Macht es endlich – und hört auf zu nerven!

Macht es endlich – und hört auf zu nerven!

So wie es aussieht, wird die Champions League ab 2024 recht massiv reformiert werden. Keine Gruppen mehr, dafür eine Tabelle mit 36 Teams (vier mehr als aktuell) und es sollen sogar Teams teilnehmen, die sich nicht über den nationalen Wettbewerb dafür qualifiziert haben. Einfach, weil sie schon so viel für den Fußball getan haben. Meine Meinung: Das ist zu wenig Reform. Es müsste viel mehr sein.
(Titelfoto: Peter Böhmer)

(Der Fanladen hat gefragt, was wir von der möglichen CL-Reform halten. Ich schaffe es nicht ansatzweise das in 280 Zeichen zu packen, daher ist es nun hier gelandet – und Ihr dürft gerne dem Fanladen auf Twitter antworten oder es hier in die Kommentare packen.)

Champions League-Reform? Ja, bitte!

Bevor es jemand vergisst: Zur kommenden Saison kommt die „3.Liga“ im Europapokal, die „Europa Conference League“. Zeit also, die erste Liga mal ein bisschen aufzuhübschen – und die Planungssicherheit für die Großen zu erhöhen.
Mir egal wie die Reform am Ende genau aussehen wird, aber grundsätzlich sollte die Champions League erheblich reformiert werden. Das jetzige „Schweizer Modell“, wie es dort genannt wird, geht schon in die richtige Richtung. Mit „richtig“ meine ich, dass es deutlich in Richtung einer SuperLeague geht. Und das möchte ich. Unbedingt.

Daher darf die ECA gerne noch weitere Reformen anregen. Zum Beispiel könnten Klubs aus weniger finanzstarken Ligen, die nicht zu den Topligen Europas gehören, im Spätsommer eine Art „Mini-Champions League“ ausspielen. Für den Arbeitstitel „Champignon League“ ließe sich sicher auch ein Sponsor aus der Lebensmittelbranche finden.
Aus den dort vertretenden 20 Teams darf der Gewinner dann in der ersten von fünf Qualifikations-Runden für die Play-Offs teilnehmen, die bei Gewinn zur Teilnahme an den Ausscheidungsspielen zur Teilnahme an der Champions League berechtigen. In den Ausscheidungsspielen träfen sie dann auf Platz 14 oder 15 der Serie A (je nachdem wer dort in der Zehn-Jahres-Tabelle hinter dem Neuntplatzierten liegt und das schlechtere Torverhältnis hat) oder den Zwölftplatzierten der spanischen Liga in der dritten Saison nach Sonnenaufgang.

Zu kompliziert? Machen wir es einfacher: Ich finde es sollte beschlossen werden, dass alle Klubs, die im Vorjahr an der Champions League teilgenommen haben, auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen werden.

Verzieht euch endlich!

Ich bin es leid mir dieses ewige Kokettieren anzuhören. Immer wieder davon zu lesen, dass Klubs damit drohen eine SuperLeague zu gründen und damit Druck auf die nationalen Ligen und die UEFA ausüben, doch bitte schön brav das Geld immer im Sinne der ohnehin mit Geld zugeschissenen Teams zu verteilen. Ich habe genug davon mich daran zu stören wie unfair diese Verteilung ist und das es den Wettbewerb als solches nicht ansatzweise verbessert sondern den Status Quo nur weiter zementiert. Ich habe genug davon zu sehen, wie dadurch die Schere langsam immer weiter auseinander geht. Ich möchte jetzt bitte, dass sie ganz schnell auseinander geht. Verzieht euch in eure in Tonnen von Dollars getränkten Swimming-Pools. Damit wäre dem Fußball auf nationaler Ebene sehr geholfen. Aber dann bitte auch konsequent und ohne noch einen Fuß in der (nationalen) Tür zu behalten.

Werbung

Ja, richtig gelesen. Ich bitte inständig darum, dass es eine europäische Superliga gibt. Macht es bitte einfach und lasst uns dann in Ruhe. Und für diese SuperDuperMega-League muss sich dann bitte auch kein Team qualifizieren. Es dürfen alle mitmachen, die mitmachen wollen. Und wenn diese Klubs sich gefunden haben, dann machen wir von unten die Tür zu und schließen ab. Ganz oft. Damit von oben ja nie wieder jemand zu uns kommt.
Im Endeffekt reicht hierfür der Blick in die USA, wo es mit der NFL ähnlich läuft. Die ist groß, die ist erfolgreich – und alle paar Jahre kommt dann eventuell mal ein neuer Club hinzu. Sollte es aus welchen Gründen auch immer mal an einem Standort zu anstrengend werden, wegen lokaler Auflagen oder einfach weil das Geld nicht mehr so sprudelt oder der Honig irgendwo anders goldener schimmert, kann man die Lizenz einfach umziehen lassen.
Und darunter gibt es den College Football, der wunderbar unabhängig davon funktioniert. An dem System ist bei weitem nicht alles toll, aber so weit muss es ja auch nicht kommen. Dann spielen Lewandowski, Messi und Haaland halt weiter für die großen Klubs, so wie jetzt auch, und wir sind mit Zalazar, Lawrence, Becker, Østigård oder Møller Dæhli halt so lange glücklich, wie sie bei uns bleiben. Und irgendwann spielen wir dann mal einen UEFA-Cup und einen Europapokal der Landesmeister aus. Im K.O.-System ab Runde 1. Und dann spielt auch der FCSP endlich international, auch wenn es „nur“ sowas wie College Football ist.

// Tim

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

12 thoughts on “Macht es endlich – und hört auf zu nerven!

  1. Ich ziehe meinen Hut. Ich ziehe meinen Hut vor der bedachten Sprache, ganz ohne Ausschweifungen und Beleidigungen. Einfach einer Prise Sarkasmus und ganz viel Melancholie. Ich ziehe meinen Hut darum, weil ich es nicht ohne Beleidigungen oder dergleichen hätte schreiben können. Die kotzen mich schlicht zu fest an und irgendwie nehme ich dies persönlich.
    Danke für den Text, den ich zu 100% unterstützen kann. Bin kein Pauli-Fan, muss ich auch nicht. In der Sache sind wir uns über Landes- und Vereinsgrenzen hinweg mit vielen anderen Fans einig und darum geht’s. Bier und Fussball mit den Jungs und Mädels. Und ab und an ein wenig ausrasten.
    Grüsse aus Luzern

  2. Mal wieder sprichst Du mir aus der Seele, Tim.
    Ich befürworte einen eigenen Wettbewerb – entweder als SuperLeague für die „Großen“ oder in der Form, dass es auch abseits von DFB und DFL einen nationalen Wettbewerb gibt, der sich von all dem Wahn löst, der da seit Jahren tobt… Da würde ich unseren Verein großartig aufgehoben sehen und wer weiß, vielleicht könnten und würden auch weitere Vereine in einem solchen Konstrukt versuchen, ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung nachzukommen.
    So oder so: ich möchte deswegen nicht auf Derbysiege verzichten müssen 😉

  3. Sehe ich ähnlich.

    Ich denke schon eine ganze Weile, dass so eine Millionärs-Liga ganz geil wäre.

    So mit Red Bull Leipzig, Red Bull Salzburg, Red Bull New York, Red Bull Brasil … und natürlich Manchester City und Paris und …

    Gerne auf drei unterschiedliche Pay TV-Sender verteilt und der Spieltag geht von Montags bis Freitags.

    Dafür dann wieder die erste Liga Samstags und die zweite Liga Sonntags. 15:30 Uhr. Von mir aus ohne die Bayern. Ist dann halt so. Komm ich gut drauf klar.

    1. Verbesserungen: $up€rL€agu€

      Spielort: China
      – weil größerer TV-Markt als Europa

      Best-of-Seven-Serien
      – weil mindestens 4 Spiele garantiert
      – wg. Montag bis Freitag und so

      Teams ohne „Red-Bull-Zusatz“ starten mit
      Minuspunkten
      – wegen Planungssicherheit

      ———————————————
      Achja, die ersten beiden Spielzeiten der
      1.BL (63-64 & 64-65) fanden auch ohne
      die Bayern statt…

  4. Mit dem Europa-(B)okal hab ich irgendwie komplett abgeschlossen.
    Zugegeben, als SP-Fan ist das auch einfach. Das viele Geld der
    Schampus-League hat diesen Wettbewerb völlig zerstört.
    Mir gefiel das Format früher mal. ECI, ECII, ECIII – Landesmeister-,
    Pokalsieger-, UEFA-Cup mit Hin- und Rückspiel im KO-System.
    Diese Gruppenspiele jetzt finde ich zum Gähnen langweilig.

    Schaut man sich mal die EC-Siegerlisten der 1980er an, so findet
    man noch Teams wie Steaua Bukarest, KV Mechelen oder IFK Göteborg
    – von denen hätte heutzutage keiner mehr eine Chance. Als Kind
    hat mich daran auch immer fasziniert, daß dort auch Exoten
    (Flamutari Flora, Fram Reykjavik etc) am Start waren. Solche Teams sieht
    man heute bestenfalls noch in der 1.Quali-Runde. Vermutlich könnte man
    in 20/21 auch überhaupt keinen Cup Winners‘ Cup (ECII) mehr ausspielen,
    weil die Landesmeister auch meistens die Pokalsieger sind.

    Man kann nur hoffen, daß den Leuten irgendwann die 535.Partie PSG-Barca
    so auf die Ketten geht, daß sie das Interesse an diesem Wettbewerb verlieren.

    1. Also mir persönlich ist PSG-Barca gestern richtig auf die Kette gegangen. So sehr, dass die sich gerne in einer SuperGalaxy-Liga 20x im Jahr begegnen dürfen. Aber dann eben ohne, dass sie noch in ihren nationalen Wettbewerben dabei sind und dort nur noch rumnerven.

  5. Danke für die Ausführungen. Entspricht großteils meiner Meinung.
    Wer da wieder raus will, soll in der Kreisliga in einem klar geregelten WETTBEWERB neu anfangen:

    Auf die Schnelle: Einbeziehung der Fans in die Dach-Organisation / -Regelung, Übertragungsrechte beim öffentlich rechtlichen Rundfunk / frei übers Inet, einheitliche und weit im Voraus planbare Spieltage, Lizensierungsvorgaben die soziales Engagement und Nachhaltigkeit berücksichtigen, Stadionverbote adé, alle Vereine zu 100%-mitgliederInnengeführt, originäre Stadionnamen, begrenzte einheitlich vorgeschriebene Vermarktungsvorgaben. Es gibt noch so vieles Mehr… *träum*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.