Lage am Millerntor – 14. Februar 2022

Lage am Millerntor – 14. Februar 2022

Die Lage am Montag. Superbowl-Edition (spoilerfrei), daher schon nachts. Wir sind wieder Tabellenführer, die U23 hat einen sehr wichtigen Sieg gegen Altona 93 eingefahren und die U19 drei ebenso wichtige Punkte für den Klassenerhalt gegen Magdeburg geholt. Es gab schon schlechtere Wochenenden für den FC St. Pauli.

In eigener Sache: Normalerweise wächst die Lage immer von dem Moment an, wo die vorherige veröffentlicht wird. Die Standard-Rubriken mit den Überschriften werden angelegt und im Verlauf des Tages (oder für den Montag: im Verlauf des Wochenendes) füllen sich die Rubriken mit Links und Absätzen immer dann, wenn gerade ein Thema vorbei fliegt.
Ab ca. 07.00h geht es dann ins Feintuning, die letzten Ergänzungen und Ausformulierungen kommen dazu – und zwischen 08.00h und 09.00h geht die Lage dann online.
Aber: Der Superbowl! Es dürfte bekannt sein, dass in der MillernTon-Redaktion durchaus Interesse an der NFL besteht – und so hab ich heute Nacht also die Gelegenheit genutzt, und schreibe diesen Artikel zu Ende, während die Bengals gegen die Rams spielen und mich eine Halbzeitshow begeistert.
Und irgendwann nach 0.30h und vor 4.00h schalte ich diesen Artikel dann live.
Eventuell übrig gebliebene Tippfehler korrigiere ich dann erst später…

FCSP News

3:2 bei Jahn Regensburg

Altah!
Nüscht für schwache Nerven. Eine repräsentative Umfrage unter allen FC St. Pauli-Fans dieser Welt ergab übrigens, dass Igor Matanović für sein Vertändeln der “3vs1” Szene alleine und barfuß nach Hamburg zurücklaufen sollte.
In unser aller unendlicher Gnade, Güte und Milde wurde der Eilantrag vom Trainerteam natürlich bewilligt, dies auf “nur von der Kabine bis zum Bus” zu verringern. Igor, wie perfide von Dir so mit unseren Nerven zu spielen, im Wissen darum, dass der Jahn nicht mehr treffen würde.

Sieht zwar ähnlich aus, war aber nicht die Elfmeterszene: Etienne Amenyido und Regensburgs Keeper Alexander Meyer im Duell.
Sieht zwar ähnlich aus, war aber nicht die Elfmeterszene: Etienne Amenyido und Regensburgs Keeper Alexander Meyer im Duell.
// (c) Alexander Hassenstein/Getty Images via OneFootball

Wir lieben hier ja Statistiken, daher ein paar QuickFacts:

  • Erster Sieg bei Jahn Regensburg überhaupt, im sechsten Versuch
  • Erstmals dort mehr als ein Tor geschossen.
  • Drei Tore in diesem einen Spiel sind eines mehr, als in den fünf Spielen beim Jahn zuvor insgesamt.
  • In den letzten fünf Ligaspielen kassierten wir jeweils zwei oder drei Gegentore.
  • Erster Sieg in der Liga seit Anfang Dezember (2:1 gegen Schalke 04).
  • Viertes Gegentor nach Ecke in dieser Saison.
  • Erste Tabellenführung seit der Derbyniederlage (=kein Derbyfluch)
  • Platz 1 – 4 sind nur einen Punkt auseinander
  • Guido Burgstaller ist mit 16 Toren alleine Führender der Torschützenliste

Wenn Ihr zu dem Spiel noch etwas lesen wollt, kann die bei Tims Analyse erledigt werden. Während zuletzt oft angemerkt wurde, seine Texte seien zu positiv, wird ihm hier nachgesagt, er sehe das zu kritisch.

Werbung

Weitere Links:

Lage der Liga

Am Freitag gab es ein “Neues von den Alten”-Torfestival.
Erzgebirge Aue traf auf Holstein Kiel und steckt nach der 2:3 (0:2)-Niederlage so tief im Abstiegssumpf wie schon lange nicht mehr – und alle Kieler Treffer wurden von Ex-St. Paulianern erzielt. Zunächst traf Fin Bartels aus kurzer Distanz zur Gästeführung, ehe sein ehemaliger Teamkamerad Sören Gonther ins eigene Tor traf. Als dann vor der Pause auch noch Soufiane Messeguem mit glatt Rot vom Platz musste, glaubte wohl niemand mehr an ein Comeback im Erzgebirge. Dieses kam aber, denn die eingewechselten Trujic (79.) und Hochscheidt (84.) glichen für Aue aus – ehe der im Winter verpflichtete und ebenfalls eingewechselte Kwasi Okyere Wriedt in der 90. Minute den Siegtreffer für Kiel erzielte.
Und auch im Ostsee-Stadion trafen zwei unserer Ex-Spieler: Hansa Rostock verlor mit 1:2 (0:0) gegen Werder Bremen. Marvin Ducksch traf in der 54. Minute zur Grün-Weißen Führung, die Füllkrug (nach Vorlage Ducksch) noch ausbauen konnte. Der Anschlusstreffer fiel durch unseren ehemaligen Jugendspieler Robin Meißner (83.), der erst im Winter vom HSV zur Kogge gewechselt war.

Am Samstag holte sich der HSV dann mit einen 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim Platz 3. Sonny Kittel erzielte beide Tore. Heidenheim hatte durchaus hochkarätige Torchancen, konnte aber eben keine nutzen.
Außerdem fügte der Karlsruher SC dem 1. FC Nürnberg die nächste klare Niederlage zu, 4:1 (1:1) hieß es am Ende. Der Glubb verabschiedet sich damit (vorerst) aus dem Anwärterkreis für den Aufstieg.
In diesen ganz vorsichtig zurückkehren können hätte der SC Paderborn mit einem Heimsieg – gegen Dynamo Dresden kam man allerdings über ein 0:0 nicht hinaus.

Am Sonntag empfing Fortuna Düsseldorf den FC Schalke 04 und gewann hochverdient mit 2:1 (0:1). Der Halbzeitstand war schon mehr als schmeichelhaft, nach der Pause drehten dann Kahled Narey und Rouwen Hennings die Partie für die Fortuna, die damit den ersten Sieg seit dem 3. Dezember einfuhren.
Die Tabellenführung zurückholen wollte sich Darmstadt 98 bei Hannover 96. Am Ende stand ein 2:2 (1:1), wobei die Lilien durch ein Eigentor nach Ecke in Führung gingen, Hannover das Spiel dann drehte und Darmstadt erneut per Standard zurückkam. Das Tor vom Ex-Kieler Aaron Seydel wurde zunächst wegen einer Abseitsstellung aberkannt, der VAR holte dann aber noch eine Hannoveraner Hacke hervor, die dafür sorgte, dass der Treffer doch zählte.
Im Kellerduell empfing der FC Ingolstadt den SV Sandhausen. Tore fielen beim 0:0 nicht, was insbesondere für den FCI bei neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz zu wenig sein dürfte. Hans Nunoo Sarpei (FCI) bekam zudem nach etwas unbeholfenem Ellenbogen-Einsatz die Ampelkarte.

Leihspieler Watch

Christian Viet stand beim 1:0-Sieg des BVB II gegen den TSV Havelse in der Anfangsformation und durfte fast die komplette Zeit die rechte Außenbahn beackern – erst in der 91. Minute wurde er ausgewechselt.
Marvin Senger stand beim 2:2 des 1. FC Kaiserslautern nicht im Kader.

Werbung
SpielerVereinEinsätzeStartelfToreVorlagenPlatzverweise
Christian VietBorussia Dortmund U2330233
Marvin Senger1.FC Kaiserslautern6 (+1 DFB-Pokal, +6x U23)51

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Regionalliga Nord (m/w)

Auhauerha, da rumorte es aber schon im Vorfeld gewaltig. Am Freitagmittag wurde die Partie der U23 gegen Altona 93 von Norderstedt an den Brummerskamp verlegt, “Unbespielbarkeit des Platzes” war die offizielle Begründung. Nachdem man erst am Donnerstag mit dem Ticketverkauf begonnen hatte, musste man diesen dann umgehend wieder stoppen, denn unser NLZ ist nun mal für Zuschauende nicht annähernd Regionalligatauglich, Fans waren also nicht zugelassen.
Die AFC-Fanszene war (vorsichtig formuliert) empört – und wenn man das mal mit etwas Abstand betrachtet, ist das durchaus nachvollziehbar. Für den Klassenerhalt war das eine immens wichtige Partie, diese ohne Fans austragen zu lassen dürfte deutlich eher im Interesse des FCSP gewesen sein, der ansonsten auf den Rängen wohl ein Auswärtsspiel erwarten musste. Wieso das Spiel dann nicht zunächst einmal abgesagt wurde und man es nach Beendigung der Hauptrunde am kommenden Wochenende hätte nachholen können, ist eher unklar, denn für die Zusammensetzung der Staffeln ist der Ausgang unerheblich. “Geschmäckle”, wie man so schön sagt.

Zum Sportlichen: Die U23 des FCSP behielt mit 1:0 (1:0) die Oberhand, Franz Roggow erzielte in der 23. Minute den entscheidenden Treffer. Für ihn freut es mich besonders, denn nach seinem Wechsel aus der U19 in den Herrenbereich im Sommer verletzte er sich in der Vorbereitung auf die Saison und fiel für die komplette Hinrunde aus.

Für die U23 war dieser Sieg so wichtig, weil die Ergebnisse gegen die Teams mit in die Abstiegsrunde übernommen werden, die einen in diese Runde begleiten. Es wird also dort nur Spiele gegen die Vertreter der Süd-Staffel geben. Die vor dem Spieltag eingesammelten 20 Punkte waren aber zu einem großen Teil gegen Teams geholt worden, die in die Aufstiegsrunde kommen – und die verfallen entsprechend.
Fest stehen bereits vier Teams, die mit dem FCSP in die Abstiegsrunde kommen: Gegen Altona 93 (4), Phönix Lübeck (3), Heider SV (1) und Eintracht Norderstedt (1) konnten somit neun Punkte gesammelt werden – eine Niederlage gegen Altona hätte die Ausgangslage also schon ziemlich verschlechtert.
Der fünfte und letzte “Mitreisende” wird noch gesucht. Für den FC St. Pauli wäre es perfekt, wenn Drochtersen/Assel mit “runter” kommt, denn dann würde man weitere sechs Punkte mitnehmen können. Der VfB Lübeck (3) und der HSV (1) wären die Alternativen. Man sollte also dem Nachbarn am nächsten Sonntag die Daumen drücken, so schwer das auch fallen mag, denn wenn die gegen Phönix Lübeck gewinnen, sind sie auf jeden Fall oben dabei. Lübeck und D/A treffen hingegen direkt aufeinander und der Sieger ist ebenfalls durch – bei einem Unentschieden wäre Lübeck für die Aufstiegsrunde qualifiziert und D/A müsste auf einen Patzer des HSV hoffen.

Die 1.Frauen bereitet sich weiterhin auf die Rückrunde vor, ein Testspiel beim SSC Hagen Ahrensburg (Tabelleführerinnen Oberliga S-H) wurde am Sonntag mit 7:2 (2:1) gewonnen.

Junioren Bundesliga

So gegen 12.50h dürfte am Samstag am Brummerskamp einigen eine kleine Gerölllawine vom Herzen gefallen sein – denn ein Abstieg der U19 aus der Bundesliga Nord ist ganz sicher in den Planungen des NLZ kein Wunschszenario. Man ist auch noch weit davon entfernt, Entwarnung geben zu können, aber die drei Punkte gegen den Tabellenletzten, den 1. FC Magdeburg, mussten einfach eingetütet werden – und zumindest dies gelang dann auch.
Aufgrund der Wetterverhältnisse der letzten Tage wurde auch diese Partie an den Brummerskamp verlegt. Die frühe Führung durch Velson Fazlija (8.) führte leider nicht zu einer souveränen Spielführung, stattdessen gab es viele Fehlpässe auf beiden Seiten. Erst in der 77. Minute konnte St. Pauli nach Ecke durch Remo Merke erhöhen.
Magdeburg kam in der 83. Minute nochmal heran, doch das 2:1 (1:0) war der Endstand und verschafft Braun-Weiß zumindest mal ein ganz klein wenig Luft zum Atmen.

Werbung

Zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sind es aktuell, allerdings haben die Teams dahinter alle auch noch mindestens ein Spiel mehr auszutragen. Weiter geht es kommenden Samstag am Königskinderweg (oder auch wieder am Brummerskamp…) um 15:00h gegen Hannover 96.

Handball Oberliga (w)

Die 1.Damen empfingen am Samstag in der Halle Budapester Straße die HL Buchholz-Rosengarten, deren erstes Team in der Bundesliga spielt.
Am Ende stand eine 23:34 (11:15)-Niederlage, für die größtenteils in den ersten vier Minuten die Weichen gestellt wurden, denn nach denen stand ein 0:4-Rückstand. Diesem lief der FCSP dann permanent hinterher, erst in den letzten zehn Minuten zogen die Gäste (unterstützt von zwei Spielerinnen aus dem Bundesligakader) dann davon, als bei uns mit offensiver Deckung alles auf eine Karte gesetzt wurde.
Danke an Sven für die Infos von vor Ort.
Beste Werferin für Braun-Weiß war Levke Worm mit sieben Toren.

Fanszene News

Stellungnahme der Conexion zum Umgang mit sexualisierter Gewalt

Der Zusammenschluss Conexion St. Pauli hatte im Dezember informiert, dass ein Mitglied der Gruppe aufgrund massiver sexualisierter Übergriffe aus der Conexion ausgeschlossen wurde.
Nun hat sich Conexion zum Umgang mit sexualisierter Gewalt in der Südkurve und der Auseinandersetzung mit diesem Thema seitens USP geäußert. USP hatte mit seiner Stellungnahme zuletzt zumindest nach außen einen Schlussstrich gezogen und dafür viel Kritik einstecken müssen – und diese wird mit der Stellungnahme der Conexion nicht kleiner: (Twitter)

Tickets Heimspiel gegen Hannover 96

Morgen (Dienstag) um 11.00h startet der Vorverkauf für das kommende Heimspiel gegen Hannover 96 am kommenden Sonntag.
Die gut 12.000 vorhandenen Sitze werden wieder im Schachbrettmuster verkauft, so dass hierüber schon mal gut 6.000 Tickets verfügbar sind. Zusätzlich hofft der Verein noch auf die Erlaubnis für Stehplätze, diese liegt aber noch nicht vor und eine Zahl wurde auch noch nicht kommuniziert.
Es gelten erneut die normalen Tagesticketpreise. Alle Infos: fcstpauli.com

Tickets Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt

Am darauf folgenden Wochenende geht es am Samstag nach Ingolstadt.
Auch hier startet der Verein den Vorverkauf morgen (Dienstag), allerdings erst um 15.00h. Insgesamt stehen im Kartencenter (Online) 350 Steh- und 170 Sitzplatzkarten zur Verfügung. Weitere 200 Steh- und 30 Sitzplatzkarten gibt es für Fanclubs beim Fanladen.
Alle Infos: fcstpauli.com // Fanladen

Werbung

Döntjes

Automatische Abseitserkennung

“Semi-Automated Offside Technology”, Freunde nennen sie “SAOT”.
Fernab der (deutschen) Öffentlichkeit findet in Katar gerade die Klub-WM statt. Wäre vielleicht anders, wenn der FC Bayern mitspielen würde, tut er aber nicht.
Was man daher auch nicht so mitbekommt, ist die halbautomatische Abseitserkennung, die die FIFA dort gerade testet. Durch zig weitere Kameras soll hier blitzschnell erkannt werden, ob jemand im Abseits steht – ob dies dann auch strafbares Abseits ist, liegt weiter in der Entscheidung der Schiedsrichter.
(Fifa / Weitere Erklärungen: ESPN)

(Twitter Thread, Collinas Erben)

Spotify zahlt ca. 90 Millionen Euro pro Jahr an den FC Barcelona

Jo, das ist dann mal ne Hausnummer.
Der FC Barcelona, hoch verschuldeter Verein aus der spanischen Profiliga, verkauft den Stadionnamen von “Camp Nou” für drei Jahre an den Musikstreamingdienst und erhält dafür 280 Millionen Euro. Im Paket soll auch das Trikotsponsoring für die Herren- und Frauenteams von Barca inkludiert sein.
Wer jetzt denkt, dies würde die finanzielle Situation merklich entspannen: Mag sein – ersten Gerüchten zufolge ist zumindest der diesjährigen Anteil aber gedanklich schon nach Dortmund überwiesen… (Marca)

Zu guter Letzt

Legendärstes Eigentor ever – welches nicht zählt. (Twitter)

Forza St. Pauli!
// Maik

Werbung

MillernTon auf Twitter // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

3 thoughts on “Lage am Millerntor – 14. Februar 2022

  1. FCSP, viertelstündlich
    2.BL-Saison 2021-2022
    nach 22 von 34 Spieltagen:
    45 Tore
    31 Gegentore

    [Torverhältnis / Zeitspanne]
    11:3_1-15 Min
    6:4_16-30
    4:7_31-45+
    1.Halbzeit: 21:14
    8:2_46-60 Min
    9:10_61-75
    7:5_76-90+
    2.Halbzeit: 24:17

    24 % unserer Tore fallen
    zwischen Minute 1 und 15
    32 % unserer Gegentore fallen
    zwischen Minute 61 und 75

    Meiste-Tore-Tabelle
    1. Darmstadt 47
    2. St.Pauli 45
    3. Bremen, Schalke je 43

    Meiste-Gegentore-Tabelle
    1. Aue 42
    2. Ingolstadt 41
    3. Sandhausen 39

    Prognose Gesamtpunkzahl
    des FCSP am Saisonende:
    63
    [=1,86 x 34]
    Stand: 14.02.2022

  2. Mit 62 – 63 Punkten steigst du in den meisten Fällen auf. Richtungsweisend sind die nächsten 4 Spiele gegen Mannschaften aus der unteren Hälfte. Wenn wir da zb 8 Punkte holen, sind wir 8 Spieltage vor Schluss in einer Top Ausgangsposition.

    1. 63 Punkte sind besser als 62. Auf Playoff-Spiele um den
      Aufstieg kann ich gerne verzichten. Mit dem gegenwärtigen
      Punkte-pro-Spiel-Schnitt sollten 63 Punkte möglich sein.

      2012 sind wir mit 62 Punkten z.B. nicht aufgestiegen.
      Abschlußtabelle, Saison 2011-12
      1. Fürth 70
      2. E. Frankfurt 68
      3. Düsseldorf 62 +29
      4. St.Pauli 62 +25
      5. Paderborn 61

      Cool wäre es, wenn wir bis zur nächsten Länderspielpause, also
      nach dem Heimspiel gg. Heidenheim, 50 Punkte hätten. Das wären
      9 Punkte aus den nächsten 5 Spielen. Dann wären wir ganz dick mit
      im Aufstiegsrennen. Danach haben wir noch vier Heimspiele (SVW, D98,
      FCN, F95) und drei Auswärtsspiele (FCH, SVS, S04).

      Hoffentlich bringt uns der DFB-Pokal nicht zu sehr aus dem Rhythmus…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *