Lage am Millerntor – 12.Oktober 2020

Ein wichtiger Sieg für die U23, eine ärgerliche Niederlage für die Frauen, der Finaleinzug für das Blindenfußballteam und natürlich wieder ein bunter Strauß an sonstigen Themen, inkl. dem Leihspielerwatch.

FCSP News

Interview mit Jannes Wieckhoff

Der Shootingstar der bisherigen Saison im Kader dürfte Jannes Wieckhoff sein, der sich gegen Heidenheim dann sogar in die Torschützenliste eintragen durfte. In einem Bericht über ihn auf fcstpauli.com könnt Ihr seinen Weg über die bisherigen Teams im NLZ nachlesen und ganz generell, wie es ihm momentan im Profikader so gefällt.

Leihspieler Watch

Yiyoung Park und Florian Carstens hätten sich beim Spiel von Türkgücü gegen SV Wehen Wiesbaden im Münchner Olympiastadion (ohne Fans) gegenüberstehen können – Park fehlte aber erstmals diese Saison im Kader, Carstens saß seine Rotsperre ab. Türkgücü ärgerte sich über die Stadt, die das Geisterspiel wohl erst recht kurzfristig verfügt hatte, der Verein hatte, nach zunächst anders lautenden Infos, bereits 3.000 Tickets verkauft.

Apropos München: Ersin Zehir trat mit dem VfB Lübeck bei 1860 an und stand auch gleich in der Startformation. Lübeck ging zwar mit 1:0 in Führung, 1860 drehte aber bis zu 66.Minute (u.a. durch ein Tor von Richard Neudecker) das Spiel auf 4:1. Zwei Minuten später war das Spiel dann für Zehir beendet und er wurde ausgewechselt.

Werbung

Auch Maximilian Franzke war für seinen neuen Verein, den 1.FC Magdeburg, gleich in der Startelf. Er spielte durch, konnte die 1:0-Niederlage bei Dynamo Dresden allerdings auch nicht verhindern.

Fanszene News

Tickets für das Heimspiel gegen den 1.FC Nürnberg?

Nichts genaues weiß man nicht – wenn es nach den aktuellen Inzidenzwerten der Stadt Hamburg geht (11.10.: 38,1), dürfte es aber auf jeden Fall nicht mehr Fans im Stadion geben als im ersten Heimspiel gegen Heidenheim, die Tendenz geht eher in Richtung „maximal 1.000“ oder sogar gar keine Zuschauer*innen.
Sollten aber Fans erlaubt sein, wird das Procedere sehr ähnlich dem sein, welches schon gegen Heidenheim genutzt wurde. (fcstpauli.com)

Merchandise wieder nur für Männer

Es war ja eher ruhig am Wochenende, daher blieb Zeit für das neue Trikot der eSport-Abteilung:

Tja, schwierig darauf jetzt als Mann zu antworten, etwas einordnen würde ich (Maik) es trotzdem gerne:
Dieses Trikot (ebenso wie die Abteilung als solche) interessiert 95-99% der Fanszene überhaupt nicht – mal abgesehen vom kritisierten Punkt, nämlich der Verfügbarkeit nur in Herrengrößen. Es sieht scheiße aus und ist viel zu teuer. Darum geht es aber nicht.
Eine ähnliche Kritik gab es zuletzt bereits bei der Business-Kollektion, da wurde Besserung oder zumindest Prüfung zugesichert – und die scheint nun wahlweise ergebnislos abgeschlossen oder es ist halt mal wieder „durchgerutscht“.
Wahrscheinlich sind die (erwarteten) realen Verkaufszahlen des Trikots so gering, dass sich die Produktion in Frauengrößen (aus wirtschaftlicher Sicht) gar nicht lohnt. Aber: Wahrscheinlich lohnt sie sich auch in den Herrengrößen nicht, mal von Abteilungsinterner Verwendung und aus Marketingsicht abgesehen.
Umso unverständlicher ist dann aber natürlich, dass man sich ohne Not diese Baustelle sehenden Auges aufmacht, dies ist mindestens ungeschickt. Wie leicht wäre es dann gewesen, die Trikots im Shop auch in Frauengrößen anzubieten, zumal doch wahrscheinlich für die in der Abteilung vorhandenen Spielerinnen (zumindest im Bereich FIFA sind es laut letzten Infos zwei) diese Trikots doch hoffentlich auch vorhanden sind? Was wäre das auch für ein positives Zeichen an alle Gamerinnen gewesen, welche man ja laut eigener Kommunikation auch besonders fördern wollte? Mindestens diese Chance wurde dann auch leichtfertig vergeben.
Wenn aus Kostengründen so ein tailliertes Trikot wirklich so überhaupt gar nicht geht – dann sollte man das halt mal offen kommunizieren. Dann hätte man aber vielleicht auch besser auf das männliche Pendant verzichtet.
Insofern merkt der MagischeFC (FB) zurecht an:
„Sexismus ist erst überwunden, wenn sich auch Frauen beim FCSP hässliche Kleidung kaufen können.“

Verein am Wochenende

Wichtigste Info vorab: Kalender raus! 15.November, Mitgliederversammlung!
Corona-bedingt findet diese auf der Haupttribüne statt, alle Details im „Blickpunkt“ und demnächst auf der Vereinshomepage. Um digitale Anmeldung wird gebeten.

Blindenfußball Bundesliga

Der letzte reguläre Spieltag fand am Wochenende in Hamburg statt. Aufgrund der hohen Fallzahlen in Berlin konnte die SG Köln/Berlin leider nicht anreisen, so dass der Spielplan etwas zusammengekürzt werden musste.
Für den FCSP stand daher auch nur noch ein Spiel an, am Samstag ging es gegen Schalke 04 und durch zwei Treffer von Rasmus Narjes konnte eine perfekte Hauptrunde abgeschlossen werden, mit vier Siegen in vier Spielen und ohne Gegentor geht es jetzt in den Finalspieltag in zwei Wochen in Magdeburg – zumindest Stand jetzt.
Trotz des sehr unvollständigen Spielplans aufgrund einiger Absagen wäre zumindest die Finalpartie unstrittig, denn der MTV Stuttgart konnte alle Spiele austragen und gewann die vier Partien gegen die weiteren Teams, so dass dies dann das Finale wäre. Ob es dann wirklich dazu kommt, wird die weitere Entwicklung zeigen.
So oder so bereits bis hier hin eine ganz großartige Saison des Teams, wieder einmal!

Regionalliga Nord (m/w)

Die 1.Frauen „durfte“ nach der Corona-bedingten Spielabsage am Sonntag jetzt ihr erstes Ligaspiel der Saison bestreiten, tat dies allerdings ohne Unterstützung, da die beiden Fanclubs des Teams sich aufgrund der hohen Fallzahlen im Emsland früh gegen eine Reise entschieden haben. Beim SV Meppen II lief dann zumindest sportlich erst mal alles gut, durch Tore von Anso Greifenberg (6.) und Verena Mannes (18.) bog man früh auf die Siegesstraße ein – um dann leider doch noch die falsche Abzweigung zu nehmen. Meppen konnte das Spiel noch drehen (39. / 56. / 76.) und mit 3:2 die Oberhand behalten, auch wenn es gerade zum Ende hin noch Chancen zum Ausgleich gab.
Der Spielplan sieht für kommendes Wochenende „Spielfrei“ vor, erst am 25.Oktober soll es dann in der Feldarena gegen den TSC Wellingsbüttel weitergehen, die ihre bisher einzige Partie gegen Holstein Kiel mit 3:6 verloren haben.

Den ersten Corona-Aufreger gab es in der Liga auch schon, in der Parallel-Staffel sagte Aufsteiger Osnabrücker SC letztes Wochenende das Auftaktspiel gegen den HSV aufgrund hoher Fallzahlen ab, der Verband wertete dies jetzt nachträglich mit 5:0 für die Gäste.

Die U23 trat beim Überraschungs-Spitzenreiter an, dem Aufsteiger Teutonia. Dieser darf in der Regionalliga nicht auf dem heimischen Kunstrasen an der Kreuzkirche spielen, sondern mietet sich an der Hoheluft ein, wo zwar Fans erlaubt waren, aber offiziell eben keine Gäste.
Nach der 0:3-Niederlage gegen Phönix Lübeck gab es ja einiges gut zu machen – und dies gelang. Aus dem Profikader waren Svend Brodersen, Christian Viet und Leon Flach abgestellt worden und sorgten auch maßgeblich für den 3:0-Auswärtssieg. Dem Führungstreffer durch einen Strafstoß von Kapitän Cemal Sezer (7.) ließen Viet (42.) und Flach (85.) weitere Tore folgen, Brodersen hielt den Kasten vor 315 Zuschauer*innen dicht.
Das nächste Heimspiel findet am 19.10. statt – ja, das ist der Montag. Da spielen auch die Profis gegen Nürnberg, was das auch der Grund für den ungewöhnlichen Termin ist, An diesem Abend geht es dann im Derby gegen den HSV, an dem man durch den Auswärtssieg in der Tabelle vorbeizog.

4.Herren, Kreisliga 4 (von Jannick)

Wenn Corona irgendwas gutes haben sollte, dann das man Sonntagmorgens um 9 Uhr nur in strahlende und fitte Gesichter schaut und keiner am Vorabend den Absprung nicht geschafft hat. Nach dem spielerisch ausbaufähigen 2:0 letzte Woche gegen MSV hieß es heute direkt wach zu sein, gegen einen Favoriten in der Staffel.
In der ersten halben Stunde nahm Cordi auch das Heft des Handelns direkt in die Hand und hatte leichte spielerische Vorteile, auch aufgrund unserer tiefen Spielweise, aus der wir aber immer wieder mit unseren schnellen Offensive Nadelstiche nach vorne setzen können. In der 36.Minute schoss Benno aus der 2. Reihe, den Schuss konnte Cordis Keeper nur abprallen lassen und Tom drosch den Ball in seinem Pflichtspieldebüt im Nachsetzen ins Tor! Und gefühlt war dies das erste Tor seit 1986 weil einer mal wach war und nachgesetzt hat. Die Bank freute sich schon auf die Doppelkiste und meinte, das Nachsetzen wird Tom sicher bald auch in 4.Herren Manier ablegen.
Das Gegentor schien der 6er von Cordi wohl nicht gut vertragen zu haben und trat bei Flo nach und sah folgerichtig die rote Karte. Seine Mitspieler fragten, was das denn soll und der 6er antwortete trocken mit „Hab eh kein‘ Bock mehr“.
Kurz vor der Halbzeit bekommen wir einen Freistoß am gegnerischen Sechzehner zugesprochen – und die Freistoßvariante war so kreativ, dass dieser in einem Elfmeter für Cordi endete! (Anm. Maik: Freistoßtrick, wie die Großen! Fantastisch!) Der Elfer wurde eiskalt verwandelt und wir gingen mit einem Unentschieden in die Halbzeit.
Wir kamen gut aus der Halbzeit und hatten einige Chancen in Führung zu gehen. In der 55. Minute kam dann unser Funkturm ins Spiel um für mehr Gefahr bei Standards zu sorgen. Wir erspielten uns weitere Chancen aber erst eine Ecke in der 66. Minute auf den besagten Funkturm brachte uns die 2:1 Führung. In der 74. Minute gab es statt einen Elfmeter für uns eine Gelbe Karte für Özgür aufgrund einer angeblichen Schwalbe. Das Spiel wurde zunehmend hitziger und Cordis Außenspieler beschäftigte sich mehr mit Beleidigungen an unsere Bank statt mit seinem eigenen Spiel und vergab folgerichtig die große Chance zum 2:2. Cordi war aber weiterhin immer gefährlich, wenn die Nummer 8 seine Pässe hinter unsere letzte Kette bekam – dies war dann leider auch in der 78. Minute der Fall und Cordi schob zum 2:2 ein, unsere 3er Kette meint: stark abseitsverdächtig. Wir erhöhten anschließend nochmal den Druck, um die drei Punkte mit an die Feldstraße zu nehmen, scheiterten aber wahlweise am Keeper oder an uns selber.
Wir bleiben im 3. Spiel ungeschlagen und haben nächste Woche Länderspielpause, sprich es geht in zwei Wochen um 10:00 Uhr morgens an der Feldstraße gegen Bergedorf weiter. // Jannick

Döntjes

Für wen will dieser Fußball eigentlich Vorbild sein?

Artikel über das Thema „Der Fußball hat den Kontakt zur Basis verloren“ gibt es aktuell ja immer mal wieder, von diesem Wochenende haben wir beispielhaft mal diese beiden rausgesucht:
Im Guardian wird die jüngste Entscheidung der Premier League kritisiert, für zahlende Pay-TV Kunden jetzt einige Spiele aus dem Abo herauszulösen und für 14,95 GBP pro Spiel zusätzlich zum Kauf „anzubieten“. Bis auf Leicester City haben alle 20 Teams der Entscheidung zugestimmt, der genaue Verteilschlüssel der zusätzlichen Einnahmen steht noch nicht fest.
Bei OneFootball beschäftigt man sich in einem Kommentar mit den auch in Corona-Zeiten nach wie vor immensen Transfersummen in Europa und schaut auf den ganzen Wahnsinn, den der Spielbetrieb in Profiligen während einer Pandemie so mit sich bringt, hier am Beispiel des letzte Woche nicht abgesagten Spiels von Juve gegen Neapel und der zumindest diskutablen Verhaltensweisen von Union in Sachen Fans im Stadion.

Premier League vor größeren Reformen?

Apropos dumme Ideen von der Insel: Während in Deutschland immer mal wieder darüber diskutiert wird die 1.Liga auf 20 Teams aufzustocken und die Aufstiegs-PlayOffs aus England als bessere Alternative im Vergleich zur Relegation hierzulande gepriesen wird, gibt es in England nun offenbar eine Initiative, genau diese beiden Punkte zu verändern – nämlich die Liga auf 18 Teams zu verkleinern und die Relegation statt der Aufstiegsspiele einzuführen und noch ein paar weitere Punkte.
Dies alles fußt auf einer Idee von Manchester United und dem FC Liverpool, die aber auch Teile der TV-Millionen an die Ligen 2-4 abgeben wollen, die von der EFL geleitet werden und die sich daher auch bereits positiv äußerte. (BBC)
Weniger geil findet das alles die Premier League selbst. (Ebenfalls BBC)

Union Berlin verhält sich (mindestens) ungeschickt

Von Unions Testspiel vor Fans in der Alten Försterei hatten wir schon berichtet, ebenso von der Nicht-Kommunikation einer Änderung in der Verfügung der Stadt, die mit „Wir haben ja niemanden aufgefordert, hier zu singen!“ schon fast dummdreist im Nachhinein gerechtfertigt werden sollte.
Das Textilvergehen arbeitet die gesamte unglückliche Kommunikation des Vereins aus den letzten Monaten diesbezüglich auf und erklärt, warum der Verein aktuell dabei ist, landesweite Sympathien zu verspielen.
Sehr angenehm dabei, wie immer, dass dabei alle Seiten in Ruhe beleuchtet werden, denn natürlich ist Union hier nicht als völlig verrückter Geisterfahrer unterwegs, sondern hat gute Absichten – die aber eben mindestens kommunikationstechnisch momentan nicht so umgesetzt bzw. dargestellt werden, wie es möglich wäre.

Corona Update

Während im Amateur- und Jugendfußball diverse Spiele ausfallen und auch in der amerikanischen NFL schon im zweiten Wochenende hintereinander Spiele verschoben werden müssen, war der Deutsche Profifußball anfangs noch drum herum gekommen. Jetzt hat es aber nach dem HSV – Erzgebirge Aue Spiel in der 2.Liga am letzten Wochenende auch die 3.Liga erwischt: Nach positiven Tests beim MSV Duisburg wurde das Heimspiel gegen den 1.FC Saarbrücken abgesagt.

Zu guter Letzt

Leart Paqarada spielte gestern in der Nations League 90 Minuten für den Kosovo gegen Slowenien, bei der 0:1-Niederlage holte er sich eine gelbe Karte ab.
Vom Ausscheiden des Kosovo in der Euro2020-Quali hatten wir ja kurz berichtet, völlig untergegangen ist dabei aber, was für ein fantastisches Kacktor der Kosovo in Nordmazedonien zum zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen konnte:

Bleibt gesund!
// Tim & Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube (Neu! Abonnieren!) //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.