Verein am Wochenende 48/2018

Ja, auch abseits des Geschehens im Millerntor wurde am Wochenende wieder in Braun und Weiß Sport getrieben. Zum Heimspiel gegen Dynamo sei letztmalig auf unseren Text von gestern sowie den vom MagischenFC von heute hingewiesen. Außerdem wird es wohl am Dienstag Abend einen „Nach dem Spiel“-Podcast geben und am Mittwoch kommen wir in der Hauptsendung wohl auch nicht drumrum, obwohl wir mit Sami Allagui eigentlich einen sportlichen Schwerpunkt setzen wollten.
Und in dieser eigentlich doch besinnlichen Jahreszeit sei an dieser Stelle natürlich auch nochmal auf unseren Adventskalender verwiesen.
Nun denn:

Fußball

Die U23 scheint die Winterpause herbeizusehnen, denn so richtig rund läuft es in den letzten Wochen nicht mehr. Mit dem gestrigen 1:2 gegen den VfB Oldenburg gab es aus den letzten fünf Spielen nur einen Punkt und eben vier Niederlagen.
Ärgerlich insbesondere deswegen, weil Sirlord Conteh in der 83.Minute noch den 1:1-Ausgleich erzielen konnte, die Oldenburger aber in der 95.Minute vor 94 Zuschauern (Danke für die Parallelansetzung zum Profispiel, liebe ZIS) den Siegtreffer erzielten.

In der Tabelle bedeutet dies nach 21 Spielen Platz 10 mit 27 Punkten und noch acht Punkte Vorsprung auf den ersten regulären Aufstiegsplatz.
Zum Jahresabschluß geht es kommenden Samstag zum SSV Jeddeloh II, Anstoß ist um 16.00h.

Offiziell lediglich elf Personen weniger fanden sich nahezu zeitgleich im Amateurstadion von Hertha BSC ein, um den Auftritt unserer U19 zu verfolgen.
Diese reiste als Tabellenführer an und hatte im DFB-Pokal an gleicher Stelle bereits einen umkämpften Sieg davongetragen.
Auch Samstag war es ein enges Spiel, welches in der 60.Minute durch Niclas Nadj mit dem goldenen Tor für Braun-Weiß entschieden wurde.
Da RaBa Leipzig schon am Freitag Abend überraschend mit 0:1 gegen den 1.FC Magdeburg verlor, ist aktuell der VfL Wolfsburg der alleinige ärgste Verfolger, mit lediglich zwei Punkten weniger als unserer Jungs.
Kommenden Samstag geht es um 11.00h nach Leipzig, gleichzeitig Generalprobe für das DFB-Pokal Viertelfinale eine Woche später in Hamburg gegen den gleichen Gegner.

Auch die U17 war schon am Samstag im Einsatz und holte beim Tabellenletzten, dem SC Borgfeld aus Bremen drei wichtige Punkte.
Klingt aber vielleicht deutliches als es war, denn die drei Treffer fielen allesamt zwischen den 57. und 66.Minute, Torschützen waren Igor Matanovic, Felix Rehder und (per Elfmeter) Franz Roggow.
15 Spiele, 23 Punkte, elf Zähler Luft nach unten – es sieht weiterhin nach einer guten und entspannten Saison für die U17 aus.
Der Jahresausklang könnte aber nochmal etwas emotionaler werden, kommenden Sonntag geht es um 12.00h am Königskinderweg (Stand jetzt, kurzfristige Verlegung an den Brummerskamp nicht ausgeschlossen) gegen den Nachbarn, der aktuell drei Punkte mehr auf dem Konto hat.

Last but not least, unsere 5.Herren, die schon am Freitag im Einsatz war. Und was für einer. Das Wort hat Keeper Jannick:

V. – TSG Bergedorf // Welcome to the hell of St.Pauli
Letztes Spiel des Jahres und das am Freitagabend unter Flutlicht an der Feldstraße – Mehr geht nicht! Dachte sich die TSG aus Bergedorf in den ersten 70 Minuten. Unseren Aufruf über Twitter sich die fehlenden 45 Minuten Support bei uns abzuholen sind dann auch ganze 35 Menschen gefolgt!

Nach 14 Minuten musste unser Milleniumtorhüter Tom (Baujahr 2000) zum ersten Mal hinter sich greifen. Nach einem Einwurf verlängerte unser Oldtimer Jirka (Baujahr 80) (Jirka! Grüße von Maik!) den Ball per Kopf vorbildlich in den Strafraum in die Füße des Gegners der eiskalt zum 1:0 einschob. Bis zur Halbzeit dann viel Mittelfeldgeplänkel ohne nennenswerte Torchancen. Ein Ball flog auf den Dom der dann auch weg war – die alte Regel, dass wir bei Dom mit den schlechten Bällen spielen, ist anscheinend auch aufgehoben. Berni ist immer noch stinksauer über den Verlust. (Berni! Grüße von Maik)
Nach der Pause starten wir gut in die Partie und üben viel Druck aus, aber der Keeper der TSG hält an diesem Freitag sehr gut und hielt den Abschluss aus 3 Metern von unserem Funkturmüberragend. In der 66. Minute ein haarsträubender Ballverlust von unserem Traber Sven im Mittelfeld welches im 0:2 endete. Dann folgte das was folgen muss. Ein Befreiungsschlag der TSG verlängert unser Oldie in die Füße des Stürmers und Thilo hatte keine andere Chance als das Foul zu ziehen und sah dann folgerichtig Gelb – Rot in der 73. Minute. Enttäuschend gingen dann der ausgewechselte Palme Senior, Vinceund der Gelb-Rot Sünder Thilo in die Kabine um Tee zu trinken und sich zu duschen.
Was nun folgte glauben die Jungs bis heute nicht – obwohl das Ergebnis offiziell eingetragen ist. Mit einem Mann weniger starten wir den Braun-Weißen-Fußballzauber. In den folgenden 7 Minuten haben wir 2-3 große Chancen zum Anschlusstreffer. Dieser folgte in der 80. Minute von Benno, der aus 17m den Ball volley aus der Luft über den Keeper schlenzt und der Ball im Knick zappeln lässt. Das Tor können wir uns nun bis zum Ende unserer Tage anhören. War schon ganz nett.
Nun hatte die TSG schlottrige Knie und wohl auch bisschen Schwindel durch den gebrannten Mandel-Geruch vom Dom. Ganze 4 Minuten später in der 84. Minute steht unser Funkturm goldrichtig nach einer Ecke und nickte zum 2:2 ein. Die TSG war nun endgültig am Boden und wir oben auf. Benno schießt aus 16m gekonnt ins Eck und der Keeper fischt den Ball sensationell aus’m Eck und ein Verteidiger klärt zur Ecke. Selbige Ecke wird wieder zur Ecke geklärt und diese nimmt Björn „Beton“ an und legt den Ball in den Strafraum und dann kam Marius Mhappé und drosch den Ball in die Maschen (86. Minute). Ganze 6 Minuten gebraucht um das Spiel in Unterzahl gegen den Tabellensiebten zu drehen. Well done!
Unsere drei Jungs in der Kabine erfuhren das Ergebnis über die WhatsApp Gruppe und glaubten uns kein Wort. Naja, wer zu früh duscht, den bestraft das Leben.
Wir gehen nun mit 31 Punkten als Tabellendritter in die Winterpause. Einen schmerzhaften Abgang im Winter werden wir melden müssen. Dazu aber dann zur gegebener Zeit mehr.
Am 3. März starten wir gegen Lorbeer in die verbleibenden Partien. Bis dahin gönnen wir uns hart! #vivalav #vivalabernie #vivaladiddi
(Anm. von Maik: Großes Tennis, Jungs… und das entscheidende Tor erst beim Duschen schießen, geile Taktik!)

Handball

Am Samstag war dann nach dem Dynamo-Heimspiel auch noch Großkampftag in der Hölle Budapester Straße:
Den Auftakt machten die 1.Männer, die die Namensgewaltige „Handballspielgemeinschaft Weddingstedt / Hennstedt / Delve“ empfing. Nach anfänglichen sechs Niederlagen in der Oberliga HH/SH hatte es zuletzt ja vier Siege gegeben und heute sollte der fünfte in Serie folgen.
Ich schaffte es auch endlich mal wieder in die gut besuchte Halle, die erste Halbzeit gestaltete sich noch recht ausgeglichen und Braun-Weiß führte fast die komplette Spielzeit über mit etwa zwei Toren. Zum Pausenpfiff stand es 12:9.
In Hälfte zwei wurde es dann aber doch erstaunlich deutlich, am Ende stand ein 35:21 Heimsieg, der unter anderem auch viele Würfe aus der eigenen Hälfte ins verwaiste Tor des Gegners beinhaltete, die diese Taktik doch vermehrt anwandten, um einen Feldspieler mehr zu haben… mit überschaubarem Erfolg, wie man jetzt feststellen muss.

Glückwunsch an das Team und auch hier der nochmalige Hinweis auf das großartige Projekt in Ruanda: Never Play Alone
Elf Spiele, 10:12 Punkte, Platz 11 – nach dem Saisonstart mehr als man erwarten durfte.
Weiter geht es kommenden Sonntag um 17.00h bei der Zwoten vom VfL Bad Schwartau.

Um 20.00h spielten dann auch noch die 1.Damen ihr Heimspiel gegen den Tabellennachbarn vom TSV Altenholz und auch hier blieben die Punkte mit einem 27:20 bei uns.
Neun Spiele, vier Siege, ein Unentschieden, vier Niederlagen – eine ruhige Saison im Mittelfeld der Oberliga HH/SH scheint sich herauszukristallisieren.
Weiter geht es hier am kommenden Samstag um 18.00h beim Tabellendritten, der SG Todesfelde/Leezen.

Rugby

Jetzt ist auch hier endlich Winterpause, der letzte Spieltag in der Frauen-Bundesliga ist gespielt.
Und leider gab es das erwartbare Ergebnis, wenn auch in der Deutlichkeit vielleicht höher als erwartet: Beim RSV Köln, gegen den es im Heimspiel ein 0:37 gab, ging jetzt auch das Auswärtsspiel mit 70:0 verloren.
Es bleibt in der 6er-Liga bei Platz 4, die Winterpause endet voraussichtlich am 2.März mit einem Auswärtsspiel bei der SG Dortmund/Aachen.

// Maik

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.