Lage am Millerntor – 30.November 2020

Lage am Millerntor – 30.November 2020

Montage nach Heimniederlagen nerven auch dann, wenn die schon am Freitag waren. Und bescheuerte TV-Sendungen, die in erster Linie auf Quote aus sind, sind immer noch Scheiße, wer hätte es gedacht. Außerdem nerven Facebook-Kommentare und überhaupt: Alles doof.
[Boomtown Rats Song im Hintergrund]

FCSP News

Osnabrück

Ja, wir sind immer noch ein bisschen sprachlos, daher nur ein paar Links.

Keine Schweigeminute am Millerntor

Ja, der Tod von Diego Armando Maradona hat sicher viele Fußballfans bewegt. Wer am Freitag Abend beim Fanladen Zoom Meeting nach dem Spiel dabei war, konnte u.a. hören, wie Hernan (vom argentinischen Fanclub Piratas del Sur) sehr bewegt davon berichtete, was dies für ihn bedeutet.
Die DFL hatte am Freitag dann auch zunächst angekündigt (und so steht es auch noch nachzulesen), dass alle Teams mit Trauerflor auflaufen und die Spiele mit einer Schweigeminute beginnen. Per e-mail wurde den Vereinen allerdings danach zusätzlich mitgeteilt, dass dies natürlich freiwillig sei und jeder Verein dies für sich entscheidet. Der FCSP verzichtete auf Trauerflor und Schweigeminute, am Wochenende liefen auch noch weitere Vereine (u.a. Kiel und Hannover) ohne Trauerflor auf.
Nun kann man sicher darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob diese Schweigeminute sinnvoll gewesen wäre oder nicht, selbst Justus als großer Maradona-Fan äußerte am Freitag aber, dass er gut damit leben kann, dass sein Verein diese Schweigeminute nicht durchgeführt habe.
Auf Nachfrage beim Verein wurde uns mitgeteilt, dass man sich eben gegen die Schweigeminute und den Trauerflor entschieden habe. Osnabrück spielte mit Trauerflor, über die nicht abzuhaltende Schweigeminute hatte man sich aber natürlich vorher ausgetauscht.

Häßliche Klamotten verschulden kein Gegentor

Das muss jetzt mal raus: Soziale Netzwerke sind in vielen Lebenssituationen hilfreich. Das Internet ist grundsätzlich eine tolle Sache.
ABER!!!
Wenn der eigene Verein gerade in der Tabelle nur so suboptimal platziert ist und auch noch ein Spiel verliert: Meidet das Internet! Schaut nicht auf Twitter in den #FCSP Hashtag und vor allem: Lest keine Kommentare unter Postings des Vereins auf Facebook.
Wir machen das, damit Ihr es nicht müsst und zeigen Euch gerne mal ein kleines Best-Of (Tippfehler im Original):

  • Scheisse spielen aber tolles Fair-Merchandising!!! Prima. Da wundert die Leistung auf‘m Platz doch keinen mehr.
  • Merken die eigentlich noch was in diesem Verein! Marketing usw. bla bla bla bla ! Ach wir haben auch einen Mannschaft , die steigt ab. Ach egal wir haben unser eigenes Trikot !!!!
  • Sprachlos! Aber Hauptsache das Merchandising läuft spitze! […]
  • Wer ausschließlich auf Neuzugänge von Absteigern und der Regionalligatruppe setzt, aber dafür „Nachhaltigkeit“ im möglichst mundgeklöppelten, regenbogenfarben Trikot abfeiert, sollte sich über solche Ergebnisse nicht wundern.
  • Also wenn jetzt keiner verstanden hat, dass der Verein nicht mehr derselbe ist der mal war , dann kann man euch auch nicht mehr weiterhelfen wie den Verein. Danke an den Präsident denn nur durch dich ist der Verein ein Scheiß
  • Im Fußball ist eine Außendarstellung scheinbar wichtiger wie ein Tabellenplatz oder gar eine Liga
  • Hals… nur noch Hals… es reicht nicht, tollen fairen Merch an den Start zu bringen! […] Warum wurden verdammt noch mal alle guten Spieler verkauft und durch 4. Liga Amateure ersetzt? Diese Logik kann ich in keinster Weise nachvollziehen.
  • Die ganze Woche wird nur von den neuen Trikots gesprochen. Ende der Woche sind wir 17. und stecken so richtig tief im Abstiegssumpf. Vielleicht so langsam mal auf unsere Kernkompetenz konzentrieren? Wir sind immer noch ein Fußballclub und kein Textilienhersteller. […]
  • Wann wird das Modelabel aus dem Verein ausgegliedert und geht an die Börse? Ich würde mich auf den Zweig fokussieren
  • Hauptschache eigenes Ökotrikot ! Der Präsident sollte sich mal auf seinen Geistes zustande untersuchen lassen! Sportlich Vollgas Liga 3! Himmelmann hat im Tor gar nichts zu suchen denn er kann ja keinen Ball festhalten!
  • Aber Hauptsache wir produzieren die Trikots selber, das ist auch wichtiger. Wenn ich den Präsidenten und den Bornemann seh krieg ich Plaque. Die Totengräber vom Verein
  • Joa, sprachlos. Schade, dass bei all dem guten Marketing und der Aussendarstellung das sportliche nicht mehr wichtig ist..
  • Zum Glück sind wenigstens die Klamotten nachhaltig.Wer‘s braucht!!!
  • Hauptsache wir stricken neue Trikots……….toll
  • Das geht mir auffem Sack alles schön und wichtig ja aber kümmert euch endlich wieder um Fußball sonst könnt ihr eure Bio wolle von glücklichen Schafen bald in der 5.Liga verkaufen
  • Wenn das das wichtigste ist, tut uns Fans einen Gefallen und meldet euch aus dem Profibereich ab und geht in die Landesliga. Dachte der Verein heißt „FC St.Pauli“ wobei das ‚FC‘ für „Fußballclub“ steht. Benennt auch lieber in „MC St.Pauli“ um (Marketingclub St.Pauli). Passt besser. Der Fussball ist nur noch Nebensache bei St.Pauli
  • Einige gliedern irgendwann die Profi-Abteilung aus und bei FCSP ist es eben irgendwann ein Modekonzern, der an die Börse geht mit Social Media tauglichen Mannequins in der Betriebssportgruppe
  • Schulle raus stani raus

Ja, der letzte Kommentar steht da wirklich so. Fragt uns nicht.
Ja, Platz 17 ist schlecht. Drei „zu null“-Niederlagen in Folge sind viel zu schlecht. Heimniederlagen gegen Osnabrück sind noch peinlicher als Heimniederlagen gegen Karlsruhe. Das alles ist ganz großer Kackwichsdreckscheissendreck!
Was aber hier jetzt mal festgestellt werden muss: Seit Schnecke im Sommer aufgehört hat, spielt hier wirklich niemand mehr, weil wir so schön singen. Niemand unterzeichnet hier einen Vertrag (allen Pressestatements zum Trotz), weil wir uns politisch so positionieren wie wir es tun (Okay, wenn Mats im Winter zurückkommt, dann…). Und wirklich kein einziger Stürmer schießt einen Ball am Tor vorbei, weil es letzte Woche im Fanshop drei neue T-Shirts gab. Kein Verteidiger macht einen Fehler, weil kommenden Sommer die neue Teamware fair und nachhaltig produziert wird.
UND WIR VERLIEREN ODER GEWINNEN AUCH KEINE SPIELE, WEIL IN DER KOMMUNIKATION DES VEREINS DIESES ODER JENES GESAGT ODER NICHT GESAGT WIRD ODER SICH DER VEREIN SOZIAL ENGAGIERT! DIE SACHEN HABEN NICHTS MITEINANDER ZU TUN!!!

So, musste mal raus. Danke, weitermachen.
Samstag in Braunschweig zu gewinnen wäre natürlich trotzdem ganz cool.

Werbung
Leihspieler Watch

Florian Carstens trat mit dem SV Wehen Wiesbaden bei der SpVgg Unterhaching an und spielte in der Innenverteidigung wieder 90 Minuten durch. Groß in Erscheinung trat er dabei nicht, der SVWW verlor mit 2:1.

Yiyoung Park und Türkgücü München hatten das Derby bei 1860 auf dem Spielplan. Ex-Kiezkicker Petar Sliskovic konnte für den Aufsteiger zweimal einen Rückstand ausgleichen. Als Park in der 72.Minute eingewechselt wurde, stand es bereits 2:2 und dabei blieb es auch.

Ersin Zehir hatte mit dem VfB Lübeck am Wochenende spielfrei, nachdem es einen positiven Covid-19 Test im Kader gegeben hatte und das Gesundheitsamt (nach einem positiven Fall beim Trainerteam nur kurz zuvor) für das komplette Team häusliche Quarantäne angeordnet hatte.

Maximilian Franzke fehlt beim 1.FC Magdeburg weiter verletzt, Jakub Bednarczyk saß bei Zaglebie Lubins Auswärtssieg bei Wisla Krakau 90 Minuten auf der Bank.

Döntjes

Corona Update

Wenn Ihr mal richtig viel Zeit (und gute Englischkenntnisse) habt, sei Euch dieser Artikel bei The Corona Virus and the Economy empfohlen. Neben ein paar grundsätzlichen Zahlen aus der Vergangenheit, wie zum Beispiel Städte mit NFL-PlayOff Teams höhere Zahlen an Grippetoten hatten (weil Superspreader-Event, logisch, auch schon vor Corona), wurde auch auf die aktuelle Zeit der Geisterspiele geschaut. Während sich die Anzahl der Tore bei Heim- und Auswärtsteams eher nicht veränderte (in einigen Länder gab es geringfügig mehr Tore für Heimteams, in anderen für die Gäste), hat sich die Zahl der Gelben Karten sehr wohl in Richtung der Heimteams verschoben. Hier haben die Zuschauerreaktionen also sehr wohl einen direkten Einfluss (gehabt).

Mesut Özil weiter auf dem Abstellgleis

Es gibt sicher Spieler, die sich in den sozialen Netzwerken in den letzten Jahren cleverer (und sinnvoller) verhalten haben als Mesut Özil. Während den meisten von uns da sofort seine Nähe zu Recep Erdogan einfällt, ist es aber ein ganz anderes Posting, welches seine Karriere seit gut einem Jahr nahezu komplett aufs Eis gelegt hat.
Nun dürfte dem FC Arsenal der Inhalt dieses Postings (Themenkomplex: China) eigentlich eher egal sein und selbstverständlich fällt das, was Özil da mitteilt, unter Meinungsfreiheit. Gut, das fielen die Sätze von Cenk Sahin damals bei uns auch, allerdings widersprachen diese den Vereinsgrundsätzen und führten so zu seiner Suspendierung. Die Grundsätze des FC Arsenal sind da hingegen eher nicht wirklich erschüttert worden, wohl aber die finanziellen Sicherheiten. Denn direkt nach jenem Posting nahm der chinesische Fernsehsender eine Live-Übertragung von Arsenal aus dem Programm, auch anderer Vereine der Premier League zitterten – und es beruhigte sich alles erst wieder, als der Verein sich von diesen Aussagen distanzierte.
Zur neuen Saison gehört Özil jetzt nicht mehr zum Kader des FC Arsenal, sein Marktwert sank seit Saisonbeginn 19/20 von 25 Mio € auf aktuell 9 Mio €, Tendenz weiter stark fallend. Seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in England im Juni 2020 war er bei ganzen zwei Spielen (ohne Einwechslung) im Kader, seit Juli fehlt er offiziell mit „Rückenproblemen“.

Werbung

Was das alles im Detail mit dem Einfluss Chinas zu tun hat, hat der Deutschlandfunk näher ausgeführt.

Boycott Qatar

Nicht mal mehr zwei Jahre, bis endlich die nächste WM stattfindet. Und dann auch noch in einem Land, welches den meisten Groundhoppern noch fehlen dürfte! Fantastisch!
Naja, sehen einige bekanntlich anders und auch wenn es noch ein bißchen hin ist, so formiert sich doch langsam auch organisierte Gegenwehr. Über die Intitiative Boycott Qatar berichtet die taz – und wer bis zum Ende liest, erfährt auch noch, was Samuel Eto’o an der WM so schätzt.

Alle Teams im Hamburger Fußballverband weiter ohne Sieg im November 2020?

Da alle Teams unterhalb der 3.Liga pausieren und auch die Jugend-Bundesligen aussetzen, dürfte dies tatsächlich das erste Mal seit Gründung des Hamburger Fußballverbands im Februar 1947 sein, dass kein einziges Team irgendeines Vereins des Verbandes einen Sieg einfahren konnte. Denn da kein Hamburger Team in der Frauen-Bundesliga spielt, liegt es einzig und allein am HSV und dem FCSP – und siehe da, während unsere Misere ja hinlänglich bekannt ist, hat unser Nachbar tatsächlich auch nur einen Punkt gegen Kiel aufzuweisen, während die Spiele gegen Bochum und in Heidenheim verloren gingen.

Doch halt… einen Sieg gab es dann doch: Der FCSP gewann am 13.November ein Testspiel beim SV Werder mit 4:2. Großes Aufatmen beim HFV, sicherlich.

Stop making stupid (racist and sexist) TV-Shows famous!

Heute: Der DoPa und Steffen F., feat. Frank B. im Nachklapp.

Bleibt gesund!
// Tim & Maik

Werbung

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

2 thoughts on “Lage am Millerntor – 30.November 2020

  1. Eines meiner persönlichen Facebook Highlights war noch;
    Herr Löw muss sich erklären ! Ich würde sagen Schulle sollte das auch mal 1/4 der Saison ist vorbei und wir haben 7 Punkte !
    Und das keine 24h nachdem sich Schulle, Bornemann und Göttlich ausführlich zur sportlichen Situation insgesamt geäussert hatten. Aber da musste man aktiv werden um dabei zu sein….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.