Lage am Millerntor – 4. Oktober 2022

Lage am Millerntor – 4. Oktober 2022

Die Lage ist zurück aus dem langen Wochenende, die Teams des FC St. Pauli waren größtenteils eher nicht erfolgreich (mit Ausnahmen) und in den Döntjes gibt es auch eher unerfreuliche Themen. Macht nur wenig Spaß: der Dienstag.

FCSP News

0:0 gegen den 1. FC Heidenheim

In Anbetracht dessen, dass vor dem Spiel die Erwartungshaltung eher in Richtung 0:3 ging, kann man mit dem Dargebotenen sogar noch zufrieden sein, auch wenn der Punkt natürlich nicht wirklich hilft.
Und es bewahrheitete sich erneut, dass uns vorne der eine Spieler fehlt, der die Tore mehr oder weniger garantiert und damit auch Abwehrspieler bindet und die Mitspieler entlastet.

Aufreger des Spiels war dementsprechend leider kein Tor, sondern eine nicht gegebene Rote Karte. Andreas Geipl rauschte auf der Außenbahn vor der Auswechselbank in Manos Saliakas, mit gestrecktem Fuß voran. In der Stadionsicht (aus Block 1, also ziemlich weit weg) tendierte ich eher noch zu Gelb, nach Ansicht der TV-Bilder wäre Rot wohl die korrektere Wahl gewesen, auch Trainer Frank Schmidt sah dies nach dem Spiel ähnlich. Allerdings ist der Treffer eben eher am Fuß als am Knöchel, was dann schlussendlich wohl ein Eingreifen des VAR verhinderte, denn so ist Gelb auch keine “klare” Fehlentscheidung.

Den größten Jubel gab es damit in der Halbzeitpause, als die Blindenfußballer*innen für die Europameisterschaft und den Deutschen Meistertitel geehrt wurden bzw. ihre Ehrenrunde laufen durften. Das war sehr schön, vielen Dank! (Mehr zum Blindenfußball weiter unten im Text.)

Damit setzt der 1. FC Heidenheim gleich zwei Serien fort: Das siebte Spiel in Folge ohne Niederlage – und das dritte Unentschieden hintereinander. Mit dem zweiten Auswärts-0:0 in Folge ist man außerdem dabei, noch eine dritte Serie zu kreieren.
Beim FC St. Pauli hingegen gibt es das zweite Spiel in Folge ohne Tor und bereits das sechste in Serie ohne Sieg. Gleichzeitig war es nach dem 3:0 gegen Magdeburg immerhin das zweite Spiel ohne Gegentor.

Werbung

NDR Double Feature

Am Sonntagabend konnte man gleich zwei sportlich Verantwortliche beim NDR hören und sehen: Timo Schultz bei NDR 90,3 (14min) und Andreas Bornemann im Sportclub (9min), der in seiner ersten Antwort direkt Bezug auf den vorher gezeigten Einspieler nimmt.
Beide bemühten sich, sowohl die sportliche Situation als auch die zuletzt geäußerte Kritik von Oke Göttlich herunterzuspielen und erklärten auch, warum im Sommer die vielfach geforderte Stürmerverpflichtung nicht realisiert werden konnte.

Lage der Liga

Die nächste Trainerentlassung – und ehrlich gesagt nicht unbedingt eine, auf die ich vor der Saison gewettet hätte: Beim 1. FC Nürnberg wurde Robert Klauß freigestellt. Vorübergehend wird das Team von den Co-Trainern Ersan Parlatan und Frank Steinmetz betreut.
+++ Update +++
Neuer Trainer in Nürnberg ist Markus Weinzierl, der letzte Saison noch den FC Augsburg trainierte und dort unter etwas schwierigen Umständen die Trainerbank verlassen hat.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Rugby

Öfter mal was Neues: Ab sofort findet Ihr hier nicht mehr nur die nackten Zahlen und ein paar einordnende Worte zu den Ergebnissen des Wochenendes, sondern einen Bericht aus der Rugby-Abteilung selbst. Danke an Tom, der sich darum kümmert.

Frauen 7er Liga Nord/Ost

Am Samstag ging es für das Frauen-Team ins verregnete Neuenkirchen zum dritten und damit letzten Vorrunden-Turnier der Saison.
In der Poolphase trafen die St. Pauli Frauen auf die SG LNF (Lübeck / Neuenkirchen / Flensburg) und auf die Oranien Raptors. Beide Spiele dominierten die St.Pauli-Frauen deutlich und konnten diese jeweils mit 30:0 für sich entscheiden.
In der finalen Runde trafen sie auf den RK 03 Berlin und auch wenn sie das Spiel nicht für sich entscheiden konnten, zeigten sie viel Kampfgeist und auch eine deutliche Verbesserung zu den letzten Spielen gegen den RK und erzielten, als Team gut zusammen arbeitend, einen heiß herbeigesehnten Versuch gegen den Favoriten. Das Spiel endete letztlich 15:5 für den RK03, der damit auch die Vorrunde gewann.
Im letzten Spiel der Finalrunde gegen Kiel war dann die Luft raus und die St. Pauli Frauen konnten nicht an ihre bisher guten Leistungen anschließen. Die stark auftretenden Kielerinnen gewannen das Spiel 25:0.
Damit endete das Turnier für die St. Pauli-Frauen auf dem 3. Platz und sie qualifizierten sich in der Gesamtwertung für die Überregionalliga A, in welcher sie ab April auf die stärksten Teams des Nordens treffen werden. Darüber hinaus freuen wir uns, dass gleich zwei ganz neue Spielerinnen ihr Debüt in Braun-Weiß hatten und erste Spielerfahrungen sammeln konnten.

Eine Spielerin von St. Pauli wird von zwei Gegnerinnen bedrängt und wirft den Ball zurück.
U14, 2. Spieltag NRV Liga in Hannover

Im ersten Spiel konnte der Berliner Rugby Club deutlich und auch so verdient mit 33:0 bezwungen werden. Insofern interessant, da es eine kleine Revanche für die Niederlage unserer 1. Herren letzte Woche war.
Im zweiten Spiel trafen unsere Jungs und Mädels dann auf den Gastgeber und Deutschen Vizemeister VFR Döhren aus Hannover. Nach großem Kampf und einem 5:5 zur Halbzeit, stand es am Ende denkbar knapp 12:10 für Döhren. Alle waren sich hinterher einig, das beste Spiel des Tages gesehen zu haben.
Das dritte und letzte Spiel ging dann mit 19:5 an den Hamburger Rugby Club. Kein Beinbruch, die Luft war nach dem Döhren-Spiel etwas raus. Trainer Mario rotierte die Mannschaft durch und ließ einige Spieler*innen neue Positionen ausprobieren.
Insgesamt wieder ein tolles Turnier von der U14. Weiter geht es am nächsten Samstag, da trifft die U14 im Vorspiel für unserer 1. Herren auf Victoria Linden.

Werbung
Teamfoto der FC St. Pauli Rugby U14.
Hinten elf, vorne neuen Spieler*innen.
Die U14 nach dem Turnier – abgekämpft, aber zufrieden.
Kinderturnier der Schülerserie Hamburg / Altersklasse U8 – U12

Bei erfreulich schönem Wetter fand am Montag das zweite Turnier der beliebten Schülerserie statt. Wir konnten mit zwei U8, einer U10 und einer U12 vier Mannschaften stellen. Insgesamt tummelten sich knapp 50 Kinder von uns auf den verschieden Spielfeldern. Ergebnisse und Versuche zählen wir bei unseren Kleinsten noch nicht, aber die U8 Kinder konnten in insgesamt je vier Spielen wieder mal alle mit ihrem tollen Einsatz und ihrer Freude begeistern.

Das U10 Turnier war mit fünf Teams erfreulich gut besetzt (FCSP, Koalas Eimsbüttel, Wismar, VFR Döhren, Hamburger Rugby Club), sodass vier tolle Spiele für unsere Braun-Weißen dabei herauskamen.
Die U12 hatte leider nur ein Spiel, dieses war aber ein Derby gegen den Hamburger Rugby Club. Ein wirklich intensives und toll anzusehendes Spiel, taktisch und technisch schon von beiden Mannschaften erstaunlich weit. Am Ende wurde mit einem Versuch verloren, es hätte aber genauso gut auch andersrum ausgehen können.
Mehr Infos zur Rugby-Abteilung: fcstpaulirugby.de

Blindenfußball

Die inzwischen schon 15. Auflage der “Keep your mind wide Open” fand an diesem Wochenende am Borgweg statt. Mit dem SC Schiltigheim aus Frankreich war erstmals ein reines Frauenteam zu Gast, welches mit den FCSP-Frauen in Hin- und Rückspiel die Siegerinnen ausspielte. Der FCSP gewann hier beide Spiele, jeweils durch Tore von Thoya Küster.
Eröffnet wurde das Turnier übrigens von der zweiten Bürgermeisterin der Stadt Hamburg, Katharina Fegebank, die wohl weiterhin nicht ins Jolly darf, aber hier zumindest ein paar Versuche mit der Verdunkelungsbrille unternahm.

Rasmus Narjes im Halbfinale, verfolgt von Damiano Giunta und Valerio Febo (von links). Im Hintergrund Schiedsrichter Michael Piecq. // (c) Stefan Groenveld

Bei den Männern waren mit Brno (Tschechien), Merseyside (England), Crema (Italien), Wisla Krakau (Polen) und Frankreichs U23 fünf Teams zu Gast beim FCSP, die zunächst im Jeder-gegen-Jeden Modus die Vorrunde bestritten, um anschließend mit Halbfinals die Plätze auszuspielen.
Im Endspiel trafen dann Merseyside und der FC St. Pauli aufeinander, die Gäste behielten mit einem 1:0 das bessere Ende für sich.

Alles in allem wieder ein ganz fantastischen Turnier, was auch von allen anwesenden Teams mit großem Dank während der Sieger*innenehrung so kundgetan wurde – und natürlich Werbung für die Sportart Blindenfußball.
Einen ausführlichen Bericht zum kompletten Wochenende findet Ihr beim South End Scum (Englisch).

Werbung

Regionalliga Nord (m/w)

Das war gleich für beide Teams sehr bitter, beide verloren nach Führung noch mit 1:2:
Beginnen wir mit der 1. Frauen, die doch nach der unglücklichen Niederlage im Derby nun endlich den ersten Sieg einfahren wollte. Die Vorzeichen waren gut, nach einer halben Stunde gelang gegen den Osnabrücker SC in der Feldarena auch die 1:0-Führung durch Emma “Torsten” Frings – doch drei Wechsel in der Halbzeit bei den Gästen drehten das Spiel. Joker Isabel Finkemeyer glich zehn Minuten nach Wiederbeginn aus, in der 70. Minute erzielte Emma Richter das 1:2 und damit auch den Endstand.
Zwei Punkte aus fünf Spielen ist nicht die erhoffte Ausbeute und bedeutet weiterhin den vorletzten Platz in der 14er-Liga. Weiter geht es nächste Woche (Sonntag, 12.30h) bei den Aufsteigerinnen vom TSV Barmke (kurz vor Helmstedt), die mit zehn Punkten deutlich besser in die Saison gekommen sind.

Ähnlicher Spielverlauf und ähnliche Tabellensituation nun auch bei der U23. Die verliert beim SSV Jeddeloh II mit 2:1, nachdem Serhat Imsak in der 7. Minute die Führung für Braun-Weiß erzielt hatte. Die beiden weiteren Treffer im Spiel erzielten dann zwei gebürtige Hamburger und Ex-St. Paulianer: Miguel Fernandes lief in der Saison 18/19 für unsere U23 auf, Marcel Andrijanic durchlief unsere Jugendabteilung und kam in der Saison 12/13 auch auf zwei Kurzeinsätze für die Profis.
Elf Spiele, elf Punkte, Platz 17 von 19 – weiter geht es nächsten Sonntag um 14.00h im “Heimspiel” gegen Eintracht Norderstedt.

Junioren-Bundesligen

Einen Sieg konnte die U19 notieren: Gegen das vor dem Spiel punktgleiche Energie Cottbus gab es ein in der Höhe dann doch überraschendes 6:0 (2:0) mit fünf verschiedenen Torschützen, was aktuell Platz 3 bedeutet. Zum Tabellenzweiten geht es dann kommenden Wochenende, um 11.00h ist am Samstag Anstoß bei Dynamo Dresden.

Die U17 hätte auch gerne drei Punkte eingetütet, kam aber im zweiten Derby der Saison “nur” zum zweiten Unentschieden: Gegen den Niendorfer TSV erzielte Jay Archard nach 20 Minute die Führung, die der NTSV nach der Pause aber noch ausgleichen konnte.
Unterm Strich nach sieben Spieltagen zwei Unentschieden gegen Hamburger Teams und fünf Siege gegen alle anderen. Gut also, dass es nächste Woche nach Wolfsburg (Samstag, 13.30h) geht, auch wenn die aktuell Tabellenführer sind. Der FCSP folgt auf Rang 2.
Berichte zu allen NLZ-Spielen: fcstpauli.com

Handball

Mal kurz vorab, aus der beliebten Reihe “Was der Fußball vom Handball lernen kann”:
Tolle Wettbewerbsnamen!
– Machineseeker EHF Champions League
– TruckScout24 EHF FINAL4

Werbung

Zum Sport:
Die 1. Frauen unterlag in der Buda am Samstag mit 30:36 (16:19) gegen den TSV Ellerbek. 13 verschiedene Torschützinnen, wobei Henrike Bibow (6) und Franziska Miegel (5) die meisten Tore erzielten. Nach einer 8:5 und 12:10-Führung entglitt das Spiel und ab dem 17:21 kam man auch nicht mehr näher heran.
Ein Sieg aus vier Spielen bedeutet aktuell Platz 6 in der 7er-Liga. Um frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern, braucht es Platz 4, um damit die Aufstiegsrunde zu erreichen. Weiter geht es kommenden Samstag um 20.00h in der Buda gegen den ATSV Stockelsdorf.

Einen Doppelspieltag hatten die 1. Männer:
Samstag gab es einen souveränen 24:19 (11:6)-Heimsieg gegen die HSG Tarp/Wanderup, direkt vor dem Heimspiel der Fußballer vor immerhin 150 Fans. Per Becker (7) und Simon Karpstein (5) waren die erfolgreichsten Werfer und mit dem 8:2 nach zwanzig Minuten war das Ding quasi schon durch. Mit dem Anschlusstreffer zum 17:16 in der 47. Minute ließ man die Gäste dann nochmal ganz kurz an der Wurst schnuppern, das war es dann aber auch.
Dafür lief dann gestern Abend beim Tabellenführer HSG Eider Harde eher wenig zusammen und es setzte eine 31:17 (16:8)-Niederlage. Nach dem Ausgleich zum 6:6 in der 14. Minute riss offenbar etwas komplett, 8:2 Tore für die Gastgeber bis zur Pause entschieden das Spiel.
Mit zwei Siegen aus fünf Spielen liegt man aktuell auf dem geteilten siebten Platz der 14er Liga, weiter geht es erst am 23. Oktober.

Futsal

Dritter Sieg im vierten Spiel für die gerade erst aufgestiegenen Futsaler in der Bundesliga:
Gegen Fortuna Düsseldorf gab es am Samstagabend einen umkämpften 5:4 (2:3)-Heimsieg, bei dem Mohammad Mozafari in der letzten Spielminute den Siegtreffer erzielte.
Erst am 15. Oktober geht es weiter, dann steht das Auswärtsspiel in Stuttgart an.

Döntjes

Proteste nach dem Tod von Mahsa Amini

Iranische Profisportler im Ausland äußern sich vermehrt zum Tod von Mahsa Amini im iranischen Polizeigewahrsam. Immerhin, mag man meinen, während Frauen im Iran bei den Protesten vor Ort ihr Leben riskieren. Auch in Fankurven hierzulande gab es Solidaritätsbekundungen, u.a. auch in der Südkurve am Millerntor.
Dass auch die Statements der Profisportler nicht ganz ungefährlich sein können, wird in einem Artikel bei der Sportschau dargestellt, u.a. am Beispiel von Leverkusens Sardar Azmoun.

Tapete vor der Südkurve am Millerntor mit den Worten "Women. Life. Freedom" und dahinter vermutlich dem gleichen Inhalt auf Persisch.
“Women . Life . Freedom” // (c) Stefan Groenveld

Deutschlandfunk: Sexualisierte Gewalt im Sport

Ich sollte es jede Woche hier empfehlen, vergesse es aber viel zu oft: Das Deutschlandfunk-Sportgespräch. Diese Woche geht es in knapp 50 Minuten um einen jüngst veröffentlichten Bericht zum Thema des sexuellen Missbrauchs von Sportlerinnen und Sportlern. Hierbei blicken Andrea Schültke und Matthias Friebe gemeinsam mit Christiane Florin auch auf die Gemeinsamkeiten zum Missbrauch in der Kirche: Deutschlandfunk

Werbung

“Die Hauptgemeinsamkeit ist: Es geht immer um Macht, um unkontrollierte Macht. Es geht immer um die Macht des Erwachsenen über das Kind.”

Christiane Florin, Deutschlandfunk

Stadionsprecher von Lok Leipzig aufgrund von Antisemitismus entlassen

Der Stadionsprecher des 1. FC Lok Leipzig ist entlassen worden. Grund hierfür ist ein (inzwischen gelöschter) Social Media Post, wo sich in der Sonnenbrille von Meister Propper das Eingangstor von Auschwitz-Birkenau spiegelt, verbunden mit einem “Gruß” an die Derbygegner der BSG Chemie. // Twitter

Puh… als jemand, der gerade erst letzte Woche auf Gedenkstättenfahrt in Auschwitz war, erspare ich mir hier lieber jedweden Kommentar, bevor es justiziabel wird. Umso erstaunlicher aber, wie sich Lok Leipzig verabschiedet:

“Mirko Linke bleibt dem FCL als Fan erhalten – wir danken ihm für sein 19-jähriges Engagement.”

Lok Leipzig

Über 100 Tote nach Massenpanik durch Tränengaseinsatz bei Fußballspiel in Indonesien

Das haben die meisten von Euch wahrscheinlich am Wochenende dann doch den Medien entnehmen können.
Ich erspare mir und Euch jetzt eine genaue Zusammenfassung und natürlich gibt es beim Fußball in Indonesien durchaus gewaltsame Ausschreitungen, eine sehenswerte Doku dazu von ABC News (Australien) dazu hatte ich hier schon im August verlinkt:

Hierbei guckt man dann ja doch genauer hin, wie die Meldungen so formuliert werden und auch in seriösen Medien hieß es zunächst “Über 100 Tote nach Ausschreitungen”.
Die “Ausschreitungen” alleine hätten aber wohl kaum zu dieser Eskalation geführt, dies kam erst durch den Einsatz von Tränengas durch die Polizei. Hierdurch entstand die Massenpanik, bei denen viele einfach zu Tode getrampelt wurden.
Ein paar Links zum Thema:

Zu guter Letzt

Aus 40 Metern in den Winkel ballern… aber der Schiri entscheidet auf Weiterspielen. // Twitter

Werbung

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Lage am Millerntor – 4. Oktober 2022

  1. Was natürlich angesichts der vielen Toten völlig belanglos ist, mich aber beim hören der Meldung dennoch kurz stutzen ließ, weil es dabei beiläufig erwähnt wurde: das war demnach wohl scheinbar die erste Heimniederlage von Arema FC seit über 20 Jahren. Finde ich echt “boah!”…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *