Wer ist Oladapo Afolayan? – Ein Spielerprofil

Wer ist Oladapo Afolayan? – Ein Spielerprofil

Der FC St. Pauli hat mit Oladapo Afolayan einen vierten Neuzugang vermeldet. Der 25-jährige bringt viel von dem mit, was dem FCSP in der Offensive aktuell fehlt.
(Foto: FC St. Pauli)

Oladapo “Dapo” Afolayan ist der vierte Winter-Neuzugang beim FC St. Pauli. Auch zu den anderen drei verpflichteten Spielern haben wir jeweils ein Profil erstellt. Elias Saad spielt auf einer ähnlichen Position wie Afolayan, Maurides könnte ein Nutznießer sein und Karol Mets die dann bei der Spielweise zwangsläufig hohe Anzahl an Ballverlusten einfangen.

The story so far

Im schönen London erblickte er 1997 das Licht der Welt und wechselte schon recht früh (mit neun Jahren) in die Jugendabteilung von Chelsea. Doch statt dort den angebotenen Vertrag für die Academy zu unterschreiben, entschied er sich mit 14 Jahren für die Konzentration auf die Schule, wie er später im Interview bei “The Set Pieces” berichtete:

“I was supposed to be doing my GCSEs [Anm. MT in etwa: mittlerer Schulabschluss] the year after and I wasn’t happy to only learn three days a week, so I left.”

Dapo Afolayan im Interview mit The Set Pieces

Viele Eltern dürften jetzt Tränen der Rührung in den Augen haben. Mit 15 Jahren ging es für ihn dann aber erst mal (vermutlich familiär bedingt, dies ließ sich aber noch nicht auf die Schnelle bestätigen) nach Kanada, wo er u.a. als Jugendlicher auch mit dem Profiteam des Toronto FC trainierte.

Mit 18 ging es zurück nach England wo er neben dem Studium weiter auf Amateurlevel kickte, ehe er mit 19 im Februar 2017 bei Solihull Moors (aktuell: 5. Liga) anfing, obwohl auch Rochdale als Viertligist interessiert war. Doch nach einem erfolgreichen Halbjahr unterschrieb er im Sommer einen Profivertrag und fuhr das Studium etwas herunter – notgedrungen allerdings, da der Verein sich strukturell veränderte und dies verlangte (siehe erneut The Set Pieces Interview).

Werbung

West Ham – und dann eine Leihkarriere…

Am 1. Februar 2018 unterschrieb er dann bereits bei West Ham, kam dort aber nicht im Profiteam zum Einsatz und wurde erst zum Februar 2019 nach Oldham Athletics und im Sommer 2019 zu Mansfield Town verliehen.
Eine kurze Rückkehr zu West Ham und ein paar Einsätze dort, ehe ihn die nächste Leihe Anfang 2021 zu den Bolton Wanderers (4. Liga) brachte – und dort wurde er dann auch endlich sesshaft. Ach ja, und beliebt war er auch – kein Wunder bei solches Statements:

“At the end of the day we’re entertainers. People pay good money to come and be entertained, especially from someone in my position. So the way I play, something I want to do is put smiles on people’s faces.”

Dapo Afolayan bei The Bolton News

Ein Aufstieg in die 3. Liga nach seinem ersten Halbjahr dort, ein souveräner Klassenerhalt mit Afolayan als Stammspieler (51 Spiele in den verschiedenen Wettbewerben, größtenteils als Linksaußen, 14 Tore und sieben Vorlagen), gefolgt von 29 Spielen in dieser Saison mit sechs Toren und vier Vorlagen (Einsatzdaten lt. Transfermarkt.de).
Ach ja, und dann war da noch dieser Ex-Bolton Spieler, mit dem er gerne verglichen wird – und den man auch in Deutschland noch gut kennt: Jay-Jay Okocha! (Instagram)

Einen sehr guten Eindruck bekommt man auch in diesem BBC-Beitrag aus Oktober 2021, als er gerade von West Ham nach Bolton gewechselt war.

Social Media und Videos

Man möge uns korrigieren, aber nach unserer Recherche hat Dapo Afolayan tatsächlich keinen Account auf Instagram. Ah, Quatsch, natürlich hat er einen… der war wohl zwischenzeitlich nur kurz deaktiviert. Zusätzlich könnt ihr ihn auf Twitter finden. Und einen uralten Facebook-Account gibt es auch. Da findet ihr dann heraus, dass Afolayan am 15. Oktober 2014 Schwimmen gelernt hat – oder ihr lasst es einfach bleiben.

Natürlich gibt es auch “Skills and Goals”-Videos von ihm – aber wisst ihr was: Ich habe schon letzten Sommer eine Aktion von Afolayan gesehen und geliebt. Davon wusste ich aber nichts. Denn ich habe nur auf einem meiner Lieblingsaccounts einen wirklich herausragenden Pass gesehen. Und wo ihr schonmal hier seid (Twitter):

Werbung

Das sagt der Experte

Damit wir Dapo Afolayan etwas besser kennenlernen können, haben wir bereits vor einigen Tagen Kontakt nach England in die Nähe von Manchester aufgenommen. Doch, naja, Brexit und so, der Transfer der Antworten dauert etwas länger. Eine Experten-Einschätzung vom Trotters-Blog folgt.

Das sagen die Daten

Der Blick in die Daten von Dapo Afolayan ist komplex. Denn sein Output hängt stark davon ab, auf welcher Position er gespielt hat. In dieser Saison kam er vermehrt als Stürmer oder hängende Spitze zum Einsatz. In der Vorsaison war er häufiger auf der linken Offensivseite oder hinter den Spitzen zu finden, welches anhand der Daten klar als seine bessere Position bezeichnet werden muss.
In einem 3-4-2-1 des FC St. Pauli ist ein Einsatz von Afolayan auf der linken Offensivseite wohl die beste Option. Fabian Hürzeler dürfte dies ähnlich sehen: “Mit seiner Dynamik und Dribbelstärke verfügt er über Qualitäten im offensiven Duell, ist aber auch ball- und passsicher. Jetzt gilt es, ihn schnell bei uns zu integrieren und seine Stärken auf dem Platz zur Geltung zu bringen.”

Daher lohnt sich auch der Blick auf die Daten aus der Vorsaison:

Radar-Grafiken von Oladapo Afolayan aus den Saisons 21/22 (Gelb, links) und 22/23 (Blau, rechts) im Vergleich zum Median aller Offensivspieler der englischen League One.

Eine Überschneidung gibt es in beiden Jahren: Afolayan ist der meistgefoulte Spieler der League One. Zudem zeigt sich, dass er sehr gerne und sehr oft ins Dribbling geht. Die Anzahl der Dribblings und progressiven Läufe ist klar überdurchschnittlich. In der Saison 21/22 hat sogar niemand insgesamt häufiger gedribbelt als Afolayan. Die Erfolgsquote ist dann aber eher durchschnittlich. Das zeigt, dass Afolayan ein gewisses Risiko eingeht.

Probleme mit veränderter Position

Interessant ist, wie sich seine Pass- und Schuss-Statistiken verändert haben. In der Saison 21/22 war er noch der Spieler mit den meisten Torabschlüssen pro 90 Minuten in der gesamten Liga, hat zudem bei der Anzahl an Dribblings und auch bei entscheidenden Pässen sehr hohe Werte vorzuweisen. In dieser Saison sind diese Daten zwar weiterhin überdurchschnittlich, aber erreichen nicht mehr ganz das Vorjahresniveau. Gleiches zeigt sich auch bei den relevantesten Zahlen: In bisher 22 Spielen in dieser Saison hat Afolayan sechs Torbeteiligungen gehabt (drei Tore, drei Vorlagen). In der Vorsaison waren es in 44(!) Ligaspielen insgesamt 19 Torbeteiligungen (Zwölf Tore, sieben Vorlagen). Haben die Leistungen von ihm also nachgelassen?

Werbung

Eher nicht. Vielmehr hängen die Leistungen mit seiner veränderten Position zusammen. Wanderers-Trainer Ian Evatt erklärte hierzu: Eine Systemumstellung führte dazu, dass Afolayan nicht mehr auf seiner besten Position zum Einsatz kam. Dies sei aber für das Team die beste Entscheidung gewesen, was auch die Ergebnisse zeigen würden. Weiter erklärte er:

“The team is functioning pretty well and, unfortunately, Dapo has probably been the biggest sufferer of that. We have tried to adapt and overcome it because he is such a good player, and we can try to fit him into other positions but that doesn’t necessarily work out sometimes.”

Wanderers-Trainer Ian Evatt benennt die Gründe, warum Oladapo Afolayan nicht mehr so gut zurechtkam in dieser Saison

Das sagt der visuelle Eindruck

Vermutlich habt ihr es schon in den Highlight-Videos gesehen: Dapo Afolayan besitzt eine feine Technik und ist sehr schnell, weshalb er eben recht oft das direkte Duell in der Offensive sucht. Die Erfolgsquote ist nicht ganz so überzeugend, aber auch dadurch zu erklären, dass sich Gegenspieler bemühen immer relativ nahe an ihm dran zu sein, wenn er angespielt wird. Gelingt es Afolayan etwas Platz zu haben bei der Ballannahme, dann wird es auch in der 2. Bundesliga für die Gegenspieler sehr schwer ihn zu verteidigen.

Rechtsfuß auf links

Einen vergleichbaren ehemaligen oder aktuellen Spieler beim FC St. Pauli kann ich nicht benennen. Aber wenn Afolayan auf der linken Seite zum Einsatz kommt, dann erfüllt er mit seinem Tempo und der technischen Finesse alle Eigenschaften eines “inverted wingers”. Etwas unsicher bin ich bei seinen Fähigkeiten im Defensivbereich. Mit mehr als fünf Defensivduellen pro Spiel und einer Quote von über 50% in dieser und der letzten Saison, liefern die Daten ein positives Bild. Und grundsätzlich müsste er den Ansprüchen mit seinen Skills genügen, denn er verfügt über das notwendige Tempo und auch eine gewisse Zweikampfhärte, aber da die Ansprüche ans Pressing in jedem Team anders sind, ist das etwas schwerer einzuschätzen.

Afolayan besitzt einen starken Zug zum gegnerischen Tor, sucht die Wege in den Dribblings aktiv, besitzt aber auch ein gutes Gespür für Freiräume, wenn er nicht am Ball ist. Zwar ist er stärker mit dem rechten Fuß und kann daher von der linken Seite immer wieder ins Zentrum ziehen, aber auch sein linker Fuß ist nicht zu verachten, was ihn in Dribblings und Abschlüssen noch variabler macht.

Oladapo Afolayan
Oladapo Afolayan trifft im September 2021 für Bolton im “The Valley” Stadion bei Charlton Athletic.
// (c) Justin Setterfield/Getty Images via OneFootball

Physisch womöglich wenig Anpassungsprobleme

Positiv: Seit er bei den Bolton Wanderers spielte, wurde er von Verletzungen verschont. Das war allerdings vorher nicht immer der Fall. Mit 1,80m ist Dapo Afolayan nicht der größte Fußballer, aber physisch ist er trotzdem auf einem recht hohen Level. Das muss er sicher auch sein, ansonsten käme er in der sehr körperlichen League One nicht so gut zurecht. Entsprechend dürfte er auch in der 2. Liga weniger Anpassungsprobleme in diesem Bereich haben.

Werbung

Viel eher könnte es problematisch sein, dass Dapo Afolayan keine Winterpause hatte. In der League One wurde auch während der Weltmeisterschaft einfach durchgespielt. Die Bolton Wanderers haben seit Anfang August unfassbare 35 Pflichtspiele absolviert. Allein in der Liga stehen insgesamt 46 Spiele pro Saison an, dazu gibt es noch EFL Cup, FA Cup und EFL Trophy. Nun wird Afolayan mit Gegenspielern zu tun haben, die nahezu allesamt eine mehr als zweimonatige Wettkampfpause hatte. Es ist durchaus denkbar, dass sich dieser Unterschied bemerkbar machen wird.

Erneut eine Wundertüte

Der Blick in die Statistiken und der visuelle Eindruck sind verheißungsvoll. Oladapo Afolayan ist mit seinen Skills ein Spieler, der dem FC St. Pauli bisher im Kader gefehlt hat. Klar, er ist ähnlich zu den Eigenschaften von Elias Saad, aber körperlich eher nochmal auf einem anderen Level. Und während Afolayan bei seinem Ex-Club nicht mehr so richtig ins System passte, dürfte es beim FCSP eher gegenteilig sein: Das praktizierte 3-4-2-1 kann einen dribbelstarken Spieler mit Zug zum Tor sehr gut auf der offensiven Außenbahn vertragen.

Einige Fragezeichen gibt es dann aber ganz sicher auch bei diesem Transfer. Zum einen ist nicht ganz klar, in welch körperlicher Verfassung sich Afolayan befindet im Vergleich zu anderen Zweitligaspielern. Zudem ist es natürlich immer schwierig die Leistungen von einem Team auf ein anderes zu übetragen. Diese Unsicherheit erhöht sich dadurch, dass er aus einer anderen Liga kommt. Dapo Afolayan ist der vierte Neuzugang des FC St. Pauli in diesem Winter – und auch der vierte, der noch nie in einer der ersten drei Ligen in Deutschland gespielt hat. Das ist ein Risiko.

Dapo Afolayan ist ein sehr beliebter Spieler bei den Fans der Bolton Wanderers gewesen. Das dürfte auch an seiner sehr auffälligen Spielweise liegen. Entsprechend dürfen wir uns auf einen Spieler gefasst machen, der zukünftig für die besonderen Momente beim FC St. Pauli verantwortlich sein soll.
Herzlich willkommen am Millerntor, Dapo Afolayan!
// Tim

MillernTon auf Twitter // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Werbung

Sofern nicht anders markiert, stammen sämtliche Statistiken von Wyscout.

Print Friendly, PDF & Email

16 thoughts on “Wer ist Oladapo Afolayan? – Ein Spielerprofil

  1. Willkommen Oladapo. YNWA

    Die Aussage der Kader wäre gut genug, war schon vor den Nachverpflichtungen ein Witz und kann nunmehr nur noch als Satire bezeichnet werden. In mir wächst weiterhin die Erkenntnis, dass die Zusammenarbeit mit Schulle und Favé länger nicht mehr gewollt war. Nun muss das Experiment noch funktionieren.

  2. Er hatte zwar keine Winterpause, war aber für die letzten 3 Spiele gesperrt. Sein Letztes Spiel hat er lt. Transfermarkt am 30.12. gemacht. Also überspielt dürfte er jetzt nicht sein mit knapp einem Monat Pflichtspielpause.

  3. Tim, wie siehst du denn den Vergleich mit Elias Saad und Oladapo Afolayan. Beide sind eher auf dem linken Flügel zuhause, wo sie nach innen ziehen und abschließen können. Wie viel Sinn macht es diese Position gleich zweimal zu verpflichten? Ist Saad eher ein Perspektivspieler oder vielleicht auch eher für die rechte Seite vorgesehen?
    Und so langsam bin ich auch gespannt wer im 3-4-2-1 System welche Position spielen soll. Vor allem die drei offensiven Positionen scheinen mir mit ganz schön viel Personal besetzt, sodass da noch ein paar gehen müssten…

    1. Naja vorher hatten wir diesen Spielertypen ja gar nicht (Amenyido rechne ich wegen Verletzungs- und Qualitätsproblemen mal raus) Wenn wir den im neuen System aber brauchen macht es ja Sinn ihn gleich zweimal zu verpflichten, damit die Position doppelt besetzt ist.

    2. Die Aussagen von Hürzeler nach dem Trainingslager deuten ja darauf hin, dass Elias Saad noch ein wenig brauchen wird, bis er eine zuverlässige Option wird für die 2. Bundesliga. Ich bin sicher, dass er das werden kann, aber denke auch, dass er gerade im Bereich Athletik noch zulegen muss. Entsprechend passt das schon ganz gut zusammen.

  4. Danke Tim,
    vielleicht kann er ja ab Höhe Mittelfeld Paqas kommende Lücke ausfüllen…
    Hoffentlich sehen wir ihn Sonnabend!

  5. Sorry Loide, wenn ich damit nochmal ums Eck komme, aber jetzt passt Schulles Entlassung endgültig nicht mehr ins Bild. Sollte einer der beiden Neulinge einschlagen, ist der Verursacher der Misere gefasst. Und heißt Bornemann. Auf wessen Kappe ging eigentlich das Versagen bei den Conteh-Brüdern? Saad und Afolayan sind ihnen so ähnlich im Spiel – schnell, wendig und gerne im 1 vs 1. Unseren Verein verstehe wer will…

    1. Die passt schon ins Bild. Nur hatte AB gehofft, dass sein Kumpel Köllner früher von 1860 gefeuert wird, deswegen macht es jetzt Hürzeler. Die Infragesteller sind nun erstmal weg

  6. Das halte ich für etwas weit hergeholt. Denn es ist auch denkbar, dass Schultz diesen Spielertyp nicht wollte (Saad, Afolayan) da offensive Flügelspieler in seinen Systemen nicht oft vorkamen. Ggf. war es genau dies was zu seiner Entlassung geführt hat.
    Beide Conteh Brüder haben einiges an Anlauf gebraucht, um auf Profiniveau zu kommen. Weder Sirlord noch Christian sind selbst in der 3. Liga völlig unumstritten (gewesen). Da kann man kaum von Versagen bei unserem Verein sprechen. Sirlord ist übrigens im Sommer 2019 nach Magdeburg gewechselt, da war Bornemann noch gar nicht hier…

    1. Wo kommen eigentlich immer diese Märchen her, dass Schulle irgendwen nicht wollte und doer auch noch verantwortliche für die besch…. Kaderplanung gewesen sein soll!?

      Im Übrigen war Bornemann faktisch natürlich auch schon vor dem 1. Juli 2019 mit in die Entscheidungen von Rettig eingebunden. Die beiden sind ja nun auch schon ewig Buddies. Luhukay kam auch genau aus dieser Ecke.

      Das ist somit eben auch nicht weit hergeholt.

      Wir können jedenfalls feststellen, dass die Jugendabteilung, die auch unter Schulle besonders hoch gelobt wurde, nunmehr endgültig weitestgehend weg ist und die U23 eine der schlimmsten Saisons aller Zeiten spielt.

      Der Nachwuchsbereich reisst ehrlicher weise gar nichts. Kann natürlich sein, dass die alle nix können und auch Nadjs Abgang nur der Abgang eines Blenders ist. Ich finde das trotzdem schade, dass alle nun woanders kicken.

      Ich hatte mir sehr viel mehr von der eigenen Jugend erhofft. Nun casten wir die halt über die GSN Werte aus allen Ecken und bezahlen immer so um die 500.000 Kopeken. Kann man auch supercool finden. Hat auch ein bisschen was von FIFA 2023

  7. Meine Fresse.
    Schulle ist weg und kommt nicht zurück (tendenziell, ihr wisst schon: Fußball…).
    Ihr wisst genausowenig wie die meisten Anderen (mich eingeschlossen), was da hinter verschlossenen Türen abging und werwiewo doof ist, Doofes tut oder doof daherredet und wer nicht.

    Wenn Ihr weiter rumheulen wollt, nutzt doch bitte (weiter) die Mopo-Kommentarspalten für sowas und lasst uns hier in Ruhe & mit Herz unseren Abstiegskampf gewinnen. Danke.
    Trainer kommen, Spieler gehen, nur Sankt Pauli bleibt bestehen.

    Walk THE FUCK on!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *