Meggle und Pröpper – Adventsgespräche #2

Meggle und Pröpper – Adventsgespräche #2

Wir freuen uns sehr, dass wir euch in der Länderspielpause etwas Besonderes bieten können. Im Rahmen unserer Aufnahmen für die AdventsTor-Legenden hatten wir die Möglichkeit mit insgesamt acht ehemaligen Spielern des FC St. Pauli einen längeren Podcast aufzuzeichnen. Diese MillernTon-Adventsgespräche gibt es nun zu hören. In der zweiten Episode hört ihr Thomas Meggle und Carsten Pröpper.
(Titelbild: Stefan Groenveld)

Thomas Meggle

Das war schon ein wirklich großer Schritt für den jungen Thomas Meggle, als er 1997 wohl behütet vom FC Starnberg zum FC St. Pauli wechselte. Dort angekommen nahm ihn Carsten Pröpper an die Hand und zeigte ihm gleich mal, wie man mit Geld haushaltet. Zu dieser Zeit wurde ihm aber auch gleich gezeigt, wie schnell sich das Trainer-Karussell drehen kann.

Das erste Engagement von Meggle beim FCSP endete nach zwei Jahren. Mit dem Wechsel zu 1860 plante er eigentlich schon die Karriere nach der Karriere. Aber ein Kreuzbandriss und der Spaß am Fußball führten dazu, dass er nochmal zum FC St. Pauli zurückkehrte, direkt in die 1. Liga aufstieg und dort ein Tor erzielte, welches es in unseren Adventskalender schaffte.

“Wir schlagen den HSV auch auf dem Mond”

In seiner Saison in der 1. Liga kam dann eines der wohl prägendsten Zitate von Meggle zustande: “Wir schlagen den HSV auch auf dem Mond” sagte er vor dem Derby gegen den HSV. Die Stadtmeisterschaft ging mit 0:4 verloren, Meggle verschoss einen Elfmeter.
Der FC St. Pauli stieg am Saisonende ab. Thomas Meggle aber blieb in der ersten Liga. Er wechselte zu Hansa Rostock. Da halfen auch die “1000 Gründe” nicht, die damals an ihn herangetragen wurden.

Werbung

Es folgten noch das dritte Engagement als Spieler und direkt im Anschluss baute er die Video-Analyse beim FCSP auf, wurde Co-Trainer, U23-Trainer, Chef-Trainer und Sportchef beim FC St. Pauli. Keine Frage, Thomas Meggle ist sicher eine der wichtigsten Figuren des FC St. Pauli der letzten 30 Jahre.
Umso mehr freut es uns, dass wir die Möglichkeit hatten, mit ihm ein längeres Gespräch aufzuzeichnen.

Timo Schultz (re.) und Thomas Meggle (beide St. Pauli) - Torjubel; Vdig, quer, Jubel, jubeln, umarmen, Umarmung Regionalliga Nord 2005/2006, 3. Liga, FC St.Pauli Hamburg
Thomas Meggle und Timo Schultz stiegen mit dem FC St. Pauli 2007 zusammen in die 2. Liga auf und wenige Jahre danach beendete Meggle seine Karriere mit dem Aufstieg in die 1. Liga.
(Thorge Huter/imago images/via OneFootball)

Carsten Pröpper

Auch Carsten Pröpper ging einen großen Schritt mit dem Wechsel zum FC St. Pauli. Nämlich den heraus aus den großen Fußstapfen seines Vaters. Es wurde eine äußerst erfolgreiche Zeit samt Aufstieg und Klassenerhalt in der Bundesliga. Pröpper hatte daran maßgeblichen Anteil (und auch daran, dass Thomas Meggle lernte mit Geld umzugehen).

Und zu der Zeit von Pröpper beim FC St. Pauli gibt es dann auch die ein oder andere Geschichte zu erzählen. Zum Beispiel zu seinem Tor gegen Hansa Rostock, welches es in unseren Adventskalender schaffte. Aber Geschichten gab es auch neben dem Platz. Denn anders als viele seiner Mitspieler, war er eher ein meinungs- und lautstarker Profi. Doch anders als es die Legende erzählt, erinnert er sich aber nicht mehr daran im Sonderzug als Erster gesessen zu haben als “Steht auf, wenn ihr Maslo wollt” angestimmt wurde (aber an Kaffee mit Bailey’s erinnert er sich). Nach vielen erfolgreichen Jahren verabschiedete Pröpper sich gen RW Oberhausen, traf dort wenige Jahre später aber wieder auf einen seiner “Lieblings”-Trainer.
Es freut uns sehr, dass wir mal ein paar Legenden entkräften (oder verstärken) konnten und das wir Carsten Pröpper mal etwas besser kennenlernen durften.

Viel Spaß beim Hören!
// Maik & Tim

Werbung

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Your email address will not be published.