Verein am Wochenende 34/2018

Kleine Vorbemerkung: Ihr kennt sicher alle die Übersicht der AFM, die allwöchentlich sämtliche Spieltermine des Vereins für das kommende Wochenende zur Verfügung stellt.
Dies kann man sich auf der AFM-Homepage und bei Facebook anschauen und es geht von den Profifußballern über sämtliche Jugendteams, alle Handballteams, Rugbyteams und vieles mehr.

Den Anspruch, dies alles hier abzudecken, kann ich nicht haben und es wäre sicher auch nicht sehr lesenswert. Aber ich werde versuchen, zumindest die Teams hier durch die Saison zu begleiten, die auch im Kalender berücksichtigt werden, was im Fußballbereich (neben den Profis, die ja meist eher in eigenen Artikeln gewürdigt werden) die U23, U19, U17 und die 1.Frauen sind, darüberhinaus aus alter Verbundenheit und weil sie eh die geilsten sind natürlich die 5.Herren, die eigentlich „die Vierte“ ist.
Im Handball beschränkt es sich auf die beiden ersten Teams sowie (weil auch die die tollsten sind und unsere Aufsichtsratsvorsitzende da spielt) die 2.Damen.
Die Blindenfußballer finden sich hier wieder und auch auf die ersten Teams im Rugby versuche ich zu achten.
Ich werde versuchen, diese Rubrik wöchentlich zu befüllen, es wird aber sicher immer mal wieder ne Pause geben.

Vorab ausnahmsweise etwas nicht sportliches:
Am vergangenem Donnerstag sollte ein Konzert von L.A.K. und den Fast Sluts im Menschenzoo stattfinden. Die sportliche Fraktion des Nachbarn nahm dies zum Anlass, mal Präsenz zu zeigen und rumzumackern.
Mir fehlt da leicht der Zugang zu, warum man diesen Konflikt, der in Hamburg zugegebenermaßen in den letzten Monaten immer mehr an Schärfe zunahm, nun auch noch auf Konzerte übertragen will, aber es ist nun mal so.
Passt auf Euch auf, weitere kluge Worte dazu auch beim Magischen FC.

Beginnen wir sportlich bei den Profis. Ich zitiere (sinngemäß) aus dem MillernTon-Slack-Channel:
Frage: „Fährt eigentlich jemand nach Berlin?“
Antwort 1: „Ich war da schon so oft, es ist immer scheiße da, meistens verlieren wir. Dieses Jahr passe ich.“
Antwort 2: „Ich war da schon so oft, es ist immer scheiße da, meistens verlieren wir. Natürlich fahre ich hin.“
Antwort 3: „Immer scheiße da… nee, lass mal.“
Tja, was soll ich sagen, die Entscheidung lieber ein Spiel in der Kreisklasse zu pfeifen stellte sich zumindest ergebnistechnisch als richtig heraus, vom Drumherum sollen andere berichten.
Sich in zwei Minuten vorm Halbzeitpfiff zwei Gegentore nach Einwürfen zu fangen, erzeugt schon ziemliche Zahnschmerzen. Immerhin hat Henk Veerman getroffen, kann für sein Selbstbewusstsein ja nur gut sein.
Nächsten Sonntag dann eben den Geißbock aus dem Stadion schießen.

Kommen wir zur U23. Neu zusammengewürfelte Truppe, wie jedes Jahr. Anlaufprobleme beim Saisonstart, wie jedes Jahr. Ein Spieler im Kader ist 24, zwei sind 22, der Rest ist jünger.
Joachim Philipkowski hat also wieder viel Talent um sich versammelt, welches sich nun im Herrenbereich beweisen muss.
Je ein Punkt gegen den Lüneburger SK und Weiche Flensburg stehen nach vier Spielen auf der Habenseite, bei Drochtersen/Assel und dem VfB Oldenburg gab es jeweils Niederlagen und man belegte damit den letzten Platz der Regionalliga Nord.

Am Sonntag ging es nach Wolfsburg, zu Aufsteiger Lupo Martini. Mit Koglin, Schneider und Miyaichi standen drei Spieler des Profikaders in der Anfangsformation. Besonders für Ryo sicher auch sehr wichtig, dass er durchspielen konnte. Hoffen wir, dass dies die letzten Schritte zurück in den Profikader sind.
Apropos: Jan-Marc Schneider erzielte das 1:0, gleichzeitig der einzige Treffer des Tages und damit der erste Saisonsieg.
Fünf Punkte aus fünf Spielen bedeuten etwas Luft und etwas mehr Ruhe für die nächsten Wochen, gepunktet werden sollte aber natürlich weiterhin, da auch der Tabellenletzte schon vier Punkte hat. (Spielbericht Vereinshomepage)
Weiter geht es schon am Mittwoch um 18.00h beim VfB Lübeck.

Die 1.Frauen hat zwei erfolgreiche Jahre in der Regionalliga Nord hinter sich. In die dritte Saison startete das Team am Sonntag beim TSV Limmer.
Am Ende stand eine 1:0-Niederlage. Laut Spielbericht auf der Facebookseite des Teams war man zwar über weiter Teile die bessere Mannschaft und hatte auch mehr Chancen – aber wenn man diese nicht nutzt, hilft das eben auch nichts.
Aber, wie dort auch geschrieben steht: Mund abputzen, weiter geht’s!
Und weiter geht es am Sonntag um 14.00h bei Holstein Kiel, die das erste Spiel bei Jahn Delmenhorst mit 4:3 gewinnen konnten.

Die U19 besteht diese Saison aus dem 2000er-Jahrgang und wird von Timo Schultz trainiert. Wer da Details zu hören will, sei auf die sehr hörenswerte MillernTon Live-Episode verwiesen, in der Schulle gerade diesen Jahrgang als etwas ganz besonderes lobt.
Und der Saisonstart gab ihm bisher absolut Recht: Einem 4:2 gegen RaBa Leipzig folgte ein dramatisches 3:2 im Derby und ein souveränes 4:0 gegen Dynamo Dresden.
Am Samstag stand nun die Reise zu Werder an, die traditionell immer zu den Topteams der Liga gehören.
Durch Tore von Umut Atakaya (27.) und Aurel Loubongo-M’Boungou (35.) führten die Bhoys in Brown zur Pause mit 2:0. Nach der Pause konnte Luc Ihorst (50.) verkürzen, doch nachdem Werder sich in der 80.Minute durch eine Gelb-Rote Karte dezimierte, war der vierte Sieg im vierten Spiel perfekt und die Tabellenführung verteidigt.
Weiter geht es am kommenden Sonntag im DFB-Pokal beim FSV Frankfurt, ehe nach einer spielfreien Woche am 16.9. der Niendorfer TSV am Königskinderweg vorbeischaut.

Die U17 hingegen ist weniger erfolgreich in die Saison gestartet. Nachdem ein Großteil des Teams in der vergangenen Saison als U16 aus der Regionalliga Nord abstieg (logischerweise größtenteils gegen ältere Teams), gab es auch in der B-Jugend Bundesliga bisher nicht viel zu bejubeln.
Ein unglückliches 0:1 bei RaBa Leipzig, ein 1:0 gegen den Aufsteiger SC Borgfeld und ein 1:5 gegen den Nachbarn gab es zum Auftakt, am Sonntag kam nun Hertha BSC.
Und… nun ja, am Ende stand es 7:0 für Hertha, könnte ein lehrreiches Jahr für die Truppe werden.
Weiter geht es am kommenden Sonntag um 13.00h bei Holstein Kiel, die ihren einzigen Saisonsieg bisher auch gegen Borgfeld einfahren konnten.

Die 5.Herren gastiert diese Saison in der Kreisliga 4. Nach Platz 7 im Vorjahr darf der Saisonstart wohl als geglückt bezeichnet werden, denn nach dem Auftaktsieg gegen Sporting Clube (5:2) konnte auch Reinbek II mit 5:1 auswärts besiegt werden, ehe es letztes Wochenende bei TSG Bergedorf II die erste Saisonniederlage gab (4:2).
Am Sonntag gab der FTSV Lorbeer nun seine Visitenkarte an der Feldstraße ab.
0:1 hinten gelegen, 2:1 geführt, Ausgleich… und dann schießt der Gegner in der 86.Minute das 3:2.
Macht nichts, denn Marius Happe erzielte in der 90-Minute noch den vielumjubelten Ausgleich.
Platz 7 nach vier Spielen mit sieben Punkten, weiter geht es am kommenden Freitag bei Farmsen II.

Blindenfußball

Es hat nicht sollen sein. Der amtierende Deutsche Meister, der FC St.Pauli, hatte die Hauptrunde zwar als Tabellenführer abgeschlossen, die einzigen Punktverluste aber schon da durch eine Niederlage gegen den MTV Stuttgart hinnehmen müssen.
Am Samstag kam es nun in Düsseldorf zum Endspiel gegen die Schwaben, welche durch einen Doppelpack von Nationalmannschaftskapitän Alex Fangmann mit 2:0 in Führung gingen. Zwar konnte das Team durch ein Tor von Serdal Celebi nochmal verkürzen, mehr war aber nicht drin.

Fantastische Saison, Jungs, Mädels, Trainerteam – auf ein Neues in 2019!
(Bericht Vereinshomepage // Highlight-Video)

Rugby

Die Saison startet am nächsten Wochenende. Die Männer des FC St.Pauli sind nach einem Jahr Zweitklassigkeit zurück in der 1.Liga und spielen am Samstag um 15.00h an der Saarlandstraße gegen den RC Leipzig.

Für die Frauen geht es erst am 15.09. gegen den RSV Köln los.

Handball

Der Saisonstart ist am 8.September, erneut spielen die beiden ersten Teams des Vereins in der jeweiligen Oberliga Hamburg / Schleswig-Holstein.

// Maik

1 thought on “Verein am Wochenende 34/2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.