1. Frauen: 1:0 gegen Werder Bremen II

1. Frauen: 1:0 gegen Werder Bremen II

Mit den ganzen Sechs-Punkte-Spielen der FC St. Pauli 1. Frauen müssten eigentlich schon längst genug Punkte für den Aufstieg in die 2. Bundesliga zusammen sein – aber so leicht ist das ja nicht, also geht es weiter im Abstiegskampf. Bevor es schon heute (19.30h, Feldarena) gegen Wellingsbüttel weitergeht, berichten Lina, Francis, Ili und Zawadi vom so wichtigen Erfolg gegen Werder.

Pünktlich zum Abschlusstraining am Freitagabend lichtet sich das Lazarett und wir sind genug, um am Ende des Trainings Elf gegen Elf übers gesamte Feld zu spielen. Optimale Vorbereitung für das Heimspiel gegen die Zweitvertretung von Werder Bremen. Aufgrund des Heimspiels der Profis am Sonntag findet unser Spiel bereits am Samstag um 13 Uhr statt. Dementsprechend fiel das gemeinsame Essen nach dem Freitagstraining aus und alle sind rechtzeitig nach Hause, um Samstag das Wochenende optimal zu beginnen.

Die 2. Frauen traf man noch länger an den Kabinen an, da sie mit der Absage von Appen nun offiziell Landesligameisterinnen sind. Glückwunsch Mädels! Alina und Finn können nicht lange feiern, weil sie uns am Samstag unterstützen. Danke dafür!

Der Spieltag

Das Wochenende, welches Ereignisreich werden sollte, wird mit unserem Spiel eingeleitet. Holen wir die notwendigen drei Punkte wird der Rest des Wochenendes wesentlich schöner und ausgelassener, dessen sind wir uns bewusst. 

Das „Abseits“ ist mit Kaltgetränken und Merch ausgestattet. Wir erwarten eine Menge durstiger und gut gelaunter Zuschauer*innen.

Werbung

12 Uhr Treffpunkt und bei bestem Wetter sind alle pünktlich und voller Vorfreude darauf, endlich wieder drei Punkte zu holen. An der Kabinentür wartet eine überraschende Motivation aus der Herrenabteilung, danke Männer!

Außerdem sind wir dank Chris wieder ausgezeichnet versorgt mit Wasser, Obst und anderen Leckereien.

Die Stimmung in der Kabine ist wie immer super, aber man spürt die Anspannung, denn die Tabellenkonstellation lässt nicht zu, dass wir heute patzen.

Die Startelf wirkt auf dem ersten Blick wie immer, denn es stehen Spielerinnen auf dem Zettel, die schon eine ganze Menge Spiele für den FCSP auf dem Buckel haben. In dieser Rückrunde kamen sie aber leider noch nicht allzu oft von Beginn an zum Einsatz. Mio und Nina kommen in der Rückrunde somit zum Heimstartelfdebüt.

Kim beendet die Besprechung mit den richtigen Worten: „Es ist wieder eine andere Startelf, aber wieder eine der wir zu 100% vertrauen und uns sicher sind, dass diese heute drei Punkte holt!“

Werbung

Hells Bells begleitet uns lautstark aus der Kabine Richtung Platz zum Aufwärmen. Wer jetzt noch weitere Motivation benötigt, wäre hier falsch 😉
Wie immer sind die Gegnerinnen schon mitten im Aufwärmprogramm als wir den Platz betreten.

Unser Aufwärmen läuft sehr gut, alle sind konzentriert bei der Sache und die Feldarena wird immer voller  <3. Es ist wie so oft sehr windig zwischen Bunker und Stadion und einige Bälle verändern die Richtung und verfehlen das gewünschte Ziel, aber Lina ist sich sicher, dass das keine Probleme darstellen wird. Sie beruhigt einige genervte Spielerinnen mit den Worten „Mädels, der Wind wird uns heute tragen!“. Okaaaaaaay, lets go! 🙂

Wir laufen endlich mal wieder vom „Abseits“ ein und die Zuschauer*innen begleiten uns lautstark mit Gesängen. Gänsehaut!

Das Spiel beginnt etwas verspätet, weil die Schiedsrichterinnen Sorge haben, dass das Flatterband aufgrund des Windes das Spiel beeinflussen könnte. Das war natürlich nicht der Fall, da es fachgerecht vom Profi auf und abgebaut wurde ;).

Anner Linie stand nen Jung mit’m Fladderband… // (c) Matthias von Schramm

Zum Spiel

Wir beginnen Druckvoll und Zweikampfstark. Unsere Defensive steht absolut stabil und lässt in der ersten Halbzeit die ca. 52 Minuten dauert, keine einzige klare Torchance zu. Im Mittelfeld gewinnen wir so gut wie alle Zweikämpfe. Ob elegant wie beim Schwanensee oder zu zweit, wir kämpfen um jeden Ball.

Werbung

Wir erspielen uns aus dem Spiel heraus ein paar sehr gute Torchancen, nutzen diese aber leider nicht. Auch aus den zahlreichen Standards, die alle gut getreten sind, können wir kein Tor erzielen. So geht es mit 0:0 in die Halbzeit.

In der Halbzeitansprache lobt Kalli die wieder erstarkte Defensive, weist uns aber ganz deutlich darauf hin, dass das nicht reicht und wir dringend ein Tor erzielen müssen. Wir sollen unsere Standards besser ausspielen und uns endlich belohnen. Wir wechseln, Mio geht nach sehr starker Halbzeit vom Platz und macht Platz für Torsten, die nach Urlaub und Krankheit endlich wieder da ist.

Torsten sorgt zu Beginn der zweiten Halbzeit für Tempo und hat schnell Möglichkeiten, um ein Tor zu erzielen. Es gelingt aber noch nicht. Wir holen viele Ecken raus und alle sind gefährlich. Annie köpft fast jede Ecke Richtung Tor, aber immer ist eine Bremerin zur Stelle und verteidigt das längst überfällige 1:0.

Annie erneut mit einem Kopfball nach Ecke – aber noch ohne Erfolg. // (c) Matthias von Schramm

Je länger das Spiel geht desto hektischer werden wir. Die Schiedsrichterin trifft einige fragwürdige Entscheidungen, die auch an der Seitenlinie bei den Mädels für Unmut sorgen. Ili muss sogar von Kalli ermahnt werden. Sie hat sich das ein oder andere Mal über die Entscheidungen der Schiedsrichterin zu laut und impulsiv geärgert. Die Nervosität war halt auch draußen extrem groß.

Das Gefühl, dass Bremen ein Tor schießt, entsteht zwar nicht, aber ein Punkt ist einfach zu wenig. So ist es die vorletzte Ecke in der 84. Minute die zum erlösenden 1:0 führt.

Werbung

Annie sagt vor der Ecke zu Zawadi, dass sie die Ecke auf den zweiten Pfosten haben möchte. Gesagt, getan, mit Hilfe des Windes kommt die Ecke lang und ist eigentlich zu lange in der Luft, aber Annie setzt sich optimal ab und köpft die gefühlt 176te Ecke ins Tor und sorgt für riesen Jubel auf und neben den Platz.

Jetzt heißt es die letzten zehn Minuten konzentriert zu Ende bringen.

Finn und Alina aus der Zweiten haben mittlerweile Lotti und Michelle in der Defensive ersetzt und machen es genau so souverän. So bleiben wir heute ohne Gegentor und holen die ganz wichtigen drei Punkte. Diese Punkte feiern wir mit der Kulisse von geschätzten 200 Zuschauer*innen. Danke für die sensationelle Unterstützung.

Unsere Nummer 18 (Nina), die endlich wieder da ist hat uns noch was zu sagen: „Ich bin einfach extrem glücklich, endlich wieder vor dieser Kulisse an der Feldarena Fußball zu spielen. Das war mein Wunsch, das Team in dieser Saison nicht nur in Sachen Orgakram, Merch- und Bierverkauf, sondern auch nochmal aktiv auf dem Platz unterstützen zu können.“

Die 18 sollte an diesem Tag was besonderes bleiben. Endlich wieder auf dem Platz und Video Nr. 18 filmte das Tor. Gutes Omen für den 18.05.2022 – also heute gegen den TSC Wellingsbüttel.

Werbung

Mio sagt folgendes: „Ich bin froh 45 Minuten durchgehalten und damit das Team unterstützt zu haben.“
Mit den drei Punkten im Gepäck, kann das Wochenende perfekt weiter gehen.

Nach dem Spiel sitzen wir noch lange in der Sonne an der Feldarena und trinken die paar Bier, die noch übergeblieben sind. Annie hat nach ihrem Siegtreffer die Worte an der Tür auch noch anderweitig interpretiert 😉

Rike nutzt die Gunst der Stunde das wir noch beisammensitzen und animiert einige von uns dazu, zu ihr zu fahren und die Küchenschränke anzubohren. Ein Umzug mit Hilfe des Teams ist halt schöner. Also landen wir mit Proviant bei Rike und schauen Bundesliga, während Torsten ihre handwerklichen Fähigkeiten beweist. Sie kann nicht nur Tore schießen 🙂

Die Zweite feiert am Samstagabend auf einer Barkassen Tour in den Sonnenuntergang ihren Meisterinnentitel und lädt uns dazu ein. Vielen Dank!
Also treffen wir nach und nach wieder an der Feldarena ein und starten gemeinsam zum Boot.

Die Stimmung auf der Barkasse ist ausgelassen und alle zusammen feiern wir die Meisterschaft und die drei Punkte.

Werbung

Der Nacht endet auf dem Kiez. Ab ins Bett, denn Sonntag treffen die meisten sich schon wieder im Stadion, um das letzte Heimspiel der Profis zu sehen. Perfektes Teamwochenende, bevor wir Montag in die entscheidende Woche starten. Voller Fokus auf das Nachholspiel gegen Wellingsbüttel. Das letzte Heimspiel der Achterbahn-Saison findet heute um 19.30 Uhr statt.

Die Tabellenletzten aus Wellingsbüttel stehen als Absteigerinnen fest. Wir wissen aber, dass es definitiv kein leichtes Spiel wird, denn die Mädels aus Wellingsbüttel haben nicht nur in der Hinrunde bewiesen, dass sie durchaus in der Lage sind uns das Leben sehr schwer zu machen.

Wir brauchen definitiv wieder Unterstützung der Fans und freuen uns euch am Mittwoch begrüßen zu dürfen. Es wird auch wieder Kaltgetränke zur Stärkung bei zu erwartenden warmen Temperaturen geben. Bis heute Abend!
// Ili, Lina, Francis und Zawadi

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.