ViscaPauli

ViscaPauli

Der FC St. Pauli hatte Besuch beim Derby – und zeigte sich gegenüber Stadionvlogger ViscaBarca äußerst gastfreundlich, inklusive Stadiontour mit dem Präsidenten.
(Titelfoto: Stefan Groenveld)

Stadionvlog. Klingt nach einer exotischen Version der Stadionwurst, ist aber nur die YouTube-Version dessen, was Berichteschreiber*innen aka Blogger*innen so tun. Was es damit auf sich hat und wer „ViscaBarca“ ist, hatten wir schon vor dem Derby ausführlich beschrieben.
Hier hatten wir auf Nachfrage vom Verein mitgeteilt bekommen, dass man von einer Ticketanfrage von „ViscaBarca“ oder Akkreditierung keine Kenntnis habe. Alles weitere werde man abwarten.

Was halten die Fans davon?

Die vierte Zwischenüberschrift in unserem Artikel zum Thema, warf (abseits der rechtlichen Themen) die Frage auf, wie „wir“ das finden. Und wie so oft lässt sich feststellen, dass es die einhellige Meinung dazu nicht gibt. Der oft beschworene Grundkonsens in der Fanszene des FC St. Pauli schließt Stadionvlogger*innen offensichtlich nicht mit ein – was aber auch nicht weiter verwundert, wenn man inzwischen selbst bei Themen wie Pyrotechnik auseinanderdriftet.

Schauen wir auf eine kleine Auswahl der Kommentare, die zum Artikel eingingen:

alex:
„Den zentralen Punkt sehe ich anders: Warum erst warten bis jemand klagt?! Warum tolerieren wir den überhaupt im Stadion? Spätestens wenn der seine Kamera(s) rausholt, könnte/sollte man den rauswerfen!
Es gibt klare Regelungen für Medienverteter:innen: Akkreditierung, feste Bereiche, erkennbar an Weste.
Wenn er sich daran nicht fällt, fliegt er. Warum messen anscheinend auch WIR mit zweierlei Maß?
Und wenn man die Stadionordnung streng auslegt – und das sollte man hier machen – müsste man ihm am Einlass schon stoppen […]“

Paul:
„Ich verbinde die alle mit dem Begriff „geisteskrank“. Stimmung „geisteskrank“, Choreo „geisteskrank“, Tor „geisteskrank“… absolut nicht mein Ding.
Aber fragt mal die Kids was sie werden wollen: Youtuber. Ganz einfach.“

jens:
„ich bin kein influencer, weit ab von klicks und followern usw..
dennoch berichte ich gerne von spielen, aus stadien.
diese heim- und auswärtsspielberichte habe ich auf der breitseite jahrelang gemacht.
im text mit hin und wieder ein paar bildern.

die zeiten ändern sich. mag man gut finden oder nicht. ist aber so.
analoge fußballberichte interessiert heute kein mensch mehr.

warum sterben fanzines aus?
nicht weil leute nicht mehr lesen können. nein.
weil kein mensch mehr diese lesen mag.
ja, ich schon. ich vermisse „der chaot“, „out of control“, „streets of hamburg“, auch die zweiwöchentliche ausgabe des „kiezkiekers“ und der „gazetta“. und andere auch.“
[…]

Die Meinungen schwankten also (frei interpretiert) von „Aussperren“ über „Es is‘ ja wie’s is‘!“ bis hin zu „Wer dagegen ist, ist ein Boomer“.
Auch klar: Ein „Boah, fantastisch. Ich finde den so geil, endlich kommt der mal ans Millerntor. Ich hab schon als Kind in ViscaBarca-Bettwäsche geschlafen!“-Kommentar war nicht dabei. Wie im jetzt veröffentlichten Video zu sehen, gibt es aber ganz offensichtlich auch unter St. Pauli Fans genau diese Ansicht, sie hat es nur nicht in unsere Kommentare geschafft.

„Ich bin fassungslos!“

Gestern wurde der Vlog dann online gestellt – und es war alles erwartbar in der buntesten Comicsprache: „Krass, boah, zack, wumm, peng, boing, huiuiuiui, geisteskrank!“. // YouTube (30min)
(Kurze Zusammenfassung der Themen: Hektische Anreise zum Flug, Hotelbesichtigung in der Elbphilharmonie, Spielbesuch in der „Welcome Zone“ im VIP-Bereich auf der Haupttribüne, diverse selbst gefilmte Spielszenen, kurze Exklusivführung in den Innenraum, durch den Spielertunnel und in die Pressekonferenz.)

Inhaltlich ließe sich dazu auch einiges schreiben. Die Zuordnung von Spielern und Rückennummern dürfte ihm in der Champions League wohl leichter fallen. Die Bezeichnung von Fabian Hürzeler als „Spieler“ schmeichelt unserem Cheftrainer sicher und auch sonst könnte man noch ein paar Sachen aufführen.
Die völlige Überraschung, im Hotel der EM-Auslosung eingebucht zu zu sein. Das rein zufällige einblenden von Werbetafeln der Sponsoren… da dürfen sich dann andere dran abarbeiten.

Was aber auch im Video wieder klar wird: geiles Leben, aus seiner Sicht zumindest. Fliegt von einem coolen Fußballspiel zum nächsten, hat immer gute Plätze, wohnt in den besten Hotels und verdient damit sein Geld. Alles richtig gemacht, also.
Muss ich nicht mögen, muss mir nicht gefallen, ist aber eben auch nichts Verbotenes.
(Zu den eventuellen rechtlichen Schwierigkeiten hatten wir uns ja schon im ersten Artikel geäußert.)

Tickets

Mindestens zwei Tickets gab es für ihn und seinen HSV-Kumpel, gemäß Ansicht im Vlog auf Plätzen in der „Welcome Zone“ der Business Seats auf der Haupttribüne, vor den Separées. Der Einzelpreis dürfte hier bei 357 Euro pro Ticket liegen.

Spielszenen

Mehr als genug, inklusive der Tore.
Wenn ich als Rechteinhaber dafür zig Millionen bezahlt hätte, um diese exklusiv zu erhalten, wäre ich mindestens dezent angepisst. Wie der FC St. Pauli uns im Vorfeld erklärte, müsste die DFL-Tochter Sportcast hier intervenieren. Oder halt die Sender, die die Rechte erworben haben. Wie im Artikel im Vorfeld erläutert (oder auch ausführlich im ZAPP-Bericht aus Mai 2023 herausgearbeitet), liegen hier aber wohl mit den größeren Vloggern Absprachen vor, dass dies toleriert wird.

Den Gegenversuch, Spielszenen selbst auf Social Media online zu stellen, solltet Ihr übrigens lieber unterlassen. Zumindest, wenn Ihr nicht auch bei einer entsprechenden Agentur unter Vertrag steht oder Absprachen mit der DFL getroffen habt.

Exklusive Stadionführung

Vielleicht hätten wir diesen Vlog auch einfach ignoriert und ihn mit seinen… [check notes…] nach 24 Stunden erst 280.000 Aufrufen (*hust*) alleine gelassen, wenn da nicht jene Szenen ab 11m35s gewesen wären. Hier erzählt Anton Rinas (wie er außerhalb des Internets heißt), dass er gerade von einem „Mitarbeiter des Vereins“ erkannt worden sei und man ihm eine exklusive Tour für nach dem Spiel in Aussicht gestellt habe. Diese folgt dann auch, inklusive Spielertunnel und Pressekonferenz.

Nach unseren Informationen und wie im Video zu sehen ist, wird diese Führung von Oke Göttlich höchstpersönlich begleitet. Hatte uns der Verein nicht vorab gesagt, dass da keinerlei direkte Anfrage von Rinas‘ Agentur vorliege und man auch erst mal abwarten wolle, wie das Video denn ausfalle?
Ja, aber rein zufällig wurde der Typ in dicker Winterjacke und Mütze wohl beim Eingang ins Stadion erkannt und diese Person hat dann auch noch die entsprechenden Befugnisse, nach dem Derby eine „exklusive Tour“ mit dem Vereinspräsidenten zu vermitteln – manchmal muss man einfach Glück haben.

Wir haben gestern Abend dazu noch einige Nachfragen an den Verein gesendet, die heute beantwortet wurde. Sowohl zum Umgang mit ViscaBarca als auch Tour mit Oke Göttlich. Die Antwort erfolgte an einem Sonntag nach dem Derby und vor der englischen Woche. Danke dafür an die Medienabteilung.
Die Antwort:

„Der FC St. Pauli bietet verschiedenen Gästen am Millerntor immer mal wieder einen kleinen Einblick hinter die Kulissen. Das können z.B. Bands, Mitarbeitende anderer Vereine, Spielerberater oder wie in diesem Fall ein Influencer sein, der spontan erkannt wurde.“

FC St. Pauli auf Nachfrage zum ViscaBarca-Vlog

Tja, so ist das dann wohl.
Für den FCSP ist dieser Vlog zweifelsohne ein Gewinn. Am Ende wohl bummelig eine halbe Million Menschen werden sich ansehen, wie toll und kultig das bei „Pauli“ im VIP-Bereich doch alles ist. Ein Fünf-Minuten-Werbedreh im VIP-Bereich. Den hätte man von einer Videoagentur kaum besser bekommen und dafür sehr viel Geld bezahlen müssen. Sponsoren werden auch erwähnt, Getränkemarken in die Kamera gehalten – alles bestens, so viel Reichweite ist sonst schwer zu generieren. Und das alles ohne Absprache und Verpflichtung und mit dem tollen Gimmick am Ende, dass da jemand zufällig beim Eingang von einem aufmerksamen Mitarbeiter gesehen wurde.

Der etwas andere Verein

Muss sich der Verein deshalb jetzt sofort auflösen und vom Spielbetrieb abmelden? Ist dies die schlimmste Doppelmoral, die wir auf diesem Planeten jemals wahrgenommen haben?
Nein, sicher nicht.

Man kann aber auch festhalten, dass der FCSP in vielen Dingen eben ein ganz normaler Verein ist, der den Balanceakt zwischen Fankultur und Business vollführt. Mit all den dazugehörigen Schwierigkeiten.
Es ist wohl nachvollziehbar, dass der FCSP nicht schon am Eingang auf Rinas wartet und ihm das Handy oder die Kamera abnimmt, so gern dies einige auch gesehen hätten. Verhältnismäßigkeit und so.

Zwischen „Wir sperren ihn aus!“ und „Wir lassen ihn vom Vereinspräsidenten durch den Spielertunnel und in die Pressekonferenz führen“ sind aber auch noch sehr viele Zwischenstufen, für die man sich hier offensichtlich nicht entschieden hat. Der Verein nimmt hier den Unmut eines Teils der aktiven Fanszene in Kauf, um die Reichweite eines Stadionvloggers für die eigenen Zwecke und die der Sponsoren zu nutzen. Die wirtschaftlich schwierige Situation wurde zuletzt hinreichend erörtert. Mit diesem Video erreicht man sicher auch eine Zielgruppe, für die Zweitligafußball sonst eher nicht relevant ist.
Solange am Millerntor das Problem „Vergreisung der Gegengerade“ aber nicht durch „zu wenig Interesse bei Jüngeren“ sondern eher durch „zu wenig Tickets für alle“ verursacht wird, darf dieser Umgang auch Kritik erfahren.

Neben unserem Artikel vorab, der ja noch recht zurückhaltend formuliert war, gab es auch deutlich direktere und klarere Kritik am Besuch von ViscaBarca. Sowohl auf Social Media als auch in uns vorliegenden E-Mails an den Verein. Wenn man in diesem Wissen dann so verfährt, ist dies eben auch ein Statement. Insbesondere, wenn der Präsident selbst eingebunden wird.
Neben den Klickzahlen des Videos dürfte man also auch sehr genau verfolgen, ob diese formschicke rot-weiße Wintermütze in der kommenden Woche einen neuen Absatzrekord erfährt.

Bleibt gesund und tragt warme Klamotten, von wem auch immer.
// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

39 thoughts on “ViscaPauli

  1. Ohne Euren Vorbericht wäre ich da nie darauf aufmerksam geworden. Angeguckt und, tja, hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Für den VIP Bereich eine Art Einführung, die ein Großteil der FCSP Fans wohl nie zu sehen bekommen dürfte. Muß fan nicht mögen, aber als Werbung okay und Videos auf youtube vom Verein selbst habe ich schon schlimmere gesehen. Ich werf nur in den Raum eine gewisse Person und den AR… Wenn es bei diesem einen Video bleibt, Schulterzucken und weiter.

    1. Ja, klar.
      Wobei „als Werbung okay“ ja wahrscheinlich der springende Punkt ist.

      Was war vorab schon abgesprochen, wer war der „Auftraggeber“ – oder war das wirklich alles kompletter Zufall?
      Und ja – „Es gibt wichtigeres“ kann man sich bei dem Thema sicher auch denken.

  2. hhmmm, findet ihr nicht auch, daß zwei ausführliche artikel zu diesem youtube kollegen, viel zu viel der aufmerksamkeit sind? ein absatz in „lage am millerntor“ hätte als publicity für den selbstdarsteller doch vollkommen ausgereicht. ich kannte den vorher nich, doch nach diesen zwei artikeln bekomme selbst ich nich übel lust, mir seine vlogs mal anzuschauen… aber, keine sorge, wer so penetrant nach aufmerksamkeit schreit, wird von mir erst recht ignoriert…
    aber echt mal, zwei lange artikel dazu… laßt den doch seine arbeit machen. der erreicht schon seine zielgruppe ganz ohne euch. braucht der kostenlose werbung? unter seiner zielgruppe sicher nich. und ne neue zielgruppe braucht ihr ihm doch nich erschließen… für mich sieht es fast so aus wie: er tut uns einen gefallen und wir ihm…
    ich finde, der millernton hat für das ganze viel zu viel energie eingesetzt. rund um das spiel sind doch bestimmt auch interessante dinge passiert, über die es zu berichten lohnt… sport frei!

    1. Findest Du nicht auch, dass Dein Kommentar ganz schön lang ist? 😬

      Spaß beiseite: Danke für den Kommentar.
      Ernsthaft: was er in seinem Vlog tut, ist uns herzlich egal – und das sollte eigentlich in beiden Texten auch (mit) rauskommen.
      Es geht hier, insbesondere im zweiten Artikel, doch eher darum, wie der Verein hier agiert.

      Aber ja, „es gibt Wichtigeres“ kann man natürlich immer anbringen, das wird im Fußballkontext nie falsch sein.
      Versprochen: die nächsten 1910 Vlogs von ihm werden wir wieder ignorieren 😎

  3. Ich finde es scheisse dass es hier Doppelstandards gibt und dieser Typ auch bei uns sein Business-Modell durchziehen darf. Nix war daran spontan und wenn unser Verein uns dies glauben lassen möchte, dann werden wir hier verarscht. Sein Beitrag ist komplett gescriptet wie man es von RTL2 kennt. Da wird es lange Verträge zu geben, wer da was zu leisten hat und da wird ein erheblicher Teil von unserem Verein vertraglich versprochen worden. Ich glaube das wenige Sponsoren jemals nach so einen wichtigen Spiel eine Stadionführung von Oke erhalten haben.
    Da inhaltlich vor allem zwei Dinge beworben werden, und zwar einmal die EM und deren Sponsoren sowie wie toll die zweite Liga in Deutschland ist (dreimal explizit beworben), dürfte hier der Auftraggeber vermutlich der dfb sein. Dann war das ganze nicht billig!
    Das übliche Werben für das Luxushotel und die Luxusmarken darf bei einem erfolgreichen Influenzier natürlich nicht fehlen und war auch dabei. Schaut wie cool der Neue Wall ist – wow!

    Mich nervt dass unser Verein hier nicht mit offenen Karten spielt und uns vorher auf Nachfrage Quatsch erzählt hat. Was ist so schwer hier offen und klar zu kommunizieren? Macht man das nur nicht weil man Angst vor dem Unmut der Fans hat? Oder weil es einfach nur uncool ist und wenig Kredibilität in der aktiven Fanszene bringt?! Der tägliche Spagat im Profifussballgeschäft ist allen klar, muss man dann halt auch mal aushalten an den entsprechenden Positionen und klarer kommunizieren.

    Wann kommt der Millernton-Vlog? Ist ja anscheinend kein Problem bei uns im Stadion zu drehen!

    1. Wie du ja sagst (und ziemlich sicher recht hast) ist das ganze gescriptet und vertraglich fix gemacht. Und genauso wird auch Göttlich/der Verein als eindeutiger Profiteur so eines Berichtes sein Otto drunter setzen müssen. Gerade wenn die weiteren Vertragspartner möglicherweise UEFA & Co und DFL (eher als DFB) sind, wird der Verein das Game kaum NICHT mitspielen können. Eine komplette Offenheit ggü dem Millernton/den Fans wäre zwar sehr wünschenswert, ist aber wohl kaum möglich. Leider.

      @Millernton: finde gut, dass und wie ihr darüber berichtet – auch in der Länge und Häufigkeit. Ihr berichtet ganzheitlich über den FC, da darf so ein Thema auch nicht unkommentiert bleiben. Scheinbar besteht ja auch die Notwendigkeit hier zu Sensibilisieren. Und denk die paar 1000 klicks mehr für ihn spielen keine Rolle und niemand von uns wird jetzt vor dem Spiel im neuen Wall shoppen oder nachm Spiel in der Elphie pennen.

      Danke immer wieder für euer Tun!

      1. War es nicht auch die DFL, die viel Geld in die Hand nehmen wollte, um sich zukünftig deutlich digitaler und mehr für das jüngere Publikum interessant machen wollte? Da gab es doch diesen Deal, oder war der bisher nur angedacht?

        Da wäre es doch „toll“, wenn die dann auf „bewährte Kräfte setzen“ und das Thema „Digitalisierung der Bundesliga-Berichterstattung“ outsourcen könnten… vielleicht erklärt das auch ein wenig, warum gegen Spielszenen bei denen nicht vorgegangen wird.

  4. Interessiert mich eigentlich alles nicht. Ob Karten in der Preisklasse jetzt an irgendwelche Businesskasper oder an Youtuber gehen, ist doch auch egal.
    Wäre was anderes, wenn er sich jetzt mit 10 Buddies Karten für den Heimbereich der Nord geholt hätte.
    Apropos Nord: Macht lieber ein Faß zum Fangnetz Nord auf 😉 Möglichst viel Druck auf den Verein wäre hier Wünschenswert.

  5. Moin zusammen.
    Wenn er es schafft, das sich daraufhin vielleicht am Ende nur ein junger Mensch mit unserem Verein und unseren Werten beschäftigt, oder Fan wird, dann war es doch ein Gewinn.

    Er hat das Ticket niemandem weggenommen und es wurden in der Vergangenheit auch schon Menschen, die Fans anderer Vereine sind, mit zum Derby genommen. Und das nicht im vip Bereich.

    Ich kann von Glück sprechen das ich als Mensch, der in einer Kleinstadt auf einer sehr konservativen Schule war, durch unser örtliches Jugendzentrum sozialisiert wurde.
    Vielleicht kommt ein junger YouTube,TikTok oder was weiß ich für Konsument jetzt mal zum Millerntor, oder beschäftigt sich mit unsrem Verein.
    Insgesamt ist es nicht meine Welt, aber ich bin mit Jahrgang 1976 auch nicht die Zielgruppe. Gebe aber auch zu das ich die Reaktion auf das Eigentor gerne in seinem Vlog geschaut habe 😇

    Ob es jetzt der Verein vorher wusste, oder die Vermarktung vielleicht ein Auge hatte ihn zu erwarten, völlig legitim, denn für die Vermarktung der VIP Plätze war das evtl hilfreich. Es werden bestimmt auch andere Z Promis hofiert, so ist sie Nunmal die Welt der VIP Bereiche ohne die wir alle nicht für 7 Euro ins Stadion könnten wie der Uli ja erklär hat.

    Ob das jetzt gescriptet war, also ich weiß nicht ob ich soweit gehen würde. Wenn, wäre es mir am Ende aber auch egal solange es in den VIP Bereichen geschieht.

    Grundsätzlich finde ich eure Berichte zu dem Thema ausgewogen und gut und ab jetzt ist mir diese ganze Influencer YouTube Welt auch wieder komplett egal.
    Macht weiter so!

  6. ich habe mir jetzt das video angesehen.

    scheiße, und ich dachte, ich bin schlecht.
    okay, ich bin es wirklich. aber ich nutze dafür nicht 4kHD.

    was mich wirklich dabei erschreckt, wir kennen alle den bericht über vlogger in den stadien, dass so eine derbe übertreibung durch geht und auch pyro abgefeiert wird (zurecht), und die dfl und der dfb damit content generiert und anderseits die vereine und fanszene sanktioniert.

    ich glaube hier liegt das eigentliche problem. dfl & dfb pudert die influencer und macht damit werbung für sich und das produkt, aber auf der anderen seite werden pyro usw von der dfl und dem dfb derbe unter strafe getellt.

    somit kann es nur heißen, dass vlogger nur bilder zeigen dürften, die nicht mit fans und fankulur zu tun haben. oder im umkehrschluß, dürften sie sie pyro usw nicht unter strafe stellen.

    so wird ein schuh drauss.

  7. Vielschichtiges Thema, auf jeden Fall. Danke für eure beiden schönen Artikel dazu.

    So richtig komme ich für mich auch gar nicht zu einem persönlichen Fazit.

    Unter der Prämisse, dass er nicht direkt im Block, sondern aus Vip-Bereichen heraus berichtet, okay… Natürlich kann man da einige Leute mehr blurren. Aber vielleicht fragt er die auch alle. Vom Gefühl her ist mir das aber etwas zu wenig geblurred.

    Ansonsten kann ich irgendwie nur sagen:
    Mit 13 hätte ich mich als YouTube-Kind wohl auch sehr gefreut, mal solche Einblicke zu sehen.
    Als Erwachsener ist das denn eben nicht mehr so spannend.

    Es muss halt Regeln geben. Wer geblurred wird, dass er nicht aus/in Blöcke filmt und es wäre definitiv schöner, wenn er transparenter mit dem Rechtemanagement und den Werbepartnern umgeht.

    1. Es gibt eine kurze Szene in der Haupttribüne wo Menschen entgegen kommen und eine Person im Bild sofort die Hand hebt um sein Gesicht zu verdecken. Und diese Person wurde nicht geblurrt! Demnach ist es den Vlogger egal. Und das ist scheisse.

  8. Es wäre schön wenn wir in einer Welt leben würden in der n Zehner fürn Ticket reichen würde um den Spielbetrieb in der zweiten Liga zu finanzieren. Das tun wir aber nicht und so müssen auf alle möglichen Arten Geld in die Kasse gespült werden. Ein Influencer der mal fritz cola in die Kamera hält, die Stimmung „unglaublich“ findet und ne Stadionführung erhält ist da doch eine der angenehmsten Sachen, wenn man es mit Stadionnamenverkauf, Eckenpräsentation, Sponsoring durch tipico, Qatar, wiesenhof usw. vergleicht.

  9. Also ich kann mir das richtig bildlich vorstellen wie eure Anfrage beim Verein vorab eingeht, die Presseabteilung euch antwortet und dann hektisch bei Oke anruft:“Hey Oke wir kriegen Promibesuch, da kann man vllt was draus machen…“ Und der schickt dann einen Ordner los um die VIP Führung klarzumachen. Also das hat quasi alles der Millernton eingefädelt 😉

    1. Ich fragte mich nach einer Minute, wer sich überhaupt das komplette Video anschauen kann – was ist denn das bitte für eine Kameraführung, alle 10 Sekunden ein Schnitt, dazwischen wilde Schwenks um 180 Grad – alter, da wird mir höchstens schwindelig, aber länger als zwei Minuten kann man sich das doch unmöglich ansehen?!

      1. Frag mal die „Generation YouTube“ im Alter um und bei 16 – die finden das genau so richtig und sind komplett gelangweilt, wenn da nicht alle zehn Sekunden ein Schnitt ist 🙂

  10. Ich findest es schlimmer das ich bei YouTube kurz geschaut habe was es noch so gibt und dabei den Vlog von FanPrimus gesehen habe. Dieser stand auf der GG rechts von der Mittellinie und hat häufiger die Menschen um sich Rum mit auf seinen Aufnahmen und die Wissen sicher nicht das sie seid einer Stunde nach Abpfiff im WWW zu sehen sind. Der Visca Quatsch aus dem VIP Bereich verbuche ich eher als Werbung wie es auch schon einige geschrieben haben. Das einzige was daran echt Nervt würde auch schon angesprochen: immer schön die Cam auf die Super Stimmung/Süd/Pyro und dann bittet DFL/DFB zur Kasse während er dafür hofiert wird.

  11. In einer perfekten Welt gäbe es keine Stadion-Vlogger. In einer perfekten Welt gäbe es allerdings auch keinen profitorientierten Profifußball. Insofern passt es zwischen „Visit Rwanda“, WM in Qatar und Champions-Superleague-Reform schon ganz gut ins Gesamtbild. St. Pauli möchte zur Top 25 in Deutschland gehören. Da gehört sowas wohl leider heutzutage dazu. Wer keinen Bock darauf hat, kann ja gerne die Frauen in der Regionalliga unterstützen und die bizarre Welt des Männerprofifußballs den Vloggern und anderen Dudebros überlassen.

    1. Language, please…

      Ja, könnten wir. Zu einer sauberen Dokumentation und Berichterstattung gehört es aber imho auch, anzugeben worüber man da gerade spricht.
      Versprochen: Die nächsten 1.910 Vlogs werden nicht verlinkt.

      1. sorry, solche eventheinis regen mich einfach auf und mit den klicks verdient der sein geld. auch wenns zugehört würde es ja ggf reichen nur den namen zu erwähnen. jetzt haben es die leser*innen deutlich einfacher den klick zu machen, ihn aktiv auf youtube zu suchen würde die klickzahl reduzieren.

        1. Wir haben das tatsächlich diskutiert, in Anbetracht von etwa 500.000 Klicks pro Video allerdings als vernachlässigenswert angesehen und uns für die „saubere“ Berichterstattung entschieden.
          Kleiner Zwischenstand: Nach etwa 24 Stunden wurde der Artikel zwar im mittleren vierstelligen Bereich gelesen, es gab aber nur 100 Klicks zu YouTube. Die kann man nun verteufeln, im Vergleich zu 500.000 bleibe ich aber dabei, dass das so der seriösere und richtige Weg war.
          Und wie erwähnt: Kommt ja auch nicht jede Woche vor.
          (Du darfst gerne mit „100 Klicks sind 100 zuviel!“ antworten, Danke.)

  12. Danke für eure sachliche Berichterstattung zu dem Thema.
    Ich war ehrlicherweise sehr gespannt, wann uns als Fanszene das Thema erreicht.
    In der Teenie-Welt sind dieses Art der Berichterstattung leider voll der Renner und meine Söhne suchen häufig eher danach, als nach der Oldschool- Berichterstattung durch schriftliche Artikel oder andere Bewegtbilder.

    Für mich sind es drei Dinge die ich extrem schwierig finde:

    1) der Umgang des Vereins mit diesem spontanen Besuch. Für mich eine absolut schwierige Prioritätensetzung des Präsidenten nach so einem wichtigen Spiel.

    2) der Umgang mit den Bewegtbildern direkt aus dem Stadion und dem Fanumfeld. Ich denke nicht, dass dort alle ihre Gesichter bei Youtube sehen wollen. Hier hätte der Verein auch von sich aus sensibilisieren können!

    3) der Umgang mit den Pyro-Aufnahmen.
    Hier zeigt sich einmal mehr deutlich die ganze Scheinheiligkeit des modernen Fussballs. Einerseits die Vereine für Pyro bestrafen, andererseits diese coole Stimmung über die Begleitmedien bejubeln zu lassen. Hier würde ich mich sehr freuen, wenn findige Juristen dich endlich einen Weg finden, dfl oder dfb entsprechend vorzuführen.

  13. Hat mir einen Einblick in Jugendkultur verschafft, den ich bisher nicht kannte. Dafür vielen Dank! Scheinbar ist soetwas ja eine Möglichkeit für den Verein, junge Menschen für den FC St.Pauli zu begeistern. Wenn wir nicht wollen, daß auf der GG nur noch Ü60 Menschen mit grauen Haaren abhängen müssen wir was tun. Und dafür musst Du dahin gehen wo die Jugend ist. Und die tut ja öfter Dinge, die wir älteren nicht verstehen 🙂 Könnte mir vorstellen, dass sowas nicht das letzte Mal war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert