Lage am Millerntor – 01.07.2020

Die erste Lage im Juli, normalerweise Zeit der entspannten Sommerpause nach Saisonende und vor Beginn des Trainingslagers. Dieses Jahr ist ja aber alles anders, wir stehen noch (je nach Liga) mittendrin im Saisonendspurt oder in der Relegation. Und beim FCSP werden grad die Reste der Saison zusammengekehrt, um den Blick nach vorn wenden zu können.

FCSP News
Nach dem Ende der Ära Luhukay kam das gestrige Ende der Vizepräsidentschaft von Joachim Pawlik eher unerwartet. Im Vereinsstatement liest sich alles ganz harmonisch und wird mit der zeitlichen Intensität des Amtes begründet, die für den Unternehmer einfach nicht mehr leistbar gewesen wäre.
Das Hamburger Abendblatt (Paywall) veröffentlichte wenige Minuten vor der offiziellen Mitteilung des Vereins bereits einen sehr ausführlichen Bericht mit ein paar Mutmaßungen zu Hintergründen. Vereinfacht formuliert steht dort, dass Pawlik eine größere Konzentration auf den Profifußball wollte und ihm „zu viel Energie für diverse politische Themen“ aufgewendet wurde.

Belegt wird es nicht, so wenig wie ich es hier widerlegen kann, aber merkwürdig ist das Zusammenspiel in dem Abendblatt-Artikel schon. Für 10.00h hatte der Verein seine Kommunikation geplant, kurz bevor die Mitteilung tatsächlich online ist erscheint der ausformulierte Artikel im Abendblatt mit eben jenen unbelegten Begründungen und ohne direkte Zitate, mit der Tendenz das politische Engagement des Vereins als Ursache für den ausbleibenden sportlichen Erfolg darzustellen. Später werden Zitate aus der Pressemitteilung ergänzt.
Merkwürdig, zum einen beim erwähnten Timing, welches ohne direkte Quellen ja nicht möglich gewesen wäre, aber auch inhaltlich. Welche politischen Aktivitäten oder soziale Engagements des Vereins behindern denn den sportlichen Erfolg? Welches Spiel hätten wir in der abgelaufenen Saison besser bestritten, wenn auch nur irgendeine „Aktion“ drumrum nicht stattgefunden hätte? Oder welches Engagement oder interne Absprache hindert auch nur einen Sponsor daran, mehr Geld in den Verein zu stecken? Geht es wieder um den Stadionnamen oder irgendwelche „XY präsentiert den Eckball„-Werbepartner? Die alte Diskussion darüber, ob solch ein Verzicht Geld kostet oder nicht vielleicht an anderer Stelle sogar zu Mehreinnahmen führt? Wo sind da konkrete Ansätze, die irgendetwas verändert hätten und so einen Rücktritt rechtfertigen?

Tatsächlich dürfte es bei den handelnden Personen im Präsidium auch mal deutlich unterschiedliche Auffassungen zu verschiedenen Themen gegeben haben, sonst wäre der Schritt so und zum jetzigen Zeitpunkt nicht nötig gewesen und man hätte das eleganter lösen können. Uneinigkeit darüber, wo und wieviel Geld man in den sportlichen Bereich investiert oder um die „sonstigen“ Werte des FCSP soll es aber eher nicht gegeben haben. Joachim Pawlik selbst dürfte aus diesem Artikel keinen direkten Vorteil ziehen, dafür ist das alles zu unkonkret und beschädigt ihn eher auch noch selbst. Wer ansonsten aktuell ein Interesse daran hat, Störfeuer für das Präsidium zu legen, müsst Ihr Euch dann selbst überlegen.
Schade, so hat der Abschied einen faden Beigeschmack und der Artikel kommt über unbelegte Andeutungen ohne konkrete Punkte nicht hinaus.

Werbung

Und so bleibt mir nur, das zu wiederholen, was ich in der gestrigen Lage im Dreizeiler schon schrieb: Im Medienzirkus Profifußball haben viele Personen, die ehrenamtlich in einem Präsidium tätig sind, ein besonders starkes Mitteilungsbedürfnis was die Presse anbelangt, um sich selbst gut darzustellen. In den sechs Jahren in denen Joachim Pawlik Teil des Präsidiums war, kann man ihm dies nun wirklich nicht nachsagen, im Gegenteil, er hat stets intern viel geleistet und angeschoben, ohne den Weg in die Öffentlichkeit zu suchen. Ein gezieltes Durchstecken der Informationen durch ihn oder andere Präsidiumsmitglieder erscheint also zumindest unwahrscheinlich.
In diesem Sinne: Danke, Joachim Pawlik, alles Gute!

Ähnliche (und weitere) Gedanken zum Ablauf hat auch der Magische FC-Blog aufgeschrieben.

Letztes „Vor dem Spiel / Nach dem Spiel“-Gespräch in dieser Saison
Das VdS/NdS-Team hat zum zweiten Mal in Folge eine „Goldene Saison“ abgeliefert und tatsächlich vor und nach jedem einzelnen Pflichtspiel eine Folge produziert. Großartig, Gratulation!
Das letzte Gespräch führte Yannick jetzt nach dem Auftritt in Wiesbaden, für die Sommerpause ist auch wieder eine „Zwischen den Saisons (ZdS)„-Folge angedacht.

Und wo wir grad bei Podcasts sind: Der HSV/Effzeh/FCSP „Verzaell Nix!“-Podcast blickt zurück auf die letzten Tage. Den Köln-Part kann man natürlich mit den Kapitelmarken überspringen, wenn man nicht noch etwas zum 6:1 der Bremer hören will, und den HSV-Teil… naja, ich hab ihn mir sehr gerne angehört.
Ab 1h27m geht es dann um den FCSP und die Personalien der letzten Tage.

SC Verl gewinnt Relegation gegen Lok Leipzig und steigt in die 3.Liga auf
2:2 auswärts und 1:1 „zuhause“ (in Bielefeld), schwupps „gewinnt“ man mit zwei Unentschieden die Relegation. Der HSV und Union Berlin haben es vorgemacht, der SC Verl zog gestern nach und darf sich nun auf die Saison als Drittligist vorbereiten. Lok Leipzig hingegen kehrt zurück in die Regionalliga Nordost und darf auch nächste Saison wieder u.a. mit Energie Cottbus spielen.
Die Groundhopper*innen unter Euch, die sich den Routenplaner jetzt schon geöffnet haben, können sich aber wieder hinlegen, der SC Verl plant aktuell seine Heimspiele in Paderborn auszutragen.
Wie gestern auch schon in den Kommentaren angemerkt, sollte der DFB sich da auch dringend mal hinterfragen, wenn gefühlt die halbe Liga (und de facto immerhin vier Vereine) außerhalb der eigenen Stadt antreten müssen.

Segelkurse in den Sommerferien
Die Segelabteilung des FCSP bietet in den Ferien Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf der Alster an:

  • Kinder und Jugendliche: Montag, 06.Juli – Freitag, 10.Juli
  • Erwachsene: Montag, 06.Juli – Donnerstag, 09.Juli
  • Jugendliche: Montag, 20.Juli – Freitag, 24.Juli
  • Erwachsene: Montag, 20.Juli – Freitag, 24.Juli
  • Kinder: Montag, 27.Juli – Freitag, 31.Juli

Die Kurse für Kinder und Jugendliche gehen jeweils von 10-16h, die Kurse für Erwachsene von 16.30h – 19.30h.
Während die Kurse für Kinder und Jugendliche kostenlos sind (Mitgliedschaft in der Segelabteilung aus versicherungstechnischen Gründen allerdings nötig, unter 18 Jahren 60€ pro Jahr), kosten die Kurse für Erwachsene 50€.

Wer mehr Details braucht, sich anmelden will oder anderweitig Fragen hat: jugend(at)fcstpauli-segeln.de
Und wer nochmal Basisinfos braucht: Klick

Wir können nicht nur sabbeln, wir seh’n auch noch gut aus!
Zumindest Michael, der von Andreas Muhme abgelichtet wurde:

Wie da geschrieben steht, gibt es Michael auch ohne Schal zu sehen, und zwar auf Andreas‘ Website „Faces of St.Pauli“, in der er wirklich viele St.Paulianer*innen portraitiert hat. Schaut gerne mal vorbei, Ihr werdet einige bekannte Gesichter in dieser schönen Serie finden.

Bleibt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.