1. Frauen: 3:4 beim ATS Buntentor

1. Frauen: 3:4 beim ATS Buntentor

Es war einfach nicht das Wochenende des FC St. Pauli. Während den Profis eine 2:0-Halbzeitführung auf Schalke nicht zu Punkten verhalf, schossen die 1. Frauen drei Tore beim Dritten – und fuhren so punktlos nach Hause, wie Illi, Zawadi, Lina und Francis leider auch schon am Abend zuvor.

3 Auswärtstore beim 3. Platzierten reichen nicht für 3 Punkte.

Nachdem am vergangenen Wochenende unser Spiel coronabedingt abgesagt und verlegt werden musste, (Neuansetzung gegen Wellingsbüttel 18.05. 19.30 Uhr, Feldarena) stand jetzt am Sonntag das nächste wichtige Spiel an. Wie schon beim letzten Mal zum Walddörfer SV war es diese Woche wieder eine Auswärtsfahrt der anderen Art. Sechs der im Kader stehenden Spielerinnen waren mit zwei weiteren Mädels am Samstagabend in Gelsenkirchen beim Auswärtsspiel der Profis. Dementsprechend reiste eine kleine Gruppe mit dem Bus von der Feldstraße aus an. Das Millernton-Team war geschlossen in Gelsenkirchen, somit können wir nur von unserer Anreise berichten.

Die Reisegruppe der 1. Frauen in der Schalker Arena.
Da war die Stimmung noch bestens, aufgenommen in der Halbzeit.

Auf Schalke

Wie wir im Podcast bereits erwähnt hatten, haben wir acht Tickets für das Spiel gegen Schalke ergattern können. Zu dem Zeitpunkt war alles weitere Drumherum noch unklar. Samstagmittag sind wir also mit zwei Autos losgefahren. Mio hat im Vorwege eine Lokalität in Stadionnähe herausgesucht, in der wir uns vorm Spiel noch stärken wollten.

Gelsenkirchener Fußgängerzone - mit viel Blau-Weiß.
Gelsenkirchener Altstadt

In Gelsenkirchen angekommen, machen wir uns auf den Weg zum „Dorfkrug“. Die Altstadt schien leer zu sein, bis zu dem Moment als wir in die Straße unseres Restaurants abgebogen sind. Eine Menschenmenge in blauen Trikots saß an den Tischen und gefühlt alle drehten sich zu uns um. Wir waren nicht super auffällig mit St. Pauli Klamotten ausgestattet, aber es reichte wohl schon, dass wir keine blauen Farben trugen. Trotzdem hielten wir an unserem Plan fest und setzten uns zwischen die Schalker Fans. Bis auf eine kleine Ausnahme wurden wir auch herzlich empfangen.

Weiterhin gut gelauntes Frauen-Team vorm "Dorfkrug".

Gut gestärkt parken wir die Autos auf dem Gästeparkplatz. Beim Einlass sind ungewohnterweise zwischen den braunweißen Fans immer mal wieder blaue Flecken zu sehen. Dem Fan vor uns wurde, wie durch Zauberhand, die Kutte mit einem unserer Aufkleber erweitert.

Werbung
Eine Schalker Kutte, verschönert durch einen Aufkleber der 1. Frauen.

Über das Spiel selbst müssen wir an dieser Stelle keine Worte verlieren. Die Enttäuschung war groß, allerdings ja auch schon in den letzten Spielen. Abends ging es für uns dann nach Ibbenbüren, das liegt auf halber Strecke zu unserem Auswärtsspiel. Dort erwarteten uns für jede ein Bett und ausreichend Schlaf.

Auf nach Bremen

Mit acht bis neun Stunden Schlaf und dem enttäuschenden Ende der Profisaison war die Motivation unserer Reisegruppe bezüglich unseres Auswärtsspiels über Nacht noch einmal gestiegen. Die Anfahrt verlief ohne Probleme, wir erreichten den Platz in Buntentor vor dem Bus aus Hamburg und konnten uns schon mal ein Bild vom Platz machen.

Als dann alle da sind besprechen wir in der Kabine die Aufstellung und wie wir das Spiel angehen wollen. Drei Mädels von den 2. Frauen sind heute dabei und unterstützen unser Team. DANKE!

Das Trainerteam spricht von Vertrauen und Vertrauensvorschuss. Wir haben die Reise nach Schalke auch nur gemacht, weil wir uns sicher waren, dass es uns weder körperlich noch mental beeinträchtigt, am Tag danach ein gutes Spiel abzuliefern. Das Vertrauen haben wir vom Trainerteam bekommen und das galt es zurückzuzahlen.

Zudem kommt es zu drei Startelfdebüts für Alina, Lysi und Kathi. Alle drei kennen und beherrschen das Spielsystem perfekt und sind in diesem Spiel eine super Unterstützung!
Es steht also nix im Wege auch beim Tabellendritten Punkte für den Abstiegskampf einzusammeln.

Werbung

Sportschau, bitte melden!

Früh im Spiel wird klar, dass viel Laufarbeit gegen die starke Angriffsreihe der Gegnerinnen geleistet werden muss. Wir laufen vielen Bällen hinterher, verlieren die entscheidenden Zweikämpfe und Laufduelle und verteidigen nicht konsequent gemeinsam bis zum Ende. Die Folge ist ein frühes 1:0, welches Annie mit einem fulminanten Wahnsinnsdistanzschuss egalisieren kann.

Liebe Sportschau, bitte für das „Tor des Monats“ nominieren.

Das Spiel wurde ausgeglichener, aber die Gastgeberinnen erzielten noch vor der Pause das 2:1. Nach einer Ecke, die es mit konsequenterem Verteidigen bei Einwürfen nie gegeben hätte.

Die Halbzeitansprache fiel dementsprechend aus. Kalli äußerte seine Enttäuschung knallhart. Wir haben nicht viel von den vorgegebenen Aufgaben umgesetzt und sind so viel hinterhergelaufen. Um hier noch was mitzunehmen, müssen wir unsere Fehler abstellen und kämpfen.

Die 2. Halbzeit

Nach dem Wiederanpfiff dann aber fast schon der K.O.-Schlag, Buntentor erzielt in der 51. Minute das 3:1. Aber anstatt die Köpfe hängen zu lassen, pushen wir uns alle noch einmal gegenseitig. Wir kommen immer besser ins Spiel. Fünf Minuten später ist es Zawadi, die den Ball nach einer kurzen unübersichtlichen Ping-Pong-Situation elegant über die Linie drückt.

Joline macht nach ihrer Einwechslung ordentlich Tempo auf ihrer Seite. Sie ist es auch, die eine Flanke von Lina mit einem perfekten Kopfball zum Ausgleich verwandelt.

Werbung

In der Schlussphase kann das Spiel in beide Richtungen kippen. Rieke hält uns einige Male mit starken Paraden im Spiel. Wir geben nochmal alles, können aber kein weiteres Tor erzielen. Im Gegenteil, nach einer weiteren Unkonzentriertheit im Klärungsversuch schaffen die Gastgeberinnen den 4:3 Siegtreffer.

Sehr, sehr ärgerlich und bitter. Da haben wir in den letzten Spielen keine Tore aus dem Spiel herausbekommen. Jetzt fangen wir uns gleich drei Dinger.

Die Enttäuschung ist bei allen sehr groß und wir wissen, dass es ein herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt ist. Aber wir versuchen die positiven Dinge gerade aus der zweiten Halbzeit mitzunehmen und starten motiviert und fokussiert in die entscheidende Trainingswoche. Am Samstag empfangen wir die Zweitvertretung von Werder Bremen und am Mittwoch darauf findet das Nachholspiel gegen Wellingsbüttel statt. Klares Ziel – sechs Punkte!!!

Die Mädels aus der Zweiten haben ihre Unterstützung und ihre Gefühle für uns nochmal zusammengefasst.

Zitat Kathi: „Ein sonniger Tag, Laufen ohne Ende und eine Partie nicht ohne Widerstand: ein fast perfektes Fußballabenteuer. Die Punkte fehlen leider, trotzdem ein Ausflug mit alten Bekannten.“

Werbung

Zitat Lysi: „Für mich war es schon ein ziemlich aufregender Sonntag. Auch, weil ich nach längerer Zeit mal wieder in der Regionalliga spielen durfte. Aber in erster Linie wollte ich dem Team natürlich in irgendeiner Form eine Hilfe sein. Das Spiel wurde dann zu einem richtigen Wechselbad der Gefühle. Zwischen Freude und Enttäuschung war alles dabei. Letztendlich tut die Niederlage immer noch weh, weil einfach mehr drin war. Ich nehme vom Spiel trotzdem eine wichtige Sache mit: in diesem Team spürt man einen enorm starken Teamgeist, was gerade nach dem zwischenzeitlichen Rückstand von 1:3 deutlich wurde. So stark zurückzukommen und dem Siegtor dann auch zweitweise näher zu sein als dem vierten Gegentreffer, ist in der Situation definitiv nicht leicht, aber umso bemerkenswerter, weshalb es wirklich Spaß gemacht hat!

Zitat Alina: „Ihr habt mich herzlich aufgenommen und es hat Spaß gemacht. Aber ihr spielt mir zu schnell und läuferisch ist das eine Nummer zu hoch für mich!“

Weitere Links:
Matthias von Schramm (Bericht und Fotos)

Am nächsten Samstag, 13.00 Uhr: Alle an die Feldarena, wir freuen uns auf Euren Support!
// Zawadi, Illi, Francis und Lina

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Werbung
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.