Buchrezension: „Ellivu Freunde müsst ihr sein!“

Buchrezension: „Ellivu Freunde müsst ihr sein!“

Es gibt viel, was man an den Auswüchsen des modernen Profifußballs kritisieren kann. Trotzdem versucht eine kleine Nation im Atlantik dem nachzueifern – und sich die Romantik im Sport trotzdem zu bewahren. Ein Buch über Fußball auf den Färöer-Inseln.

Sagen wir doch kurz, wie es ist: Eine Bundesliga der Langeweile, in der die spannendste Frage noch ist, wann genau der FC Bayern die xx. Meisterschaft in Folge eintüten wird. Eine WM in einem Land, welches die Minimal-Anforderungen an demokratische Ausrichter nicht erfüllt. DFL und DFB haben den Kontakt zur Basis lange verloren und als Auswärtsfan in Deutschland unterwegs zu sein war noch nie toll, wird aber immer schlimmer.
Der Fußball ist verloren? Absolut.
Überall? Wahrscheinlich… aber an manchen Orten gibt es zumindest noch Hoffnung.

Eine Liebeserklärung an die Färöer

Steffen Trumpf heißt der Autor dieses Buches aus dem Werkstatt-Verlag, der ansonsten Auslandskorrespondent für die dpa in Skandinavien ist. Ja, eine gewisse Verliebtheit in die kleine Insel und ihre Bewohner*innen wird er kaum leugnen können – und nach der Lektüre dieses Buches dürfte in den Meisten der Wunsch wachsen, dort auch mal hin zu reisen, vorzugsweise in verbindung mit einem Fußballspiel.

Bevor es inhaltlich wird, ist zumindest der Groundhopper in mir schon mal geflasht. Ein Bild eines Kunstrasenplatzes, inmitten kleiner bunter Häuser mit viel Grün drumrum vor einem Fjord und im Hintergrund riesige grüne Hügel. Fuglafjørður heisst der Ort, der dann auch noch häufiger im Buch vorkommen wird.

Das Buch beginnt mit dem Prolog und der Gesichte aus 2003, als „Die Mannschaft“ (die damals noch nicht so hieß und es heute ja auch nicht mehr tut) bei einem WM-Qualifikationsspiel in der Hauptstadt Tórshavn erst in der 89. Minute durch einen Kopfball von Miroslav Klose mit 1:0 gewinnt – doch danach nimmt es einen mit auf eine Tour durch das Land. Es erzählt von ehrgeizigen Projekten, den Problemen im Alltag des Cheftrainers eines Profivereins, begleitet den Chefredakteur des einzigen Fußballmagazins in färöischer Sprache, stellt die verschiedenen Helden unterschiedlicher Generationen vor und vieles mehr.

Werbung

Auch FC St. Pauli-Content gibt es! Ein ganzes Kapitel widmet sich beispielsweise Kevin Schindler, der in seiner Zeit als Trainer von HB Tórshavn als „Entwicklungshelfer“ bezeichnet wird, was wahrscheinlich dann aber doch etwas übertrieben ist und den engagierten Leuten vor Ort nicht ganz gerecht wird.
Und noch einen (indirekten) Bezug: Jóan Símun Edmundsson war im Dress der Bielefelder Arminia der erste färöische Fußballer in der Bundesliga und auch der erste Torschütze – und wer ist der erste Gratulant und damit auf einem geschichtsträchtigen Foto verewigt? Genau, Marcel Hartel!

Okay, der Bezug mag etwas konstruiert klingen, aber um St. Pauli geht es hier ja auch nicht. Es geht um das Ursprüngliche im Fußball, um die Liebe zum Spiel, um ein Gefühl der Gemeinsamkeit und inwieweit man im Sport eben doch manchmal Berge versetzen kann – oder eine kleine Nation sich für eine Welt- oder Europameisterschaft qualifiziert. Irgendwann mal, vielleicht. Denn das ist der Untertitel des Buches und zieht sich auch als Erzählstrang durch alle Kapitel: „Die Faröer und der Traum vom großen Fußballwunder.“ Vielleicht würde es für den Anfang auch schon reichen, wenn ein Verein mal die Gruppenphase in einem europäischen Wettbewerb erreicht, so wie es der FC Vaduz gerade erstmals für Liechtenstein geschafft hat.

Ach ja, der Buchtitel: „Ellivu Freunde müsst Ihr sein“. Ellivu ist natürlich das färöische Wort für Elf – und gleichzeitig der Name des Fußballmagazins, welches inhaltlich irgendwo zwischen dem englischen „When Saturday Comes“, „Four Four Two“ und „11Freunde“ einzuordnen ist. Warum der verantwortliche Redakteur (der natürlich gleichzeitig auch der bekannteste Radiokommentator des Landes ist) der Meinung war, das Magazin nicht auf Englisch sondern in der Landessprache zu veröffentlichen erfahrt Ihr im Buch ebenso, wie die Geschichte darüber, was denn inzwischen aus der vielleicht bekanntesten Zipfelmütze der Fußballwelt und ihrem ehemaligen Besitzer geworden ist (googelt: Martin Knudsen).

Als Hardcover ist das Buch mit 24,90€ nichts für den schnellen Kauf zwischendurch, die wirklich liebevollen Geschichten und die schönen Bilder lohnen sich aber.
„Ellivu Freunde müsst ihr sein! Die Färöer und der Traum vom großen Fußballwunder“ / Verlag die Werkstatt / 240 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-7307-0595-7 / 24,90€
// Maik

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Werbung


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.