Lage am Millerntor – 03.03.2020

Ehrlich gesagt sind wir etwas aufgeregt. Denn heute Abend zeichnen wir eine neue Monatssendung vom MillernTon auf. Und ja, wir freuen uns auch alle, dass wir uns wiedersehen. Aber noch viel mehr freuen wir uns, dass wir einen Spieler begrüßen dürfen: James Lawrence. Wenn ihr Fragen an James habt, dann teilt uns diese hier in den Kommentaren oder auf sonstigen Wegen in den sozialen Medien mit. Wir werden versuchen (sind da etwas zeit-limitiert) alle Fragen zu stellen.

+++ Update 13.30 +++
Die DFL hat die Infos zur „Medienrechte-Ausschreibung“ ab 2021 veröffentlicht.
Wichtigste Änderung dürfte die Verschiebung des Montagsspiels auf den Samstag, 20.30h sein.
Was nebenbei im Kleingedruckten etwas untergeht: Der 33.Spieltag wird ab dann in beiden Ligen „normal“ ausgetragen, also nicht mehr mit allen neun Spielen parallel.
Dies ist insbesondere für die Vereine wichtig, die aufgrund der frühzeitigen Planbarkeit dieser Spieltage 33&34 das letzte Auswärtsspiel der Saison immer zu größeren Ereignissen gemacht haben, wie beim FCSP beispielsweise die Sonderzüge.
Diese Möglichkeit fällt für 50% der Vereine jetzt weg bzw. wird dann nur noch recht kurzfristig umsetzbar sein.
Und wofür? Weil jetzt auch nur ein Euro dadurch mehr eingenommen werden kann?
Ich (Maik) persönlich fand ja Konferenzschaltungen mit neun Spielen parallel viel eher ein „Kaufargument“, aber wahrscheinlich bin ich da auch einfach nicht mehr Zielgruppe.

Kartenverkauf Heimspiele Heidenheim, Aue und Regensburg
Das Kartencenter hat die Termine für den Verkaufsstart zu den oben genannten Heimspielen veröffentlicht. Dienstag, 10.März, von 9 bis 18h ist Mitgliedervorverkauf, am Tag drauf (Mittwoch 11.März) ist dann freier verkauf ab 09.00h.

+++ Update 12.00 +++
Wer das „Vor dem Spiel“-Gespräch von Michael und Harald Pistorius gehört hat, dürfte begeistert sein, dass die beiden auch „Nach dem Spiel“ gegen den VfL Osnabrück wieder gesprochen haben.
Vielen Dank für beide Folgen, dass war wirklich ein starker Beleg dafür, wo dieses Format seine Stärken hat.

Und wo Tapeten, Banner und ähnliches gerade in aller Munde sind, ein kurzer Blick nach Österreich:
(„Horr“ ist die Kurzform für das „Franz-Horr-Stadion“, wie die Wiener Arena bis 2010 hieß)

No comment.

Und wo wir grad in Österreich sind:
Neues von den Alten
Jens Duve ist Teil des Teams, welches als Investor bei Wacker Innsbruck einsteigt.
Schauen wir mal, wie das weitergeht und ob das mit dem Ziel „Aufstieg“ dann kurz- oder zumindest mittelfristig gelingt.

+++ Update 10:40 +++
Natürlich behält die Causa Hopp auch weiterhin die Oberhand über die aktuelle Sportberichterstattung. Einen Artikel möchten wir gerne hier etwas bewerben, da dieser den Zustand und die verfahrene Situation gut beschreibt. Und weil uns der Autor dieser Zeilen nicht unbekannt ist: Andreas Rettig hat einen Gastbeitrag in der 11Freunde veröffentlicht. Lest ihn Euch durch, teilt ihn. Gutes und wichtiges Schriftstück.

Und da wir gerade das Thema Kollektivstrafen haben, kann man im Südwesten des Landes sehr gut erkennen, welch skurrile Blüten so etwas tragen kann. Der SSV Reutlingen muss im Heimspiel gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen (ein Name wie ein Faustschlag) ein Geisterspiel austragen. Der Grund: Der Einsatz von Pyrotechnik im Derby-Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers. Dass der Einsatz von Pyrotechnik als Grund für ein Geisterspiel dienen kann ist ja bereits mindestens zweifelhaft, jedoch waren es nicht die Anhänger von Reutlingen, die dieses Vergehen begangen haben, nein, es waren Anhänger der Stuttgarter Kickers, also die Gästefans bei jener Partie. Das Geisterspiel muss nun aber der SVV Reutlingen austragen. Bei einer wie üblich vierstelligen Zuschauerzahl könnt ihr Euch den entstehenden Schaden für den Verein ausrechnen.
Anmerkung: Bitte nicht falsch verstehen: Wir haben keinerlei Mitleid mit der ansässigen Ultra-Gruppierung „Szene E Reutlingen“ („Dabei ist es uns wichtig weltanschauliche, konfessionelle und parteipolitische Neutralität zu wahren.“ steht auf ihrer Internetseite was grundsätzlich aber besonders bei der Vergangenheit der Gruppierung recht unzweifelhaft scheiße ist).

+++ Moin +++
Kollau-News
Eigentlich die einzige Frage, die wir uns gestern mit Blick an die Kollaustraße stellten, war der Gesundheitszustand von Henk Veerman. Am Nachmittag gab es dann leichte Entwarnung zur Verletzung an der Schulter: Nichts gebrochen, nichts gerissen, nichts gesprengt. Aber Henk wird wohl ein wenig länger pausieren müssen und für das Sandhausen-Spiel wird es nicht langen. Als Optimisten gehen wir aber davon aus, dass Henk danach wieder dabei ist.
Ansonsten wurde an der Kollau regenerativ gearbeitet. Die Spieler, die gegen Osnabrück im Einsatz waren (mehr als 45 Minuten), arbeiteten im Kraftraum. Der Rest durfte beim Spielersatztraining ran.

Ein Blick in die Statistik
Da also relativ wenig an der Kollau los ist und fernab des FCSP momentan alles von der Causa Hopp überlagert wird (gut möglich, dass wir hierzu auch nochmal was veröffentlichen in den nächsten Tagen), können wir uns heute mal wieder mit expected Goals befassen (yay!).

Dieses Mal setzen wir den Fokus vor allem auf uns höchstselbst und den kommenden Gegner. Der FCSP stellt inzwischen nach xG-Werten das siebtbeste Team der Liga und weist dabei ein ganz leicht positives xG-Verhältnis auf (der VfL Osnabrück hat übrigens ein komplett ausgeglichenes Verhältnis). Aufgesplittet handelt es sich um Platz 12 in den offensiven xG-Werten und Platz 5 in den defensiven xG-Werten.
Absolut bemerkenswert ist der SV Sandhausen. Denn dieser stellt nach xG die viertbeste Offensive der Liga und liegt damit sogar noch vor Spitzenreiter Arminia Bielefeld. Defensiv steht das Team auf einem soliden 10.Platz, welches in Summe zu Platz 5 ergibt. Warum der SVS in der realen Tabelle trotzdem auf Platz 14 steht, werden wir dann in der nächsten Grafik sehen.

xG-Werte der 2.Liga nach 24 Spieltagen.
Quelle: fivethirtyeight

Denn Sandhausen hat ein Problem mit dem Toresschießen. Das massivste aller Teams der zweiten Liga. Knapp 10 Tore weniger als nach xG möglich haben sie erzielt und damit dem VfB Stuttgart den Rang abgelaufen. Stolz ist da sicher niemand drauf in Sandhausen. Und dabei haben sie am Wochenende satte vier Tore in Bochum erzielt (bei einem xG-Wert von 2.2), die miese Quote also etwas aufgebessert. Abgedämpft wird dieser letzte Platz durch die defensive doch recht glückliche Performance. Trotzdem: Wenn die xG-Werte als Basis genommen werden, dann ist der SV Sandhausen ein Unterperformer.
Der FCSP hingegen hat etwas weniger Tore erzielt und etwas weniger Gegentore gefangen als nach xG-Werten wahrscheinlich und dadurch eine fast ausgeglichene Bilanz in dieser Statistik. Mit Abstand der größte Überperformer der Liga ist Arminia Bielefeld. Vor allem defensiv haben die Bielefelder eine beeindruckende Bilanz in 2020 und in sechs Spielen satte 5x zu Null gespielt. Hatte ich in der Vorschau zur Rückrunde noch davon geschrieben, dass sich die Überperformance in den xG-Werten von Bielefeld vermutlich ncoh ausgleichen wird, straft Arminia mich Lügen und zeigt die zuerst nur offensive Überperformance nun auch defensiv.

xG-Werte im Vergleich zu real erzielten Toren.
Quelle: fivethirtyeight

Fanszene-News
Kleines Erinnermich:
Samstag, Soli-Konzert für Rollstuhl-Erlebnisreisen!
Tickets: im Vorverkauf € 10,- via mitgliederverwaltung@giambo.de, an der Abendkasse € 13,-

Neues von RaBa Leipzig
Wir hatten das ja gestern im Nachmittagsupdate schon mal angerissen, aber den Punkt kann man natürlich auch nochmal sauber aufarbeiten.
Der Ordnungsdienst von RaBa Leipzig hat am Wochenende Fußballfans aus Japan kurz nach Anpfiff aus dem Stadion geworfen, „aus Sorge vor dem Coronavirus“. In den letzten Wochen mehrten sich die Stimmen in den sozialen Netzwerken, dass Menschen mit asiatischen Wurzeln in Europa vermehrt Opfer von Rassismus wurden, weil im Zuge der kompletten Paranoia (Hallo Boulevard) derartiges Verhalten „endlich“ wieder hoffähig ist und man sich so wunderbar hinter dem Virus verstecken kann – ganz egal, wie schwachsinnig diese Befürchtungen bzw. allein schon dieser Gedanke auch sein mögen.
Bei besagtem Vorfall zieht RaBa für seinen Ordnungsdienst nun irgendwelche Vorgaben heran, die bedauerlicherweise fehlinterpretiert wurden – ja, klar. Wer als Auswärtsfan schon mal in Leipzig war, weiß, dass dort im Ordnungsdienst genug Menschen herumlaufen, denen derartige Ausreden zum Ausleben der rechtsradikalen Gesinnung gerade Recht kommen. Es bedarf nicht allzu viel Vorstellungskraft, um sich dann auch vereinzelt solche Ordner im Heimbereich vorzustellen.
Blöd, wenn der Verein sich gerade als die positive Alternative zu all den Chaoten darstellen wollte.
Die ganze Geschichte etwas ausführlicher auch im Spiegel.

Neues von 1860 München
Es ist ja aktuell schwierig die ‚Lage‘ überhaupt mit Inhalt zu füllen, da alle komplett bekloppt sind und sich alles nur noch um Dietmar Hopp dreht. Mal schauen, vielleicht gibt es dazu von uns auch noch einen weiteren Text, aber wir wollen Euch mit dem Thema ja auch nicht langweilen und hier alle zwanzig Minuten drei neue Links zum Thema reinballern.
Einen Tweet müssen wir aber dann doch zeigen:

Hahaha, ganz fantastisch. „Hopp, Kind, Mateschitz oder auch andere Investoren“.
Tja, wer da wohl gemeint sein könnte? Sehr subtil, Herr Ismaik, großartig.
Und überhaupt, der Tweet wurde vielen als „Gesponsert“ in die Timeline gespült, da ja niemand dem Menschen bewusst folgt, Hardcore-Masochisten oder Berufskomiker mal ausgenommen.
Man fragt sich wirklich aktuell quasi minütlich, wie viel bescheuerter alles noch werden kann. Und zumindest wir wissen darauf aktuell keine Antwort, denn das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht in Sicht.

// Maik & Tim

MillernTon auf Twitter
MillernTon auf YouTube (Neu! Abonnieren!)

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, ob und wenn ja wie Du uns unterstützen kannst.