Lage am Millerntor – 06.Juli 2020

Auf geht es in eine neue Woche mit der Lage. Voraussichtlich machen wir das hier noch bis zum Anfang nächster Wochew weiter, wenn dann auch die Relegation zwischen 2. und 3.Liga durch ist, ehe sich die Lage dann in die wohl verdiente Sommerpause verabschiedet. Überlegt Euch doch schon mal, ob und wenn ja wie Ihr Euch dieses Format dann auch nächste Saison wieder wünscht, was man anders oder besser machen kann. Wir fragen das bestimmt noch ab.

FCSP News
Der Dauerkartenverkauf ist bekanntlich letzte Woche ausgelaufen, ca. 100 der 15.600 Tickets wurden nicht verlängert und gehen dementsprechend an die ersten 100 Personen auf der Warteliste. (Vereinshomepage)
Yannick warf auf Twitter die Frage auf, ob sich unter den 100 Tickets denn auch Süd-Jahreskarten befinden würden.

Der Verein hat darauf bisher noch nicht geantwortet, wahrscheinlich weil zum Zeitpunkt der Frage niemand mehr im Kartencenter erreichbar war, der dies hätte beantworten können.
Die Frage ist natürlich interessant: Denn für die Süd gibt es ja bekanntlich keine Dauerkarten, sondern sie werden jedes Jahr neu vergeben.
Und wenn da jetzt (z.B.) 25 Süd-Stehplatzkarten bei sind, die nicht verlängert wurden – was sollte der Verein da jetzt unternehmen?
Wahrscheinlichste (und pragmatischste) Lösung: Nichts, es werden trotzdem 100 Personen von der Warteliste bedient, da es eben für die Süd-Stehplätze ja auch keine Warteliste gibt und man daher gar nicht festlegen könnte, wer da nun bevorzugt bedient werden sollte. Dies gleicht sich dann frühestens im Sommer 2021 wieder an.

Andreas Bornemann im Interview:
Der Sportchef äußerte sich ausführlich zur abgelaufenen Saison, den Eerwartungen für 2020/21, der Kaderplanung und natürlich der Trainersuche.
Da Bornemann in den vergangenen Wochen ja in der Wahrnehmung einiger Fans fast so sehr unter Beschuss stand wie Jos Luhukay, hier mal ein paar Gedanken meinerseits zu seiner bisherigen Bilanz:
Bei seinem Antritt fand er bereits einen Kader vor, der übervoll war und auch viele langfristige (und vermutlich gut dotierte) Verträge beinhaltete, die es für die Spieler auch nicht unbedingt erstrebenswert machten, den Verein freiwillig zu verlassen. Die trotzdem vorhandenen Lücken im Kader stopfte er mit Leihspielern, viel mehr blieb ihm nicht übrig. Davon saßen einige gut (Lawrence, Gyökeres) bis sehr gut (Østigård), andere hatten immerhin ihre Momente (Penney).
Die Transferphase jetzt ist daher die erste, in der er wirklich wegweisende Entscheidungen für die Zukunft trifft / treffen kann, die Auswahl des Trainers ist sicher eine davon. Und so richtig „sein“ Kader ist es dann wohl auch erst ab 2021/22.

Zwischendurch mal was für’s Herz:
Robin Himmelmann hat seine Top3-Momente beim FCSP erzählt:

Und noch eine erwartbare Personalie:
Yiyoung Park wechselt für ein Jahr auf Leihbasis zum Drittliga-Aufsteiger Türkgücü München.

Werbung

Die „Vierte“ ist endlich wieder die IV.!
Ihr kennt das, in den Spielberichten zur 5.Herren des FCSP hieß es zuletzt immer „El cuarto Auténtico“, da sie eben ursprünglich die 4.Herren war, durch diverse bürokratische Umstände aber eben dies nicht mehr sein konnte. Bekanntlich ist dieses Team sowieso das weltbeste, seit ewig, auch meine Wenigkeit durfte für einige Jahre dort die Buffer schnüren. Ab der kommenden Saison ist sie aber tatsächlich wieder FCSP IV, hier jetzt ein paar mehr Details dazu:

Wieder mit der IV unterwegs!
Bei anderen Vereinen in der Stadt ist die Zahl 4 eher unbeliebt aber bei uns seit 1986 usus!
Seit 2017 verkehrten wir nun unter falscher Nummer. Das ist nun erstmal Geschichte!
Ausschlaggebend dafür war die Auflösung der unteren Herren und der Wille der damaligen 7. bis zur ersten Mannschaft durchzumarschieren!
Gratulation zum Aufstieg und zur 3! Fehlen ja nur noch 2!
Wir können nun all unseren Kram aus dem Keller räumen und wieder an den Mensch bringen! In Kürze versteigern wir unsere Matchworn „Vierte Herren gegen Rechts“ Trikots.
Das Geld lassen wir dann einer Institution im Viertel zu Gute kommen.

Auch in diesem Sommer verlassen uns einige Spieler die noch Aufstiege & Abstieg mit der 4. miterlebt haben.
Von diesen werden wir uns noch gebührend verabschieden!Das heißt aber auch wir bekommen Platz im Kader!
Wer also Bock hat zu kicken und den Anspruch hat die nächste Meisterschaft zu holen oder die nächste Kiste darf sich gerne bei fcstpauli4(at)gmx.de melden!
Bis dahin!
Eure Vierte

Die Lage in der 3.Liga
Die letzten Entscheidungen sind gefallen, die Würzburger Kickers steigen (dank Last Minute Elfmeter) direkt auf, Glückwunsch an Ex-Kiezkicker Niklas Hoffmann.
Und dem Chemnitzer FC reicht ein 4:2 gegen Hansa Rostock nicht zum Klassenerhalt, weil der FSV Zwickau (mit Ex-FCSPler Joe Enochs auf dem Trainerstuhl) bei Waldhof Mannheim ein 0:0 holt. Dabei schoss Chemnitz in der 88.Minute das 4:1 und es fehlte nur noch ein Tor zum Klassenerhalt… das Mitleid als St.Pauli-Fan hält sich mit dem CFC aber bekanntlich in engen Grenzen, viel Spaß in der Regionalliga.

Bleibt noch der Relegationsplatz, diesen sicherte sich der FC Ingolstadt durch ein 2:0 bei 1860, ohne Würzburgs spätes Tor hätte dies ja sogar zum direkten Aufstieg gereicht. Nun heisst es schnell und kurz die Beine hochlegen, denn schon am Dienstag um 18.15h (live auf DAZN und im ZDF) geht es zum 1.FC Nürnberg, der sich bekanntlich deutlich länger ausruhen durfte und auch nicht annähernd so viele englische Wochen in den Beinen hat.

Und wenn wir schon über die 3.Liga sprechen, dann natürlich auch über „die Region“.
Der Verein vom Betzenberg schreibt eifrig an der eigenen Soap Opera weiter. Ich fang‘ lieber gar nicht erst an, diese zusammenzufassen, lest selbst. (Kicker).

Werbung

Neben Chemnitz abgestiegen ist ja auch Preußen Münster, die ja zu allen Niederlagen einen Einspruch beim DFB hinterlegt haben. Sie hatten auch generell Einspruch gegen die Fortsetzung der Saison eingelegt, dieser ist nun vom DFB-Bundesgericht abgelehnt worden.

Podcasts
Preußen Münster ist auch ein gutes Stichwort für den neuen „Hörfehler“-Podcast, in dem Dietrich Schulze-Marmeling zu Gast war und über sein neues Buch über den Verein sprach. Aber natürlich nicht nur das, es geht natürlich auch um Schulze-Marmeling selbst als Fußballbuch-Autor und den Werkstatt-Verlag.

Und dann wäre da noch der Saisonabschluss beim 2.Bundesliga-Pod (English) nachzureichen, die dann aber auch gleich noch eine Relegations-Episode hinterher geschossen haben.

Wigan Athletic Insolvenz ein globaler Skandal?
Wie berichtet ist der englische Zweitligist in die Insolvenz gegangen, was bei sportlichem Nicht-Abstieg einen Zwölf-Punkte-Abzug bedeuten würde – und damit eben sehr wahrscheinlich doch einen Abstieg.
Am Freitag verfasste ein Wigan-Fan einen längere Betrachtung des Vorfalls, die – wenn sie so zutrifft – nicht weniger als der größte Wett-Skandal im Profifußball sein dürfte:
(Kurzform: Investor kauft sich für einige Millionen ein, lässt den Verein aber absichtlich pleite gehen, weil er in Asien noch viel mehr Geld auf einen Abstieg von Wigan gesetzt hat, den er mit der Insolvenz herbeiführen kann.)

Inzwischen ist das ganze auch von Medien und der Politik aufgegriffen worden (BBC), auch wenn da nicht alle Details so wiedergegeben werden, weil sie wahrscheinlich (noch) nicht verifizierbar sind. Und natürlich würde man „zu gerne“ daran glauben, weil die Geschichte einfach so ein kompletter Wahnsinn ist, dass man sie dem Profifußball und seinen kranken Auswüchsen auch irgendwie gönnen würde – insbesondere als nicht direkt Betroffener, zugegeben.
Sollte es also in Deutschland mal wieder Diskussionen um den Einstieg von externen Investoren geben, sollte man auch diesen Fall im Hinterkopf behalten.

Out of soccer: Marcus Rashford 1 – Boris Johnson 0
Über das soziale Engagement von Manchester United-Profi Marcus Rashford haben wir hier schon ein paar mal berichtet, jetzt gibt es in der ARD einen knapp 7-minütigen Beitrag von Annette Dittert für den Weltspiegel, über den Stadtteil aus dem Rashford stammt und wie wichtig sein Kampf für die Essensgutscheine insbesondere dort für die Menschen ist.

Werbung

Nach Torlinientechnik und VAR bald neu: Abseitstechnik!
Hahahaha… ja, was soll da schief gehen?
Okay, ganz so albern ist es nicht, weil der Assistent im Stadion weiter entscheidet und nicht automatisch ein Computer über Abseits oder nicht entscheiden soll. Aber in strittigen Situationen soll die Technik dem VAR helfen, Zentimeterentscheidungen schneller zu überprüfen.
Ob dies gelingt und dann tatsächlich bei der WM 2022 im Einsatz sein wird?
Wir werden sehen, (Sportschau)

Bleibt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.