Lage am Millerntor – 18.März 2021

Lage am Millerntor – 18.März 2021

Sportlich nicht viel Neues an diesem Donnerstag, der Schwerpunkt liegt also auf der Internationalen Woche gegen Rassismus und damit artverwandten Themen. Und es gibt Neues von einem Ex-Trainer.

FCSP News

Kollau News

Da gestern trainingsfrei war, gibt es nicht viel zu berichten, im Abendblatt (Paywall) begibt man sich daher auf die Suche nach dem Derbyfluch. Klar dürfte sein, dass ein Sieg in Osnabrück hier die einfachste und schnellste Lösung sein dürfte.
Ansonsten wissen Instagram-User:innen seit gestern, dass Max Dittgen und Philipp Ziereis sich auch privat (hoffentlich coronakonform) treffen.
Ja, morgen hoffentlich wieder mehr Inhaltliches, sorry.

Lage der Liga

Der SSV Jahn Regensburg ist aus der Quarantäne zurück – und hat das Nachholspiel gegen die SpVgg Fürth mit 1:2 (0:1) verloren. In der Tabelle bedeutet dies zum einen, dass wir drei Punkte vorm Jahn bleiben (die aber auch noch das Nachholspiel gegen Osnabrück haben) und zum anderen, dass die Breite an der Spitze enger geworden ist. (Fantastisch, das wollte ich immer schon mal schreiben.) Bochum mit 48 Punkten vorweg, der Vizestadtmeister, Fürth und Kiel mit 46 dahinter, wobei Kiel noch ein Nachholspiel bei Heidenheim hat und damit sogar vorbeiziehen könnte. Herrlich, sich das so entspannt anschauen zu können. Der genauere Ausblick auf den nächsten Spieltag folgt dann morgen.

Neues von den Alten

Jos Luhukay is back in the business. Sein Vertrag bei uns war bekanntlich im Sommer aufgelöst worden. Auch wenn das nie so wirklich offiziell kommuniziert wurde, lässt sich aus den Aussagen von Oke Göttlich auf der Mitgliederversammlung zumindest hineininterpretieren, dass sich Luhukay bei der Trennung auch sehr fair verhalten hat – ich gebe aber zu, dass dies reine Spekulation meinerseits ist. Jedenfalls ist er seit gestern wieder in Lohn und Brot – und zwar als Trainer erstmals bei jenem Verein, bei dem für ihn als Spieler mit 15 Jahren alles begann, in seiner Heimatstadt beim VVV Venlo. Der Social Media Kanal gab dann auch gleich mal Vollgas in Sachen Wortspiele, „Welkom thoés, Jos!“ (Twitter)

Fanszene News

Internationale Woche gegen Rassismus

Am gestrigen Tag wurden die Social Media Kanäle des FCSP von der Amadeu Antonio Stiftung bespielt. Die Idee (Social Media Takeover) ist generell nicht neu, für Profivereine aber alles andere als alltäglich und es wurde sehr gut umgesetzt, zum Abschluss gab es dann noch einen Instagram-Livestream mit Tahera Ameer und Roger Rekless – ich finde den aktuell noch nicht zum zeitsouveränen Nachschauen, aber vielleicht folgt das ja noch oder es liegt an meinen mangelnden Insta-Kenntnissen.
Wie dem auch sei: Ein großes Lob an den Verein für die bisherige Umsetzung der Aktionswoche.

Online-Veranstaltung der Volkshochschule

Ergänzend zum Thema: Am 13.April um 19.00h gibt es bei der Volkshochschule einen Online-Kurs vom Fanladen und der Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule. Dr. Erika Hirsch und Gregor Backes werden über die Jüdische Sportgeschichte in Hamburg referieren. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich. Alle Infos: VHS Hamburg

Werbung

#FreeBancer

Igor Bancer (Ihar Bantsar) ist den meisten von uns namentlich wahrscheinlich nicht bekannt gewesen. Anders vielleicht seine Band „Mister X“, die u.a. auch schon in den Fanräumen oder auf der Jolly Roger Bühne beim Hafengeburtstag aufgetreten ist.
Igor gehört zu den über 280 politischen Gefangenen in Belarus, seit seinem Prozessbeginn am 3.März befindet er sich in einem trockenen Hungerstreik. Alle weiteren Infos und Möglichkeiten zur Unterstützung findet Ihr in der Presseerklärung von seinem Hamburger Label, Audiolith.

Offener Brief an DOCKS und Große Freiheit 36

Das Thema dürfte bekannt sein, die beiden größten Konzert-Läden auf St.Pauli haben sich in den letzten Monaten der Pandemie wiederholt selbst disqualifiziert und ihren Namen nachhaltig ruiniert.
Jetzt gibt es einen Offenen Brief von Konzertagenturen und Musiclabeln, die klar machen, dass man mit beiden Läden so nicht mehr zusammenarbeiten wird, u.a. von FKP Scorpio, Karsten Jahnke und dem Reeperbahnfestival. Die Möglichkeit zur Stellungnahme besteht zwar, ob diese aber von den Läden in der aktuellen Form überhaupt noch glaubwürdig erbracht werden kann, sei mal dahingestellt.

Neues 11Freunde Heft gratuliert dem Fanladen

Es gibt natürlich mehrere Gründe, sich die heute erscheinende Ausgabe der 11FREUNDE zu holen. Das Cover lädt ein zur Vorbereitung auf die neue Zweitligasaison, denn der Untergang des FC Schalke 04 wird aufgearbeitet. Außerdem gibt es einen Rückblick auf die #IhrKönntAufUnsZählen Aktion aus der letzten Ausgabe. Und last but not least hat Philipp Köster eine kleine Hommage an den Fanladen geschrieben, anlässlich des Erscheinens des neuen Fanladen-Buches.

Döntjes

Corona Update

Erst so, dann anders, dann doch wieder so: Aktuell sieht es so aus, dass Hansa Rostock sein Heimspiel gegen den Halleschen FC am Samstag vor 777 Fans austragen darf. Hauptargument dürfte hierbei, neben den aus diesem Versuch zu sammelnden Erkenntnissen, die sehr niedrige Inzidenz von 18,6 in Rostock sein. (NDR)

Ein Groundhopper, der keiner sein will

Apropos Fans: An Groundhopping ist aktuell nicht zu denken. In der ZEIT kann man aber ein lesenswertes Interview mit Michael Stoffl vom Zeitspiel-Magazin lesen, der sich zwar selbst nicht als Groundhopper bezeichnet und angeblich seine Stadien auch nicht zählt, trotzdem aber immerhin auf 102 Länderpunkte kommt.
Ein Gespräch über Organisation, Spaß, Anekdoten, gefährliche Erlebnisse – und die Sehnsucht in uns allen, hoffentlich bald wieder ein (volles) Stadion von innen sehen zu können.

Im Netz des Hasses

Und zum Abschluss nochmal die 11Freunde: Ein Artikel aus der letzten Ausgabe ist jetzt online lesbar, nämlich die Reportage von Musa Okwonga darüber, wie sich Rassismus im Fußball aktuell in den sozialen Netzwerken entlädt – auch, aber nicht nur, weil es im Stadion aktuell ja nicht mehr geht: „Im Netz des Hasses“

Werbung

Zu guter Letzt

Nochmal Musik: Ich empfehle den Livestream der Dropkick Murphys zum gestrigen St.Patrick’s Day. Eine der Puppen, die die Interviews führen, trägt selbstverständlich ein St.Pauli-Trikot, u.a. zu sehen bei 19m10s. (YouTube)

Bleibt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.