Auslosung DFB-Pokal-Viertelfinale by MillernTon

Auslosung DFB-Pokal-Viertelfinale by MillernTon

Am 01. & 02. März stehen die Viertelfinal-Spiele des DFB-Pokals an. Ungewohnt, aber umso schöner ist, dass der FC St. Pauli dabei sein wird. Eine Auslosung der Paarungen sollte eigentlich am 30. Januar um 19.15h in der ARD-Sportschau stattfinden. Wir konnten aber einfach nicht abwarten und haben kurzerhand (Danke, DFB!) die Rechte für die Auslosung erworben (also.. naja… nicht wirklich…).
(Titelbild: Peter Böhmer)

Es ist fast historisch, was sich da dieses Jahr im DFB-Pokal abspielt: Erstmals seit 2011 wird weder der FC Bayern München noch Borussia Dortmund im Pokalfinale stehen. Und erstmals seit der Saison 06/07 steht keines dieser beiden Top-Teams im Viertelfinale. Die Chance ist also für die anderen Teams umso größer mal wieder oder zum ersten Mal den DFB-Pokal zu gewinnen. Je vier Erst- und Zweitligisten haben sich für die Runde der letzten Acht qualifiziert. Bevor wir einen Blick auf die „Auslosung“ werfen, stellen wir euch die sieben Klubs, die zusammen mit dem FC St. Pauli im Viertelfinale stehen, einmal vor.

VfL Bochum (Noch nie DFB-Pokalsieger, Pokalfinalist 1968 & 1988)

Einen wirklich steinigen Weg hat der VfL Bochum bis ins Viertelfinale hinter sich gebracht. In der 1. Runde konnte erst in der Verlängerung gegen Wuppertal gewonnen werden. In der 2. Runde reichten nicht einmal 120 Minuten: Augsburg wurde im Elfmeterschießen bezwungen. Geradezu undramatisch im Vergleich zu den ersten beiden Runden, war dann das Achtelfinale, als das Team nach Rückstand gegen Mainz 05 noch drei Tore erzielte.

Der VfL Bochum hat noch nie den DFB-Pokal gewonnen. Allerdings stand er bereits zweimal im Finale. 1968 verlor der Klub mit 1:4 gegen den 1. FC Köln und 1988 gab es unter der Leitung des damals blutjungen Hermann Gerland ein knappes 0:1 gegen Eintracht Frankfurt.

(Lars Baron/Getty Images/via OneFootball)

Karlsruher SC (DFB-Pokalsieger 1955 & 1956, Pokalfinalist 1996)

Mitverantwortlich dafür, dass sich die Reihen an „Großen“ im DFB-Pokal bis hierhin deutlich gelichtet haben, ist der Karlsruher SC. Die haben in der 2. Runde bei Bayer Leverkusen mit viel Glück und Effektivität 2:1 gewonnen. In der 1. Runde hatte das Team recht locker und leicht bei den Sportfreunden aus Lotte mit 4:1 gewonnen. Im Achtelfinale führte dann ein strittiger Elfmeter zugunsten des KSC zur Entscheidung, sodass der Klub erstmals seit 1997 wieder im Viertelfinale steht.

Werbung

Ruhmreich aus KSC-Sicht ist die tiefste Vergangenheit dieses Wettbewerbs: Die ersten beiden Runden des DFB-Pokals konnte der KSC gewinnen (1955 und 1956). Nice to know: Im Halfinale 1955 setzte sich das Team gegen Altona 93 durch, gegen die sie 1964 im Viertelfinale scheiterten.

Hannover 96 (DFB-Pokalsieger 1992 (als Zweitligist), zuletzt 06/07 im Viertelfinale)

Auch Hannover 96 ist beteiligt am Favoriten-Sterben. Allerdings muss bei der aktuell dürftigen Form von Borussia Mönchengladbach der Zusatz „Favorit“ hinterfragt werden. Hannover konnte sich jedenfalls im Achtelfinale gegen die Fohlen durchsetzen und tat das zuvor in der 2.Runde gegen Fortuna Düsseldorf, nachdem das Team zu Beginn des Wettbewerbs bei Eintracht Norderstedt gewonnen hatte.

Hannover 96 ist der jüngste Titelträger unter den verbliebenen Teilnehmern. 1992 konnte der Klub sensationell als Zweitligst den Pokal gewinnen. Ob sich da Ereignisse wiederholen werden?

Im Achtelfinale räumte Hannover 96 mal eben Borussia Mönchengladbach deutlich aus dem Weg.
(Stuart Franklin/Getty Images/via OneFootball)

RB Leipzig (Noch nie irgendwas gewonnen, Pokalfinalist 2019 & 2021)

Ebenfalls noch mit an Bord ist RB Leipzig. Das inzwischen von Domenico Tedesco trainierte Team setzte sich im Achtelfinale knapp gegen Hansa Rostock durch. Noch etwas knapper war der 1:0-Erfolg beim SV Babelsberg in der 2. Runde, während die 1. Runde gegen den SV Sandhausen deutlich mit 4:0 gewonnen wurde (ja, Erst- gegen Zweitligist, weil Sandhausen als Tabellen-15. der Vorsaison in den zweiten Topf rutschte).

Nicht wenige würden RB Leipzig als Favoriten unter den verbliebenen Teilnehmern nennen. Der Klub erreichte in den letzten Jahren gleich zweimal das Finale (2019 gegen Bayern, 2021 gegen Dortmund) und dürfte die jetzige Situation als riesige Chance begreifen.

Werbung

SC Freiburg (Noch nie DFB-Pokalsieger, Halbfinalist 2013)

Noch eher unbefleckt ist die Ruhmeweste des SC Freiburg im DFB-Pokal. 2013 erreichte das Team das Halbfinale, scheiterte aber am VfB Stuttgart. In dieser Saison stehen die Vorzeichen recht gut, dass es wieder für das Halbfinale reichen könnte, da sie einer von nur vier Erstligisten im Viertelfinale sind.
Der Weg dahin war aber steinig: Auf ein knappes 1:0 in Würzburg zum Auftakt, folgte der Sieg in Osnabrück erst im Elfmeterschießen. Erst im Achtelfinale zeigte Freiburg das, was sie aktuell auch in der Liga zeigen und siegte deutlich mit 4:1 bei der TSG Hoffenheim.

1. FC Union Berlin (nie DFB-Pokalsieger, 1968 FDGB-Pokalsieger, Pokalfinalist 2001)

Schaut man auf die aktuelle Tabelle der ersten Liga, dann muss der Favorit auf den Pokalsieg Union Berlin heißen. Die sind aktuell sogar noch um einen Punkt und Rang besser platziert als der SC Freiburg.
Im Pokal gab es jedoch eher stotterige Auftritte: Ein knappes 1:0 bei Türkgücü München, gefolgt von einem 3:1 in Mannheim nach Verlängerung. Im Achtelfinale entschied Union dann das Derby gegen Hertha mit 3:2 für sich und ist somit der einzige Klub, der die Chance auf (mehr oder minder) drei Heimspiele im Wettbewerb hat.

Auswärts in Berlin gewonnen: Union steht im Viertelfinale.
(Tobias Schwarz/AFP/via Getty Images/via OneFootball)

Last but not and least: Hamburger SV (DFB-Pokalsieger 1963, 1967 & 1987)

Auch der HSV befindet sich im Viertelfinale des DFB-Pokals und damit sind zum ersten Mal seit 1997 beide Hamburger Klubs gemeinsam im Pokal so weit gekommen. In allen drei Runden dieser Saison tat sich das Team schwer, konnte in der 1. Runde knapp gegen Braunschweig gewinnen. In der 2. und 3. Runde musste dann das Elfmeterschießen herhalten (erst gegen Nürnberg, dann gegen Köln). Bis ins Halbfinale schaffte es der HSV zuletzt in der Saison 18/19 (Leipzig setzte sich da gegen sie durch). Dreimal konnte der Klub den Pokal gewinnen, zuletzt 1987. Seitdem gab es 35 Jahre gar nix (außer sowas wie die Papierkugel 2009, ihr erinnert euch sicher).

Die Auslosung

Die Auslosung sollte eigentlich am Sonntag, dem 30. Januar in der Sportschau stattfinden. Aber da der FC St. Pauli es bekanntermaßen selten so weit in diesem Wettbewerb schafft, waren wir schwerst genervt davon, dass wir so lange auf die Auslosung warten mussten. Das Warten hat nun aber ein Ende gefunden, denn wir konnten den DFB davon überzeugen uns sämtliche Rechte an der Auslosung zu übertragen (natürlich nicht, aber wir träumen davon…). So können wir euch nun die Auslosung der Viertelfinal-Spiele im DFB-Pokal präsentieren: (YouTube)

MillernTon proudly presents: DFB-Pokal Auslosung

Der Wahnsinn, er ist real. Der FC St. Pauli wird erneut zur Stadtmeisterschaft im Volkspark antreten. Er hat die Möglichkeit sich die Stadtmeisterschaft zurückzuholen und damit gleich drei Titel in einer Saison zu erringen. Der Gegner im Halbfinale wird zwischen dem SC Freiburg und dem VfL Bochum ermittelt. Zudem treffen Union Berlin und der Karlsruher SC an der Alten Försterei aufeinander und Hannover 96 empfängt RB Leipzig. Hier die Duelle noch einmal im Überblick:

Werbung
Die Partien des Viertelfinales.

Eine erneute Stadtmeisterschaft also. Und das im Stadion der Tausend Namen. Vielleicht mag sich der eine oder die andere ärgern, dass es kein Heimspiel ist. Aber nach schlimmen Niederlagen soll man teilweise ja auch an den Ort des Geschehens zurück, um es wieder besser zu machen. Zudem fasst die hässliche Betonschüssel ja ein paar mehr Plätze, was dann zu Mehr-Einnahmen führen dürfte (jaja, ganz schwaches Argument aus vielen Gesichtspunkten…). Das Heimspiel folgt dann im Halbfinale gegen Freiburg.
Oder vielleicht auch nicht. Denn die Auslosung des Heimrechts in den Halbfinals wurde leider von den beiden Los-Feen schlicht vergessen bzw. einfach festgesetzt, sodass kurz nach der Ziehung Post aus dem ChiemgauBreisgau kam.
Vielleicht, ganz vielleicht wird es deshalb am Sonntag um 19:15 Uhr in der Sportschau noch die offizielle Auslosung der Viertelfinal-Spiele geben…

//Tim

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

7 thoughts on “Auslosung DFB-Pokal-Viertelfinale by MillernTon

  1. Zur fiktiven Pokalauslosung eine Richtigstellung zur Geographie der Vereine:

    – Der KSC kommt nicht aus Schwaben sondern aus Baden ❗
    – Der SC Freiburg kommt genauso wenig aus Schwaben sondern auch aus Baden❗
    – Der VfL und die Stadt Bochum liegt nicht am Niederrhein sondern in Westfalen❗

    Also vorher noch mal ein wenig die Landkarte genauer ansehen bevor man fast die Hälfte der Mannschaften geografisch falsch verortet ☝️🤔😉😉

    1. Moin Sigi,
      das haben wir natürlich ganz bewusst so gemacht. Zudem habe ich den SC Freiburg auch im Chiemgau und nicht im Breisgau vorortet, Union Berlin „lila-weiße“ und den hsv „heilbronner sv“ genannt 😉

  2. Heilbronner SV war ja mehr als klar als kleiner Scherz erkennbar. Aber meine Freunde aus Freiburg und auch aus Bochum fühlen sich schon sichtlich gekränkt bei der Verortung. Kommentar: „Wenn jemand mal das“ Sankt“ vor „Pauli“ vergisst schreit ihr immer groß auf bei so viel Unwissenheit! Uns verortet ihr aber gleich in ganz andere Landstriche und Feindesland… “

    Für mich aber alles kein Problem (außer das mit dem Auswärtsspiel in Mordor☝️🙄😉)

    1. Spätestens bei „Wo kommen die denn her?“ nach dem FCSP-Los hätten die aber auch schon wissen können, dass die Ernsthaftigkeit hier nicht oberste Priorität genießt 😉

  3. Also ich sehe uns in dieser Saison als klaren Favorit auf den Pokalsieg, egal gegen wen es in welcher Runde gehen sollte:
    Der kleine Ausrutscher neulich kann nicht schmälern, dass unsere aktuelle Bilanz gegen SC Pinneberg klar für uns spricht. Der kleine hsv kann sowieso nur ganz kleine Brötchen gegen uns backen. Freiburg nimmt den Wettbewerb offensichtlich noch weniger ernst, als sonst nur der magische FC St. Pauli. Gegen Leipzig haben wir eine Bilanz, wie sonst nur Champions League Teams. Und gegen alle anderen haben wir mindestens im Pokal eh fast immer gewonnen.

  4. ❤️
    Bochum spielt an der Castroper Straße, und andersherum spielt Castrop NICHT an der Bochumer Straße. Muss man aber auch nicht verstehen 😉
    Schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.