Thees #4: Warum sagen jetzt alle Gu“i“do?

Thees #4: Warum sagen jetzt alle Gu“i“do?

Die neue Thees Uhlmann-Kolumne ist da – und wie immer geht es um die ganz großen Themen. Heute unter anderem um die Aussprache des Burgstallerschen Vornamen, Röstaromen und natürlich den FC St. Pauli.

Pauli van Gogh & Röstaromen.

Wer kennt es nicht. Es war das Topthema unter allen St Pauli Fans in der letzten Zeit. Wir rieben uns die Augen voller Verwunderung. Das konnte keiner glauben.
Selbst Fans von anderen Vereinen fragten verwundert nach:
„WAS IST DA LOS BEI EUCH?“
„SO GEHT DAS AUCH? Respekt! Wusste ich gar nicht!“

Und wir dann immer so halbwissend, leicht beschämt, aber freudig erregt abwinkend: “Ach, Du….!“ aber gewundert haben wir uns selber…

St. Pauli und Prinzessin Leia - deep love!
St. Pauli und Prinzessin Leia – deep love!

Warum sagen jetzt alle Gui“do???!????

Ich meine, der geile St. Pauli Comic-Zeichner Guido Schröter heißt ja auch Guido, aber alle immer so: „Eh, Pauli Van Gogh. Mal mich mal!“ und dann immer hinterher gerufen: „Gido! Ey, hörst du mich nicht? Giiiiiiidooooo!“
Ganz normal eben. So, wie es immer war.
Und jetzt seit neustem – das bedeutet in meinem Alter, seit mindestens fünf Jahren – sagen die in der Werbung: 
„Wir braten alles zwei Stunden lang an, wegen der… Röstaromen!“
Und wenn die Wichsenknechts von gegenüber rüber kommen, dann stellt man sich gemeinsam vor die neue Kaffeemaschine und das eine Ehepaar sagt dann:
„Also wir haben ja nur Geld für Granulatkaffee!“
Und dann schauen sie traurig.
Und die anderen sagen: „Aber da sind gar keine Röstaromen drin! Unsere Maschine macht das automatisch.“
Und dann schmeißen sie die Nachbarn raus und lachen die aus. So sind die drauf.

Junge, wir haben früher einfach irgendwo ein Feuer gemacht, weil von irgendeiner die Eltern so doof waren, dass sie die Streichhölzer nicht weggepackt haben. Dann haben wir im Feld irgendwas angezündet. Batterien, Haarspraydosen, nasses Holz und als es dann brannte hat einer gesagt: „Lass ma was rößten!“ Scharfes „S“!  Man, man, man.
Und dann haben wir geröstet. Das hatte mit Geschmack nix zu tun. Das war die Faszination etwas verbrennen zu lassen um das dann zu fressen.

EGAL JETZT!

Werbung

Gu“i“do, RÖSTE DEN GEGNER! Wenn du heute ein Tor gegen Paderborn machst, machst du einfach die Geste, wie wenn du ein Spanferkel über dem Grill röstest.
Oder reck einfach deinen Arm in den Himmel, als Zeichen für das große „i“!
Ich seh‘ Dich dann.
Love you dearly, Diggi!

EGAL JETZT WIRKLICH, weil ich neulich ein Interview gemacht habe mit Marco Weise von der Zeitung „Profil“ aus Österreich.
Ich hatte die Möglichkeit bei einem wirklich tollen Projekt mitzumachen, bei dem das Tagebuch der Anne Frank via Podast und einer tollen Homepage in die Jetztzeit übertragen wird. Wer mag, kann sich das gerne hier anschauen: https://annefrank.digital/

Vielleicht ist das einfach auch ein guter geschichtlicher Einstieg für eure Kids, wenn sie über 13 sind oder so. Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass die mich da gefragt haben.
Der Marco befragt mich also dazu und am Ende stellt sich raus – ein reiner Sankt Paulianer, der Marco Weise vom „Profil“!

Ich so: „Öööödi!“
Er so: „Na, sicher! Eh!“, was auf österreichisch heißt: „Selbst keine Ahnung, wie es dazu gekommen ist, aber egal, ziehen wir jetzt durch.“
Da hatte der DJ DSL auch schon wieder seine Finger mit im Spiel gehabt. Liebe Grüße!

Und ich so: „Ich muss Dich jetzt was fragen. Warum sagen alle hier jetzt Gu“i“do?“
Und er so: „Weil Du das i so komisch schreibst?“
Ich so: „MAN, NEIN, in TV-Berichten und alles! Immer wenn es um Guido Burgstaller geht, betonen alle dieses i.“
Er so: „Ah ja!“
Ich so: „Ja, keine Ahnung!“
Er so: „Pass mal auf. Also, der der Guido kommt aus Villach und das ist in Kärnten!“
Ich so: „ER IST MEIN BRAUN WEISSER LEBENSMENSCH!!“
Er so: „Thees, jetzt halt mal die Klappe.“
Ich so: „…..“
Und er dann weiter: „Wenn die Leute das in Kärnten ohne das „i“ aussprechen, hört sich das echt komisch an. Gido—Gido—Gido!“
Und ich so: „Oh, du hast Recht!“
Er: „Ja, eh!“

Werbung

Und dann ist mir das wie Stollen von den Augen gefallen, dass das Sinn macht!
Der Kärntner haucht seine Sprache am liebsten. Das weiß ich von meinem geliebten burgenländischen Schlagzeuger und Freund Max Perner. Der kann ALLE Austria-Akzente nachmachen.
„Challo chich bin der Gu“i“do und I spielch jetzt beim Fcheee Sangt Paulchi…! I liebs!“
Genial!
Das macht Sinn.

Unser Pauli Rembrandt heisst Guido. „Ğïdõ! Lieber Maler, male mir!“.
Und in mittleren Ecke auf beiden Seiten des Rings zu finden, mit einem Kampfgewicht 1910 Hypegramm ist unser Torjäger Nr.1: Gu“i“do Buuuuuurgstaller!
Mach das Ding und gönn uns.

Hunde, die auf Ergebnisse starren! Ich mit Stagge.
Hunde, die auf Ergebnisse starren! Ich mit Stagge.

Heftige Wochen sind das für uns alle. Ich weiß.
Ich habe Leute in Kneipen vor Fernsehern klatschen und rufen sehen, was ja nun wirklich reine Esoterik ist, die sonst ja gerne belächelnd abgelehnt wird. Ich war dabei und ich habe mitgemacht.
EGAL JETZT!
Ich habe Leute gelesen, die sich beschwert haben, wegen der letzten Spiele.
Ich verstehe das alles. Ich verstehe eh fast alles. Das ist ein schönes Gefühl.
Aber noch nie war ich so angezündet wegen allem. 

EGAL JETZT!
Einer vor dem Tor mit der Kraft von vielen, 11 mit dem Wunsch zur Freude. Ein Team mit dem Drang zum Foto nach dem Spiel. Ein Stab mit dem Wunsch nicht zu brechen.
Emotionaler Sozialismus mit dem Blick auf einen gemeinsamen Traum!

Wenn Paderborn verloren geht, dann hör ich erstmal wieder auf zu schreiben, weil dann hat das was mit mir zu tun, offensichtlich.
Aber wenn nicht, dann wird hier weitergeschrieben. Und zwar sowas von.

Werbung

Suche Kontakt zu unseriösem Ernährungsberater und durchgeballerter Innenarchitektin. Adresse via Redaktion.
Ich wünsche allen ein schönes Spiel und WE!
Brown white Blood, Hemmoor Heart,
Euer Thees

Nächstes mal mit: 
– Pokalspiel Vorbereitungen // Anfahrt, Szene, prominente Union Fans!
– Dresden Vorbereitungen mit Dynamo Maik!  
– Morgens hin – Abends zurück! Versuch einer Ingolstadt-Reise.

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Thees #4: Warum sagen jetzt alle Gu“i“do?

  1. Ich liebe die Sprachmelodie von Thees. So toll.
    Es ist immer wieder wie eine kleine Lesung.

    EGAL JETZT… wie Paderborn gleich läuft. Weiterschreiben.

    Danke.

  2. Moin,
    Punkteteilung ist jetzt ja nicht verloren gegangen und durchaus eine Verpflichtung zum Weiterschreiben, würde ich sagen.
    Allerdings ist Morrissey auch immer n bisschen schwierig. Darf man seine Musik noch hören und sogar für gut Befinden?

    Habt eine schöne Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.