Wer ist Rodrigo Zalazar? – Ein Spielerprofil

Eines ist sicher: Mit dieser Rubrik haben wir uns diesen Sommer ne ganze Menge Arbeit beschert. Der FC St. Pauli gab gestern die einjährige Leihe von Rodrigo Zalazar von Eintracht Frankfurt bekannt.
(Wir haben uns übrigens für dieses wundervolle Bild von Stefan Groenveld entschieden, da wir schlicht kein Bild von Rodrigo Zalazar als Titelbild auftreiben konnten)

Zalazar ist ein 20-jähriger zentraler Mittelfeldspieler, der vermutlich noch einige Entwicklungsschritte beim FCSP gehen kann und dem Klub womöglich trotzdem auf dem Platz weiterhelfen wird. Zur SGE wechselte Zalazar zur Saison 19/20, wurde jedoch direkt an den polnischen Erstligisten Korona Kielce verliehen (keine Vereinsnamenwitze, bitte…). Dort hat er in der Hinrunde vornehmlich bei der zweiten Mannschaft gespielt (in der vierten polnischen Liga), zur Rückrunde machte er dann einige Spiele in der Ekstraklasa. Und ganz nebenbei hat er auch schon einige Spiele für die U20 von Uruguay gemacht.

Der Wechsel brachte gestern auch gleich eine eher ungewöhnliche Ergänzung bei der Vereinsveröffentlichung mit sich, da Zalazar bei seiner Zeit in Polen durch ein Foto in Auschwitz auf Social Media aufgefallen war. Der Verein geht dies sehr offen an, wir haben unsere Gedanken dazu heute morgen schon in der Lage mitgeteilt.
Und während wir da noch skeptisch waren, einen Experten für den polnischen Fußball gewinnen zu können, arbeitete unser investigatives Recherche-Netzwerk längst daran, eben genau diesen Experten doch zu bekommen – und siehe da, Marvin vom Eintracht-Podcast hat tatsächlich ein paar Spiele von Zalazar in Polen verfolgen können und war kurzfristig bereit uns ein paar Fragen zu beantworten.

Embed from Getty Images

Moin Marvin, Rodrigo Zalazar wechselt auf Leihbasis für ein Jahr zum FC St. Pauli. Passt der Wechsel aus Deiner Sicht?
Für uns passt der Wechsel perfekt, da St. Pauli ein starker Zweitligist ist und er dort den Konkurrenzkampf bekommt, den es braucht, um sich mittelfristig auch in der Bundesliga durchzusetzen. Potential hat er, sich bei euch durchzusetzen, wenngleich seine letzte Station in Kielce nicht wirklich optimal war. Trotzdem: Zalazar ist ein robuster Spieler, der mit der richtigen Führung erfolgreich sein kann.

Zwar steht Zalazar bei der SGE unter Vertrag, hat da aber noch keine einzige Minute gespielt, er wurde nach Kielce verliehen. Wie hat er sich da gemacht?
Wie beschrieben war Kielce schwierig. Dort kam er zunächst nur spärlich zum Einsatz und wurde dann in die zweite Mannschaft geschickt. Dort lief es dann besser, aber die vierte polnische Liga ist jetzt nicht das, was ich unter einem wettkampfstarken Betätigungsfeld für einen potentiellen Bundesligaspieler verstehe. Was trotz allem interessant ist: er hat sich auf den verschiedensten Positionen ausgetobt.

In Polen hat Zalazar nach Kurzeinsätzen in der ersten Mannschaft vor allem in der vierten Liga mit 3 Toren und 4 Vorlagen aus 10 Spielen auf sich aufmerksam gemacht. Es folgten wieder mehrere Einsätze in der Ekstraklasa. Eine positive Entwicklung?
Das auf jeden Fall. In der zweiten Mannschaft hat er sich empfohlen, hat sich zu keiner Zeit hängen lassen und wurde mit Einsätzen in der 1. Liga belohnt. Wichtig ist allerdings, dass er jetzt eine komplette Vorbereitung mitmacht.

Was für Stärken hat Rodrigo Zalazar auf dem Platz?
Zalazar gilt als robuster Spieler, der trotzdem sehr wendig und insbesondere auf den Positionen flexibel ist. Von defensivem Mittelfeld, über zentrales Mittelfeld hin zum Rechtsaußen.

Zwei Platzverweise stehen auch in seiner Vita aus der Zeit in Polen. Ist das Teil seiner Spielweise?
Er ist zwar durchaus robust, aber kein Raubein. Hier zeigt sich eher, dass Rodrigo noch etwas ungestüm ist und sich je nach Liga erst noch anpassen muss.

Und in welchen Bereichen hat er noch Entwicklungspotenzial?
In allen. Zalazar ist absolut noch kein fertiger Spieler, deshalb ist es enorm wichtig, dass er jetzt mit einem Trainer zusammenarbeitet, der ihn formt. Die Anlagen sind da, dass aus dem sympathischen Rodrigo, der bereits schon das Trikot Uruguays trug (U20), ein gestandener Bundesligaspieler wird. Dafür braucht er allerdings einen Förderer, der ihn gleichzeitig gut integriert und auch fordert.

Was glaubst Du erwartet sich die SGE von dieser Leihe? Meinst Du, dass Zalazar das Zeug dazu hat irgendwann mal bei der Eintracht in der 1.Liga zu spielen?
Das Potential ist absolut da, aber er muss sich ranhalten. Mit 20 ist er nicht mehr der Jüngste, aber wenn er von Verletzungen verschont bleibt und er seine gute Technik ausspielen kann, hat er auch für uns das Potential, in die Fußstapfen Rode und Co. Zu treten.

Bruno Hübner spricht davon, dass die physische 2.Liga zu Zalazars Spielweise passt. Ist es also der „robuste Sechser“ den FCSP-Trainer Timo Schultz gerne hätte?
Davon würde ich ausgehen. Mit seiner Technik ist er darüber hinaus auch auf dem Platz insofern ein Gewinn, als das er Bälle verteilen kann und nicht nur als Ausputzer dienen muss.

Was ist Rodrigo Zalazar für ein Typ neben dem Platz?
Schwierig zu sagen, da er nur kurz in Frankfurt war. Er wirkt moderat, grundsätzlich sympatisch.

Für Wirbel sorgte er mit einem Instagram-Post. Was ist da vorgefallen?
Zalazar postete auf Instagram ein Bild von sich in Auschwitz. Leider nicht in einem nachdenklichen Kontext, sondern als Ankündigung seines Geburtstags. Eine unfassbar dumme Aktion, die allerdings auch zeigt, dass sich die Person mit dem Sachverhalt nicht auseinandersetzte. Wenige Stunden nach dem Post entschuldigte er sich jedoch und es wurde klar, dass er geschichtlich unwissend war.

Marvin, vielen Dank für Deine Antworten!

Da hat Timo Schultz also den von ihm gewünschten „robusten“ Sechser bekommen. Man darf gespannt sein, ob Rodrigo Zalazar seine Leistungen in Kielce auch am Millerntor zeigen kann und den bei jungen Spielern erhofften „Entwicklungsschritt“ gehen wird. Das ist ja immer die spannendste Frage, wenn ein Spieler aus einer anderen Liga wechselt, ob die gezeigten Leistungen auch in der eigenen Liga erbracht werden können. Da gibt es natürlich viele Versuche das herauszufinden (z.B. Club Elo Rating, welches schonmal zeigt, dass die Ekstraklasa und die 2. Bundesliga zumindest nicht ganz so weit voneinander entfernt sind. aber es zeigt eben auch, dass die 2. Liga schon noch ein Stück weit stärker ist). Zalazar könnte also die von Schultz angekündigkte „Wunderkerze“ sein, bei der man nicht genau weiß, ob das klappt oder nicht. Das Risiko ist bei einer Leihe aber natürlich überschaubar. Auch unklar ist, welche Modalitäten der einjährigen Leihe ausgehandelt wurden, also ob es eine Kaufoption gibt (da der FCSP sie nicht erwähnt hat scheint das aber nicht der Fall zu sein).
Folgt man den Aussagen von Timo Schultz aus der Pressemitteilung so kann sich der FCSP auf einen nahezu kompletten zentralen Mittelfeldspieler freuen („schnell & wendig – körperbetont & robust„). Und auch beim fünften Feldspieler hoben die Verantwortlichen den „starken Offensivdrang“ hervor. Die Ausrichtung, die Grundidee, wie man Spiele gewinnen will, wird damit immer deutlicher. Rodrigo Zalazar scheint auf jeden Fall ein Spieler zu sein, der vieles mitbringt, um auch in der 2.Liga eine gewichtige Rolle zu spielen.

Herzlich Willkommen am Millerntor, Rodrigo Zalazar!

// Tim

p.s. Ja, diese Rubrik bedeutet ne ganze Menge Arbeit. Aber der Grund für die viele Arbeit, nämlich die vielen Umstrukturierungen beim FCSP, finde ich persönlich ziemlich gut. Und wir sollten auch an dieser Stelle erkennen, dass dieses Mal anscheinend nicht abgewartet wird bis die Spieler vom Himmel fallen. Vielmehr scheinen nun Stück für Stück Transfers realisiert zu werden, die schon einige Zeit vorher in der Pipeline waren bzw. vorbereitet wurden. Das gefällt.

MillernTon auf Twitter
MillernTon auf YouTube (Neu! Abonnieren!)
MillernTon auf Facebook
MillernTon auf Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.