Wer ist Maurides? – Ein Spielerprofil

Wer ist Maurides? – Ein Spielerprofil

Der FC St. Pauli hat den brasilianischen Mittelstürmer Maurides vom polnischen Erstligisten Radomiak Radom verpflichtet. Der 28-jährige erfüllt das Profil eines robusten Angreifers und hat eine sehr interessante Vita.
(Titelbild: FC St. Pauli)

Mit Maurides Roque Junior, so sein vollständiger Name, steht bereits die zweite Neuverpflichtung des Winters 22/23 fest. Auch zu Elias Saad haben wir ein Profil angefertigt, welches wir Euch ans Herz legen möchten.

The story so far

Am 10. März 1994 wurde Maurides in Colombia, Brasilien, geboren. Seine beiden älteren Brüder Muller (geboren 1990) und Maicon (1988) haben ebenfalls eine Karriere als Profifußballer gestartet. Maicon dabei sicher etwas erfolgreicher: Er gewann mit dem FC Porto mehrfach die Meisterschaft und holte den nationalen Pokal, sowie 10/11 den Titel in der Europa League. Interessant ist, dass alle drei Brüder doch relativ häufig den Verein wechselten. Muller war auch in Portugal aktiv, allerdings nicht auf dem gleichen Niveau wie sein Bruder Maicon. Er beendete seine Karriere in Finnland.

Zurück zu Maurides: Seine ersten Schritte als Profifußballer machte er bei International Porto Alegre. Nachdem er im Jahr 2012 zu ersten Kurzeinsätzen kam, markierte er im Folgejahr seinen ersten Treffer: Im Pokalspiel gegen America Mineiro traf er spät und musste dann kurze Zeit später ausgewechselt werden. Denn beim folgenden Jubel über sein Tor setzte Maurides zum Salto an. Die Landung misslang, das Kreuzband riss und für 13 Monate war Pause vom Fußball angesagt. (youtube)

Nach langer Pause ging es also weiter für Maurides, doch bei International blieb ihm vorerst der endgültige Durchbruch verwehrt. Im März 2015 ging es für drei Monate leihweise zu AC Goianiense innerhalb Brasiliens weiter, ehe er im Sommer, ebenfalls leihweise, nach Portugal zum FC Arouca wechselte. Dort konnte Maurides überzeugen, war zeitweise Stammspieler in der höchsten portugiesischen Spielklasse und an acht Treffern direkt beteiligt.

Portugal, Bulgarien – und fast Österreich…

Nach dieser Saison ging es zurück nach Brasilien und Maurides wurde im Sommer 2016 von International zum dritten Club verliehen: Bei Figueirense FC kam er aber nach viel Spielzeit zu Saisonbeginn nicht mehr zum Zug und Anfang 2017 ging er erneut nach Portugal. Dieses Mal wurde er fest verpflichtet von Belenenses Lissabon (der Club ist so nicht mehr existent – er wurde in Belenenses SAD und Clube de Futebol Os Belenenses aufgespalten). Erneut konnte Maurides in Portugal überzeugen: In der Rückrunde 16/17 kam er in zwölf Ligaspielen auf sechs Tore und drei Vorlagen. In der Folgesaison erzielte er acht Treffer in 33 Ligaspielen.

Nicht ganz nachvollziehbar aus der Ferne und aufgrund fehlender Sprachkenntnisse auch nur schwer zu recherchieren, ist dann der Grund für den folgenden Wechsel: Von Belenenses ging es zu ZSKA Sofia nach Bulgarien. An diesem Wechsel verdiente International Porto Alegre mit und Maurides erklärte ihn als so etwas wie „den nächsten Schritt“. In Sofia startete er ziemlich rasant, erzielte in seinen ersten zehn Spielen (inklusive Quali für die Europa-League) ganze neun Treffer. Nach nur einem halben Jahr sollte bereits der nächste Wechsel über die Bühne gehen. Rapid Wien war stark an einer Verpflichtung von Maurides interessiert, alles schien bereits geklärt, es kam der Medizincheck – und Maurides bestand laut „Krone“ den zweitägigen Fitnesstest nicht.

China, Südkorea, Nirgendwo, Polen

Stattdessen wechselte Maurides Anfang 2019 für eine stattliche Ablösesumme (fast drei Millionen Euro) zu Changchun Yatai nach China. Dort spielte er ein Jahr in der zweiten chinesischen Liga, in dem er zum Ende hin aufgrund einer Verletzung nicht mehr richtig zum Zuge kam (insgesamt 14 Spiele, drei Tore). Es folgte der Wechsel nach Südkorea zum FC Anyang, die ebenfalls in der zweiten Liga spielten. In zwölf Spielen erzielte er drei Treffer, wurde aber nach der Hälfte der Saison aus unbekannten Gründen nicht mehr eingesetzt.

Nachdem das Engagement in Korea im November 2020 endete, war Maurides mehr als ein halbes Jahr lang vereinslos (Gerüchte um eine Rückkehr nach Brasilien machten damals die Runde). Im Juli 2021 unterschrieb Maurides dann aber bei Radomiak Radom und spielte seitdem mit dem Team in der polnischen Ekstraklasa. In seiner ersten Saison war er in 31 Ligaspielen an sieben Treffern beteiligt (fünf Tore, zwei Vorlagen). In der nun gespielten Hinrunde stehen nach 16 Spielen vier Treffer und vier Vorlagen zu Buche.

Maurides soll zukünftig körperliche Robustheit in der Offensive beim FC St. Pauli einbringen.
(c) FC St. Pauli

Abseits des Fußballplatzes

Das Instagram-Profil von Maurides findet ihr hier. Wenn ihr da unterwegs seid, dann wird es auch nicht lange dauern, bis euch das Profil von Mayke Redel auffällt, mit der Maurides verlobt ist. Und klar, schaut euch auch einfach ein paar „Skills and Goals“-Videos an (z.B. eines vor seinem Wechsel nach Sofia und eines während seiner Zeit bei Sofia).

(Wir haben das Folgende nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und mit Hilfe von zwei Muttersprachlern übersetzt. Trotzdem möchten wir darauf hinweisen, dass es bei der Übersetzung zu Fehlern/Ungenauigkeiten kommen kann und empfehlen die Primärliteratur zu lesen, die wir verlinkt haben)
Das brasilianische Sportnachrichtenportal „GZH“ berichtete im Juni 2019, dass gegen Maurides in Brasilien ein Haftbefehl aufgrund fehlender Unterhaltsleistungen für seine damals sechsjährige Tochter vorliegt. Demnach habe „das Familiengericht des Foro Regional da Tristeza in Porto Alegre (…) dem Antrag auf Verhaftung von Mittelstürmer Maurides stattgegeben.“ Dies sei nicht das erste Mal gewesen, wie „GZH“ weiter berichtet. Im Mai 2018 sei schon einmal ein Haftbefehl gegen Maurides erlassen worden, was aber geklärt werden konnte. Maurides Anwalt erklärte damals gegenüber „GZH“, dass die offenen Unterhaltszahlungen tatsächlich bestünden und dies damit zusammenhänge, dass Maurides über Monate keinen Lohn seines Arbeitgebers erhalten habe.

Im April dieses Jahres erschien ein weiterer Artikel bei „GZH“ zu dem Thema. Darin heißt es, dass erneut ein Haftbefehl gegen Maurides vorliege*. „GZH“ erklärte, dass dem Spieler eine Verhaftung bei der Einreise nach Brasilien drohe. Der Anwalt von Maurides sagte gegenüber „GZH“, dass es unterschiedliche Ansichten der Parteien in Bezug auf die Höhe der Unterhaltsleistungen gebe.
Ob der Haftbefehl gegen Maurides auch aktuell weiter Bestand hat, war mit der bisherigen Recherche für uns nicht herauszufinden.
(*an dieser Stelle haben wir eine Änderung im Text vorgenommen. Wir haben geschrieben, dass der Haftbefehl aufgrund ausgebliebender oder nicht ausreichender Unterhaltszahlungen zustande gekommen sei. Dies sei nach Abendblatt-Information nicht der Fall, sondern es gehe um die Höhe der Unterhaltsleistungen.)

Update:
Das Hamburger Abendblatt hat ebenfalls zu diesem Thema recherchiert. Nach ihren Erkenntnissen habe der neuerliche Haftbefehl „nichts mit ausbleibenden Zahlungen zu tun (…). Vielmehr gibt es unterschiedliche Ansichten zwischen der Mutter des Kindes und dem Neu-Hamburger über die Höhe der Unterhaltsleistungen.“. Weiter schreibt das Abendblatt, dass der FC St. Pauli im Vorweg über die Tatsache informiert gewesen war.

Auch der FC St. Pauli hat sich inzwischen dazu geäußert: „Es ist nach unserem Kenntnisstand zutreffend, dass es einen privaten Streit gibt, bei dem es um die Höhe von Unterhaltzahlungen geht. Dieser findet an einem lokalen Gericht in Brasilien unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, da es sich um eine familiäre Angelegenheit handelt. Ein Haftbefehl liegt dem Anwalt von Maurides zufolge nicht vor. Er betont zudem, dass Unterhalt gezahlt werde“, teilte der Verein mit.

Ein Blick in die Zahlen

Wenn ihr euch schon die Videos angeschaut habt, dann dürfte aufgefallen sein, dass Maurides ein körperlich sehr robuster Spieler ist. Allein damit unterscheidet er sich relativ stark von seinen neuen Teamkollegen. Auch seine Körpergröße von knapp 1,90m sorgt dafür, dass Maurides in dieser Saison der kopfballstärkste Angreifer der polnischen Ekstraklasa ist. Nur zwei Stürmer führten mehr Duelle als er, können aber nicht ansatzweise eine solch positive Erfolgsquote vorweisen. Fast 57% gewonnener Duelle in der Luft sind ein wirklich sehr guter Wert. In der zweiten Liga sind Marvin Pieringer und Fabian Klos mit 51% an der Spitze.

Radar-Grafik von Maurides (Blau) im Vergleich zum Median aller Angreifer (Rot) der polnischen Ekstraklasa der Saison 22/23.

Ansonsten sind seine Statistiken meist eher etwas unterdurchschnittlich. Um einen besseren Überblick zur Leistungsfähigkeit von Maurides zu bekommen, haben wir uns eine Einschätzung von Dustin Böttger vom Global Soccer Network geholt. Dort wird die Einschätzung zur Kopfballstärke geteilt:

Moin Dustin, Maurides wechselt zum FC St. Pauli. Wie ist sein GSN-Index und was sind seine Stärken?

Dustin (GSN): Maurides ist ein körperlich starker Stürmer mit sehr gutem Kopfballspiel. Das liegt an seiner starken Sprungkraft in Kombination mit gutem Timing. Ihn zeichnet eine mutige Spielweise aus, er antizipiert gut, mit guter Vororientierung und ordentlicher offensiver Raumfindung. Sein erster Kontakt ist auch ordentlich und er hat eine saubere Ballverarbeitung. Sein Passspiel ist leicht überdurchschnittlich. Maurides verfügt über einen guten Abschluss, vor allem mit links und per Kopf. Auch aus der Distanz ist er durchaus gefährlich, zudem ist er stabil in direkten Duellen Mann gegen Mann.
Sein aktueller GSN Index liegt bei 54.35 (Durchschnitt 2.Liga), sein möglicher GSN Index bei 55.39 (Durchschnitt 2.Liga).

Und in welchen Bereichen muss er sich noch verbessern?

Dustin: Er hat einen schwachen Antritt, braucht etwas, bis er in vollem Tempo ist. Sein Topspeed von 30.40 km/h könnte eventuell ein Problem in der 2. Bundesliga darstellen. Dazu fehlt es ihm an Beweglichkeit. Defensiv ist er wenig zu gebrauchen (nur 4.4 Defensivzweikämpfe pro 90 Minuten in der aktuellen Saison, davon gewinnt er 1.98). Auch als erste Pressingstation ist er nur bedingt zu gebrauchen – 12.93 Pressingaktionen pro 90 Minuten, 5.51 davon erfolgreich (42.55%) zeigen das deutlich an. Insgesamt ist sein defensives Positionsspiel ausbaufähig. Seine Spielweise ist sehr geradlinig, ohne viel Kreativität. Zudem fehlt es ihm des Öfteren an der Übersicht in Drucksituationen und seiner linker Fuß ist zwar stark, aber sein rechter definitiv schwach.

Inwiefern passt der Spielstil von Maurides zur 2. Bundesliga und zum FC St. Pauli?

Der FC St. Pauli hat mit Leart Paqarada (5.5 Flanken pro 90 Minuten) und Manolis Saliakas (4.7 Flanken pro 90) die Außenverteidiger im Kader, die im Ligavergleich die meisten Flanken schlagen. Bisher fehlte dafür aber der richtige Abnehmer. Diese Lücke könnte Maurides schließen, wenn er sich fast ausschließlich auf die Offensive konzentrieren kann. Lange Laufwege und Tempoläufe sind nicht seine Stärke, hier könnte ein flinker, agiler Sturmpartner Abhilfe schaffen, der die langen Wege, gerade auch in der Defensive, mitgeht. Als alleinige Sturmspitze ist er eher keine Hilfe für St. Pauli, im Verbund mit einem zweiten Stürmer könnte das gute Kopfballspiel von Maurides durchaus gefährlich werden, sei es durch eigene Abschlüsse oder durch Ablagen auf die Mitspieler.
Vielen Dank für deine Einschätzung, Dustin!

Video-Scouting überzeugt

Im Video-Scouting stellt sich das alles ähnlich dar. Maurides ist tatsächlich ein krasser Fixpunkt in der Luft und dürfte das auch in der 2. Bundesliga sein. Viele seiner Tore erzielte er dann entsprechend auch per Kopf. Ebenfalls interessant: Zwar passen die Daten und die Aussagen von Dustin zusammen, ich würde aber behaupten, dass Maurides schwer vom Ball zu trennen ist, wenn er erst einmal Fahrt aufgenommen hat und dann gar nicht so langsam ist.

Zudem halte ich sein Passspiel für ziemlich gut, besonders zusammen mit seiner Robustheit ist das schon hervorzuheben, weil es eine ungewöhnliche Kombination ist. Auch der erste Kontakt ist gut und es ist eher selten, dass Angriffsaktionen von Radomiak Radom bei Maurides endeten. Da es so einfacher ist das alles einzuordnen: Im Vergleich zu Simon Makienok verfügt Maurides über ein leicht überdurchschnittliches Kopfballspiel und ein klar besseres Passspiel, ist zudem etwas agiler.

Starker linker Fuß, überragend in der Luft – Maurides bringt neue Skills mit zum FC St. Pauli
(Aleksandra Krzeminska/Newspix.pl/imago images/via OneFootball)

Tempo und Kopfballstärke nun vorhanden

Der Bedarf im Angriff ist vorhanden, das hatte Andreas Bornemann erst kürzlich im Interview mit sky noch einmal deutlich gemacht. Er erklärte, dass man einen Angreifer holen möchte „der noch mal eine andere Präsenz in vorderster Linie hat“ – dies dürfte auf Maurides zutreffen. Ob er aber die dringend benötigte Verstärkung und Soforthilfe sein kann? Der Begriff „Wundertüte“ ist sicher nicht weit hergeholt.

Umso spannender ist der Transfer an sich. Denn scheinbar ist man beim FC St. Pauli davon überzeugt, dass Maurides dem Team sofort helfen kann. Dabei einen Spieler zu holen, der keinen großen Namen hat und dessen Vita auf den ersten Blick für viele sicher nicht ganz so ansprechend ist, macht deutlich, dass man sehr überzeugt von Maurides sein muss.

Klar ist, dass der Verein einen Spieler bekommt, der mit seiner Kopfballstärke einen Skill hineinbringt, der zuvor deutlich gefehlt hat in der Offensive. Entsprechend kann Maurides eine Soforthilfe sein. Wenn der Rest dann aber nicht so richtig passt, dann dürfte Kopfballstärke alleine auch nicht ausreichen. Wie üblich bleibt es die Königsdisziplin im Scouting einzuschätzen, wie ein Spieler in einem anderen Team und vor allem einer anderen Liga performen kann.
Mit der Verpflichtung von Elias Saad hat der FC St. Pauli bereits Ähnliches getan. Denn Saad dürfte seinen neuen Kollegen tempo-mäßig meist deutlich überlegen sein. Die zwei fehlenden Skills in der Offensive aus der Hinrunde, Tempo und Kopfballstärke, sind nun auf jeden Fall vorhanden.

Die Lösung?

Und trotzdem wird es einige geben, die mit diesen Transfers (noch?) nicht zufrieden sind. Ob ein junger Spieler aus der Regionalliga ohne Erfahrung auf diesem Level und ein, sorry, Wandervogel, der vor seinem Engagement in Polen in den unteren Ligen Chinas und Südkoreas unterwegs war, die Soforthilfen sein können? Sicher ist: Das Risiko ist relativ hoch, dass das nicht klappt.

Der FC St. Pauli hat sich mit Maurides einen wirklich sehr spannenden Spieler in den Kader geholt, der einiges mitbringt, um dem Team zu helfen. Um ihn bewegen sich aber nicht nur auf dem Platz ein paar Fragezeichen.
Herzlich Willkommen am Millerntor, Maurides!
// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Sofern nicht anders markiert, stammen sämtliche Statistiken von Wyscout.

Print Friendly, PDF & Email

22 thoughts on “Wer ist Maurides? – Ein Spielerprofil

  1. Definitiv eine Wundertüte, die Videos und Daten lassen eigentlich auf einen relativ starken Stürmer schließen, dass er sich allerdings nie länger etablieren/durchsetzen konnte bei einem Verein und erst recht bei keinem “höherklassigen” Team, sowie mangelnde Defensivarbeit lassen fast ein wenig auf mangelnde Disziplin schließen ebenso die Fragwürdigkeit neben dem Platz inklusive seiner Partnerin die Werbung für falsche Mode macht.
    Wir werden sehen ob und wie (lange) das gut geht.

  2. Wow, ich bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht.
    Wir stellen zukünftig mit ihm und Eggestein also den wohl langsamsten Sturm der Liga.
    Offensives Pressing können wir damit wohl komplett vergessen.
    Klar haben alle nach einer Kante im Sturm geschrien, aber ein etwas besseres Skillset bzw. mehr Nachweis seiner Fähigkeiten auf gutem Niveau hätte ich dann doch erwartet. Der Zusatz mit dem Haftbefehl ist dann noch die Kirsche auf der Torte…

    Klar ist es unfair Maurides im vornherein schon abzustempeln, aber auf dem Papier sind mir die Wintertransfers (wie auch schon die Sommertransfers) zu sehr nach dem Prinzip Hoffnung getätigt als eine sichere Bank zu holen für etwas mehr Geld. Immerhin geht es hier gerade um den Abstiegskampf. Hast du etwas zu den Ablösemodalitäten rausfinden können, Tim?

    Zum Ende: Danke für den wie immer schnellen und tollen Beitrag 🙂

    1. Du hast den Nagel auf dem Kopf getroffen. Seine Probleme außerhalb des Feldes scheinen eine komplizierte Person zu offenbaren. Oberflächlich betrachtet ist er nicht gerade die Persönlichkeit, die man in ein Team einbringen möchte. Vielleicht hat Bornemann den Transfer deswegen billig bekommen. Ich hoffe, dass das Sprichwort “Pennywise but Pound-foolish” bestätigt sich nicht wieder.

  3. Auf der HP kommentiert Hürzeler, dass er die Gegner stark ansprintet. Das Scouting hier hörte sich anders an, eher Matanovic 2.0 mit Kopfball.

    Wenn aber zumindest das klappt, sind wir vorne vielleicht doch einen Schritt weiter. Hoffen wir mal, auch dass es keine weiteren Haftbefehle gibt 😉

  4. Danke für die Zusammenfassung! Rein von seinen Daten her klingt das nach einer sinnvollen Verstärkung. Etwas unschön ist die Geschichte mit den ausgebliebenen Unterhaltszahlungen, aber solange es hier keine konkreteren Informationen gibt, würde ich das für meine persönliche Bewertung des Spielers erstmal ausklammern.

    Kleiner Korrekturhinweis: „Denn scheinbar ist man beim FC St. Pauli davon überzeugt, dass Maurides dem Team sofort helfen kann.“ Man ist anscheinend und nicht scheinbar von ihm überzeugt. Wäre ziemlich blöde, wenn man nur scheinbar überzeugt von einem Spieler ist und ihn dann trotzdem holt. Es mag etwas kleinkarriert wirken, auf diesen Fehler hinzuweisen, aber die Aussage ist halt eine komplett andere, wenn man scheinbar und anscheinend verwechselt.

  5. Danke für die schnelle Einordung.
    Liest sich für mich jetzt so, dass wir von ihm ggf. nicht viele Tore erwarten können, aber ggf. die anderen Stürmer mehr machen könnten aufgrund seiner Präsenz und dadurch, dass die Flanken jetzt nicht immer ohne Abnehmer sind. Es bleibt spannend. Hoffen wir, das er das fehlende Puzzlestück in der Offensive ist.

  6. Ich glaube ja, dass wir gar nicht unbedingt eine Kante vorne brauchen. Wir haben ja Matanovic und vor allem Otto, der nicht viel mehr als seinen Körper mitbringt. Und Eggestein ist eigentlich auch eher ein Spieler für den Torabschluss, wenn er denn die Bälle bekäme.

    Was wir nicht haben, ist ein Spieler, der die gegnerische Defensive aufreißt, weil er dribbeln kann oder schnell ist oder sogar beides. Aber besser ne Kante als gar keinen.

  7. Nach den später hinzugefügten Informationen vom Hamburger Abendblatt und dem Verein bleibt für mich immer noch: Maurides wurde verurteilt weil er monatelang keine Alimente bezahlt hat. Und streitet nun auch noch vor Gericht, um ja nicht zu viel zu zahlen. Echt sympathischer Kerl, den Bornemann da geholt hat.

  8. Skill-Set passt anscheinend (oder scheinbar?), die Frage ist, ob auch auf ausreichend hohem Niveau. Jedenfalls eine spannende Personalie, sportlich & (mit Vorbehalt der Quellenlage) auch menschlich eine ziemliche Wundertüte. Es bleibt auch die Frage, ob er bereits der „Königstranfer“ ist oder doch eher den Makeniok geben soll. Könnte aber durchaus passen.
    Ein „Skill“ habt ihr übrigens vergessen: Der Mann kann Elfmeter – bekanntlich auch eine Schwäche unserer aktuellen Mannschaft!

  9. Zusammengefasst: ein Mittelstürmer, der noch nie 10 Tore in einer Saison gemacht hat und ein Führungzeugnis hat, mit dem ihm keine normale Firma einen Anstellungsvertrag geben würde. Aber wir sind ja hier im Showbusiness, da gelten andere Regeln. 😉
    Ich tippe im Ergebnis auf eine Art Armando Cooper 2.0.

  10. Charakterlich schwierig, wenn man nicht in der Lage ist seiner (Ex)Frau und dem Kind ordentlich und ohne Anwalt ein gutes finanzielles Leben zu ermöglichen! Passt nicht zu unseren Werten.

    1. Ich finde es schade, dass jemand als Mensch beurteilt wird, den man gar nicht kennt. Das sind zunächst Werte für mich, die man beachten sollte und nicht Informationen, die irgendwelche Boulevard-Journalisten aus Brasilien schreiben. Wenn er nicht der Bruder von Maicon wäre, hâtte darüber in Brasilien gar niemand geschrieben.
      Ebenso bin ich verwundert, dass man bei ihm über fehlendes Tempo schreibt, denn Burgstaller war auch nicht der Schnellste. Am Ende zâhlt doch nur, ob er die Buden macht. Da gibt es im Top-Fussball ausreichend Beispiele.

      Ich kann das bald nicht mehr lesen, mit all den Werten beim FCSP. Wenn man manchmal unsere Fans sieht und beobachtet, dann frage ich mich, wo die Werte bleiben, nach dem Motto “Wasser predigen und Wein saufen”.

      Lasst uns die Mannschaft anfeuern, so wie immer, und hoffen, dass in der Rückrunde der richtige “Flow” reinkommt. Unser FCSP steht immer über allem, die Spieler und Verantwortlichen sind nur die Beifahrer. Wer anders denkt, sollte besser die Sportart wechseln…

  11. Danke für die schnellen und umfangreichen Informationen – wie schafft ihr das nur so zeitnah?
    Und vergleicht doch bitte mal spaßeshalber Maurides Leistungsdaten mit denen von Simon Makienok – würde mich interessieren…….

  12. jetzt ist mir klar, weshalb Hürzel erstmal als Cheftrainer ran soll, die arme Sau. Wenn diese Experimentalspieler-Kombi nicht hinhaut, geht halt der nächste Trainer. Aus sportlichen Gründen. Aber abgesehen davon könnte Maurides tatsächlich die Station auf dem Platz sein, die die Bälle in die Box trägt, vor der Box nen sicheren Anspielpunkt darstellen könnte und aus der zweiten Reihe schießen kann.
    Die Unterhaltsgeschichte ist immer ein Thema mit „Geschmäckle“. Kann aber auch sein, daß die Unterhaltsvorderungen überzogen angesetzt sind. Albern, wenn Erwachsene Menschen sowas nicht geklärt bekommen. Es ist auch aus keinem Artikel ersichtlich, ob es sich um zu niedrig bezahlten Unterhalt oder garnicht bezahlten Unterhalt handelt uswusw…Also erlaube ich mir da mal noch kein Aussage, wer weiß, wie die Sachlage schlußendlich ist. Eventuell werden wir ja wie letzte Saison positiv überrollt. We will see..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert