Lage am Millerntor – 15.Oktober 2021

Lage am Millerntor – 15.Oktober 2021

Hoch die Hände, Wochenende, drei Punkte in Heidenheim einsammeln. Nicht gewinnen werden die 1.Frauen, hoffentlich aber die U23 und die U19 – und natürlich die Blindenfußballer:innen. Dies alles und noch viel meeeeehr in der letzten Lage für diese Woche.

FCSP News

Samstag in Heidenheim

Morgen um 13.30h ist Anstoß an der Brenz und wir wollen im achten Spiel in Heidenheim zum zweiten Mal punkten, nachdem dies Ende Januar beim 4:3 ja erstmals gelang. Im detaillierten Vorbericht von Tim findet Ihr alles Wissenswerte zum Spiel, inklusive dem personellen Update unseres Kaders.

Das „Vor dem Spiel“-Gespräch wird Bobby führen, allerdings ist die Aufnahme erst heute am späten Nachmittag, die Sendung wird also wohl erst heute Abend oder morgen früh online sein.
Dafür könnt Ihr Bobby dann auch zusätzlich morgen noch in der Live-Übertragung beim AFM-Radio hören.

Kurz & Knackig #30

Ein paar Bilder vom Test in Freiburg und ein Fazit dazu von Co-Trainer Fabian Hürzeler gibt es zu sehen, dazu einen Ausblick auf Heidenheim und außerdem ein paar Trainingsbilder. (YouTube)

Lage der Liga

Falls Ihr hier auf die Spieltagsvorschau wartet: Die wurde zuletzt immer aufwendiger und ausführlicher – und so versuchen wir jetzt mal die in einen eigenen Artikel auszulagern, der hier dann gleich im Anschluss online gehen wird.

Fanszene News

Ticketbestellung Hansa Rostock

Tja, das war jetzt serverseitig von Eventim wieder eher so suboptimal, vorsichtig formuliert. Mein Ticket für die Süd hatte ich ja schon bei USP per e-mail geordert, aber die Bestellung für zwei weitere Familienmitglieder auf den ursprünglichen Plätzen wurde zur Geduldsprobe, deutlich schlimmer als beispielsweise beim Derby. Man wurde auch beim aktuellen Bestellvorgang immer wieder in Warteschleifen gepackt, Tickets die schon im Warenkorb waren flogen wieder raus – das ist schon alles schwer zu verstehen, wenn man bedenkt, dass wir hier trotz allem ja über eine Zielgruppe um und bei maximal(!) 5.000 Leuten reden, die da vielleicht gleichzeitig rein möchte – höchstwahrscheinlich sogar eher deutlich weniger Personen. Und dies alles bei einem Dienstleister, der daran sicherlich nicht schlecht verdient.

Werbung

Nun wird es wahrscheinlich so sein, dass wir nicht das „Lady Gaga Welttournee. 3 Millionen Konzerttickets“-Premium Paket bei Eventim gebucht haben, weil wir an 99,8% des Jahres mit dem „Shantychor Hannover“-Paket wunderbar zurechtkommen und halt nur dementsprechend wenige Personen gleichzeitig auf unsere Ticket zugreifen können – nervig und doof ist es natürlich trotzdem und zumindest ein temporäres Upgrade für den jeweiligen Verkaufsstart kann doch keine Raketenwissenschaft sein.

Der Verein erklärte dazu im Verlauf des Tages, dies hätte u.a. daran gelegen, dass auch andere Vereine gleichzeitig Tickets in den Verkauf gaben… nun ja, sollte genau dies nicht die Kernkompetenz des Dienstleisters sein? Wie das gleiche Unternehmen (Eventim) dies dann bei Konzerten erfolgreich hinbekommt, wo es oft ein Vielfaches an gleichzeitigen Anfragen gibt, ist und bleibt mir ein Rätsel. Nicht nur aus meiner Sicht sollte dies weiterhin unbedingt der nächste Schritt bei „Auf St.Pauli regeln wir das unter uns“ sein, indem man hier das entsprechende Know-How bündelt und den Ticketverkauf selbst regelt. Vielleicht stelle ich als Laie mir das alles auch viel zu einfach vor, nachvollziehbar ist und bleibt es für mich aber eben nicht. Und auch wenn eine Stunde später (nach dem Initial-Ansturm) der Verkauf dann wieder blitzschnell vonstatten ging und es noch Plätze in allen Bereichen gab und immer noch gibt, ist und bleibt es natürlich insbesondere für diejenigen ein großes Ärgernis, die sich den Verkaufsstart mühsam an einem Werktag freischaufeln und in Absprache mit anderen zusammenhängende Plätze buchen wollen.

Um das Positive zu sehen: Beim nächsten Heimspiel gegen Sandhausen sollen dann ja hoffentlich die Dauerkarten wieder ganz normal gelten, dies würde dann auch die Anzahl an Personen die noch Einzelkarten benötigen drastisch reduzieren und es für diese zumindest hoffentlich auch deutlich einfacher machen. Bei stark nachgefragten Auswärtsspielen bleibt die Problematik aber natürlich bestehen.

Ein kleines inhaltliches Update noch: Die eigentlichen Sitzplätze in S1 und S3 wurden allesamt als Stehplatz verkauft, nicht nur die Reihen 1-6. Ich zumindest bin sehr gespannt auf das, was da jetzt als Stimmung rüberkommen wird.

FC St. Pauli von 1910 e.V.

Blindenfußball

Morgen und Übermorgen findet am Bildungszentrum für Blinde und Sehgeschädigte am Borgweg der 4. und damit vorletzte Spieltag der Blindenfußball-Bundesligasaison statt. Am Samstag wird um 11.00h, 15.00h und 17.00h gespielt, am Sonntag schon um 10.00h, 12.00h und 14.00h. Der FC St.Pauli bestreitet an beiden Tagen das letzte Spiel.
Insbesondere die Partie am Samstag dürfte vorentscheidenden Charakter für die Deutsche Meisterschaft haben. Der FCSP hat bisher alle Spiele (deutlich) gewonnen, ähnlich ist es bei Marburg und Stuttgart, die lediglich im direkten Aufeinandertreffen unentschieden gespielt haben. Die Spiele gegen diese beiden Teams stehen jetzt noch aus und das erste davon ist dann eben die Samstags-Begegnung gegen Blista Marburg.
Erneut gilt: Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, wenn Ihr spontan noch helfen wollt (Einlass, Catering, Betreuung etc.) meldet Euch gerne noch bei blindenfussball@fcstpauli.com.

Einen Vorbericht findet Ihr auch auf blindenfussball.de und auf fcstpauli.com.

Werbung

Regionalliga Nord (m/w)

Für die 1.Frauen ist am Wochenende spielfrei, unfreiwillig. Das Derby beim HSV fällt aus – und noch viel schlimmer: Es wird wahrscheinlich am grünen Tisch für den HSV gewertet, denn die offizielle Ansetzung auf fussball.de ist momentan mit „Nichtantritt Gast“ vermerkt. Die ganze Geschichte ist aber um einiges komplizierter, denn Teil eben dieser Geschichte ist auch eine sehr kurzfristige Spielverlegung ohne Zustimmung des FCSP und eine eigentliche Verlegung durch die Staffelleitung in den Dezember, die der HSV abgelehnt haben soll. Wie das alles zusammenpasst und ob das überhaupt alles einfach so geschehen darf, entzieht sich meiner Kenntnis.
Bleibt zu hoffen, dass es da doch noch eine (sportliche) Lösung gibt. Alle Details: Facebook.

Anders die Gefühlslage in der U23: Nach einem miserablen Saisonstart hat sich das Team inzwischen gefangen und zuletzt zehn Punkte aus fünf Spielen eingesammelt. Eine personelle Hiobsbotschaft gab es allerdings: Serkan Dursun, Aktivposten im Sturm, hat sich leider einen Kreuzbandriss zugezogen, wir wünschen gute Genesung!
Am Samstag um 14.00h in Norderstedt kommt es zum ersten Spiel der Rückrunde. Gegner ist Absteiger VfB Lübeck, der aus den letzten fünf Spielen nur einen Sieg holte und das Projekt Wiederaufstieg langsam aus den Augen verliert.
Der Eintritt ist vor Ort für Inhaber:innen einer Dauer- oder Saisonkarte kostenlos, alle anderen sollten vorab den Online-Shop aufsuchen. Vor Ort ist weiterhin eine Registrierung über die Luca-App erforderlich.

Junioren Bundesligen

Während die U17 spielfrei hat bzw. beim FC Bayern testet, muss die U19 zurück in die Spur finden. In der 19er-Liga steigen diese Saison fünf Teams ab, gespielt wird eine einfache Runde mit dementsprechend nur 18 Spielen – und nach einem Drittel der Saison belegt der FCSP einen Abstiegsplatz. Gegner am Samstag um 11.00h am Königskinderweg ist der Hallesche FC, der aktuell noch hinter Braun-Weiß rangiert – und gerade diese Duelle sind dann natürlich besonders wichtig. Ein Sieg würde dem Team von Trainer Malte Schlichtkrull doch gehörig Luft verschaffen. Forza!

Döntjes

Hansa Rostock schließt Journalisten der Ostsee-Zeitung aus

Da es auch bei uns immer mal wieder Diskussionen über den Umgang des Vereins mit Medienvertreter:innen gibt, hier mal der Blick zum FC Hansa Rostock. Der hat jetzt nämlich gezielt einen Journalisten der regionalen Ostsee-Zeitung (die auch noch Medienpartner des Vereins ist) von der Berichterstattung ausgeschlossen – er darf bei Heimspielen nicht mehr in den Medienbereich und ist auch zu den Pressekonferenzen nicht mehr zugelassen.
Grund ist wohl eine (aus Sicht des Vereins) falsche Interpretation eines Statements aus der zur Kommunikation mit Journalist:innen genutzten WhatsApp-Gruppe, die das vorläufige Ende einer über mehrere Jahre dauernden Berichterstattung durch den Journalisten darstellt. Der Journalist Sönke Fröbe hatte hier dem Verein „Kritik an der Polizei“ in den Mund gelegt, was dieser komplett von sich weist.
Die Ostsee-Zeitung will juristisch dagegen vorgehen. (Zeit.de)

Wenn Rassismus zur Bewährung ausgesetzt wird

Der Fußballprofi Dennis Erdmann darf ab sofort wieder Pflichtspiele für den 1.FC Saarbrücken bestreiten. Die letzten zwei Spiele seiner achtwöchigen Sperre wurden zur Bewährung ausgesetzt, außerdem wurde die Geldstrafe von 3.000€ aufgehoben.
Was war passiert? Wie schon damals berichtet, geht es um rassistische Beleidigungen, die Erdmann im Spiel gegen den 1.FC Magdeburg u.a. gegen den Ex-St. Paulianer Sirlord Conteh getätigt haben soll. Erdmann bestritt diese zwar, zog sich jetzt in der Berufungsverhandlung aber auf ein „Wenn es angesichts des hektischen Spielgeschehens zu Missverständnissen kam, tut es ihm leid.“ seines Anwalts zurück, was ja quasi eine Art Schuldeingeständnis ist. Puh…
Wenn dann selbst ein ansonsten bei diesem Thema eher zurückhaltendes Medium wie der Kicker in einem Kommentar schreibt: „Dem Kampf gegen Rassismus ist damit nicht gedient.“, so sagt das dann auch schon einiges aus.

Schiedsrichtermangel (nicht nur) in Hamburg

Der Hamburger Fußball Verband (HFV) kämpft wie nahezu alle Landesverbände aktuell mit einem Mangel an Schiedsrichter*innen. Denn die Zahl der aktiven Schiedsrichter geht seit Jahren zurück, bei den Schiedsrichterinnen sieht es nicht anders aus – bei denen ist es aufgrund der ohnehin niedrigeren Zahl aber auch ungleich einschneidender.
Eine Kurzreportage im NDR hat sich damit beschäftigt.

Werbung

Bliebt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

4 thoughts on “Lage am Millerntor – 15.Oktober 2021

  1. Die Hansa-Führung ist in der Tat eine Marionette der Hool-Fraktion unter den FCH-Fans. Das zeigt auch das Beispiel im Umgang mit Übertragungs-Teams in der Vergangenheit, das mir ein Reporter-Kollege erzählt hat. Als nach Übergriffen, die in der sexuellen Belästigung einer Kamerafrau gipfelten, der NDR sogar überlegte, die Live-Berichterstattung über Rostock in der 3. Liga zu boykottieren, setzte man sich an einen Tisch. Ergebnis: Statt die Übertragungsteams effektiv vor Übergiffen zu schützen, wurden diese dazu genötigt künftig einen Umweg zu gehen, um in das Stadion zu gelangen.

  2. Hach, ich hasse Links auf Zeitungsseiten, die dann auf eine Paywall führen, bei der man gefragt wird, ob man ein Abo abschließen oder den Artikel mit Werbung lesen möchte, man sich dann für die Werbung entscheidet und dann den Artikel trotzdem nicht weiter lesen kann wie vorher. Also nur den Teaser. Spart euch doch solch nutzlose Links auf weitere Infos.
    Ja, Journalismus ist nicht gratis, aber wenn sie einen schon fragen, dann aber danach dann trotzdem nicht das angepriesene raus hauen. Hach, Zeit. Was für ein passender Name für etwas, dessen Klick ich mir hätte sparen können und dadurch nen Moment eben jener gespart hätte.

    Verkauf der Südkurven-Sitzplätze als Stehplätze: ich gehe nicht davon aus, dass sich der Umstand, dass die offiziell nun alle als Stehplätze verkauft wurden sich in irgend einer Weise auf den Support auswirken wird. Jedenfalls nicht auf den Gesamt-Support im Millerntor. Jemand, der im sitzen nicht supportet hat, wird das nicht nun plötzlich deswegen tun, weil er vor seinem Sitz steht, und jemand, der auch vorher schon sitzend supportet hat wird das auch tun, wenn er nun steht.

    Was sich vielleicht ändern wird ist die Zusammensetzung der Zuschauer auf der Südkurve, also das sich nicht so aktiv supportende dann halt auf eine andere Tribüne setzen werden (weil es ja eh überall das selbe kostet) und dafür dann Leute, die aktiver supporten wollen von anderen Sitzplatzbereichen auf die Südkurve wechseln.
    Ob das aber bei diesem ersten Spiel schon der Fall sein wird (Bezugsgruppen können wirklich extrem unflexibel in ihrer Reaktion sein….!) wird von mir dann aber doch wiederum bezweifelt. Das ist vielleicht irgendwann langfristig der Fall, falls man sich (wie auch immer) dazu entschließt, dieses Konzept dauerhaft einzuführen. Irgendwo las ich schon, dass man ja vielleicht auf einer JHV einen Antrag ans Präsidium stellen könnte, die Millerntor-Stadion-Betriebsgesellschaft anzuweisen, die Sitzplätze zukünftig als Stehplätze zu verkaufen – mit klappbaren Sitzen vielleicht sogar…. Das fände ich jka einen wirklich sehr interessanten Antrag. 😉

    1. Der Zeit-Artikel ist bei mir ohne Probleme frei lesbar. Aber irgendwie scheint zeit.de heute sehr langsam zu sein, vielleicht hängt es damit zusammen.

      Und bzgl „Ab in den Süden“: Schauen wir doch mal und warten ab, was da entsteht, vielleicht wird die Süd ja dadurch zu einem noch größeren Magneten für Supportwillige. Irgendwie muss ja mal angefangen werden 🙂

    2. Das mit dem ZEIT-Artikel ist merkwürdig, zumindest ich kann den Artikel (nach Werbung-Einverständnis) lesen.
      Ansonsten würde ich das auch immer bei den Links kenntlich machen, wenn es sich um Paywall handelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.