Bericht von der Kollaustraße, 28.06.22

Bericht von der Kollaustraße, 28.06.22

Der FC St. Pauli startet mit einem äußerst dünn besetzten Kader in die dritte Vorbereitungswoche. Zahlreiche Spieler fehlen verletzt, sodass die, teils verschwitzten, Anwesenden einer sehr kleinen Gruppe beim intensiven Training zuschauten.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Das sonnige Wochenende hat Spuren hinterlassen. Ich habe hektoliterweise Flüssigkeit in Form von Schweiß abgegeben. Keine Frage, diese Menge, die sich flächenmäßig irgendwo zwischen dutzenden Fußballfeldern und Teilen des Saarlands bewegt, habe ich noch nicht wieder reingeholt. Eher andersherum, ich bin von Kopf bis Fuß auf Hochsommer eingestellt. Bedeutet: Kleinste Anzeichen von Hitze oder Anstrengung reichen bereits aus, um mich zu verwandeln. Wie so ein Werwolf bei Vollmond, ey – kaum kommt die Sonne raus verwandle ich mich in ein triefendes Etwas.

Und so sorgte bereits das bloße Tragen eines nur mit Minimalbesteck gefüllten Rucksacks für unangenehme Nässe. Mein Fahrradweg hätte sich also sehr gut anhand der nassen Fahrbahn nachverfolgen lassen können. Jetzt, wo alles fast wieder getrocknet ist, bleibt nur noch die Farbveränderung des T-Shirts. Wäre es braun, es würde mit den salzigen Rückständen und den schweiß-bedingten dunklen Applikationen an den Schultern sicher so aussehen wie das aktuelle Heimtrikot. Und nun habe ich eine Idee, warum das Ding so aussieht, wie es aussieht.

Eine sehr kleine Trainingsgruppe

Kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Artikels, dem Training des FC St. Pauli: Während ich kurz überlegte, ob ich mein Shirt einfach auswringe, in die Sonne hänge und spontan eine OKF-Fraktion an der Kollaustraße gründe, betraten 14 Feldspieler und zwei Torhüter den Rasen. Zu meiner Enttäuschung den hinteren Teil des, mindestens Saarland-großen, Trainingsplatzes. Das hat immer den Nachteil, dass ich den Anweisungen des Trainer-Teams nicht lauschen und entsprechend die genauen Trainingsinhalte nur erschwert nachvollziehen kann.

Deutschland, Hamburg, 28.06.2022, Training FC St. Pauli auf den Trainingsplaetzen an der Kollaustrasse Trainer Timo Schultz (FC St. Pauli)
Timo Schultz (hier womöglich mit Salzablagerungen an den Schultern) bat am Dienstag eine kleine Gruppe zu einer intensiven Trainingseinheit an der Kollaustraße.
(c) Peter Böhmer

Moment mal, nur 14 Feldspieler und zwei Torhüter? Ja, das ist leider eine eher kleine Gruppegröße, die sich weniger als drei Wochen vor dem Saisonstart auf dem Trainingsplatz befand. Das würde nichtmal reichen, um die kompletten Kaderplätze am Spieltag auszufüllen (oder das Saarland). Die Gründe für die niedrige Anzahl sind vielfältig. Ich drösel das mal auf:

Werbung

Verletzungsbedingt fehlten insgesamt fünf Spieler: Über die Muskelverletzungen von Etienne Amenyido, David Nemeth und Adam Dźwigała berichteten wir bereits gestern. Zudem fehlten auch Afeez Aremu und Sören Ahlers infekt- bzw. verletzungsbedingt. Auch Christopher Avevor nahm nicht am Team-Training teil, absolvierte aber später ein individuelles Programm.
Auch Jackson Irvine und Jannes Wieckhoff waren nicht mit dabei. Irvine ist aber, wie auch auf dem Team-Foto zu sehen ist, wieder im Lande und absolvierte dem Vernehmen nach eine individuelle Einheit im Funktionsgebäude. Ebenfalls nicht dabei waren Franz Roggow und Niklas Jessen, was eventuell mit dem Trainingsauftakt der U23 zusammenhängen könnte.

Das sind dann also zehn Spieler, die gestern aus verschiedenen Gründen fehlten. Zusätzlich ist der Kader an der ein oder anderen Stelle noch etwas dünn besetzt, sodass dann eben mal schnell eine sehr kleine Gruppe auf dem Trainingsplatz steht. Das ist zwar alles andere als hochdramatisch. Aber knapp drei Wochen vor dem Saisonstart ist das sicher auch nicht optimal. Hoffen wir mal, dass die Gruppe beim Aufbruch ins Trainingslager wieder deutlich angewachsen ist.

Wie üblich starteten die Feldspieler mit einem Warm-up, während sich die beiden Torhüter eine kombinierte Pass- und Torschussübung samt zu umspielenden Dummie im Zentrum zu absolvieren hatten. Bei den bisher erst drei Trainingseinheiten die ich in der Vorbereitung sehen konnte, ist schon auffällig, dass der Fokus im Torwart-Training sehr viel mehr auf dem Passspiel liegt bzw. auf meist komplexeren Übungen.

Drei Trainer – drei intensive Trainingsformen

Im Anschluss übernahm Loic Favé die Leitung der Gruppe der Feldspieler und sofort wurde deutlich, dass es heute nicht mehr ganz so entspannt zugehen würde, wie noch in den Einheiten der vergangenen Wochen. In einer sehr temporeichen Übung mussten die Spieler erst in einem 4vs2 und dann, nach einer gewissen Anzahl an erfolgreichen Pässen, im 3vs1 antreten. Die Spieler, die in Unterzahl antreten mussten, waren dabei immer wieder zu Vollsprints gezwungen.

Deutschland, Hamburg, 28.06.2022, Training FC St. Pauli auf den Trainingsplaetzen an der Kollaustrasse Lukas Daschner (FC St. Pauli) - Manolis Saliakas (FC St. Pauli) - Marcel Hartel (FC St. Pauli) - Carlo Boukhalfa (FC St. Pauli) - Co-Trainer Fabian Huerzeler (FC St. Pauli)
Volles Tempo wurde verlangt von Daschner, Saliakas, Hartel und Boukhalfa.
(c) Peter Böhmer

Es folgte eine Übung, bei der ich sehr gerne etwas genauer gelauscht hätte. Denn Fabian Hürzeler ließ die Teams in einem 7vs7 auf einem kleinen Feld gegeneinander antreten (+ je ein Torhüter im großen Tor). Jeweils im gegnerischen Drittel befand sich ein Spieler, der angespielt werden sollte, aber nicht selbst den Torabschluss suchen durfte, sondern den Ball „nur“ ablegte für die Mitspieler. Auch diese Übung war temporeich, wurde aber immer wieder von Hürzeler unterbrochen, der taktische Anweisungen gab.

Werbung

Den vermeintlichen Abschluss gab es dann unter der Leitung von Timo Schultz. Es wurden zwei Sechser-Teams gebildet (wieder plus zwei Torhüter in großen Toren). Zwei Spieler trugen neutrale Leibchen und wechselten rege die Teams. Leider war für mich nicht ersichtlich, wann genau sie die Teams wechselten. Mal agierte das angreifenden Team in Überzahl, mal in Unterzahl. Zu Beginn spielten also immer acht gegen sechs Feldspieler. Nach der ersten intensiven Runde, verabschiedete sich Connor Metcalfe und drehte ein paar Laufrunden, sodass es im 7vs6 weiterging.
Zum Abschluss des ohnehin intensiven Trainings wurden dann noch Zweier-Teams gebildet, die für rund zehn Minuten Intervall-Läufe absolvierten. Damit dürften sie dann schon sehr nahe an die Belastungsgrenze gekommen sein.

Nach der Einheit war dann Schönmachen bei den Spielern angesagt. Ganz ungewohnt durften währenddessen plötzlich einige Personen den Rasen betreten, die unter anderen Umständen mindestens mächtig Ärger mit den Greenkeepern bekommen hätten. Das offizielle Mannschaftsfoto stand an. Ich finde, es ist sehr schön geworden.

Deutschland, Hamburg, 28.06.2022, FC St. Pauli offizieller Fototermin 2022/23 auf den Trainingsplaetzen an der Kollaustrasse Mannschaftsfoto FC St. Pauli 2022 - 2023 Hinterste Reihe (v.l.n.r.): Dominik Koerner (Physiotherapeut), Frederik Bokelmann (Physiotherapeut), Luca Zander, Eric Smith, Jakov Medic, Igor Matanovic, David Nemeth, Etienne Amenyido, Ole Marschall (Spielanalyst), Florian Lechner (Osteopath) 3. Reihe (v.l.n.r.): Alexander Blase (Physiotherapeut), James Morgan (Leiter Physiotherapie, Rehabilitation und Praevention), Christopher Avevor, Carlo Boukhalfa, Jackson Irvine, Lukas Daschner, Johannes Eggestein, Leart Paqarada, Jonas Woemmel (Teammanager), Marko Knoop (Torwarttrainer) 2. Reihe (v.l.n.r.): Thorge Duewer (Zeugwart), Dr. Sebastian Schneider, Dr. Volker Carrero (Mannschaftsarzt), Afeez Aremu, Manolis Saliakas, Marcel Hartel, Connor Metcalfe, Marcel Beifus, Adam Dźwigała, Fabian Huerzeler (Co-Trainer), Loic Fave (Co-Trainer), Timo Schultz (Cheftrainer) Vordere Reihe (v.l.n.r.): Andreas Kreft (Zeugwart), Siegmar Krahl (Zeugwart), Niklas Jessen, Jannes Wieckhoff, Dennis Smarsch, Nikola Vasilj, Sören Ahlers, Franz Roggow, Lars Ritzka, Christoph Hainc Scheller (Athletiktrainer), Karim Rashwan (Athletiktrainer)
Mannschaftsfoto FC St. Pauli 2022 – 2023
Hinterste Reihe (v.l.n.r.): Dominik Koerner (Physiotherapeut), Frederik Bokelmann (Physiotherapeut), Luca Zander, Eric Smith, Jakov Medic, Igor Matanovic, David Nemeth, Etienne Amenyido, Ole Marschall (Spielanalyst), Florian Lechner (Osteopath)
3. Reihe (v.l.n.r.): Alexander Blase (Physiotherapeut), James Morgan (Leiter Physiotherapie, Rehabilitation und Praevention), Christopher Avevor, Carlo Boukhalfa, Jackson Irvine, Lukas Daschner, Johannes Eggestein, Leart Paqarada, Jonas Woemmel (Teammanager), Marko Knoop (Torwarttrainer)
2. Reihe (v.l.n.r.): Thorge Duewer (Zeugwart), Dr. Sebastian Schneider, Dr. Volker Carrero (Mannschaftsarzt), Afeez Aremu, Manolis Saliakas, Marcel Hartel, Connor Metcalfe, Marcel Beifus, Adam Dźwigała, Fabian Huerzeler (Co-Trainer), Loic Fave (Co-Trainer), Timo Schultz (Cheftrainer)
Vordere Reihe (v.l.n.r.): Andreas Kreft (Zeugwart), Siegmar Krahl (Zeugwart), Niklas Jessen, Jannes Wieckhoff, Dennis Smarsch, Nikola Vasilj, Sören Ahlers, Franz Roggow, Lars Ritzka, Christoph Hainc Scheller (Athletiktrainer), Karim Rashwan (Athletiktrainer)
(c) Peter Böhmer

// Tim

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Bericht von der Kollaustraße, 28.06.22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.