Lage am Millerntor – 13. Mai 2022

Lage am Millerntor – 13. Mai 2022

Am Wochenende endet die Saison für den FC St. Pauli – leider anders, als wir alle das noch vor einigen Wochen erhofft hatten. Auf geht es also in den 34. Spieltag der Profis sowie wichtige Spiele für 1. Frauen und U23.

FCSP News

Am Sonntag um 15.30h(!) gegen Fortuna Düsseldorf

Heute startet der FC St. Pauli in die beiden letzten Trainingseinheiten vor dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf. Mittags findet die Pressekonferenz statt, dann können wir hier ein paar mehr Infos zum Personal geben. Bis es so weit ist, könnt Ihr schon mal das „Vor dem Spiel“-Gespräch hören, in dem sich Michael mit Thorsten Schaar unterhalten hat.
Der Vorbericht von Tim folgt dann morgen.

Ganz vielleicht ist dann ja auch geklärt, welche Spieler den Verein nach Saisonende verlassen werden. Sicher ist, dass nach dem Spiel gegen Düsseldorf einige Spieler verabschiedet werden. Ob wir noch vorher erfahren, wer das ist oder uns im Stadion verwundert die Augen reiben werden (wir hätten da eine bevorzugte Variante)?

+++ Update, 13.20h: +++
Es gibt aktuell noch keine weiteren Infos darüber, welche Verträge ggf. noch verlängert bzw. welche Personen verabschiedet werden.
Eric Smith ist wieder ein Kandidat für den Kader, allerdings wohl nicht für die Startelf. Leart Paqarada und Rico Benatelli, die Anfang der Woche pausieren mussten, sollten wieder zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus erklärte Timo Schultz, dass ihm das Prozedere der Verabschiedung nach Abpfiff sinnvoller erscheint als die in der Vergangenheit praktizierte Verabschiedung vorab – da man somit den Fokus zunächst bei dem Spiel lassen könnte und im Nachgang dann auch die nötige Ruhe und Zeit für eine angemessene Verabschiedung hat. Auf Nachfrage räumte er auch ein, dass man sich an diese Verabschiedungen nie so ganz gewöhne, auch nach all den Jahren im Profifußball wäre das immer noch etwas besonderes.

Werbung

Außerdem: Es werden beim Heimspiel auf allen Tribünen Spenden für das ANTIRA 2022 gesammelt. (Twitter)

Länderspieldebüt für Lennart Appe

Lennart Appe, Innenverteidiger der A-Jugend, durfte am Mittwoch sein Länderspieldebüt für die U18 des DFB feiern, beim 4:0 gegen Belgien wurde er zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Obwohl er als 2004 geborener noch zum jüngeren Jahrgang zählt, durfte er in der „Corona-Woche“ auch schon bei den Profis mittrainieren. (Instagram)

Neues von den Alten

Anderswo ist die Zukunft bereits geklärt: Johannes Flum, der die letzten beiden Jahre bei der U23 vom SC Freiburg spielte, beendet seine Karriere. Dem SCF bleibt er aber erhalten und beginnt im NLZ als Co-Trainer der U16. Wir wünschen einen schönen Übergang in die Fußballrente und alles Gute für die Zukunft!

Lage der Liga

Denkt an Eure Tippspiele! Bei uns dürfte der Sieg Tim kaum noch zu nehmen sein, Platz 2 & 3 scheinen an „derKiesel“ und „Prakti“ verteilt, aber um Platz 4 tobt noch ein Kampf zwischen „CharlyFCSP“ und „Balothorli“. Da wir von Tipp.One drei Preise gestiftet bekommen haben und Tim natürlich verzichtet, ist also auch hier noch für Spannung gesorgt.

Zum Spieltag: Halten wir fest, etwa ab einem 12:0 am Millerntor lohnt sich am Sonntag aus Eigeninteresse der Blick für den FC St. Pauli auf die anderen Plätze.

Werbung

Wird wohl nicht passieren, also schauen wir uns mal an, was realistisch noch möglich ist.
Zunächst einmal das offensichtliche: Endlich wieder alle neun Spiele parallel. Warum irgendjemand auf die bescheuerte Idee kam, dies für den 33. Spieltag aufzuheben, bleibt mir ein Rätsel. Als ob auch nur ein einziger Mensch sich die dafür nötigen Pay-TV Abos jetzt holt, weil es einen Spieltag mehr Terminsalami gibt.

Der Abstiegskampf ist ja bereits entschieden, Ingolstadt und Aue sind weg, Dresden haut sich mit Lautern in der Relegation. Oben ist der Aufstieg für Schalke 04 (1. Platz / 62 Punkte) fix, beim 1. FC Nürnberg geht es nur noch darum, ob zusätzlich auch die Felge einkassiert werden kann. In der ersten Liga dabei sein wird auch Thomas Ouwejan, Schalke verpflichtete den von AZ Alkmaar geliehenen Außenverteidiger jetzt fest. In Nürnberg fehlen wird hingegen Danny Latza, der sich gegen uns die fünfte Gelbe Karte abholte.

Einzig verbliebener Konkurrent um die Felge ist Werder Bremen (2. / 60P / Tordifferenz +20). Die Bremer treten zuhause gegen Jahn Regensburg an – die Meisterschaft wäre sicher ein netter Bonus, entscheidend ist aber erst mal, mindestens einen Punkt zu holen. Damit wäre der direkte Aufstieg fix, denn die folgenden Teams haben je drei Punkte Rückstand – aber auch die bessere Tordifferenz. Wie wichtig so ein Aufstieg auch finanziell ist, hat die Deichstube zusammengetragen.

Der Hamburger SV (3. / 57P / +31) spielt bei Hansa Rostock. Verzichten muss die Walter-Elf dabei auf Anssi Suhonen, der sich am Mittwoch im Training einen Wadenbeinbruch zuzog. Wie die Fans der Kogge auf das letzte Saisonspiel blicken, könnt Ihr hingegen beim Hanseator nachlesen. Nicht mitwirken darf übrigens Ex-Kiezkicker Robin Meißner, der aktuell vom HSV an Hansa verliehen ist – aufgrund einer entsprechenden Klausel.

Den Platz halten will der HSV gegenüber Darmstadt 98 (4. / 57P / +22), die ihrerseits den SC Paderborn empfangen – gleichzeitig sind die Gäste das einzige Team, welches den FCSP noch von Platz 5 verdrängen könnte. Bei den Lilien verlängerte Stürmer Aaron Seydel seinen Vertrag bis 2024, logischerweise ligaunabhängig.

Werbung

Während die Spiele auf den anderen Plätzen lediglich noch Auswirkungen auf die TV-Tabelle haben könnten, sammelt Hannover 96 weiterhin fleißig Neuverpflichtungen für den von Martin Kind anvisierten Aufstieg in der nächsten Saison:
Nach dem bereits gestern hier gefeierten Vorstellungsvideo von Fabian Kunze, gaben die Niedersachsen nun auch die Verpflichtung von Regensburgs Max Besuschkow bekannt.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Regionalliga Nord (m/w)

Die 1. Frauen hat bereits am morgigen Samstag ihr „do or die“-Spiel gegen Werder Bremen II. Nach der Niederlage beim ATS Buntentor beträgt der Rückstand auf den voraussichtlich rettenden Platz 11, den der morgige Gegner inne hat, drei Punkte und 16 Tore – ein Sieg im morgigen Spiel würde dies annähernd egalisieren. Mit einem dann folgenden Sieg im Nachholspiel gegen den TSC Wellingsbüttel am kommenden Mittwoch, könnte man sich dann vielleicht sogar etwas Luft verschaffen.

Doch das ist Zukunftsmusik, erst mal gilt es gegen Werder zu bestehen. Das Hinspiel Ende November endete trotz zweimaliger Führung mit einer 6:2-Niederlage, es gilt also einiges gut zu machen. Mut macht dabei neben dem Heimvorteil der Feldarena natürlich auch die Rückrundentabelle, in der der FCSP aus neun Spielen 16 Punkte einsammelte, während Werder in zehn Partien nur auf acht Punkte kommt. Aber das hilft morgen alles nichts, das Spiel beginnt um 13.00h bei 0:0 und das Team freut sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung – bei der Ihr Euch auch mit neuem Merch eindecken könnt.

Für die U23 steht ebenfalls ein immens wichtiges Spiel auf dem Plan: Am Sonntag um 15.00h geht es zum Lüneburger SK zum Jahnstadion nach Neetze. Drei Spieltage sind es noch, aktuell liegt man einen Punkt und acht Tore vor dem LSK, der den ersten Abstiegsplatz belegt. Ein Auswärtssieg würde bei dann nur noch zwei Spielen also schon fast gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt sein – eine Niederlage hingegen würde den LSK an uns vorbeiziehen lassen.

Nachtrag: 4. Herren vor Bezirksliga-Aufstieg

Du meine Güte, wie konnte ich das denn heute früh vergessen? Die Lieblingsvierte geht morgen (Samstag) um 17.00h als Tabellenführer ins letzte Saisonspiel bei ETV III, Sportplatz Bundesstraße. Mit einem Unentschieden wäre der Titel (und damit der Aufstieg in die Bezirksliga) fix, wenig überraschend gilt gleiches auch im Falle eines Sieges.

Werbung

U19 im Hamburger Pokalfinale

Das war der erwartete Pflichtsieg: Die FCSP U19 zog mit einem 8:1 (6:1) bei Victoria gestern Abend an der Hoheluft ins Pokalfinale ein.
Das Finale soll in einer Woche, am Freitag den 20. Mai um 19.00h bei BU (Dieselstraße) stattfinden, Gegner ist dann der FC Süderelbe.

Döntjes

Podcasts

Eines meiner Lieblingsthemen: Der hochnäsige Blick von St. Pauli-Fans aus dem Elfenbeinturm auf andere Fanszenen, in denen alles scheiße ist – weil man bei uns ja kein Problem mit Nazis o.ä. hat. Dass auch hier nicht alles eitel Sonnenschein ist, sollte bekannt sein, es bleibt stetig harte Arbeit. Besagter Blick auf andere Fangruppen sollte aber auch unabhängig davon nicht so arrogant sein. Vielmehr sollte man die korrekten Leute unterstützen, die es in fast jedem Verein trotzdem gibt.

Lange Einleitung für eine Hörempfehlung, aber jetzt: In „Chemisches Element“ unterhalten sich Chemie-Fans vor dem abschließenden Saisonspiel bei Energie Cottbus mit drei Fans der „Energiefans gegen Nazis“, die nun wirklich keine einfache Aufgabe haben und sich daran bereits seit fünf Jahren versuchen.

Der zweite Tipp ist ein Selbstgänger: Collinas Erben sind nach langer Pause zurück. In der gewohnt souveränen und humorvollen Art befassen sich Klaas und Alex wieder mit den Spitzfindigkeiten der Fußballregeln. Drei Stunden, die man sich gönnen sollte – und sei es irgendwann in der nun kommenden Sommerpause.

Der spielt bei uns! – Nee, bei uns! – Nein, bei uns! – Nee! – Doch! – Nein! – Ooooorrr…

Im Winter gab es einen jungen Fußballtorwart, der bei Verein A (Hertha) nicht so richtig vorwärts kam und dessen Vertrag im Sommer auslaufen würde. Verein B (BVB) hat Interesse, der Spieler unterschreibt, beide Vereine verkünden dies Anfang März – Ende der Geschichte, eigentlich.

Werbung
Ein Torwart mit Ball am Boden, über ihm fliegen in verschiedene Richtungen ein Verteidiger (Hertha) und ein Angreifer (Gladbach), um ihm auszuweichen.
Ein Gesamtkunstwerk – mit Marcel Lotka. //
(c) Frederic Scheidemann/Getty Images via OneFootball

Marcel Lotka war im Torwartranking der Hertha zu jenem Zeitpunkt etwa an Position fünf, u.a. durch Verletzungen ist er aber inzwischen die Nummer eins – und irgendjemandem in Berlin fiel dann auf, dass man ja noch eine Option auf Vertragsverlängerung hatte, die man daraufhin zog. Lotka (der auch am Wochenende bei der Partie des BVB gegen Hertha im Tor stehen wird) hat also jetzt zwei gültige Arbeitsverträge.

Was man an Juristen ja lieben muss, ist die trockene Sicht auf die Dinge. Wie beispielsweise im kicker Prof. Dr. Fischinger, der erst mal trocken erklärt, dass das ja schon allein aufgrund des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) so gar nicht klappen kann, weil er bei entsprechender Tätigkeit für beide Vereine über die gesetzlich erlaubte Arbeitszeit hinaus käme. Ach guck… so einfach kann das also sein – ist es dann aber eben im Detail nicht, wenn man jetzt nach dieser Feststellung entscheiden will, welcher Vertrag denn nun gültig ist.

Zu guter Letzt

Der finnische Verbandspokal ist noch so ein richtig schöner, alter Wettbewerb, an dem sogar zweite und teilweise dritte Teams eines Vereins teilnehmen. In der vierten Runde traf nun Tampere Ilves II auf Tampere Ilves I und es entwickelte sich eine spannende Begegnung, in der sich bereits alles auf eine Verlängerung einstellte, bis… naja, schaut selbst. (Twitter)
In der fünften Runde trifft Ilves II nun übrigens auf den AC Oulu.

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Werbung
Print Friendly, PDF & Email

5 thoughts on “Lage am Millerntor – 13. Mai 2022

  1. Gibt es für Auswärtige noch alternative Möglichkeiten für das Antira zu spenden (Spendenkonto, PayPal, …)?
    Ich konnte auf den gängigen Seiten nichts finden, evtl. habt ihr ja hierzu noch Infos.

    1. Aktuell wohl leider nicht, aus diversen Gründen wird hier Bargeld bevorzugt 🙂
      Einzige Alternative wäre also jemandem privat per PayPal Geld zu schicken, der dann das privat spendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.