1. Frauen: Zeichen setzen auf und neben dem Platz

1. Frauen: Zeichen setzen auf und neben dem Platz

Auch weiterhin hat der Zug keine Bremsen – und nebenbei kann man auch noch wichtige Statements setzen. Hier der Bericht vom Heimsieg von Zawadi, Hechti, Lina, Zawadi und Francis.

Nach den erfolgreichen letzten Wochen wollten wir am Sonntag unsere Siegesserie im kleinen Derby gegen den ETV fortsetzen. Im Vorfeld der Partie haben sich einige Mädels mit der Zweiten zusammengetan und Banner mit Statements gegen die Geschehnisse in Katar gesprayt:
“#Menschenrechte für ALLE – QatarStrophe”
“FCSP 1. & 2.FRN – #OneLove – Support your local players”

Dieser Spieltag sollte ein gutes Alternativprogramm zur Fußball WM bieten. Wieder inklusive Glühwein, Bockwurst und Co – Da das Abseits renoviert und neu strukturiert wird, kann der Verkauf in der Nord in einem der Kioske stattfinden. Auch die Toiletten können dort von den ZuschauerInnen genutzt werden. Das drumherum ist also mal wieder Top organisiert. Folgt also das sportliche:

Wir starten furios und gehen nach wenigen Minuten gleich in Führung. In Folge lassen wir einige gute Chancen liegen, Annie trifft die Latte… (endlich mal wieder Alu 😉) Der ETV kommt jetzt besser ins Spiel, ist bissig in den Zweikämpfen und kann kurz vor dem Halbzeitpfiff nicht unverdient ausgleichen. Wir haben die Gegnerinnen nach dominanter Anfangsphase unnötig stark gemacht und wieder ins Spiel gebracht. Nach dem Seitenwechsel starten wir wie zu Beginn des Spiels und erzielen das 2:1 durch Hechti und ihren linken Fuß.  Danach verpassen wir es mehrmals den Sack zuzumachen (Annie trifft wieder die Latte), weshalb das Spiel nochmal spannend wird. Kurz vor Schluss kann uns die eingewechselte Mia mit ihrem Debüt Tor erlösen und trifft sehenswert vom Strafraumeck in den Winkel! // Instagram

Es war sicherlich nicht unser schönstes Spiel, aber da fragt am Ende der Saison auch niemand mehr nach. Drei Punkte sind drei Punkte mehr und das zum sechsten Mal in Folge!

Werbung
Jubel nach dem Spiel // (c) Matthias von Schramm

Fazit: Der Zug hat noch immer keine Bremse, wir holen den 7. Pflichtspielsieg in Folge und schließen die Hinrunde mit einem glücklichen Blick auf die Tabelle der Regionalliga Nord ab, wo wir uns auch dem 5. (!) Platz wiederfinden. Wer hätte das nach unserem Start gedacht? Wir haben immer dran geglaubt – denn all das, was man in unseren ersten Auftritten erahnen konnte, haben wir in den letzten Wochen mehr und mehr auf den Platz gebracht und uns das nötige Glück erarbeitet. Nur in Sachen Alutreffer ist noch Luft nach oben 😉

Nach dem Spiel bleibt noch ein Großteil des Teams zum Spiel der Zweiten Frauen und dritten Herren an der Feldarena und verkauft weiter aus dem Kiosk heraus an die tapfer frierenden Fans. Auch hier nochmal: Vielen Dank für eure Unterstützung! Wir freuen uns, dass wir euch in den letzten Wochen etwas auf dem Platz zurückgeben konnten 😊

Es war wieder mal ein rundum gelungener und erfolgreicher Feldarenatag.
Kommenden Sonntag (13.00h, FeldArena) starten wir gegen Hannover 96 in die Rückrunde und danach heißt es nochmal hochfahren für unser Pokalspiel gegen Egenbüttel, bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht.
// Ili, Francis, Lina, Hechti und Zawadi
Weiterer Bericht: Matthias von Schramm

MillernTon auf Twitter // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “1. Frauen: Zeichen setzen auf und neben dem Platz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *