tor nach Ecke!) führte.
Kurz vor Schluss wurden dann noch James Lawrence und Finn Ole Becker eingewechselt und durften sich auch noch sportlich verabschieden (wobei man das “sportlich” bei diesen letzten Spielminuten eher nicht ganz so wörtlich nehmen sollte). Auch Simon Makienok wurde eingewechselt (Dittgen ging für ihn raus). Keine Ahnung, ob das in diesem Zusammenhang von Bedeutung ist.
Warum alle drei erst so spät eingewechselt wurden? Timo Schultz erklärte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel, dass Becker gestern aufgrund von Rückenproblemen das Training abbrechen musste, Lawrence die letzten zwei Tage von Magen-Darm-Problemen geplagt wurde und Simon Makienok seit Wochen Knieprobleme hat.

Deutschland, Hamburg, 15.05.2022, Fussball 2. Bundesliga 34. Spieltag, FC St. Pauli - Fortuna Duesseldorf im Millerntor-Stadion Christopher Buchtmann (FC St. Pauli) geht aus dem Spiel und wird von den Fans gefeiert
Alles Gute, Buchti!
(c) Peter Böhmer

Der FC St. Pauli gewinnt also gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:0. Da ich während des Spiels nebenbei die Sky-Konferenz auf dem Handy laufen ließ, stach mich auch ganz kurz der “Was-wäre-wenn”-Gedanke. Aber naja, wenn ich aufwach, fällt mir wieder ein: Du spielst ganz woanders, in Liga Zwei.

Nach Abpfiff dann die Abschiede: Auch fast alle nicht eingesetzten Spieler betraten den Rasen des Millerntors und im Mittelkreis wurden Sebastian Ohlsson, Rico Benatelli, Finn Ole Becker, James Lawrence, Philipp Ziereis, Christopher Buchtmann und Matze Hain dann angemessen und mit gebührendem Applaus verabschiedet. Ich wünsche Euch auch nochmal auf diesem Wege alles Gute für die Zukunft. Danke für Euren Einsatz und hoffentlich werdet ihr den FC St. Pauli in Eurem Herzen behalten.
You’ll never walk alone!

Und jetzt: Immer weiter vor! In die Sommerpause!
// Tim

Werbung

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

4 thoughts on “FC St. Pauli – Fortuna Düsseldorf 2:0 – Im Zeichen des Abschieds

  1. Danke für eure Arbeit mit dieser Seite! Gehört zu jedem Spieltag einfach dazu, auch wenn es zuletzt schwer fiel immer bis zum Ende zu lesen. Denke, es geht vielen so. Entspannte Sommerpause euch und weiter so! Danke!

  2. “Er verabschiedete sich mit einer Videobotschaft vom Millerntor und es dürften nicht wenige im Stadion gegeben haben, die ob der Worte von Wulff die ein oder andere Träne verdrückt haben.”

    Hätte ich nicht mit neben meinem achtjährigen Sohn im Rabaukenblock gesessen und mich wegen ihm und der anderen Kinder zusammengerissen, ich hätte wohl rotz und wasser geheult.

    Oh man, ich hatte mich schon drauf vorbereitet, daas die von mir erwartete kurze Ansprache und Schweigeminute hart werden würde. Aber diese Videobotschaft hat mich dann echt erwischt und es rannen einige Tränen bei mir. Sie zeigte das Rainer Wulff ein ganz besonderer Mensch war .

  3. Sommerpause?
    1. Frauen?
    U23?
    U19 Pokalfinale?
    Da geht doch noch einiges und es bleibt spannend. 😉

    Dazu die ganzen Berichte über die hochklassigen Neuverpflichtungen …

    Von wegen Sommerpause.

Leave a Reply

Your email address will not be published.