Lage am Millerntor – 11. April 2023

Lage am Millerntor – 11. April 2023

Choo-choo! Der Hypetrain des FC St. Pauli fährt weiter, „ten in a row“ heißt es seit dem Sieg beim 1. FC Heidenheim. Hinein in eine volle Lage am Osterdienstag.

FCSP News

1:0 beim 1. FC Heidenheim

Der Choo-choo Hypetrain fährt ungebremst weiter (galt für den Sonderzug nicht ganz so uneingeschränkt, mehr dazu später im Text). 1:0 beim 1. FC Heidenheim dank einer beeindruckenden Stabilität in der Defensive und einer geglückten Einwurfvariante, die Marcel Hartel sehenswert abschloss.
Zehnter Sieg in Folge, seit zwölf Spielen ungeschlagen, dritter Sieg in Heidenheim hintereinander. Gleichzeitig hat man damit den ewigen (eingleisigen) Zweitligarekord des KSC aus den 80ern eingestellt. Wow.
Next stop: Heimspiel gegen Braunschweig.

Fahnen, Blinker und der Schriftzug: "FC Sankt Pauli - Du bist mein leuchtender Stern".
Intro im Gästeblock. // (c) Peter Boehmer

Den Spielbericht von Tim könnt Ihr bereits lesen, ebenso den „Stimmen und Statistiken“-Artikel.
Auch das „Nach dem Spiel“-Gespräch von Casche mit Petra ist bereits online:

Links:

Kollaustraße

Ostersonntag wurde bestens gelaunt ausgelaufen, Ostermontag war frei.
Heute und morgen ist Training jeweils um 11.30h, ehe am Donnerstag nochmal ausgeruht wird und am Freitag & Samstag die finale Vorbereitung auf Braunschweig wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

Lage der Liga

Vorab zwei Personalien aus dem Keller: Der SV Sandhausen hat nach nur sechs Spielen (und zwei Punkten) Trainer Tomas Oral freigestellt. Interimstrainer am Hardtwald ist (mal wieder) Gerhard Kleppinger (Neues von den Alten-Zähler: 1), zusammen mit Oscar Corrochano.
Ebenfalls tief im Keller und ebenfalls mit einer Entlassung: Beim FC Hansa Rostock wurde Sportvorstand Martin Pieckenhagen von seinen Aufgaben entbunden.
Zu den Spielen:

Samstag

Ein Ausrufezeichen des Hamburger SV gab es zum Auftakt des Spieltags gegen Hannover 96. Der Nachbar gewann souverän mit 6:1 (2:0). Nach einer zerfahrenen ersten halben Stunde trafen Kittel (34.) und Benes (41.) zur Halbzeitführung. Der sehenswerte Anschlusstreffer durch Köhn in der 51. Minute war nur ein kurzes Zucken, ein VAR-Elfmeter und drei weitere Treffer stellten das Endergebnis her. // Sportschau Highlights

Vielleicht kein Ausrufezeichen aber drei wichtige Punkte: Eintracht Braunschweig siegt mit 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Kaiserslautern. Den Treffer des Tages erzielte mal wieder Anthony Ujah, sehenswert per Lupfer aus der Drehung (76.). Lautern hätte den Ausgleich noch erzielen müssen, aber Zolinski traf in der 82. Minute vorm leeren Tor aus fünf Metern nur die Latte. // Sportschau Highlights

Drama beim 1. FC Nürnberg gegen den Karlsruher SC: Kwadwo Duah erzielte zunächst zwei Treffer für die abstiegsgefährdeten Gastgeber, denen aber beide wegen Abseits die Anerkennung verweigert wurde. Zwischenzeitlich hatte Kaufmann die Gäste in Führung gebracht (26.) und für den Glubb schien sich alles gegen sie zu verschwören, als der zweite Treffer von Duah vom VAR einkassiert wurde, weil Mats Møller Dæhli (NvdA: 2) im Abseits stand.
Doch als bereits die Nachspielzeit durchgegeben wurde, gab es einen Zweikampf von Franke mit Daferner im Strafraum. Letzterer kam einschussbereit zu Fall, ersterer durfte mit Gelb-Rot duschen gehen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Duah dann doch noch zu seinem Tor und zum 1:1 (0:1)-Endstand. // Sportschau Highlights

Sonntag

Die Lilien marschieren weiter: Darmstadt 98 gewann auch das Heimspiel gegen SC Paderborn. Ein Zaubertor per Heber vom Strafraumeck von Bader sorgte für die Führung, die der SCP per Foulelfmeter kurz vor der Pause ausglich. Als Paderborn sich gerade aufmachte, die Partie zu drehen, spritzte Braydon Manu in einen Rückpass und sorgte für den 2:1 (1:1)-Siegtreffer, der trotz einiger Paderborner Chancen bis zum Ende Bestand hatte. // Sportschau Highlights

Keine Politik, kein Punkt, kein Sportvorstand: Hansa Rostock verliert gegen Holstein Kiel mit 2:3 (1:2), wobei sich dies zunächst nicht angekündigt hatte. Drei Treffer in der 44., 45.(+2) und 47. aber reichten den Gästen, wobei insbesondere der dritte Treffer nach Konter und Hansa-Ecke sehr bitter war. Gratulieren möchte ich aber unbedingt Rick van Drongelen, der in der 12. Minute die Führung für Hansa erzielt hatte. Immer einer von uns, Rick, auch in Liga 3! Robin Himmelmann (NvdA: 3) konnte nach dem 0:0 im Volkspark also auch bei unseren anderen Freunden in der Liga was mitnehmen, auch wenn er beim Luftkampf vorm zweiten Gegentreffer nicht gut aussah. // Sportschau Highlights

Langsam duster wird es am Hardtwald. Der SV Sandhausen konnte auch gegen die SpVgg Fürth nicht punkten und verlor mit 0:2 (0:2). Neun Spiele sieglos, schon sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Vier Schüsse in 90 Minuten, kein einziger davon aufs Tor – und fünf Minuten vor Schluss durfte Coach Tomas Oral dann auf die Tribüne, nachdem er den Schiedsrichter zu sehr mit Feedback beglückt hatte. Die folgende Rotsperre kann ihm jetzt nach der Freistellung (s.o.) aber auch egal sein. // Sportschau Highlights

Punkteteilung auf der Alm: Arminia Bielefeld und Fortuna Düsseldorf trennen sich mit 2:2 (1:0), was für beide jeweils weniger als vorher erhofft sein dürfte. // Sportschau Highlights

Gleiches Ergebnis auch bei Jahn Regensburg gegen 1. FC Magdeburg: 2:2 (0:1), wo der Jahn zwei Mal einen Rückstand ausgleichen kann. Der Endstand kam dabei erst in der 90. Minute zustande, wobei danach dank einer Notbremse (Rot für Magdeburgs Heber) und einem aussichtsreichen Freistoß sogar noch mehr drin gewesen wäre. // Sportschau Highlights

Fazit

Oben dürften sich Paderborn (43 Punkte) und Düsseldorf (44) langsam aus dem Aufstiegskampf verabschiedet haben, während ganz oben Darmstadt (58) mit jetzt sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang schon mal vorsichtig den Sekt kaltstellen kann. Für den FCSP (47) sind es jetzt „nur noch“ vier Punkte auf Heidenheim (51) und sechs auf den HSV (53).
Im Keller hingegen ist die Situation für Sandhausen (21) genau umgekehrt, sechs Punkte auf den Relegationsrang sind schon ein weiter Weg bei nur noch sieben Spielen und wenn man selbst bisher erst fünf Spiele gewonnen hat. Auch in Rostock (25) regiert angesichts von nur einem Punkt aus den letzten sieben Spielen die nackte Angst vor dem Abstieg.

Fanszene News

Sonderzug

Etwa 90 Minuten Verspätung bei der Abfahrt dank eines anderen entgleisten(!) Zuges, etwa 2 1/2 Stunden bei der Rückkehr aufgrund eines langen nächtlichen Zwischenstopps in Donauwörth dank eines Lokschadens – du meine Güte, da hat man fürs Geld wirklich das Maximum an Reisezeit herausgeholt. Beschweren wollte sich dann angesichts des Gesamterlebnisses natürlich trotzdem niemand, im Gegenteil.
Danke an das Team, welches mit dem Auswärtssieg den Grundstein für gute Laune auf der Rückfahrt legte. Noch viel mehr Dank aber an Fanladen und USP für die Orga vorab und die verrückte Idee, das Ding überhaupt so durchzuziehen. Ich gebe aber offen zu: Ich bin definitiv zu alt für sowas.

Gute Besserung hingegen an die Autobesatzung, die auf der Rückreise kurz vor Hamburg einen Unfall hatte (Twitter).

Bernd!

Schrieb ich gerade, ich bin zu alt für den Scheiß? Nun… es gibt Leute, die haben ganz offensichtlich eine andere Leidensfähigkeit. Bernd L., Gründungsmitglied des FCSP-Fanclubs „Veteranen“ konnte (zumindest lt. offizieller Zählung in einer einschlägig bekannten App) in Heidenheim einen Haken hinter die Challenge „besuche 1.500 Spiele Deines Vereins“ machen.
Unglaublich, lieber Bernd. Na dann, immer weiter, auf die nächsten 500! Und ich muss jetzt wirklich mal an einem Freitagabend nach Schenefeld kommen…

Podcasts

Mit Paul (Fanbeauftragter für Menschen mit Behinderung) und Jan (Rollifahrer und Stotterer) waren zwei St. Pauli-Fans zu Gast bei „Reporter Inklusiv“. In diesem Audioformat (35min) ging es um Barrierefreiheit und Inklusion rund um den Verein.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Regionalliga Nord (m/w)

1. Frauen überzeugen in Ostereistedt

Wenn man erstmals in der Vereinsgeschichte als Frauenteam gegen einen Erstligisten spielt, sind die Erwartungen ans Ergebnis gering. Dementsprechend entspannt ging es im gründonnerstäglichen Verkehrschaos für eine gut gelaunte Autobesatzung ins idyllisch gelegene Ostereistedt, wo die 1. Frauen auf den Bundesligisten Werder Bremen treffen sollte. Also ein Spiel der ersten gegen die dritte Liga.
Der Heimverein FC Ostereistedt / Rhade veranstaltet solche Spiele wohl häufiger und bessert damit die Vereinskasse für die Jugendabteilung und den Ausbau der Sportanlage aus – was neben „bester“ Ballermann-Musik auch für eine Flutlichtanlage mit Lightshow-Effekt sorgte, wie man sie sonst nur aus Profiarenen kennt: // Twitter

Das Spiel hatte am Ende den erwarteten Sieger, das Ergebnis blieb mit 6:0 (3:0) aber durchaus im Rahmen, was an einer sehr guten defensiven Gesamtleistung und insbesondere in Hälfte eins an einer überragenden Friederike Ihle im Tor lag.
Ein kleines Erfolgserlebnis gab es dann am Ende doch noch: „Wie viel haben wir kassiert? Sechs? Ha, immer noch weniger als die letzte Woche gegen Wolfsburg!“ (Name der Spielerin ist der Redaktion bekannt, Werder verlor gegen den VfL mit 8:0).
Fotos / Bericht: Matthias von Schramm

In der Liga kommt es nächste Woche zum Heimspiel gegen Jahn Delmenhorst. Anstoß an der Feldarena gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten ist am Samstag um 13.00h.

Drei Punkte in Flensburg

So langsam erscheint der Klassenerhalt als Streifen am Horizont. Auch bei Weiche Flensburg konnte am Donnerstag die Serie aus inzwischen acht Spielen ohne Niederlage für die U23 aufrecht erhalten werden.
Dass daraus sogar drei Punkte wurden, lag an einem von Gwang-In Lee in der 41. Minute verwandelten Elfmeter, nachdem John Posselt gefoult worden war. In Hälfte zwei kam dann zum kämpferischen Einsatz auch ein bisschen Spielglück dazu, am Ende blieb es beim 1:0-Auswärtssieg. // fcstpauli.com

Inzwischen konnte damit auch schon die U23 von Holstein Kiel überholt werden. Über das Osterwochenende zog sich die Tabelle auch in Bezug auf die zahlreichen Nachholspiele zurecht. Wenn man weiterhin von fünf Absteigern ausgeht sind, sind es aktuell drei Punkte Vorsprung auf Rehden, die noch ein Spiel mehr auszutragen haben. Dazwischen liegt dann auch noch Holstein Kiel.

Weiter geht es am kommenden Sonntag (14.00h), parallel zum Spiel der Profis, mit dem Auswärtsspiel bei Eintracht Norderstedt.

Teqball

Bei Turnieren in Madrid und Montenegro waren fünf Spieler*innen des FCSP vertreten, von denen Jon Nielsen und Yannic Stächelin sich jetzt sogar für die European Games in Krakau qualifizierten.
Mit Nelly Wilke spielt aktuell die beste deutsche Spielerin für den FCSP (die nebenbei auch noch zum Regionalliga-Team des FCSP gehört) und mit Weltranglisten-Position 86 ist der FC St. Pauli auch noch der erfolgreichste deutsche Verein in dieser Sportart.
Mehr Infos: fcstpauli.com

Döntjes

Feel Good Story: FC Alsterbrüder!

Herzlichen Glückwunsch an everybodys darling im Hamburger Amateurfußball: Dem FC Alsterbrüder ist am Freitag der Durchmarsch gelungen. Ein Jahr nach dem Aufstieg in die Landesliga konnte man dank eines 3:0 bei HNT auf dem „Opferberg“ schon am drittletzten Spieltag den Aufstieg in die Oberliga feiern.

Dass die Bäume noch nicht ganz in den Himmel reichen, zeigte sich dann am Ostermontag, als das Pokalhalbfinale gegen den Oberliga-Spitzenreiter TSV Sasel mit 0:7 (0:4) verloren ging. Der TSV bestreitet das Endspiel somit gegen Teutonia, die ihrerseits mit 7:1 bei Concordia gewannen.

3. Liga Watch

Die SV Elversberg (66 Punkte) biegt auf die Zielgerade ein und gewann gestern Abend mit 3:2 gegen Viktoria Köln. Weiterhin zehn Punkte Vorsprung sind es somit auf den Relegationsplatz. Dahinter folgen der SV Wehen Wiesbaden (59P, 2:1 in Oldenburg), Dynamo Dresden (56P, 2:1 gegen RWE), Saarbrücken (53P, 2:2 in Zwickau), Osnabrück (51P, 0:3 bei 1860) und Waldhof Mannheim (51P, 2:1 gegen Freiburg mit Toren in der 85. und 94.).

Schlechte Nachricht für die am Abstiegskampf der Regionalliga Nord beteiligten Teams: Sowohl der SV Meppen (0:3 gegen den FC Ingolstadt) als auch der VfB Oldenburg (1:2 gegen Wehen Wiesbaden) verloren an diesem Wochenende und blicken mit 24 bzw. 27 Punkten nun schon mit einigem Abstand vom Tabellenende der 3. Liga auf das rettende Ufer, welches aktuell der Hallesche FC mit 32 Punkten belegt.

Assistent schlägt zu

Schiedsrichter*innen sind die neutrale Instanz im Fußball, die immer und überall souverän agieren sollte. Ähnlich wie die Polizei… nun ja. Im Gegensatz zur Staatsmacht gelingt es den Unparteiischen in aller Regel – und Ausnahmen bestätigen diese.
So eine Ausnahme gab es am Wochenende in der Premier League als Assistent Constantine Hatzidakis beim Aufeinandertreffen von Liverpool und Arsenal in der Halbzeitpause die Sicherungen durchbrannten und er Liverpools Andy Robertson mit einem Ellbogenschlag in Richtung Hals überraschte. Die englische Schiedsrichter-Organisation PGMOL teilte jedenfalls mit, Hatzidakis bis zum Abschluss der Untersuchungen vorerst nicht mehr anzusetzen. // kicker / BBC

„Kommst Du gleich noch in die Kabine? Dann zeig ich Dir den anderen Ellenbogen auch noch.“
// (c) Shaun Botterill/Getty Images via OneFootball

Joshua Kimmich

Unaufgeregte News: Der FC Bayern München hat ein Pokalspiel gegen den SC Freiburg verloren und ein Bundesligaspiel beim gleichen Gegner gewonnen. Im Anschluss an die zweite Partie freute sich ein Spieler der Bayern über diesen Sieg.
Gut, unaufgeregt geht natürlich im Jahre 2023 nicht mehr. Dementsprechend gibt es große Diskussionen darum, ob Joshua Kimmich nun so in Richtung der Freiburger Kurve jubeln darf, wie er es eben getan hat. // Sportschau

Tanzverbot!

Alle bekloppt. Ein Paragraph aus einer Verordnung von 1957 wird herangezogen, um am Karfreitag ein „Tanzverbot“ durchzusetzen. Dies gilt bereits ab Freitag früh um 02.00h, was allerdings in der Praxis seit 2003 (damals noch unter Ronald Schill) nicht mehr aktiv kontrolliert worden war.
Warum dies nun dieses Jahr wieder kontrolliert wurde, obwohl nun wirklich keine gläubige Person sich aktiv nachts um 02.00h aufgrund von Tanzenden in einem Club gestört fühlen dürfte, ist nicht nachvollziehbar.
Mehr dazu: Clubkombinat.de

Celtic – Rangers 3:2

Am 31. Spieltag schraubte Celtic den Vorsprung auf die Rangers im direkten Duell auf zwölf Punkte. Zwei Spiele sind es noch in der Hauptrunde, ehe in der Finalrunde dann nochmal fünf Spiele gegen die anderen Teams der Meisterrunde absolviert werden.
Siebe Spiele also insgesamt noch – die Meisterschaft dürfte nur noch eine Frage von Wochen sein.
// Official Highlights / Celtic Unique Angle

Dunfermline Athletic

Wenn wir schon in Schottland sind, ein kurzer Blick auf unseren Testspielgegner im Sommer:
68 Punkte aus 31 Spielen bedeuten weiterhin die souveräne Tabellenführung für Dunfermline Athletic in der 3. Liga Schottlands. Der direkte Wiederaufstieg in die 2. Liga sollte also, bei noch fünf Spielen und aktuell neun Punkten Vorsprung, demnächst feststehen.

Leipziger Nationalspieler nach Pokalsieg gegen Dortmund rassistisch beleidigt

Man hofft ja doch immer wieder, dass derartige Meldungen endlich die letzten ihrer Art sind. Diese Hoffnung dürfte aber wohl auch dieses Mal wieder enttäuscht werden. Jedenfalls hat Benjamin Henrichs, seines Zeichens Nationalspieler im Dienste von RaBa Leipzig, in den Stories seines Instagram-Kanals Bilder und Sprachnachrichten veröffentlicht, die ihm nach Spielende zugeschickt worden. Rassismus, Antisemitismus, das ganze Programm.
Es bleibt zu hoffen, dass er den Aufwand nicht scheut, auch konkret Anzeige zu erstatten. Die Stories sind jetzt nicht mehr online, ein paar Eindrücke könnt Ihr aber in der Süddeutschen Zeitung gewinnen.

Rassismus in Italiens Stadien

Anderes Land, gleiches Thema: Mal wieder wurde ein Spieler der Serie A rassistisch von den Fans beleidigt, dieses Mal traf es Inters Romelu Lukaku beim Spiel bei Juventus Turin. Lukaku hatte im Pokal-Hinspiel in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt und war nach einer salutierenden Geste und dem Zeigefinger vor dem Mund mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden.
Die Sperre bleibt zwar bestehen, immerhin bekommt Juve aber jetzt auch eine Strafe und darf im nächsten Heimspiel gegen Tabellenführer Neapel den Unterrang der Kurve nicht nutzen, in dem sonst 5.000 Fans Platz finden. // Spiegel

Nürnberg gegen Stuttgart

Nichts ist so alt wie Videos von vor sechs Tagen, aber der Vollständigkeit halber: Zwischen Nürnberg und Stuttgart gab es nach dem Pokalspiel letzte Woche noch ein kleines Treffen auf der Laufbahn. // Twitter

Zu guter Letzt

Wichtige Infos für Torhüter: Du sollst den Ball nicht mit dem Elfmeterpunkt verwechseln. // Twitter
(Endstand: BK Häcken – Hammaby IF 3:1)

Forza St. Pauli!
// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

4 thoughts on “Lage am Millerntor – 11. April 2023

  1. Kurz zu Oral: Nimmt der seine Sperre nun mit zum nächsten Job? Oder gilt er noch als Trainer vom SVS – auch wenn nun freigestellt – und sitzt seine Sperre als solcher ab?

    1. also, wenn es spieler betrifft, die im pokal vom platz flogen, die den verein wechseln sind beim neuen verein weiterhin gesperrt.

      somit müsste es bei einem trainer ähnlich sein.
      aber bei oral denke ich, ist es egal, denn wer würde ihn holen?

      1. Es kommt auf das Urteil des Sportgerichts an.
        Sowohl eine Sperre für eine gewisse Anzahl Spiele als auch eine für einen gewissen Zeitraum („bis zum xx. April“) ist möglich. Während Letzteres dann eben ausläuft, würden die Spiele (wie von Jens erwähnt) dann erst mal abgesessen werden müssen. Wobei er ja weiter beim Verein unter Vertrag steht und damit theoretisch die Sperre auch absitzt, solange der Vertrag nicht gekündigt ist.
        Kompliziert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert