Umbruch in the making? – Der FC St. Pauli 22/23

Umbruch in the making? – Der FC St. Pauli 22/23

Nach der Saison, also fast nach der Saison, ist vor der Saison. Wir werfen einen Blick auf den FCSP-Kader der kommenden Saison nach heutigem Stand, schauen, wo die Baustellen sind und, da wir Optimisten sind, basteln wir auch ein “best case”-Szenario für die einzelnen Positionen.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Nennt es eine brotlose Spielerei, weil sowieso in den nächsten Tagen klar werden wird, welche auslaufenden Verträge beim FC St. Pauli verlängert und weitere Neuzgänge präsentiert werden. Trotzdem möchten wir den Kader nach heutigem Stand für die Saison 2022/2023 einmal darstellen. Dadurch wird auch deutlich, an welchen Stellen das Team bereits gut aufgestellt ist und wo es dringenden Bedarf gibt.

Klar ist in jedem Fall, dass angesichts von neun auslaufenden Spielerverträgen ein erneut kräftiger Umbruch ins Haus steht. Es dürfte niemanden verwundern, wenn die meisten dieser Verträge nicht verlängert werden. Zudem dürfte an einigen Spielern Interesse von anderen Clubs bestehen, sodass auch (ungeplante) Abgänge einberechnet werden müssen.

Tor

  • Nikola Vasilj (Vertrag bis mind. 2024)
  • Dennis Smarsch (Vertrag bis 2023)
  • Sören Ahlers (Vertrag bis ?)

Es ist zweifelsohne eine Luxus-Situation, die der FC St. Pauli auf der Torhüter-Position hat. Mit Nikola Vasilj und Dennis Smarsch stehen zwei Torhüter im Kader, die in dieser Saison gute Leistungen gezeigt haben (eine Datenanalyse zu den Torhütern folgt in der Sommerpause). Ob Smarsch auch in der nächsten Saison bereit ist in der Liga auf der Bank zu sitzen, darf bezweifelt werden. Ob Vasilj dazu bereit ist ebenso. Es könnte also zu ungeplanten Veränderungen kommen. Fraglich ist zudem, wie es mit Sören Ahlers weitergehen wird. Bisher wurde er in der Liste der Spieler, deren Verträge Ende dieser Saison auslaufen nicht aufgeführt, aber die Laufzeit wurde bei der Verpflichtung auch nicht kommuniziert.

Deutschland, Magdeburg, 07.08.2021, Fussball DFB-Pokal 1. Runde, 1. FC Magdeburg - FC St. Pauli in der MDCC-Arena  Schlussjubel bei Torwart Dennis Smarsch (FC St. Pauli)
Dennis Smarsch zeigte gute Leistungen im DFB-Pokal. Ob er sich noch einmal mit der Rolle als Nr. 2 in der Liga zufriedengeben wird?
(c) Peter Böhmer

“best case”-Szenario:
Die FIFA vermeldet, dass ab der kommenden Saison mit zwei Torhütern gespielt wird. Dann steht der FCSP mit Smarsch und Vasilj richtig gut da. Wahrscheinlicher ist aber, dass es zu Veränderungen auf der Torwart-Position kommen wird.

Werbung

Abwehr

  • Luca Zander (Vertrag bis 2023)
  • Jakov Medić (Vertrag bis 2024)
  • Marcel Beifus (Vertrag bis ?)
  • Lars Ritzka (Vertrag bis ?)
  • Niklas Jessen (Vertrag bis ?)

Machen wir hier erst einmal einen Stopp der Liste. Ich persönlich gehe davon aus, dass diese fünf Spieler auch in der nächsten Saison im Kader des FC St. Pauli stehen werden. Zwar sind nur die Vertragslaufzeiten von Zander und Medić bekannt, aber da Beifus und Ritzka erst vor der Saison zum FCSP gekommen sind, ist davon auszugehen, dass der Vertrag nicht direkt ausläuft. Niklas Jessen hat einen Profi-Vertrag ab 01.07.2022 und ist damit ebenfalls fest eingeplant. Fünf Spieler für vier Positionen. Das ist viel zu dünn.
Kommen wir also zu den Spielern, hinter denen kleinere oder größere Fragezeichen stehen, da ihre Verträge nach der Saison auslaufen.

  • Philipp Ziereis (Vertrag läuft aus)
  • Jannes Wieckhoff (Vertrag läuft aus)
  • Sebastian Ohlsson (Vertrag läuft aus)
  • James Lawrence (Vertrag läuft aus)
  • Adam Dźwigała (Vertrag läuft aus)

Notwendige Runderneuerung in der Abwehr?

Geht es nach Medienberichten, dann steht eigentlich nur noch hinter Adam Dźwigała ein Fragezeichen und alle anderen Verträge sollen dem Vernehmen nach nicht verlängert werden (was aus menschlicher Sicht teilweise ein herber Verlust wäre). Das würde ein ziemlich dickes Loch in die Innen- und Rechtsverteidigung reißen und dazu führen, dass auf diesen Position im Sommer etwas passieren muss.
Drei weitere Fragezeichen sind zu setzen bei:

  • Marvin Senger (Vertrag bis ?)
  • Leart Paqarada (Vertrag bis 2023)
  • Christopher Avevor (Vertrag bis 2023)
Deutschland, Gelsenkirchen, 07.05.2022, Fussball 2. Bundesliga 33. Spieltag, FC Schalke 04 - FC St. Pauli in der Veltins Arena Leart Paqarada (FC St. Pauli) nach dem Spiel enttaeuscht
Erreichen Leart Paqarada Lockrufe aus der Bundesliga? Und falls ja, wird er ihnen folgen?
(c) Peter Böhmer

Die Fragezeichen hinter diesen Spielern setze ich aus ganz unterschiedlichen Gründen. Denn ob Marvin Senger nach seiner, in dieser Saison eher erfolglosen, Leihe zum 1. FC Kaiserslautern überhaupt zum FCSP zurückkehren wird, ist unsicher. Er könnte, wie in der Vorsaison Florian Carstens, Maximilian Franzke, Ersin Zehir und Kevin Lankford, direkt beim jetzigen Verein bleiben oder sich anderweitig umsehen.
Bei Leart Paqarada setze ich mal ein Fragezeichen, da er eine fantastische Saison gespielt hat und Linksverteidiger immer begehrt sind. Es ist davon auszugehen, dass andere Clubs Interesse an ihm haben. Der Sprung in die erste Liga wäre ihm sehr zu wünschen, aber wenn irgendwann im Sommer die Nachricht kommt, dass er verlängert und nicht wechselt, dann bin ich der erste, der einen Blumenstrauß an den Verein sendet.
Bei Christopher Avevor steht ein Fragezeichen, da er seit Ende 2020 gar keinen Fußball mehr gespielt hat. Zwar macht er Reha-Maßnahmen an der Kollaustraße, aber der ehemalige Kapitän scheint aktuell sehr weit weg vom Profifußball und ist sicher niemand, mit dem, so weh das tut, ein Team planen sollte.

“best case IV”-Szenario:
Jakov Medić und Marcel Beifus werden an der Seite eines erfahreren Innenverteidigers wachsen. Flankiert werden sie vom variabel einsetzbaren und selten schwachen Adam Dźwigała.

“best case RV”-Szenario:
Alles neu oder Verletzungen werden ab sofort einfach abgeschafft.

Werbung

“best case LV”-Szenario:
Alles bleibt, wie es ist.

Mittelfeld

Auch hier zuerst einmal die Liste derjenigen Spieler, die aus meiner Sicht relativ sicher in der nächsten Saison beim FC St. Pauli spielen werden. Das ist bereits eine wirklich schlagkräftige Truppe, wie ich finde.

  • Afeez Aremu (Vertrag bis 2023)
  • Eric Smith (Vertrag bis 2024)
  • Marcel Hartel (Vertrag bis 2024)
  • Jackson Irvine (Vertrag bis ?)
  • Lukas Daschner (Vertrag bis 2023)
  • Connor Metcalfe (Vertrag bis 2025)
Deutschland, Hamburg, 23.04.2022, Fussball 2. Bundesliga 31. Spieltag, FC St. Pauli - SV Darmstadt 98 im Millerntor-Stadion Jubel bei Lukas Daschner (FC St. Pauli) nach seinem Tor zum 1:2
Lukas “Die Antwort” Daschner
(c) Peter Böhmer

Mit Marcel Hartel, Connor Metcalfe und Jackson Irvine gibt es gleich drei Spieler, denen der Status als Leistungsträger auf der Achter-Position zuzutrauen ist. Dazu dürften Eric Smith und Afeez Aremu weiterhin um den Platz auf der Sechs konkurrieren, wobei ich sehr hoffe, dass sich da ein sehr viel größerer Konkurrenzkampf entwickeln wird als diese Saison. Wichtig: Die Verträge von Daschner und Aremu laufen am Ende der nächsten Saison aus. Hier ist also auch mit Gesprächen zu rechnen.
Hinter fünf Spieler, die teilweise diese Saison zum Einsatz kamen oder aber von einer Leihe zurückkehren, ist ein Fragezeichen zu setzen:

  • Christian Viet (Vertrag bis 2023)
  • Franz Roggow (Vertrag bis 2023)
  • Christopher Buchtmann (Vertrag läuft aus)
  • Rico Benatelli (Vertrag läuft aus)
  • Daniel-Kofi Kyereh (Vertrag bis 2023)

Im Gegensatz zu Marvin Senger darf die Leihe von Christian Viet als Erfolg bezeichnet werden. Er war beim BVB II Stammspieler und dürfte mit einigem Selbstbewusstsein zum FCSP zurückkehren. Bereits kurz vor seinem Abgang im Spätsommer 2021 war er ziemlich nah dran an der Startelf und sammelte bereits einige, teils überzeugende, Einsatzminuten. Ich bin sehr gespannt, wie es da weitergehen wird.
Ebenfalls gespannt bin ich auf die Entwicklung von Franz Roggow. Vielleicht ergibt auch hier eine Leihe Sinn, wie bei Viet. Allerdings müsste dazu sein Vertrag verlängert werden, da Spieler in ihrem letzten Vertragsjahr nicht verliehen werden dürfen.

Ebenfalls gespannt darf man auf die Entwicklung bei Daniel-Kofi Kyereh sein. Es wäre sehr verwunderlich, wenn nicht gleich eine ganze Reihe von Erstliga-Clubs Interesse an ihm haben. Mit einem Wechsel könnte er wichtige Gelder einbringen. Dass er selbst gerne schnellstmöglich in die erste Liga möchte, hat er schon zu Jahresbeginn betont und daran dürfte sich nichts geändert haben. Sollte der finanzielle Aspekt stimmen, dann ist ein Wechsel sehr wahrscheinlich. Andernfalls steht natürlich eine Vertragsverlängerung im Raum, da er sonst im nächsten Sommer ablösefrei zu haben wäre.
Bei Christopher Buchtmann und Rico Benatelli stehen die Zeichen auf Trennung, was dann auch bedeuten würde, dass der FC St. Pauli im zentralen Mittelfeld neue Spieler benötigt.

Werbung

“best case Sechs”-Szenario:
Ein Hybrid namens Eric Aremu, inklusive einer Verletzungs-Immunität. Es bleibt dabei, dass die Sechser-Position, besonders im Spiel mit einer Mittelfeldraute, einen enormen Einfluss auf die umgebenden Spieler hat und daher ein Leistungsträger auf dieser Position besonders wichtig ist.

“best case Acht”-Szenario:
Es kann sicher nicht schaden, wenn es noch einen weiteren Spieler im Kader gibt, der Druck auf die Spieler erhöht. Vielleicht ist das Christian Viet, vielleicht kommt noch jemand. Trotzdem scheint der FCSP bereits sehr gut besetzt zu sein auf dieser Position.

“best case Zehn”-Szenario:
Lukas Daschner – Aufgrund der großartigen Leistungen von Kyereh vergesse ich manchmal, dass es im Kader des FCSP einen eigentlich noch viel talentierteren Spieler für diese Position gibt.

Angriff

Der Blick auf die Liste derjenigen Spieler, bei denen ich sicher bin, dass sie nächste Saison beim FC St. Pauli spielen werden ist eventuell sogar kleiner als hier angegeben:

  • Etienne Amenyido (Vertrag bis ?)
  • Igor Matanović (Vertrag bis 2023)
  • Guido Burgstaller (Vertrag bis 2023)

Aber sie ist qualitativ hochwertig. Denn Igor Matanović hat im Spiel gegen Schalke 04 endlich mal gezeigt, was er im Training sehr häufig zeigt. Er ist ein nahezu kompletter Stürmer, der sowohl technisch, aber auch körperlich und vor allem taktisch (a.k.a. richtiger Riecher) alles bietet, um ein Top-Stürmer zu werden. Auch Etienne Amenyido hat vor allem zu Beginn des Jahres gezeigt, dass er dem Team enorm viel geben kann. Dann kam aber, was angesichts seiner bisherigen Karriere fast kommen musste: Amenyido hat immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Das bekam man beim VfL Osnabrück schon nicht richtig in den Griff. Auch beim FCSP geht es damit weiter. Ich hoffe sehr, dass sich das zur neuen Saison ändern wird.
Bei Guido Burgstaller ignoriere ich tatsächlich einfach mal Zeitungsberichte, die zu der Zeit der Veröffentlichung sicher auch eine gute Ablenkung von sportlich wichtigen Duellen gewesen sind (ausgerechnet gegen den Gegner, zu dem er laut Bericht wechseln soll. Sowas aber auch…). Sollte es doch zu einem Wechsel kommen, so besteht natürlich großer Bedarf, aber eventuell könnte Matanović die Rolle übernehmen.
Bei zwei Angreifern laufen die Verträge nach Saisonende aus:

Werbung
  • Simon Makienok (Vertrag läuft aus)
  • Maximilian Dittgen (Vertrag läuft aus)
Wie geht es weiter für Simon Makienok?
(c) Peter Böhmer

Sowohl Simon Makienok, als auch Maximilian Dittgen haben in dieser Saison zeitweise richtig gute Leistungen gezeigt. Makienok hat zwar immer wieder Knieprobleme, ist aber mit seiner Spielweise eher ein Unikat im Kader (und dass er zwischenmenschlich perfekt zum FCSP passt ist unbestritten). Auch Dittgen ist aufgrund seiner Power ein Unikat. Eine Verlängerung mit gleich beiden Spielern ist alles andere als ausgeschlossen. Ich gehe davon aus, dass mit mindestens einem der beiden verlängert werden wird.

“best case Angriff”-Szenario:
Eintracht Frankfurt macht im Saisonverlauf 22/23 mehrere große Flaschen Schampus auf, weil sie sich dafür beglückwünschen eines der größten deutschen Sturmtalente bereits im Sommer 2021 verpflichtet zu haben.

Hoffentlich kurze Relevanz

Dieser Text könnte bereits Tage, Stunden oder sogar Minuten nach Veröffentlichung überholt sein, wenn der Verein bekannt gibt, ob und wenn ja, welche Verträge verlängert werden und wie es mit anderen Spielern weitergehen soll. Ich hoffe sehr, dass dem so ist und wir einige Spieler am Sonntag angemessen verabschieden können.

Sicher ist aber, dass der Umbruch im Kader etwas größer ausfallen dürfte als im letzten Sommer. Da konnten, abgesehen von den Leihspielern, alle Leistungsträger gehalten werden. Das droht diesen Sommer anders zu werden und der FC St. Pauli wird, auch angesichts der Finanzen, wieder dazu gezwungen sein die Trefferquote bei Transfers weiterhin hoch zu halten.

// Tim

Werbung

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

10 thoughts on “Umbruch in the making? – Der FC St. Pauli 22/23

  1. War Marcel Beifus denn überhaupt für die erste Mannschaft vorgesehen? Ich dachte eigentlich, er wäre eine klare Verpflichtung für die U23 gewesen und nur “versehentlich” hochgespült worden? Oder hab ich das so falsch abgespeichert?

    1. Er trainierte zumindest von Beginn an bei den Profis mit und vermutlich ist seine Entwicklung einfach schneller als geplant verlaufen.

  2. Danke für den tollen Artikel!

    Ich möchte eine knallharte Aufarbeitung der desaströsen Rückrunde und dann Strich drunter, Mund abputzen und nächsten Anlauf auf Aufstieg nehmen.

    Dzwigala: treue Seele, fast nie schlecht, bitte verlängern
    Paqarada, Kyireh: Perspektive bieten, möglichst halten, zur Not nächstes Jahr ohne Ablöse abgeben.
    Burgstaller: soll er doch 2023 nach Nürnberg wechseln
    Matanovic: Das Juwel wird hoffentlich den Durchbruch schaffen
    Benatelli, Buchtmann: schade, aber es wie es ist
    Ziereis, Lawrence: zu schwach als Stammverteidiger, gerne verlängern als Ersatz
    Makienok, Dittgen: nur mit einem verlängern, für Makienok Longus spricht Spezialspieler
    Smith: hat nur 17 Spiele diese Saison absolviert
    Wieckhoff: verlängern aus Nettigkeit
    Ohlsson: war ziemlich stark 2020. nicht unnötig abgeben!

  3. Bin ich falsch informiert, oder haben wir nicht bereits einen neuen -griechischen- Rechtsverteidiger verpflichtet? Und die Sechser-Position ist mir viel zu optimistisch dargestellt, für mich ne Baustelle: mit Smith ist einfach nicht dauerhaft zu rechnen -und da wären wir dann schon wieder mittendrin in der Problematik..- und “Bruder Leichtfuss” Aremu? Ich weiss ja nicht, seine Leistungsschwankungen sind dermassen gravierend, das wir eine so wichtige Position einfach nicht nur mit den Beiden besetzen sollten! Ansonsten alles, wirklich alles daran setzen, Burgi und Paqua zu halten, allein ich glaub nicht dran…

    1. Bist Du richtig informiert.Wir wurden schon vor Monaten darauf aufmerksam gemacht. Aber was nicht offiziell ist, wird, zumindest in Teilen, ignoriert. Aber es ist gut möglich, dass wir da bereits einen “Wer ist…”-Entwurf in der Hinterhand haben 😉

  4. RV könnte mit Saliakas (inoffiziell offiziell?) und Viet besetzt werden. Bei Burgstaller kommt mir zu viel zusammen: Schwache Rückrunde, hohes Gehalt, die Verletzung direkt vor den Spielen gegen seine alten Vereine und die Details in dem Wechselartikel. Da sehe ich einen Abgang.

    Zusätzlich stellt sich die Frage, ob die Formation so weitergespielt werden soll, oder doch stärker auf doppelt besetzte Außenbahnen gesetzt wird. Dann würde Dittgen auch wieder stärker in den Fokus kommen.

    Bei den Verlängerungen wären für mich Dittgen und Dzwigala dabei. Verpflichtungen wären im Sturm, Innenverteidigung und auf 6 und 8 notwendig.

    1. Finde gerade die Frage nach der Formation spannend. Tim hatte ja auch schon mal geschrieben, dass da ein bisschen die Flexibilität fehlt. Das fehlt mir in dem Artikel ein bisschen 😀
      Neben mehr Außenbahn wäre da ja dann ne Doppel-6 spannend, um die Schwächen von Aremu/Smith mit z.B. Irvine abzufedern, oder?

  5. (eine Datenanalyse zu den Torhütern folgt in der Sommerpause)

    Gibt’s denn auch eine Datenanalyse zu unserem Trainerteam? Das würde mich ja wirklich mal interessieren. Für meinen Geschmack hat unser nettes Trainerteam nämlich ganz schön viele Fehler gemacht. Sei es Taktik, falsche Wechsel, zu späte Wechsel usw. Das kommt mir hier immer etwas zu kurz…

  6. Ich liebe es, dass es so viele Kommentare zu den Artikeln gibt. Ich komme aktuell aufgrund der vielen Arbeit leider nur noch sporadisch dazu, diese zu beantworten. Seid bitte nicht böse deswegen. Ich lese sie alle und finde, dass sich hier richtig Fach-Kompetenz in den Kommentaren tummelt.

  7. Juhu

    Topp Artikel!!!

    Bin auch für neues System: 4-3-3!!

    Was ist eigentlich mit unseren Co Trainern?

    Hab ich da was nicht mitbekommen?

Leave a Reply

Your email address will not be published.