Lage am Millerntor – 16. März 2023

Lage am Millerntor – 16. März 2023

Der FC St. Pauli steht im Pokalfinale, Neapel steht immer noch und Gianni Infantino auch, beide vermutlich sogar noch sehr lange. Die Lage am Donnerstag.

FCSP News

Sonntag in Sandhausen

Die Pressekonferenz zum Spiel findet morgen Vormittag statt. Ja, potentiell achter Sieg in Folge und so… abwarten.

Bereits jetzt könnt Ihr aber das „Vor dem Spiel“-Gespräch von Casche mit Marco vom „No Pressure SVS“-Blog hören, hier geht es u.a. um den jüngst erfolgten Trainerwechsel und den aktuellen Linksverteidiger des SVS.

Ready for the hypetrain

Tim. Kennt Ihr.
Schreibt sonst immer diese sachlichen Taktikdinge in den Blog, seziert Spielzüge, inverse winger und abkippende Zwölfer oder sowas.
Wenn er aber dann nachts zur Ruhe kommt, zieht er sich seine DB-Uniform an und spielt Lokomotivführer! Sieben Siege in Folge, drölf Punkte auf alle anderen aufgeholt, noch zehn Spiele, nur noch neun Punkte Rückstand, nur noch Opfer im Weg… „Ready for the Hypetrain!“
(In seinem Artikel hat die Überschrift ein Fragezeichen, dies habe ich aus künstlerischer Freiheit mal in ein Ausrufezeichen verändert. Alles andere wäre ja auch Quatsch.)

Länderspielnominierungen

Nach diesem Wochenende geht es in eine Länderspielpause, ehe wir Anfang April dann Jahn Regensburg empfangen. Bis dahin wird die Trainingsgruppe an der Kollaustraße etwas verschlankt:
Unsere beiden Australier, Jackson Irvine und Connor Metcalfe, reisen in der Länderspielpause nach Sydney und Melbourne, um dort mit den Socceroos zwei Spiele gegen Ecuador zu bestreiten. // Twitter

Karol Mets empfängt mit Estland zunächst Ungarn, ehe es in Österreich (Linz) ins erste Qualifikationsspiel für die Euro 2024 geht. // Eesti Jalgpalli Liit

Nicola Vasilj wird für Bosnien-Herzegovina zunächst gegen Island (Zenica) und dann in Bratislava bei der Slowakei antreten. // nfsbih.ba

Außerdem ist Niclas Jessen ist für die U20 des DFB nominiert und reist zu Länderspielen nach England (Manchester) und Italien (Prato).

Lage der Liga

Gideon Jung (SpVgg Fürth) wurde für seine Notbremse gegen Lukas Daschner für zwei Spiele gesperrt. Gerüchte, Alexander Zorniger hätte ihm daraufhin auch noch zwei Schellen verpasst, konnten bisher nicht bestätigt werden.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Stadtteilfest (Pokalderby)

Es lief die 7. Minute, als Madleen Rohde die Gastgeberinnen in Führung brachte. Es war ein Heimspiel für das klassentiefere Team der 2. Frauen des FC St. Pauli, die als Oberligist die 1. Frauen des FC St. Pauli empfingen. Sollte es hier wirklich die große Überraschung in der gut besuchten Feldarena geben?
Fünf Minuten später waren die Verhältnisse dann aber schon zurecht gerückt, Joline Flöter (10.) und Julia Hechtenberg (12.) drehten das Spiel, weitere Treffer durch Nina Philipp (20.), Verena Mattes (32.) und Lina Jubel (45.) sorgten für den 1:5-Halbzeitstand. Ein Elfmeter von Nina Philipp (64.) und ein Tor von Vanessa Zawada (80.) schafften den 1:7-Endstand, am Ende feierten dann beide Teams mit den Fans.
Damit stehen die 1. Frauen nun mal wieder im Pokalfinale – und ein weiterer Sieg wäre nicht nur die Erfüllung eines großen Saisonziels, sondern würde die erstmalige Qualifikation für den DFB-Pokal mit sich bringen.

Was zum Zeitpunkt des Abpfiffs noch nicht bekannt war: Gegner im Finale wird Union Tornesch sein. Der 5. der Oberliga lieferte dem großen Favoriten, dem Hamburger SV, einen erstklassigen Pokalfight. Der HSV konzentriert sich dieses Jahr auf die Liga und den Aufstieg in die 2. Bundesliga (der wohl eine Qualifikation für den DFB-Pokal automatisch mit sich bringen würde, nehme ich an) und spielt daher „nur“ mit den 2. Frauen im Pokal. Favorit war das Team natürlich als Tabellenführer der Oberliga mit bisher 15 Siegen aus 15 Spielen trotzdem, das Ligaspiel in Tornesch hatte man ebenfalls mit 2:0 gewonnen.
Der Spielverlauf war dabei maximalst dramatisch: In der 49. Minute erzielte Melissa Winter mit ihrem zweiten Treffer das 3:0 für den HSV und die Messe schien gelesen. Imke Kutschke (50.) und Alla Jantschenko (64.) brachten Tornesch allerdings zurück ins Spiel und nach einer Gelb-Roten Karte war man in den letzten Minuten in Überzahl – und erzielte in der 87. Minute durch Nora Hansen das 3:3.
Verlängerung gibt es hier nicht, es ging also direkt ins Elfmeterschießen, wo Tornesch mit 8:7 die Oberhand behielt.

Auf unsere Nachfrage beim Hamburger Fußballverband hieß es, dass alle Infos zum Finale im Laufe des Tages veröffentlicht werden.

Döntjes

3. Liga Watch

Bekommt die SV Elversberg langsam das Nervenflattern? Das bisher so souveräne Team blieb nun schon das vierte Spiel in Folge ohne Sieg, trotz Überlegenheit gab es bei 1860 München „nur“ ein 1:1 (kicker Video). Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt trotzdem weiterhin komfortable zwölf Punkte.

Der SV Meppen hatte hingegen schon am Dienstag eine bittere 1:3-Niederlage gegen den SC Verl hinnehmen müssen und ziert wieder das Tabellenende, verlor zudem Samuel Abifade durch einen Platzverweis nach überhartem Einsteigen.
Damit Meppen nun wieder Letzter sein „darf“, musste der VfB Oldenburg punkten – und tat dies mit dem 2:1 (1:1)-Sieg im Sechs-Punkte-Spiel gegen den BVB II. Vor 1.268 Menschen im Niedersachsenstadion verschossen die Gäste dabei kurz vor der Pause einen Elfmeter und Oldenburg kam unter Neu-Trainer Fuat Kilic in der 87. Minute durch einen abgefälschten Schuss des zwei Minuten zuvor eingewechselten Ayodele Adetula zum umjubelten Sieg. Mit diesem steht man jetzt punktgleich mit dem BVB auf einem Abstiegsrang, allerdings nur noch einen Punkt hinter Bayreuth, welches gestern mit 5:0 in Saarbrücken unterging.

Frankfurt in Neapel

Sagen wir es so: Überraschend war das nicht.
Nach den verschiedenen Versuchen der italienischen Behörden, Frankfurter Fans die Anreise oder den Besuch des Spiels beim SSC Neapel zu verweigern, war eine große Anzahl Frankfurter Fans natürlich trotzdem in der Stadt, unterstützt durch Fans von Atalanta Bergamo.
Alle „Seht ihr? War also komplett richtig die Idioten auszusperren!“-Statements verbieten sich eigentlich von selbst, weil sie Ursache und Wirkung bzw. Aktion und Reaktion komplett ausblenden, werden aber natürlich trotzdem schon heute und sicher auch in den nächsten Tagen durch die Medien gehen. Ohne irgendjemanden oder bestimmte Taten entschuldigen zu wollen, belasse ich es daher bei „So einfach ist es sicher nicht“ und mache es mir damit natürlich auch selber einfach.

Gute Zusammenfassungen der Ereignisse drumherum findet man u.a. bei der Deutschen Welle (Englisch) der Hessenschau oder der Sportschau. Wer einfach nur bunte Bilder sehen will kann dies in zahlreichen Videos auf Twitter tun, u.a. hier:

Eine gute, unaufgeregte Rolle in der gesamten Thematik spielt dabei Eintracht-Vorstandsmitglied Philipp Reschke, der sich im kicker wie folgt äußerte:

„Klar ist, dass so etwas keiner sehen möchte. […] Das sind ein Stück weit die Ausschreitungen, die wir seit dem Tag der Auslosung befürchten mussten. Dass man das mit Erlassen ganz offenkundig nicht verhindern kann, ist aber auch klar. […] Es gab auch kein Stadtbetretungs- oder Einreiseverbot, sondern nur ein Kartenverkaufsverbot – das ist völlig untauglich.“

Philipp Reschke im kicker
„Bullenwag’n verbrenn‘ und die Inn’stadt demolier’n“ oder so.
// (c) Ciro Fusco / ANSA / AFP via Getty Images via OneFootball

UEFA Youth League

Dieser UEFA-Wettbewerb für die U19-Teams wurde zuletzt reformiert und findet in der K.O.-Phase nicht mehr mit Hin- und Rückspiel statt. Borussia Dortmund hatte im Achtelfinale Ende Februar PSG mit 5:4 nach Elfmeterschießen ausgeschaltet und traf gestern auf Hajduk Split, vor immerhin 16.000 Fans im Westfalenstadion, inklusive einer extrem gut gefüllten Gästekurve. Der Ausgleich durch Julian Rijkhoff für den BVB per Elfmeter in der 76. Minute brachte beide Teams mit einem 1:1 ins Elfmeterschießen – und hier entwickelte sich ein Geduldsspiel. Die ersten 16(!) Schützen trafen allesamt, Schütze 17 war dann Filippo Mane für die Dortmunder, dessen Schuß pariert wurde – Split verwandelte und gewann so mit 9:8 nach Elfmeterschießen und zog ins Halbfinale ein.

In diesem steht übrigens auch AZ Alkmaar, die im Achtelfinale mit 3:0 beim FC Barcelona gewonnen hatten und nun zuhause Real Madrid gleich mit 4:0 bezwangen. Kann man mal machen.

FIFA Kongress

Und dann war da noch Gianni Infantino, der heute als Fifa-Präsident wiedergewählt wird… // Twitter

Der DFB kündigte nach seeeeeehr langem Zögern gestern übrigens an, Gianni Infantino bei seiner Wiederwahl nicht zu unterstützen. Das wird den lieben Gianni sicher tief treffen, wenn so ein mächtiger Verband einen Tag vorher… wie bitte?
Die Abstimmung erfolgt per Akklamation? Okay… naja, dann melden sie sich halt nicht, vielleicht fällt das jeman… was?!
Per Akklamation durch Applaus? Puh… wenn da also ein Großteil der über 200 Länder klatscht, legt der DFB brav seine Hände in den Schoß und klatscht nicht mit. Ja, gut… das ist wahrscheinlich genau das passende Zeichen, welches zu diesem Verband dann auch passt, vielen Dank.

Und bevor jemand fragt, was man denn tun könne: Völlig egal, aber „nicht klatschen“ ist dann halt auch gar nichts. Ein frühzeitiges Aufraffen und ein Zusammenschluss mit anderen Ländern (Norwegen und Schweden beispielsweise) und ein Aufstellen eines/einer Gegenkandidat*in wäre zumindest ein sichtbares (und hörbares) Zeichen gewesen – selbst wenn diese Person wahrscheinlich gegen das sorgsam gepflegte Machtgeflecht von Infantino chancenlos gewesen wäre.

Zu guter Letzt

Kein Gegentor nach Ecke. // Twitter
(Danke an Frank.)

Forza St. Pauli!
// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert