Lage am Millerntor – 15.05.2020

Letzte Lage für diese Woche und STAND JETZT gehen wir immer noch davon aus, dass Fußball am Wochenende wieder losgeht. Ob das gut, sinnvoll, doof oder gar gefährlich ist, muss wohl jede*r für sich selbst beurteilen, wir haben darüber gestern Abend jedenfalls in geselliger (und virtueller) Runde gesprochen. Veröffentlichung in Kürze!
Weil „der ganze Bumms“ aber halt auch dann wieder startet, wenn wir das alle doof findet, schauen wir zumindest ein bisschen auch aufs Sportliche und ergänzen das evtl. heute mittag dann noch nach der (virtuellen) Pressekonferenz.
Und dann haben wir am Ende noch einen TV-Tipp für heute Abend!

+++ Update 15:30 Uhr +++
Heute mittag fand die Pressekonferenz mit Jos Luhukay statt.
Neben den sportlichen Infos (siehe Link) wurde gesagt, dass es sowohl eine Einlaufmusik als auch (ggf.) den Torsong geben wird, allerdings wird es keine Stadiondurchsagen geben.

Wir wünschen Euch allen ein schönes Wochenende, ob Ihr das Spiel nun verfolgt oder nicht.
Bleibt gesund, wir lesen uns am Montag.

(Und noch könnt Ihr Euren Tipp in die Kommentare packen.)

Werbung

+++ Update, 11.00 Uhr +++
Neue MillernTon-Folge
Unsere Folge „Der Re-Start“ ist jetzt im Blog, als Podcast und auf YouTube verfügbar. Wir haben uns zu viert darüber unterhalten, wie wir das alles so finden, zu Gast war Anna-Maria vom MagischenFC-Blog.

Der Fanladen äußert sich zu den Geisterspielen

Alle Gruppen aus der Fanszene haben sich entschlossen, keine Zaunfahnen im Stadion aufzuhängen oder sonstige supporttechnische Aktionen zu starten. Es soll deutlich werden, dass Fußball ohne Fans in den Stadien grau und trist ist.

https://www.stpauli-fanladen.de/2020/05/15/statement-zu-den-anstehenden-geisterspielen/

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Neuer Text beim MagischenFC
Apropos MagischerFC-Blog: Dort könnt Ihr nachlesen, wie es sich mit der „Vorfreude“ auf Sonntag so verhält.

+++ Moin +++
Happy Birthday, FCSP!

Auswertung Mannschaftsaufstellung
Dieses „Call to action“ kriegen wir immer noch nicht hin, nur ganze vier Personen ließen sich nach unserem gestrigen Aufruf zu ’nem Tipp der Mannschaftsaufstellung hinreißen – aber dann halt umso mehr Danke an Michael, HeLuecht, Kiesel und Zwulfulf.
Wenn es also nach „uns“ geht, laufen wir wie folgt auf: (in Klammern die Zahl der Nominierungen)
Tor: Himmelmann (4)
Abwehr: Ohlsson (3), Østigård (4), Lawrence (4), Buballa (4)
Mittelfeld: Benatelli (4), Miyaichi (4), Sobota (3), Becker oder Knoll (je 2)
Sturm: Diamantakos (3), Veerman (3)
Weitere Nennungen: Zander, Flum, Gyökeres

Beim Kicker werden Gyökeres und Zander aufgestellt, statt Ohlsson und Diamantakos. Mal gucken, wer Recht behält.

Und weil wir das mit der Leser*innen-Beteiligung einfach immer noch mehr forcieren wollen, hier der verzweifelte Aufruf: Schreibt Euren Tipp für das Spiel in die Kommentare, damit wir am Montag dann sagen können: Jawoll, ham wa gewusst!

Vorbericht FC St.Pauli – 1. FC Nürnberg
(Falls ihr noch was auf die Ohren braucht, hört Euch das VdS von Michael und Fadi an)
Es ist völlig unklar, wie die Teams die lange Spielpause verkraftet haben. Der erste Impuls geht in Sachen Spielerwartung in Richtung „Sommerkick“. Trotzdem geht es in diesem Duell um ziemlich viel. Denn sollte es einen Verlierer geben, so wird dieser wieder mindestens knietief in der Scheiße namens Abstiegskampf stecken. Daher ist davon auszugehen, dass es kein Sommerkick werden wird. Bleibt nur zu hoffen, dass die Körper der Spieler bereits auf einem Level sind, welches ihnen die Vollbelastung ermöglicht. Die nun erlaubten fünf Spielerwechsel sind bereits ein deutliches Zeichen, dass auch die FIFA sich der Problematik bewusst ist und der Anzahl an Muskelverletzungen und gerissenen Bändern entgegenwirken möchte. Mal sehen, ob das klappt…
Der 1.FC Nürnberg hat bisher alles andere als eine zufriedenstellende Saison gespielt. Platz 14 für ein Team, welches vor der Saison klare Aufstiegsambitionen anmeldete, sind nicht viel weniger als eine massive Enttäuschung. Und damit diese Enttäuschung nicht noch in einem Desaster endet, müssen bis zum Saisonende noch ein paar Punkte geholt werden (wir gehen mal davon aus, dass die Saison beendet werden kann). Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt momentan vier Punkte.
Der FCN hat quasi seit dem Hinspiel, welches mit 1-1 endete, eine bewegte Geschichte hinter sich gebracht. Standen sie damals noch auf dem 6.Platz und hatten einen doch grundsoliden Saisonstart hingelegt, folgte darauf eine Serie von neun Ligaspielen ohne Sieg, nur vier Punkte in dieser Zeit ließen sie auf den 16.Tabellenplatz abstürzen. Das führte dann auch dazu, dass Jens Keller (hat bereits Union Berlin und erfolglos den FC Ingolstadt in Liga 2 trainiert) das Traineramt von Damir Canadi übernahm. In dieser Phase war auch gar nicht mal so klar, wer genau eigentlich im Tor von Nürnberg stehen sollte.
Nach der Übernahme von Jens Keller wurde es nur bedingt besser: In zwölf Zweitligaspielen holte der FCN unter Canadi 14 Punkte (20:22 Tore), unter Keller sind es in zwölf Spielen 15 Punkte (13:18 Tore), also nur einer mehr. Der Teufel steckt hierbei jedoch ein wenig im Detail. Denn während unter Canadi ganze 64% aller Großchancen verwertet wurden, sind es unter Keller nur magere 22%. Während das Team offensiv unter Canadi also relativ viel rausholte, bleibt es nun weit unter seinen Möglichkeiten.
Übrigens: Über die gesamte Saison betrachtet ist der FCSP das Team mit der schlechtesten Großchancenverwertung der Liga (32%).
Das sieht bei den Gegentoren ganz anders aus. Zwar hat der FCN mit insgesamt 285 die drittwenigsten Torschüsse erhalten, stellt aber mit 45 Gegentoren die drittschlechteste Defensive. Zum Vergleich: Arminia Bielefeld hat nur 14 Torschüsse weniger erhalten, aber stellt mit nur 24 Gegentoren die beste Defensive der Liga.

Interessant ist auch der Vergleich der Positionen der Torschützen beim FCSP und FCN. Zwei Drittel aller Tore (22 von 33) haben beim FCSP Stürmer erzielt (Veerman: 8, Diamantakos: 8, Gyökeres: 6). Beim FCN hat einzig Stürmer Michael Frey (4 Tore) getroffen. Die Torgefahr erzeugt hier das nominelle Mittelfeld (na gut, es ist sicher eine Frage der Definition, ob die äußeren Mittelfelder im 4-2-3-1 als Stürmer gezählt werden oder nicht), welches auch allgemein das Herzstück des Teams ist. Denn mit Robin Hack agiert in den Reihen des Clubs sicher einer der talentiertesten Kicker der Liga (bereits 7 Ligatore). Dazu spielen mit Erras, Behrens und Dovedan ebenfalls Spieler der Kategorie „gehobenes 2.Liga-Niveau“ im Mittelfeld. Und nicht zuletzt ist mit Johannes Geis sogar ein ehemaliger Nationalspieler in Reihen der Nürnberger zu finden.
Diese fünf Spieler sind auch nahezu immer in der Startaufstellung, dem 4-2-3-1, zu finden. Und diese Konstanz würde sich Trainer Jens Keller sicher auch in der Abwehrkette wünschen. In sieben von acht Partien der Rückrunde lief eine andere Viererkette auf. das ist sicher nicht der Hauptgrund, aber liefert zumindest eine Erklärung für die vielen Gegentore.
Vor dem Lockdown gab es für den Club eine krachenden 0-3 Niederlage zuhause gegen Hannover 96. Davon sollte sich jedoch am Millerntor niemand blenden lassen. Denn auswärts wurden aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt. Das 4-2-3-1 unter Keller ist ein kompaktes und schwer zu knackendes System, welches (erscheint anhand der vielen Gegentore unwirklich) vorrangig defensiv ausgerichtet ist. Ein Konter-Gegentor fing sich der FCN diese Saison z.B. noch nicht. Wird mal Zeit, ist ja so etwas wie unsere Spezial-Disziplin…

1910 e.V. Museum
Auch das Vereinsmuseum hat ab sofort wieder geöffnet, und zwar planmäßig zu folgenden Tagen und Uhrzeiten: Donnerstags von 15 bis 22 Uhr, freitags von 15 bis 19 Uhr sowie sonnabends und sonntags jeweils von 11 bis 19 Uhr. Bitte schaut trotzdem immer kurzfristig nochmal auf kiezbeben.de vorbei, ob es evtl. noch Änderungen gibt.
Alle weiteren Infos: Klick (Vereinshomepage)

Weltpokalsiegerbesieger-Spiel auf DAZN, kommentiert von Ralph Gunesch
Heute ab 20.30h wird auf DAZN jener legendäre 2:1-Sieg gegen den FC Bayern gezeigt, mit dem eingesprochenen Kommentar von Ralph Gunesch – der damals zwar noch nicht dabei war, aber sich mit diversen Quellen vorab ausgetauscht hat, um einen wunderbaren Einblick in die Gefühlslage von Spielern und Fans aus dieser Zeit liefern zu können. Das Spiel wird dann sicher auch noch einige Tage auf Abruf verfügbar sein.

Fußballprofis sind auch nur Menschen… oder so
Heiko Herrlich erzählte eine Geschichte, wie sie so jede*r von hätte erleben können – oder auch eher nicht. Nehmt Euch die gut zwei Minuten, an ihm ist ein wahrer Geschichtenerzähler verloren gegangen.
Ob es das Vertrauen in das DFL-Konzept stärkt, wenn hochbezahlte Menschen im Profizirkus schon von solch banalen Vorgängen wie Zahnpasta kaufen mit einer gewissen Faszination und Überforderung erzählen, sei Euch überlassen.
Immerhin hat er seinen „Fehler“ dann später am Abend selbst eingesehen und wird am Wochenende nicht auf der Bank sitzen…

Magdeburg und Jena mit offenem Brief an den DFB
Die Saisonfortsetzung in der 3.Liga ist nach wie vor ein großes Rätsel und weit weniger „nötig“ als in den beiden oberen Ligen, weil es eben nicht um zig TV-Millionen geht.
Eine unglückliche Rolle nimmt dabei in jedem Fall der DFB ein, dem nun gleich vom 1.FC Magdeburg und von Carl-Zeiss Jena ein offener Brief wie ein nasser Waschlappen um die Ohren gehauen wird.

Sandhäuser Papplikum
Der SV Sandhausen.
Gäbe es nicht Dennis Diekmeier, wäre dies sicher einer der sympathischsten Vereine des Landes, aber auch so kann man denen nicht wirklich lange böse sein.
Jetzt aber, haben sie den Bogen überspannt: Während wir uns alle köstlich über die Gladbacher amüsiert haben, mit ihren komischen Pappgesichtern, macht der SVS jetzt was ganz ähnlich: Ein „Papplikum“.
Den Platz kann man wahlweise kaufen oder kriegt ihn sogar umsonst, wenn man auf die Rückzahlung der Dauerkarte verzichtet.
Na gut, SVS, weil Ihr es seid…
(Ottocultura sind trotzdem Ottos.)

KSC-Präsident tritt zurück
Das war ja erwartbar: Der KSC steht kurz vor der Insolvenz, eine potente lokale Investorengruppe will einsteigen, verlangt aber dafür den Rücktritt des Präsidenten – und dieser vollzieht ihn dann jetzt auch.

Währenddessen in Österreich
In zwei Wochen soll in Österreich mit dem Pokalfinale der Ball wieder rollen, Mannschaftstraining war bisher aber noch verboten und ist erst ab heute wieder erlaubt.
Blöd nur, wenn der Tabellenführer (Linzer ASK, kurz „LASK“) sich um dieses Verbot nicht schert und schon seit einigen Tagen wieder trainiert – noch blöder, wenn man dabei gefilmt wird und dies an die Öffentlichkeit gelangt…
Der Verein hat sich jetzt auch dazu geäußert… nun ja, passt ins aktuelle Bild des Profifußballs.

// Maik & Tim

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.