Lage am Millerntor – 07. Juni 2022

Lage am Millerntor – 07. Juni 2022

Sommerpause, Antira, (fast) die letzten Aufstiegsspiele – und die neue Saison des FC St. Pauli startet tatsächlich schon mit dem Trainingsauftakt am kommenden Wochenende. Auf in eine pickepackevolle Lage am Montag Dienstag.

FCSP News

Saisonrückblick: Torhüter

Tim wird hier in den nächsten Tagen aus Datensicht auf die Saison und die einzelnen Mannschaftsteile zurückblicken. In Teil 1 ging es heute um die Torhüter, also um die Leistungen von Nikola Vasilj und Dennis Smarsch.

Nikola Vasilj dirigiert seine Vorderleute, auch Lukas Daschner und Jannes Wieckhoff sind im Bild.
Nikola Vasilj beim Testspiel in Hannover // (c) Peter Böhmer

DFB-Pokal

Wo genau wir unser Erstrundenspiel beim SV Straelen austragen, ist weiter ungewiss. Nach wie vor sind Duisburg und Krefeld die Favoriten.

Auch am Millerntor hätte wohl ein Spiel stattfinden können, zumindest hatte Teutonia für das Spiel gegen RaBa Leipzig nach den Konditionen gefragt. Doch der ebenfalls finanzstark unterstützte Club aus Ottensen handelte sich eine Absage ein:

„Bekanntermaßen sieht der FC St. Pauli das Modell von RB äußerst kritisch, da es nach unserer Auffassung nicht vereinbar ist mit der 50+1-Regelung, für die wir uns engagieren. Auch in unserer Fanszene und Anhängerschaft stößt das Modell von RB auf starke Ablehnung.“

Absagegrund des FC St. Pauli lt. Hamburger Abendblatt (€)

Dementsprechend wolle man RaBa Leipzig auch nicht mehr Bühne bieten als durch Pflichtspiele gegen sie unbedingt nötig, das Millerntor werde daher keine solche Bühne sein.
Chapeau, lieber FCSP, well played.

Werbung

Wenn Ihr heute frei und komplette Langeweile haben solltet, könntet Ihr etwas für die Lesekompetenz in diesem Land tun. Dazu bitte in den Kommentarspalten auf Facebook (diverse Seiten, u.a. Kicker und Sportschau) darauf hinweisen, dass der FC St. Pauli in einer eventuellen 2. Runde ein Heimspiel gegen RaBa natürlich am Millerntor austragen würde und dies in dem Halbsatz mit den Pflichtspielen auch klar drin steht. Ihr dürft aber sonst nicht mehr viel vorhaben, sonst reicht die Zeit für alle Kommentare nicht aus.

Profivertrag für U19-Spieler Nathanael Kukanda

Sommerpause, Kaderplanung – oft auch die Gelegenheit, Nachwuchsspieler mit Profiverträgen auszustatten, quasi als Wette auf die Zukunft. Der Jahrgang 2003 steht vor seinem ersten Jahr im Herrenbereich und mit Niklas Jessen und Igor Matanović sind zwei Spieler aus diesem Jahrgang bereits mit einem Profivertrag ausgestattet.

Nathanael Kukanda 2019, noch als Spieler der U17 //
(c) Stefan Groenveld

Als jüngst für fünf U19-Spieler der Wechsel in die U23 bekannt gegeben wurde (Tom Kankowski, Luis Steiger Borrero, Marius Mohr, Max Düwel und John Posselt) fehlte sein Name – und jetzt unterschrieb Nathanael Kukanda gleich einen Profivertrag. Auf dem Rasen wird man ihn aber voraussichtlich trotzdem zunächst eher mit seinen eben genannten fünf Mannschaftskameraden sehen. Die Spielpraxis im Herrenbereich soll er sich bei der U23 holen, für die er immerhin im Mai schon auf zwei Kurzeinsätzen kam.

Lage der Liga

Sommerpause? Pah, von wegen. Während der FCSP „erst“ am kommenden Samstag an die Kollaustraße bittet, sind der SC Paderborn und die SpVgg Fürth schon wieder eifrig dabei, für Paderborn geht es bald für zwölf Tage in die USA.

Kommen wir zu einigen Transfernews: Der Hamburger SV hat mit Matheo Raab vom 1. FC Kaiserslautern einen neuen Torhüter und mit Filip Bilbija vom FC Ingolstadt einen Spieler für die Offensive verpflichtet. Beim 1. FC Magdeburg hat Silas Gnaka unterschrieben, der Linksverteidiger aus der Elfenbeinküste kommt vom belgischen KAS Eupen. Mit Paul Nebel hat der Karlsruher SC einen U20-Nationalspieler von Mainz 05 ausgeliehen, der auf der Außenbahn letzte Saison immerhin schon auf zehn Bundesligaeinsätze kam. Gleich zwei Nachwuchsspieler anderer Teams hat Hannover 96 verpflichtet: Mit Ekin Celebi (Linksverteidiger, VfB Stuttgart) und Eric Uhlmann (defensives Mittelfeld, RaBa Leipzig) kommen nach den zuletzt markigen Worten vom Maschsee erst mal zwei Perspektivspieler. Und schließlich hat Arminia Bielefeld einen neuen Trainer: Uli Forte kommt aus der Schweiz.

Werbung

Neues von den Alten

Maximilian Dittgen werden wir in der neuen Saison nicht am Millerntor begrüßen können – außer vielleicht für eine nachträgliche Verabschiedung oder in der Abstiegsrelegation (kleiner Scherz…). Bei einem Aufeinandertreffen im Pokal hätte er mit seinem neuen Verein Heimrecht, denn Dittgen wechselt zum FC Ingolstadt in die 3. Liga.

Richard Neudecker wird ebenfalls nächste Saison in der 3. Liga spielen, allerdings nicht mehr bei 1860. Stattdessen hat er jetzt einen einen Vertrag für zwei Jahre beim 1. FC Saarbrücken unterschrieben.

Michael Frontzeck ist zur neuen Saison nicht mehr Co-Trainer beim VfL Wolfsburg. Der dortige Neu-Coach Niko Kovac bringt seine eigenen Co-Trainer mit.

Fanszene News

Antira 2022

Ach, das war schön.
Ein Wochenende mit tollen Menschen und viel Fußball, tollen Angeboten drumherum und ganz viel positiver Energie. Davon gilt es jetzt wieder zwei Jahre zu zehren. Aufgrund meines Ausflugs nach Oldenburg (s. u.) war ich nur am Freitag und Sonntag vor Ort, traf aber auch so genug fantastische Leute, die man pandemiebedingt oft länger nicht gesehen hatte.

Das Fußballturnier verlief, bei allem sportlichen Ehrgeiz sehr fair, obwohl (oder weil?) erneut auf Schiedsrichter:innen verzichtet wurde. Ein Highlight im Rahmenprogramm (neben dem Konzert am Samstag im Hafenklang) war sicher auch die Lesung von Torkel Wächter.

Werbung
Antira Gruppenfoto 2022 // (c) Stefan Groenveld

Was von diesem überaus großartigen Gesamterlebnis nicht ablenken soll, aber zumindest Erwähnung finden kann: Nach dem Ärger im Vorfeld über die Nicht-Nutzung des Rasens am Millerntor, gab es am Freitag dann noch das „mindestens unglückliche“ (Zitat) Vermieten eines Teils des restlichen Stadions an ein Versicherungsunternehmen, welches nicht nur „Hamburg meine Perle“ über die Stadionanlage spielte (das könnte man mit viel Wohlwollen vielleicht noch humorvoll weglächeln), sondern auch noch das Stadion blau illuminierte.
Ja, der Verein muss Geld verdienen, die Stadionvermietung ist dabei ein wichtiger Baustein. Nein, die Welt geht davon nicht unter. Etwas mehr Fingerspitzengefühl wäre hier trotzdem sicherlich hilfreich gewesen.

Dauerkarten

Kleiner Reminder: Noch bis Samstag (11. Juni) um 15.00h könnt Ihr Euer Vorkaufsrecht für die Dauerkarten wahrnehmen, so vorhanden.

4.000 Saisonpakete

Zusätzlich zu Dauer- und Jahreskarten wird es zu dieser Saison auch wieder die Saisonpakete (17x Einzelpreis, kein Vorkaufsrecht) geben.
Diese 4.000 Tickets (2.400 Stehplatz Gegengerade, 450 Stehplatz Nord, 1.150 Sitzplätze auf allen Tribünen) sind in drei Verkaufsphasen unterteilt, die Stehplätze gehen ausschließlich an Mitglieder. Bei den Sitzplätzen wäre es eventuell auch möglich, dass diese an Bestandskunden gehen – sofern sie nicht vorher schon ausverkauft sind. Verkaufsbeginn ist am Mittwoch, 22. Juni – alle Infos und Termine: Vereinshomepage

Weiss-Braune Kaffeetrinker*innen

Das Bestreben des Fanclubs, einen alkoholfreien Getränkestand anzubieten, hat nun auch den Deutschlandfunk erreicht. Hier findet den Artikel, wahlweise zum Lesen oder Anhören.

Termin im Museum für Hamburgische Geschichte

Wenn Ihr am Mittwoch um 18.00h noch nichts vor habt, könnte ein Museumsbesuch sich lohnen. Die Historikerin Dr. Hannah Jonas wird dann im Museum für Hamburgische Geschichte (Holstenwall 24) einen Vortrag über „Von leeren Stadien und Totenköpfen – Hamburg als Fußballstadt“ halten. Der Eintritt ist gratis.
Alle Infos: Stiftung Historische Museen Hamburg

Werbung

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Blindenfußball

Europameisterinnen!!!
Bei der erstmals auch für Frauenteams ausgetragenen Europameisterschaft im Blindenfußball, konnte das Team aus Deutschland in den beiden Endspielen gegen England im italienischen Pescara jeweils 4:0 gewinnen. Das Team, welches sowohl auf dem Feld als auch im Funktionsteam drumherum einen großen Braun-Weißen Anteil hat, hatte für die Kosten der Teilnahme ein Crowdfunding genutzt – wir berichteten mehrfach.

Alle acht Tore(!) erzielte Thoya Küster vom FC St. Pauli, „a player from another level“, wie der Kommentator der Live-Übertragung treffend formulierte. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team, ganz großartig! Nächstes Jahr geht es dann zur WM nach Birmingham!

Links:

Schach: Neuer Vereinsmeister

Die Schachabteilung des FCSP hat einen neuen Vereinsmeister: Andreas Mitscherling!
Bevor Ihr jetzt alle denkt, was diese Schachspieler *innen doch alles für ausgewiesene Frohnaturen sind, wenn sie sich bei einer Vereinsmeisterschaft so sehr nach außen freuen: Er ist auf dem Foto noch in der Konzentrationsphase. (Twitter)

Döntjes

Aufstieg 3. Liga

Der VfB Oldenburg ist nach der SpVgg Bayreuth, der SV Elversberg und Rot-Weiss Essen der letzte Aufsteiger in die 3. Liga. Nach dem 2:0-Auswärtssieg beim BFC Dynamo in der Vorwoche reichte vor 12.000 Fans am ausverkauften Marschweg dafür eine 1:2-Niederlage, wobei der letzte Gegentreffer auch erst in der 96. Minute fiel.

Werbung
„Zwischen Himmel und Hölle. Ich bin für Dich geboren“ – Choreo im Heimbereich
(c) Christof Koepsel / Getty Images for DFB / via OneFootball

Insgesamt ein sehr angenehmer Nachmittag bei bestem Wetter. Die Getränkepreise waren zwar eine komplette Frechheit, aber immerhin gab es das 0,3L-Wasser für 3€ dann an einem separaten Getränkestand für alkoholfreie Getränke.

Ich habe festgestellt, dass ich (trotz Bremer Vergangenheit) erst vier Mal am Marschweg war – darunter 1996 der Aufstieg nach Verlängerung gegen TeBe und eben jetzt am Samstag gegen Dynamo. Vier Spiele, zwei Aufstiege gegen Berliner Teams. Sollte es je zu einer Relegation gegen Hertha kommen, erwarte ich Freikarten, lieber VfB! (Randnotiz: Die Fahrt mit dem 9€-Ticket von Hamburg über Bremen nach Oldenburg und zurück verlief bei uns problemlos.)

Grundsätzlich aber bleibt die Aufstiegsregelung von nur vier Aufsteigern bei fünf Regionalligen natürlich ein komplettes Desaster und eine grauenvoll schlechte Regelung, an die der DFB schnellstmöglich ran müsste. Ähnlich äußerten sich beide Teams (Dario Fossi, Trainer des VfB Oldenburg im NDR / Christian Beck, Stürmer des BFC im Kicker). Vielleicht bietet sich ja jetzt die Gelegenheit dazu, nachdem Reiner Koch endlich weg ist.

P.S. Ganz nebenbei, wie in den Kommentaren zurecht angemerkt: NvdA-Content! Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg auch an Sebastian Schachten, der seit Oktober 2021 Sportlicher Leiter beim VfB ist.

Aufstiegsspiele Regionalliga Nord (w)

Erste Aufsteigerinnen in die Regionalliga Nord und damit Gegnerinnen des FCSP in der kommenden Saison ist das Team des TSV Barmke, gelegen in der Nähe von Helmstedt, zwischen Braunschweig und Magdeburg. Der TSV gewann am Sonntag das niedersächsische Aufstiegsspiel gegen den SV TiMoNo mit 4:0. Bei Matthias von Schramm könnt Ihr übrigens nachlesen, wie sich der Name „SV TiMoNo“ ergab und was das sogar mit der 2. Liga zu tun hat(te).

Werbung

Am kommenden Sonntag spielt der HSV gegen Turbine Potsdam II das Hinspiel um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Der Kieler MTV und der Eimsbütteler TV spielen ebenfalls in Hin- und Rückspiel einen weiteren Aufstiegsplatz in die Regionalliga aus. Sollte der HSV aufsteigen, würde „TiMoNo“ dann noch eine zweite Chance gegen die Verliererinnen dieser Begegnung bekommen (so ich denn die Aufstiegsregelung richtig verstanden habe).

Aufstiegsrunde Regionalliga Nord (m)

Kickers Emden stand ja nach zwei Siegen bereits seit dem 2. Spieltag letzten Mittwoch als zweiter Aufsteiger (nach den direkt aufgestiegenen Blau-Weiss Lohne) fest.
Am Sonntag folgte dann der Bremer SV, der nach dem Sieg gegen den SV Todesfelde auch gegen Concordia gewann (3:1) und so vor 2.040 Fans am Bremer Panzenberg die nötigen Punkte für Platz 2 sicherte. (Spielbericht und Fotos)

UEFA bittet um Entschuldigung

Es geschehen noch Zeichen und Wunder!
Die UEFA bittet tatsächlich die „Fans um Entschuldigung für die bedauerlichen Vorfälle beim Champions-League-Endspiel“ in Paris. „Beängstigende und erschütternde Vorfälle“ werden erwähnt, „kein Fußballfan sollte je in eine solche Situation geraten und so etwas darf nie wieder passieren“.
Soweit ich das auch nur annähernd richtig in Erinnerung habe, dürfte dies für die UEFA ein Novum sein. Es bleibt abzuwarten, was daraus wird und welche Konsequenzen daraus auch für zukünftige Veranstaltungen abgeleitet werden.

Zu guter Letzt

Kacktore des Monats Mai: Facebook
(Mein Favorit ist Tor 3.)

Forza St. Pauli!
// Maik

Werbung

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

3 thoughts on “Lage am Millerntor – 07. Juni 2022

  1. Man könnte zum Spiel des VfB Oldenburg noch sagen, dass auf der Bank ein gewisser Sebastian Schachten als sportlicher Leiter gesessen hat. Hat meiner Meinung nach viel Ruhe in den Verein gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.