Aufwand, Ertrag, ihr wisst es – Statistiken zu BTSV vs. FCSP

Aufwand, Ertrag, ihr wisst es – Statistiken zu BTSV vs. FCSP

Erneut spielt der FC St. Pauli dominant, kommt aber auch gegen Eintracht Braunschweig nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Statistiken zum Spiel.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Es ist so frustrierend. Da fängt sich der FC St. Pauli nur zwei Gegentore in inzwischen sechs Pflichtspielen der Saison und alle reden darüber, dass die Offensive schwächelt. Das 1:1 bei Eintracht Braunschweig legte erneut den Finger in die Wunde namens Tor-Ungefährlichkeit und lenkt ab von der überragenden defensiven Stabilität, die der FCSP vorweisen kann (vielleicht hängt aber auch Beides zusammen? Stichwort: Balance). Entsprechend lautet auch der Titel der Analyse zum Spiel: Frustrierender Punktgewinn

Kern-Statistiken

Satte 91 Pässe spielte der FC St. Pauli ins letzte Drittel. Nur ein einziges Mal waren es in der gesamten letzten Saison mehr: Beim Rückspiel gegen Eintracht Braunschweig. Ansonsten ist dieser Wert unerreicht, wie fast auch die mehr als 600 gespielten Pässe (letzte Saison nur im Rückspiel gegen den BTSV und zweimal gegen den SVS überboten).

FC St. PauliBraunschweig
16 (5)Torschüsse (auf’s Tor)8 (1)
11Fouls11
63.1%Ballbesitz36.9%
605 (88.3%)Pässe (erfolgreich)348 (81.3%)
91 (81.3%)…davon ins letzte Drittel (erfolgreich)33 (57.6%)
47 (59.6%)…davon lange Pässe (erfolgreich)59 (55.9%)
304erfolgreiche Pässe in gegn Hälfte*85
20Ballkontakte gegn. Strafraum10
9deep completions4
54 (48.2%)Defensivduelle (erfolgreich)63 (50.8%)
42 (47.6%)Kopfballduelle (erfolgreich)42 (40.5%)
9.1PPDA19.3
123.3kmLaufdistanz**121.4km
210Sprints**207
*fotmob
**Laufdistanz von Bundesliga.de

Was angesichts dieser Dominanz in den Pässen (knapp mehr als die Hälfte dieser Pässe waren erfolgreiche Pässe in der gegnerischen Hälfte) viel zu niedrig ausfällt, sind die Erfolge noch tiefer in der gegnerischen Hälfte. Der FCSP kam zu 20 Ballkontakten im gegnerischen Strafraum. Eintracht Braunschweig bei erheblich weniger erfolgreichen Pässen und Aktionen in der gegnerischen Hälfte auf zehn. Dazu gab es nur neun erfolgreiche Pässe des FCSP nahe am gegnerischen Tor (BTSV: vier). Das ist zu wenig.

Expected Goals

So stehen dann auch die xG-Werte in Diskrepanz zur spielerischen Überlegenheit. Ein gemittelter xG-Wert des FC St. Pauli von 1.2 ist sehr niedrig gemessen an den vielen erfolgreichen Pässen. Und es ist auch ein sehr niedriger Wert gemessen an insgesamt 16 Torabschlüssen. Die Zahlen zeigen also deutlich: Erneut gelang es dem FCSP nicht sich aus der spielerischen Dominanz eine Vielzahl zwingender Torchancen zu erspielen. In den entscheidenden Momenten fehlte es an etwas (Hürzeler nannte es auf der PK nach dem Spiel „fehlende Konsequenz“).

FC St. PauliBraunschweig
(1.4 / 1.2 / 1.1)
–> 1.2
expected goals (xG)
(wyscout / DFL / fotmob)
(0.6 / 1.1 / 0.5)
–> 0.7
0.9xG – herausgespielt0.5
0.1xG – Standards0.1
0.7xGOT*0.1
Sämtliche xG-Werte (sofern nicht anders markiert) stammen von fotmob
*xGOT: Expected Goals on Target (xGOT) misst die Wahrscheinlichkeit, dass ein gezielter Schuss zu einem Tor führt, basierend auf der Kombination aus der zugrunde liegenden Chancenqualität Expected Goals (xG) und der Endposition des Schusses im Tor. Dabei werden Schüsse, die platzierter sind und in den Ecken landen, besser gewertet als Schüsse, die direkt in die Mitte des Tores gehen.

Einzelbewertung

Der am besten bewertete Spieler des FC St. Pauli ist Torschütze Elias Saad. Das sicher nicht nur aufgrund seines Treffers, sondern auch weil er enorm viele Ballaktionen hatte. Saad führte insgesamt 17 direkte Duelle in der Offensive und gewann davon ganz starke 71%, schoss dreimal auf das Tor, hatte ebenso viele Ballkontakte im gegnerischen Strafraum und war laut Bundesliga.de der pass-effizienteste Spieler des FC St. Pauli (35 von 38 Pässen waren zudem erfolgreich). Eine wirklich bemerkenswerte Vorstellung des jüngst für die tunesische Nationalmannschaft nominierten Saad.

Teamwhoscored / sofascore / fotmob
FC St. Pauli(6.6 / 7.0 / 7.1) -> 6.9
Braunschweig(6.5 / 6.8 / 6.8) -> 6.7
Spieler
Nikola Vasilj(6.0 / 6.4 / 6.1) -> 6.2
Manolis Saliakas(6.2 / 6.7 / 7.1) -> 6.7
Hauke Wahl(6.3 / 6.7 / 7.1) -> 6.7
Eric Smith(6.7 / 7.3 / 7.5) -> 7.2
Karol Mets(6.6 / 7.2 / 7.4) -> 7.1
Lars Ritzka(6.3 / 6.7 / 7.1) -> 6.7
Jackson Irvine(7.1 / 7.1 / 7.5) -> 7.2
Marcel Hartel(6.9 / 7.5 / 7.7) -> 7.4
Dapo Afolayan(6.6 / 6.8 / 6.4) -> 6.6
Andreas Albers(6.5 / 6.7 / 6.4) -> 6.5
Elias Saad(8.5 / 8.4 / 8.6) -> 8.5
Berücksichtigt sind nur Spieler, die mindestens 25 Spielminuten auf dem Feld waren

Mit der Leistung von Saad konnten seine Mitspieler nicht mithalten. Saad gewann allein 12 Offensivduelle – alle anderen FCSP-Spieler zusammen gewannen 19 von 46 Offensivduellen. Entsprechend fällt die Bewertung von zum Beispiel Dapo Afolayan – der aber mit acht erfolgreichen Duellen noch gut dabei war, beim Rest aber nicht mithalten konnte – und Andreas Albers deutlich schwächer aus.

Mets als Initiator

In der Defensive stechen Eric Smith und Karol Mets hervor, welches nicht nur an den Erfolgsquoten in der Defensive lag (Smith gewann alle seine Defensivzweikämpfe, Mets 67% – zusammen fingen beide zudem 13 Pässe ab). Mets spielte insgesamt 107 Pässe, von denen 101 erfolgreich waren – 28 davon gingen ins Angriffsdrittel (25 erfolgreich). Hauke Wahl spielte im Vergleich dazu nur sechs Pässe ins Angriffsdrittel. Das liegt natürlich auch daran, dass Elias Saad auf der Mets-Seite agierte. Aber es zeigt auch, wie wichtig Karol Mets nicht nur durch seine unnachahmlichen Grätschen für den FC St. Pauli ist.

Viel Aufwand, wenig Ertrag

Zwar wird diese Überschrift im Kontext mit dem FC St. Pauli gerade inflationär benutzt, doch es gibt keine Aussage, die besser auf das passt, was wir momentan vom FCSP zu sehen bekommen. Aber mit Ertrag ist gar nicht so sehr die Anzahl der Tore gemeint, sondern es muss einen Schritt vorher ansetzen: Gemessen an dem Aufwand, gemessen an der Spielweise, gelingt es dem FC St. Pauli nicht sich eine adäquate Anzahl an zwingenden Torchancen zu erspielen. Ob das ein Problem von fehlender Abstimmung, zu geringem Risiko im Offensivspiel oder fehlender Qualität in der Offensive ist? Der subjektive Eindruck sagt Letzteres, aber die Antwort auf diese Frage dürfte die große Hausaufgabe für die nun anstehende Länderspielpause sein.

// Tim

In eigener Sache:
Ich bin noch nicht sicher, ob es einen Stimmen-Artikel zum Braunschweig-Spiel geben wird. Zwar habe ich auch in der Braunschweiger mixed-zone dramatische Worte von Jackson Irvine aufgenommen, aber die Zeit ist rar und das geschlossene Transferfenster, die taktischen Dinge auf dem Platz und die aktuelle Unentschieden-Serie verlangen eben allesamt auch einen eigenen Artikel. also bitte nicht böse sein, wenn da kein weiterer Artikel zum Unentschieden in Braunschweig kommt.

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

3 thoughts on “Aufwand, Ertrag, ihr wisst es – Statistiken zu BTSV vs. FCSP

  1. Es ist einfach echt frustrierend. Ich bin kurz davor mich in Luhukay-Zeiten zurückzusehnen, in denen man sich über ein dreckig ergaunertes 1-1 freuen konnte und sich Unentschieden nicht wie Niederlagen anfühlten.
    Das zeigt doch wie dramatisch die Lage ist…
    Das erinnert alles sehr stark an die Hinrunde 22/23, wo auch schon dieses Narrativ von „nicht belohnen“ erzählt wurde… „Immer Glück ist Können“ und immer Pech ist Unvermögen. Hoffentlich bringt Zoller da einen neuen Spirit in die Mannschaft, schießt selber ein paar Tore und zieht die anderen mit. Ansonsten wird das ne ganz bittere und lange Saison.

  2. Braunschweig: Ein Schuss aufs Tor >>> DRIN !
    Nicht auszudenken, wenn der 11er gegeben worden wäre, also
    Torschuss Nummer zwei.
    Die Punkteausbeute ist schon lächerlich und erinnert an einen stets super kämpfenden Aufsteiger, der aber noch zu grün hinter den Ohren ist.
    Ohne unsere Topabwehr wären wir ganz unten drin. Mal wieder.

  3. Bin durch Zufall auf Eure Seite gestoßen, wegen des Berichts über das Spiel in Braunschweig. Als Braunschweiger sehe ich Euren Bericht leicht subjektiv, aber vollkommen fair und gerechtfertigt. Beim Ergebnis fällt mir als Braunschweiger zwar ein Stein vom Herzen, muss aber auch anerkennen, dass es nicht dem Spielverlauf entspricht.
    Da das EB-Forum jegliche Anstandsregeln vermissen lässt fand ich diesen Exkurs gut und danke Euch für die „faire Schreibe“. Viel Erfolg weiterhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert