Lage am Millerntor – 13.Juli 2020

Die letzte ‚Lage‘ vor der Sommerpause. Und in eben diese können wir ja ganz beruhigt gehen, weil ja jetzt alles gut wird. Wir nehmen heute Abend noch die Monatssendung auf, quasi als Saisonabschlußfolge – und dann sortieren wir uns hier erst mal und legen ein paar Tage die Tastaturfinger hoch. Twitter und Facebook werden aber weiter bespielt.
Irgendwann juckt es aber sicher wieder und dann geht es hier auch wieder los, spätestens 1-2 Wochen vor Saisonstart, vielleicht auch früher. Und wenn was wichtiges passiert, gibt es halt einzelne Artikel.
Bis dahin: Bleibt gesund!

FCSP News
Hat der eine oder die andere vielleicht schon von gehört:
Wir haben einen neuen Chefcoach.
Und zumindest wir finden das sehr gut, die meisten anderen auch.

Weitere Links dazu:
Vereinshomepage
Magischer FC-Blog
FCSP South End Scum (English)

Das Museum hat wieder auf, Stadionführungen gibt es auch wieder, der Fanladen bleibt noch bis etwa Ende Juli zu… alle weiteren Infos dazu: hier

DFB-Pokal 2020/21
Der „Tag der Amateure“ ist der Finaltag aller Landespokale, wo dann normalerweise die Vertreter für die 1.Pokalrunde gesucht und gefunden werden. In Zeiten von Corona ist alles anders, neuer Termin ist jetzt der 22.August. teilweise müssen aber auch noch die Teilnehmer am Finale in den vorherigen Runden gesucht werden.
Die 1.Runde wird am 26.Juli in der ARD ausgelost, logischerweise dann mit Platzhaltern für die Amateurteams. Gespielt wird Mitte September, eine Woche vor dem Start der Bundesligen. Und „grundsätzlich“ sollen die Amateurteams auch weiterhin Heimrecht haben, müssen dafür aber ein Hygienekonzept erstellen. Gut möglich also, dass diese 1.Runde deutlich anders sein wird als sonst, nicht nur ohne Zuschauer, sondern auch größtenteils in den Stadien der Profiligen, die entsprechende Erfahrungen bereits haben. Das muss dann ja nicht gleich zwingend ein Tausch des Heimrechts sein, aber der Hamburger Vertreter könnte dann beispielsweise am Millerntor antreten, oder ähnliches.

Relegation
Drama, Baby…
Da holt der FC Ingolstadt das 0:2 aus dem Hinspiel auf, geht 3:0 in Führung, die fünf Minuten Nachspielzeit sind rum (werden aber zurecht nochmal verlängert) und dann… Wahnsinn.
Bitter für den FCI, der ja in der Woche zuvor auch erst in der Nachspielzeit den direkten Aufstieg verlor, weil Würzburg im Parallelspiel noch einen Elfmeter bekam. Und all das, nach dem Mammutprogramm der letzten Wochen mit deutlich weniger Regenerationsphase als der Glubb.
In beiden Relegationsbegegnungen griff die Auswärtstorregel, blöderweise auch noch für den Klassenhöheren – und wenn man darüber eh schon diskutieren kann, so ist es bei Geisterspielen einfach noch sinnloser als ohnehin schon. Diese Spiele sind wie ein Finale, da sollte es dann am Ende auch einen „Gewinner“ geben, der mehr Tore geschossen hat.

Im Idealfall (und wenn man auf diese Entscheidungsspiele denn gar nicht verzichten will) nehmt halt zukünftig drei feste Absteiger (gerne auch nach Ligaaufstockung) und dann Entscheidungsspiele der Plätze 3-6 wie in England.

„Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht“ (Max Goldt)
Wir haben die Diskussion um Bakery Jatta hier bisher aus gutem Grunde ignoriert und werden es auch weiterhin tun, zumindest für alles abseits des Rasens.
Heute gibt es aber eine kleine und berechtigte Ausnahme, denn die Verwicklung der BILD-Zeitung in die Ermittlungen und das gleichzeitige Erscheinen von Ermittlungsbehörden und einem Reporter dieses Presseerzeugnisses sind einfach nur ein widerliches Schauspiel.
Wir verlinken daher das Statement der HSV-Nordtribüne.

„Sexismus ist real, ob Ihr wollt oder nicht“ (Schwatzgelb.de)
Letzte Woche schon gab es einen Artikel beim BVB-Fanmedium schwatzgelb.de, in dem eine Dauerkarteninhaberin ihre Erfahrungen an Spieltagen schilderte, als „Spießrutenlauf“. Persönlich, detailliert, mit Beispielen. Mit Einschränkungen, dass dies natürlich so nicht an jedem Spieltag in allen Details passiert, jeder Vorfall aber natürlich trotzdem einer zu viel ist.
Und dann passiert das, was bei derlei Diskussionen gerne passiert: Nicht Betroffene kommentieren, sie hätten das noch nicht erlebt, jemand bezichtigt die Autorin sogar der Lüge, jemand anderes fragt ob sie nicht vielleicht sogar selbst schuld sei.
Also legte schwatzgelb.de nach und veröffentlichte einen weiteren Artikel von einer anderen Autorin, der an all das anknüpft.
Leseempfehlung, für beide Texte.

1.FC Union plant für ein volles Stadion
Ja, das wird jetzt etwas komplexer.
Union veröffentlichte am Freitag Planungen, möglichst schon zum Saisonbeginn die Alte Försterei wieder komplett füllen zu können. Vorher hatte RaBa Leipzig ja bereits ein Konzept vorgelegt, etwa 50% des Fassungsvermögens zu füllen.
Jede*r Zuschauer*in muss einen Test aus den letzten 24 Stunden vorlegen, um Zutritt zum Stadion zu erhalten. Details über den exakten Ablauf liegen dazu noch nicht öffentlich vor (wer trägt die Kosten, gibt es ausreichende Testkapazitäten, wo kann getestet werden, wie schnell gibt es die Ergebnisse usw.), aber für die meisten wird es in irgendeiner Art und Weise Lösungen geben, wenn man denn will und es finanzieren kann.
Vielleicht gibt es Partner aus der Medizin, die von diesen Tests profitieren können. Die Testkapazitäten sind in Deutschland (so heisst es) momentan nicht ausgenutzt. natürlich kann man eine Vielzahl von Bedenken äußern (Fehlen dann Kapazitäten woanders? Ist ein Test aussagekräftig genug? Steht die Finanzierung auch für mehr als 2-3 Spiele? Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und vieles mehr.) Das würde ich jetzt aber erst mal zur Seite schieben, bis das fertige Konzept vorliegt.

Spannend sind ja zwei Fragen:
1.) Meint Union das wirklich exakt so, wie es da steht?
2.) Was passiert, wenn das so funktioniert und es alle anderen Vereine auch wollen?

1.) Wahrscheinlich nicht.
Zumindest nicht zu 100%. Aber Union hat ein ganz ähnliches „Problem“ wie der FC St.Pauli, nämlich viel zu viele Stehplätze. Eigentlich toll, in der aktuellen Situation aber natürlich nicht.
Das Konzept in Leipzig (und aktuell beispielsweise ja auch in Dänemark) sieht die Belegung von etwa jedem zweiten Sitz vor, weil: Abstand. Am Millerntor wären das dann nur ca. 6.300 Tickets, an der Alten Försterei sogar nur ca. 1.800. Dafür lohnt der ganze Aufwand einer Stadionöffnung kaum, bei Union ja nochmal weniger als bei uns.
Es dürfte also auch darum gehen, mit einer Maximalforderung loszumarschieren, um Kompromisse dann später als Erfolg feiern zu können. Und da sage nochmal jemand, Politik und Fußball passen nicht zusammen…
2.) Hahaha, keine Ahnung.
Spätestens wenn allwöchentlich 400.000 Fußballfans brav zum Testen rennen, dürften die Testkapazitäten an ihre Grenzen stoßen (vorsichtig formuliert).

Mehr Gedanken und Infos zum Thema, wie immer, beim Textilvergehen.
Einen generellen Überblick, wie Vereine das sehen, findet Ihr beim Kicker online, mit dem Verweis in der heutigen Print-Ausgabe noch mehr Details parat zu haben.

Studie zu Polizeigewalt beim Fußball
Achtung, keine Überraschung: Es gibt sie. (Deutschlandfunk)
Aber es ist natürlich gut und wichtig, so etwas jetzt auch mal für all die festzuhalten, die (siehe oben) sonst immer mit „Ich gehe seit 1910 zum Fußball, hab ich aber noch nie erlebt!“ kommen.
Und genau dies hat nun die Ruhruni Bochum getan.

Manuel Neuer singt
Tja, soll er doch… aber eben möglichst keine Lieder von faschistischen Bands aus Kroatien. Das Video dazu findet Ihr mit der Suchmaschine Eurer Wahl, es handelt sich um „Lijepa li si“ von der Band Thompson.
Neuer macht gerade mit seinem Torwarttrainer Toni Tapalovic Urlaub in Kroatien, dem sowohl Band als auch Lied sicher bekannt sind.
Die Reaktionen sind erwartbar und reichen vom offenen Vorwurf ein Faschist zu sein bis hin zu „Aber er weiß doch gar nicht, was er da singt.“
Wahrscheinlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, wie so oft. Wir erwarten jetzt alle gespannt auf die einordnende Stellungnahme von Thomas Müller.

Wilfried Zaha rassistisch beleidigt, 12-Jähriger beschuldigt
Zaha spielt bei Crystal Palace in der Premier League und wurde über seine Social Media Kanäle rassistisch beleidigt. Nachdem er die öffentlich gemacht hatte, nahm die Polizei Ermittlungen auf und landete schließlich bei einem 12-Jährigen. (BBC)

ZEIT: Interview mit Dietrich Schulze-Marmeling über dis Situation im Profifußball
Ein lesenswertes Interview. Über Fußball nach Corona, Fans, die Situation der Bundesliga und vieles mehr.
Ich picke da jetzt keine einzelnen Sätze raus, nehmt Euch die Zeit ruhig bei ’nem Kaffee.

MLS is back!
Kurzes Update zum Turnier der Major League Soccer:

Bleibt gesund, schöne Sommerpause!
// Maik

MillernTon auf Twitter
MillernTon auf YouTube (Neu! Abonnieren!)
MillernTon auf Facebook
MillernTon auf Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.