Lage am Millerntor – 30. März 2022

Lage am Millerntor – 30. März 2022

Die Lage am Mittwoch: Ein paar Ausfälle beim Training des FC St. Pauli, WM-Quali in Afrika u.a. mit Daniel-Kofi Kyereh und zu sammelnde Spenden für die Ukraine.

FCSP News

Drei Ausfälle an der Kollaustraße

Tim war gestern erneut beim Training – doch statt sich wie in der Vorwoche am gepflegten Doppelpass mit Guido Burgstaller zu erfreuen, musste er dieses Mal mit ansehen, wie ein Spieler nach dem anderen in die Kabine zurück musste.
Beginnen wir mit den erfreulichen Personalien: Etienne Amenyido absolvierte das komplette Training, Jackson Irvine drehte eifrig seine Runden. Während es bei Amenyido also zumindest für einen Kaderplatz am Samstag reichen dürfte, kommt das Spiel für Irvine eventuell noch etwas zu früh.

Weniger erfreulich dann die Ausfälle: Während es bei Rico Benatelli hoffentlich nur ein kurzfristiges Unwohlsein war, verletzte sich Sören Ahlers im Zweikampf am Knie und bei Eric Smith meckerte die Wade. Hoffen wir mal, dass auch hier kein längerer Ausfall notiert werden muss.
Alle Details im Bericht von der Kollaustraße.

Adam Dźwigała im Portrait

Wir verstehen uns ja hier auch als Bildungs-Blog und freuen uns daher sehr, Euch endlich die richtige Aussprache des Namens unseres Defensiv-Allrounders verbindlich und aus erster Hand näher bringen zu können (Twitter). Die kompletten knapp drei Minuten und was Loïc Favé über seine Vielseitigkeit sagt, könnt Ihr beim Vereins-TV (€) sehen.

Im Laufe des Tages dürfte dann das gestrige Pressegespräch mit Guido Burgstaller veröffentlicht werden, der gestern Mittag den Medien Rede und Antwort stand.
Ebenfalls im Laufe des Tages dürften die ersten Spieler von ihren Nationalteams zurückkehren, an der Kollaustraße ist heute allerdings Ruhetag. Mit dem U20-Nationalteam verlor Marcel Beifus gegen England 1:3. Igor Matanovic und Niklas Jessen standen beim Spiel der DFB-U19 gegen Finnland von Beginn an bis zur 64. Minute auf dem Feld, konnten die 0:1-Niederlage aber nicht verhindern.

Werbung

Nikola Vasilj hütete für Bosnien-Herzegowina im Spiel gegen Luxemburg (1:0) 90 Minuten lang den Kasten. Sportlich äußerst erfolgreich war die Länderspielpause für Daniel-Kofi Kyereh, der sich mit Ghana durch ein 1:1 (nach 0:0 im Hinspiel – ja, da gibt es noch die Auswärtstorregel) in den Play-offs gegen Nigeria für die kommende Weltmeisterschaft qualifizierte.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Regionalliga Nord (w)

Man kann es gar nicht anders formulieren: Die Spielberichte der 1. Frauen, die aus dem Kreis der Spielerinnen von Francis, Lina, Illi und Zawadi geschrieben werden, sind ein echter Gewinn für uns. Gut gelaunt und sympathisch gibt es Einblicke in dieses Team, die uns noch mehr mitfiebern lassen als ohnehin schon.
So liest man dann auch mal den Bericht über ein verlorenes Derby mit viel Freude, weil einem die Vorfreude auf das Spiel beim Video aus der Kabine inkl. Hells Bells vermittelt wird, oder es eben abends vor der Kleinen Pause noch ein inoffizielles Teamfoto mit Jackson Irvine gibt.
Also: Hier klicken und mitfreuen, trotz Derbyniederlage.

Fanszene News

Spendensammlung für die Ukraine

Die Frauen und Kinder vom Fußballverein aus Charkiw, für die die sporttreibenden Abteilungen Unterkünfte suchten, sind inzwischen in Hamburg angekommen.
Benötigt wird allerdings trotzdem noch einiges an Sachspenden. Sammeltermin ist heute Nachmittag am Parkplatz Feldarena / Feldstraße. (Instagram)

Döntjes

WM-Qualifikation in Afrika

Nicht nur in Europa fanden gestern die letzten Quali-Spiele statt, auch in Afrika standen die PlayOff-Rückspiele an. In der Neuauflage des Africa-Cup Finales gewann der Senegal im Elfmeterschießen gegen Ägypten – wobei jeder europäische Verein wohl direkt nach Abpfiff Protest eingelegt oder noch auf dem Spielfeld die Fortsetzung verweigert hätte, angesichts der in die Gesichter gerichteten Laserpointer. (Twitter)

Komplettes Drama auch in Algerien gegen Kamerun, wo die Gäste zunächst das 0:1 aus dem Hinspiel egalisierten (Torschütze: Ex-St. Paulianer Eric Choupo-Mouting) und es in die Verlängerung ging. Dort traf Algerien in der 118. Minute zum 1:1, doch in der 124. Minute erzielte Kamerun das 1:2, was aufgrund der bei der FIFA noch greifenden Auswärtstorregel das Spiel entschied. Ausnahmezustand, auch auf den Rängen.

Werbung

Bergedorf 85 meldet nach Schlägerei die II. Herren vom Spielbetrieb ab

Beim Spiel des FC Bergedorf 85 II gegen TuS Hamburg II (Kreisklasse) kam es am Sonntag zu einem Spielabbruch. Vorausgegangen war eine Rote Karte und anschließend eine Rudelbildung mit Ausschreitungen auf dem Feld. Der Verein zog das Team jetzt aus dem Spielbetrieb zurück.
(Da es in anderen Medien teilweise falsch steht: Der FC Bergedorf 85 ist nicht der ehemalige Rivale unserer Amateure aus Oberligazeiten, das wäre der ASV Bergedorf 85.) (NDR // FC Bergedorf 85 (pdf))

“Abusive Behavior”: FC Barcelona-Spielerin mit offenem Brief

Giovana Queiroz Costa, Spielerin des FC Barcelona und aktuell an Levante ausgeliehen, hat in einem offenen Brief an Vereinspräsident Joan Laporta schwere Vorwürfe gegen Offizielle des Vereins erhoben.
(Twitter / Englische Übersetzung)

Darin berichtet sie, wie man ihr nahe gelegt hätte, nicht für das Nationalteam Brasiliens zu spielen, da dies nicht gut für ihre Zukunft sei. Im Februar 2021 sei sie außerdem an der Abreise zum Nationalteam gehindert worden, da der Verein sie als Kontakt einer mit COVID infizierten Person dargestellt hat und sie sich in Quarantäne begeben musste – was das zuständige Gesundheitsamt auf Nachfrage allerdings als nicht korrekt einordnete.
Spanische Medien wie Sport.es beeilten sich festzustellen, dass der Verein dies natürlich anders sehe.

(Kein) Fußball in der Ukraine

In einem ebenso beeindruckenden wie bedrückendem Interview bei Zeit.de berichtet der für die Finanzen beim ukrainischen Erstligisten Metalist Charkiw zuständige Anton Iwanow, wie sich das Leben für ihn und seinen Verein aktuell darstellt.
Er schildert dabei u. a. die ersten Tage des Angriffs, seinen momentanen Umgang damit – und sagt auch klar, dass er sich aktuell nur schwer vorstellen kann, dass sich das Verhältnis zwischen beiden Ländern kurzfristig wieder auf ein normales Level bewegen kann.

“Ich würde eher die Ukraine verlassen, als unter den Russen zu leben.”

Anton Iwanow, ZEIT.de

Zu guter Letzt

Ball gespielt… (Twitter)

Werbung

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *